Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 27 2013

16:00

IndyCar: Analyse GoPro Grand Prix of Sonoma

In einem turbulenten Rennen konnte sich Will Power seinen ersten Sieg in dieser IndyCar Saison sichern. Sieben Gelbphasen zeugen von vielen Unfällen auf der Strecke, die größte Aufregung gab es aber in der Boxengasse.

Podium von Sonoma (C) IndyCar Media/Chris Jones

Podium von Sonoma
(C) IndyCar Media/Chris Jones

Ungefähr ab Runde 30 zeichnete sich ein Kampf zwischen Will Power und Scott Dixon um den Sieg ab. Eine besondere Brisanz bekam das Duell durch die Tatsache, dass Dixon der gefährlichste Verfolger von Powers Teamkollegen Helio Castroneves in der Meisterschaft ist. Castroneves hatte einige Probleme im Rennen und kam nur auf Platz 7 ins Ziel. In der virtuellen Meisterschaftswertung lag so Dixon zeitweise nur noch 6 Punkte hinter ihm.

In Runde 64 fuhren Dixon und Power, auf den Plätzen 1 und 2 liegend, zu ihrem letzten Stopp in die Boxengasse. Die beiden Boxen lagen dabei direkt hintereinander. Als Dixon losfuhr kollidierte er mit dem Mechaniker, der Powers rechtes Hinterrad zur Boxenmauer trug. Dieser stürzte auf einen weiteren Kollegen, aber alle blieben mehr oder weniger verletzungsfrei. Für diese „Pit Safety Infraction“ bekam Dixon in Runde 70 eine Drive-Trough-Penalty aufgebrummt und damit war der Sieg dahin. Am Ende rettete er sich auf Platz 15.

Bei Chip Ganassi Racing war man natürlich ziemlich sauer. Sowohl Dixon als auch sein Rennstratege gingen von einer Absicht des Penske Mechanikers aus. Auch die Kommentatoren bei NBC- Sports teilten diese Ansicht. Tim Cindric, Präsident von Penske Racing, hat gestern nochmals bestätigt, dass das Verhalten des Mechanikers, auch nach Vergleich der Boxenstopps in Mid-Ohio mit denen in Sonoma, absolut normal war. Von einem absichtlichen Behindern bzw. der Provokation der Strafe kann keine Rede sein.

Nachdem Rennen erklärte Rennleiter Beaux Barfield wie er die Situation gesehen hat. Dixon fuhr demnach durch den Boxenbereich von Power, in dem der Mechaniker seinem gewohnten Ablauf nachging. Durch die Boxenmarkierungen der NASCAR, die für die IndyCar keine Bedeutung haben, und den schwer sichtbaren Markierungen der IndyCar, konnte man dies am Fernsehschirm nicht erkennen. Sollte Dixon durch die Box von Power gefahren sein, ist die Strafe natürlich absolut korrekt.

Nachdem Dixon seine Strafe abgesessen hatte, musste sich Will Power beim letzten Restart des Rennens in Runde 80 noch gegen Justin Wilson durchsetzten. Dies gelang ihm und er konnte dann die letzten Runden ungefährdet zum Sieg fahren. In den 17 Saisonrennen gibt es jetzt somit 10 verschiedene Sieger. Das müssen andere Serien der IndyCar erst einmal nachmachen. Während der CART- Saison 2001 gab es 11 verschiedene Sieger in 20 Rennen. In diesem Jahr gibt es mit Marco Andretti und Justin Wilson noch zwei aussichtsreiche Siegkandidaten.

Justin Wilson war auf den langsameren schwarzen Prime-Reifen von Platz 7 aus gestartet. Die zweite Gelbphase ab Runde 7 löste EJ Viso aus, der ihn in Turn 7 umdrehte. Leittragender war auch James Hinchcliffe, der aufgehalten wurde. Diese Caution nutzten Wilson und Hinchcliffe, um auf die deutlich schnelleren roten Option-Reifen zu wechseln. Mit den neuen Reifen waren sie im Vorteil und Wilson konnte in Runde 24, als alle anderen Fahrer auch ihren ersten Boxenstopp absolviert hatten, die Führung übernehmen. Ab Runde 30 hatte er aber mit abbauenden Reifen zu kämpfen und musste in Runde 37 seinen zweiten Stopp absolvieren. Im Feld verlor er Zeit auf Dixon und Power. Ein zweiter Platz ist aber ein hervorragendes Ergebnis und auch die beste Platzierung für ihn und Dale Coyne Racing in diesem Jahr. In Runde 25 gab es eine leichte Berührung zwischen Saavedra und Hinchcliffe, der dabei fast sein Auto nur mit großer Mühe ohne Dreher auf der Strecke halten konnte. In Folge verlor er einige Plätze und musste in Runde 31 seinen zweiten Stopp absolvieren. Die folgenden langen Stints kosteten Zeit, so dass er nur auf Platz 8 ins Ziel kam.

Auf Platz 3 kam Dario Franchitti ins Ziel. Er war von Platz 1 ins Rennen gegangen, verlor die Führung aber beim ersten Boxenstopp. In Folge konnte er sich zwar immer in den Top 5 halten, zu einem Angriff nach vorne fehlte es aber ein wenig an Geschwindigkeit. Für den Schotten ist es das fünfte Top 5 Ergebnis in Folge. Hinter ihm kamen nach recht unauffälligen Rennen Marco Andretti und Simon Pagenaud ins Ziel. Beide bestätigten so wieder ihre große Konstanz was Top 10 Ergebnisse angeht.

Vor Helio Castroneves, der mit einem nicht perfekten Auto zu kämpfen hatte und nur auf Schadensbegrenzung aus war, konnte sich Ryan Hunter-Reay platzieren. Bei Andretti Autosport beging man einen Fehler, als man ihn während der dritten Gelbphase, auf Platz 3 liegend, nicht mit den anderen Spitzenfahrer zum ersten Stopp in die Box holte. Nach seinem Stopp in Runde 25 fiel er ins Mittelfeld zurück und konnte sich nicht wieder ganz nach vorne fahren. So konnte er nur drei Punkte auf Castroneves gut machen, was eindeutig zu wenig ist.

Charlie Kimball war von Platz 6 gestartet, drehte sich aber direkt beim Rennstart und würgte dabei den Motor ab (Caution 1). Er verlor eine Runde, konnte sich diese aber mit einem sehr gelungenen Manöver bei einem Restart in Runde 18 zurückholen, in dem er Ryan Hunter-Reay überholte. Leider war er beim letzten Unfall in Turn 7 unschuldig involviert, als Ryan Briscoe ihn von hinten abschoss (Caution 7). Ed Carpenter und Takuma Sato waren weitere Opfer dieser Kollision. Kimball musste den beschädigten Dallara abstellen und so blieb nur Platz 20.

Turn 7, die Spitzkehre am Ende der längsten geraden, war Schauplatz von insgesamt vier Unfällen und noch vielen kleinen Kollisionen. Neben EJ Viso und Ryan Briscoe räumte dort auch Sebastien Bourdais in Runde 16 Simona de Silvestro und Tony Kanaan in Runde 21 JR Hildebrand ab. Alle Schuldigen durften eine Drive-Through-Penalty aufgrund von „Avoidable Contact“ antreten. Entsprechend war nicht nur das Rennen der meisten Opfer, sondern auch der Täter gelaufen. Simona de Silvestro und Sebastian Bourdais konnten sich immerhin auf die Plätze 9 und 10 vorfahren. Beide zeigten dabei einige schöne Überholmanöver, vor allem in Turn 7.

Graham Rahal konnte sich in der Qualifikation Platz 8 sichern. Nach gutem Start hatte er sich sogar in die Top 6 gefahren. Beim Restart in Runde 18 kollidierte er aber mit Takuma Sato und beide mussten zur Reparatur an die Box. Ohne Rundenverlust, aber am Ende des Feldes nahm Rahal das Rennen wieder auf und konnte sich noch auf Platz 11 bis zum Ende verbessern. Ohne den Unfall wäre eine Top 10 Platzierung möglich gewesen. Bei Takuma Sato musste die rechte Vorderradaufhängung getauscht werden und mit 18 Runden Rückstand blieb wieder nur ein Platz außerhalb der Top 20. Dem Japaner klebt das Pech gerade richtig an den Hacken.

Auf Platz 12 kam Tristan Vautier ins Ziel. Damit ist er zwar weiterhin deutlich schlechter als sein Teamkollege Simon Pagenaud, aber er hat als Rookie auch keinen Unfall gebaut, wie einige seiner viel erfahreneren Mitstreiter. James Davison, Rookie bei Panther Racing, war deutlich auffälliger. Durch sehr gute Runden konnte er sich in der ersten Rennhälfte in die Top 10 vorfahren. Nach seinem zweiten Boxenstopp, bei dem er auf die härteren Option-Reifen wechselte, ging sein Auto nicht mehr so gut. In Runde 81 kollidierte er auch noch mit Sebastian Saavedra vor Turn 9 und mit dem beschädigten Auto konnte er sich nur auf Platz 18 ins Ziel retten. Saavedra hatte in Folge einen heftigen Unfall und musste das Rennen auf Platz 21 liegend beenden.

Lucas Luhr war bei seinem ersten IndyCar Wochenende immer der langsamste Fahrer. Auf dem Straßenkurs-Antispezialisten Ed Carpenter verlor er aber nur wenige Zehntel Sekunden. Luhr fehlte zum Einen einfach Zeit zur Gewöhnung, zum Anderen ist Sarah Fisher Racing sicherlich auch kein Topteam. Stammfahrer Josef Newgarden schied mit mechanischem Defekt in Runde 63 (Caution 6) aus, nachdem er durch einen reparaturstopp zu Beginn des Rennens schon 6 Runden verloren hatte. Mit einem Schaden am Antrieb schied schon James Jakes in Runde 28 (Caution 5) aus. Luhr zeigte ein eigentlich blitzsauberes Rennen und hielt sich aus allen Scharmützeln raus. In Runde 81 musste aber auch seinen Dallara mit technischem Defekt abstellen.

Das ganze Ergebnis findet man hier auf der Seite der IndyCar Series.

In der Meisterschaft führt weiterhin Helio Castroneves (479 Punkte) vor Scott Dixon (440). Die Strafe hat ihm mächtig Punkte gekostet und wird wahrscheinlich noch für viel Gesprächsstoff sorgen. Auf Platz 3 folgt Titelverteidiger Ryan Hunter-Reay (417), der nur magere drei Punkte gut machen konnte. Marco Andretti (409) verteidigt weiterhin Platz 4 vor Simon Pagenaud (380) Dahinter folgen ganz knapp Dario Franchitti (379) und Justin Wilson (361).Mit seinem ersten Saisonsieg konnte sich Will Power (356) auf Platz 8 vor James Hinchcliffe (350) und Charlie Kimball (335) verbessern.

Auf der Statistikseite der IndyCar findet man die komplette Meisterschaftswertung, sowie die getrennten Wertungen für Straßen- und Ovalkurse.

Weiter im Kalender der IndyCar Series geht es schon am nächsten Wochenende mit dem Grand Prix of Baltimore.

92 total views, 92 views today

The post IndyCar: Analyse GoPro Grand Prix of Sonoma appeared first on Racingblog.

flattr this!

March 08 2012

16:52

WTCC: Saisonvorschau 2012

Die WTCC startet dieses Wochenende schon in ihre neue Saison. Nach den offenen Chevyopen letztes Jahr sieht es dieses Jahr leider nicht viel besser aus. Das Positive ist aber, dass wieder mehr Werke in die Serie drängen.

Kalender und Regeländerungen:

Doch zunächst zu ein paar allgemeinen Sachen. Allem vorran der Kalender der diesjährigen WTCC-Saison:

1.  10/11 März  Monza  Autodromo di Monza 2.  31 März/01 April  Valencia Circuit Ricardo Tormo 3.  14/15 April  Marrakesch  Circuit de Marrakech 4.  28/29 April  Slovakei  Slovakia Ring 5.  05/06 Mai  Budapest  Hungaroring 6.  19/20 Mai  Salzburg  Salzburgring 7.  02/03 Juni  Estoril  Circuito do Estoril 8.  21/22 Juli  Curitiba  Autódromo Internacional de Curitiba 9.  22/23 September  Sonoma  Infineon Raceway 10.  20/21 Oktober  Suzuka  Suzuka East Circuit 11.  03/04 November  Shanghai  Shanghai International Circuit 12.  16/18 November  Macao  Circuito da Guia

12 Rennen auf 5 Kontinenten wird man bestreiten, 6 davon in Europa. Eine gute und ansprechende Mischung für eine Weltmeisterschaft, auch wenn es gerne 2 Rennen mehr seien dürften. Das Problem ist, dass die WTCC dann in Logistikprobleme kommt, da einem natürlich nicht die Transportmöglichkeiten der Formel 1 zur Verfügung stehen. So sieht der Kalender rein von Daten her leider etwas komisch aus mit 8 Rennen in 5 Monaten und die restlichen 4 Rennen in 4 Monaten. Die großen logistisch bedingten Pausen am Ende des Kalenders lassen das Ganze immer ein bisschen zäh und zusammenhangslos wirken.

Starten wird man die Saison in Monza dieses Wochenende, danach bringt man den Spanienbesuch hinter sich, den jede Serie macht. Die gute Nachricht ist man fährt nicht in Barcelona sondern in Valencia, und dort auch nicht auf dem unsäglichen Stadtkurs, obwohl der vielleicht für Tourenwagenrennen gar nicht so schlimm wäre, sondern die Strecke, wo auch die MotoGP ihre Rennen absolviert. Das Motorland Aragón hätte mir zwar besser gefallen, aber Hauptsache man sieht mal nicht Barcelona. Danach geht man nach Marrakesch und da muss man fragen: Warum?. Der letzte Marrakesch Auftritt war sowohl mit der damaligen Begleitserie Formel 2, als auch mit den Tourenwagen ein mittelschweres Desaster, da die Streckenposten ewig brauchten, um verunfallte Fahrzeuge von der Strecke zu kriegen. Bei der kurzen Rennlänge der WTCC laufen dann ganz schnell Großteile des Rennens unter gelb ab. Zu der Verteidigung der Streckenposten muss man sagen, dass die WTCC-Piloten bei ihrem letzten Auftritt auf dem Stadtkurs auch echt Schrott am laufenden Band produziert haben. Aber dann war da auch unter anderem noch, die nicht funktionierende Ampelanlage…

Nach Marrakesch wollte man eigentlich nach Argentinien, blos dieses Rennen kam nicht zu Stande. weswegen man den Slovakia Ring als Ersatzstrecke gewählt hat. Danach geht man auf den immer noch als Micky-Maus-Kurs verschrienen Hugaroring, obwohl die Rennen dort eigentlich nie so schlecht sind. Der Salzburgring und Estoril bilden den Abschluss des Europateils des Kalenders. Sehr schade ist das Fehlens eines Rennens in Deutschland, ebenso wie es kein Rennen in Frankreich und England gibt. Nach Estoril setzt man über nach Brasilien und fährt in Curitiba und danach und das ist sehr erfreulich in Sonoma. Somit hat man es geschafft einen Nordamerikaauftritt auf einer nicht uninteressanten Strecke zu organisieren. Man verlässt Amerika dann Richtung Asien, fährt in Suzuka und in Shanghai. Dort zum Glück auf der Grand-Prix-Strecke und nicht auf der Kartbahn, auch wenn leider wieder kaum Zuschauer da sein werden. Den Abschluss der Saison bildet wie jedes Jahr das Destruction-Derby in Macao.

Zur neuen Saison gibt es auch einige Regeländerungen, hier die Wichtigsten: Die Rennen sind jetzt wenigstens 10 Kilometer länger (60 Kilometer). Dies ist nur zu begrüßen, auch wenn 75 oder gar 100 Kilometer vielleicht ein vernünftigerer Ansatz wären. Es gibt jetzt Punkte fürs Qualifing und zwar 5 für den Bestplatzierten, 4 für den Zweitplatzierten und so weiter, ist keine große Änderung, wertet das Qualifying aber nochmals auf. Außerdem kommen nun 12 statt 10 Fahrern in Q2. Die Startaufstellung für Rennen 2 bestimmt sich nun nich tmehr nach der umgekehrten Reihenfolge von Q1 sondern nach der von Q2. Es können nur noch Wagen Q2 erreichen, die in der Meisterschaft eingetragen sind, also Meisterschaftspunkte sammeln. Desweiteren verteilt die WTCC weiterhin Karten, nun gilt: Wer 2 statt 3 Mal wegen fahrerischen Vergehen auf der Strecke bestraft wird, muss beim nächsten Rennen 10 Plätze nach hinten. Ursprünglich hieß es, dass man nur noch einen Motor für die ganze Saison verwenden darf, dies wurde jedoch vermutlich auf Bestreben von Ford und Seat dahin geändert, dass man bis zum Hungaroring seinen Motor strafenfrei wechseln darf. Zuletzt wird es ab diesem Jahr auch in der WTCC wie in der Formel 1 einen “Fahrersteward” geben.

Die Hersteller:

Chervrolet: Nachdem nicht unüberraschend erfolgreichem Jahr 2011 kehrt Chevrolet auch 2011 wieder werksseitig zurück in die Serie. Zwischen den Zeilen hat man in Interviews immer wieder herausgehört, dass man den großen Erfolg, den man hat natürlich begrüße, aber aus Marketinggründen einige andere Werke doch wünschenswert wären, ansonsten könnte man darüber nachdenken, sein Engagement etwas zurückzufahren. Weitere Werke werden wohl kommen, weswegen Chevrolet sich wohl entschied, auch dieses Jahr mit 3 Autos anzutreten. Es gab sogar Gerüchte, dass man ein 4. Auto für Alex MacDowall einsetzen könnte, letzendlich blieb man jedoch bei 3 Wagen. Von Seiten der FIA hat man sich gedacht, dass man um die Chevrolets etwas einzubremsen ihr Mindestgewicht um 30kg erhöht, was eine ganze Menge ist. Später hat FIA da nochmal drüber geschaut. und lediglich 10kg raufgepackt. Ob das reicht, wird man sehen müssen. Im Gegensatz zum letzten Jahr hat sich technisch wenig getan, die Werkschevrolets werden mit neuen Aufhängungen und einem leicht überabeitetem Motor an den Start gehen. Desweiteren verschwindet die Landesflagge des jeweiligen Fahrers vom Dach und die Lackierung wurde etwas überabreitet, so dass die Autos jetzt etwas schnittiger wirken.

Seat: Weiterhin unterstützt Seat nur, allerdings mehr als im letzten Jahr. Man hat sich im Winter vor allem auf das eine große Problem konzentriert: Den Motor. Dieser wird jetzt nicht bei dem mit Seat eng verbundenem SunRed-Team gebaut, sondern bei Seat selbst. Damit will man einen Flop wie das verspätete Auftauchen des neuen Motors letztes Jahr, der dann nichtmal mehr besonders konkurrenzfähig war, vermeiden. Der neue Motor soll bei den Testfahrten wohl erstaunlich gut und zuverlässig gelaufen sein. Eventuell will sich Seat ab 2013 wieder komplett werksseitig engagieren, sicher ist man sich da aber noch nicht.

BMW: Kaum neues aus dem Hause BMW, sogar eher schlechte Nachrichten. War der BMW 320 zu seiner Blütezeit vor 3-5 Jahren in vielen Rennserien einsetzbar und DAS Kundenauto, ist dies heute nicht mehr so. Einige Serien verabschieden sich vom S2000 Reglement und verlangen Fahrzeuge auf GT-3 Basis, weswegen BMW viel Energie in den Z4 setzt. Dennoch möchte man die Kundenteams, die den 320 TC einsetzen, natürlich bestmöglich betreuen. Die Eindrücke des ebenfalls leicht überarbeitetem Motors bei den Tests waren wohl eher so mittelmäßig, es dürfte ein schweres Jahr für die BMW-Teams werden.

Honda: Sehr erfreuliches gibt es von Honda zu berichten. Überraschend gaben die Japaner bekannt, dass man werksseitig mit dem JAS Motorsportteam ab 2013 mit 2 Honda-Civic in die WTCC einsteigen wird. Geplant ist im Moment sogar schon als Gasstarter bei den Asienrennen zum Ende der Saison anzutreten. Für das WTCC-Programm wird man natürlich einen neuen 1,6l-Turbomotor nach dem neuen Reglement entwickeln. Ein ganz wichtiger Schritt für die WTCC, die in Asien ziemlich beliebt ist und somit endlich mit Sicherheit einen weiteren namhaften Hersteller bekommt.

Ford: Ford steigt dieses Jahr erfreulicherweise auf privater Ebene in die WTCC ein. Mit Hilfe von Mountune Racing hat man einen Motor nach aktuellem Reglement konstruiert und finanziert, der vom Einsatzteam Aon Motorsport ausgiebig getestet und für gut befunden wurde. Im Vergleich zur BTCC Version des Ford Focus hat man dem Auto ein neues Bodywork und eine neue Aufhängung verpasst, mit dem Verlauf der Tests war man sehr zufrieden. Vielleicht findert Ford ja soviel Spaß an der WTCC, dass man sich für einem Werkseinsatz entscheidet…

Lada: TMS wird als privates Team dieses Jahr mit starker Unterstützung von Lada 2 Rennwochenenden bestreiten, jenes am Hungaroring und das in Estoril. Eingesetzt wird der neue LADA Granta Sport, der ab April ausgiebig getestet werden soll. Allerdings hat man momentan ziemliche Probleme bei der Entwicklung, die FIA lehnte unter anderem einen Antrag zur Verbreiterung des Radstandes ab. Sollten die beiden Rennen gut laufen, denkt man wohl über ein werksseitiges 3-Jahres-Engagement nach. Entsprechende Vorverträge mit Fahrer James Thompson sind anscheinend geschlossen.

Volvo: Die schlechtesten Nachrichten diesen Winter kamen doch etwas überraschend von Volvo. Diese ziehen nämlich ihre Unterstützung für das Einsatzteam Polestar komplett zurück. Dies ist nach einer doch recht vielversprechenden Saison 2011, die man ja komplett bestritt ziemlich merkwürdig. Grund dafür ist laut Volvo schlicht und ergreifend der, dass man das falsche Auto für die WTCC gebaut hat. Der C30 ist nicht mehr das Auto, welches Volvo promotet sehen möchte, statt dessen setzt man auf den S60, den es aber nicht in einer S2000 Version gibt. Diesen möchte man in Rennserien im skandinavischen Raum einsetzen. Insgesamt mehr als schade das Ganze.

Die Teams und Fahrer:

Man wird bei jedem Rennen weit über 20 Fahrer am Start haben, was ein sehr ansehnliches Starterfeld ist. Hier ein Überblick über die Teams und Fahrer:

Chevrolet-Werksteam: Die Meistertruppe vom letzten Jahr tritt mit einem unverändertem Aufgebot an Fahrern an, Menu, Huff und Muller. Viel muss man zu dem Team nicht sagen, sehr starkes Line-up an Fahrern, wohl den besten Wagen, hier fahren die Titelaspiranten und es muss eigentlich erwartet werden, das am Ende des Jahres diese Autos am Ende des Jahres in der Meisterschaft auf den Plätzen 1, 2 und 3 landen. In welcher Reihenfolge muss sich noch herraus stellen.

Chevrolet Team Schweden: Sowas wie ein vierter veralteter Werkswagen, den Chevrolet hier einsetzt, allerdings keinesfalls die ganze Saison. Fahrer Rickard Rydell wird einen 2011-er Chevrolet-Werkswagen bekommen. Rydell und das Chevrolet Team Schweden kommen aus der STCC, dort sind sie Titelverteidiger. Das Team möchte mal schauen was in Monza so geht und dann eventuell die Rennen, die nicht mit der STCC kollidieren ebenfalls fahren (Rydell kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Bamboo-Engineering: Mit neuen Wagen und neuer Fahrerpaarung geht Bamboo-Engineering in die Saison. Man wird 2 neue Kunden-Chevrolet-Cruz mit den neuesten Updates fahren. Als Fahrer hat man Pasquale Di Sabatino und Alex MacDowall gewinnen können. Nie von den beiden gehört?  Pasquale Di Sabatino kommt aus dem Formelsport, ist letzte Saison AutoGP gefahren und wurde dort sehr unauffälliger Gesamtzwölfter. Wesentlich erfolgsversprechender klingt da schon Alex MacDowall, der aus der BTCC kommt und dort für Chevrolet fuhr. Er konnte dort einige Podien erreichen, auf ihn wird zu achten sein.

Sunred-Engineerig: Auch Sunred-Engineering ist natürlich wieder dabei. Als Fahrer hat man Andrea Barlesi und Fernando Monje verpflichtet. Andrea Barlesi gewann vorletztes Jahr immerhin die Formla Le Mans und fuhr letztes Jahr in der LMS. Fernando Monje kommt aus den Formel 3 Open, wo er letztes Jahr 15. in der Gesamtwertung wurde. Das ist jetzt nicht das beste Lineup. Einsatzfahrzeug ist ein neuer Seat-Léon mit dem neuem Motor.

Tuenti Racing Team: Das Tuenti Racing Team ist das Schwesterteam von Sunred. Fahrer sind Tiago Monteiro und Pepe Oriola. Oriola fuhr letztes Jahr eine mittelprächtige Debutsaison und wurde 18. in der Gesamtwertung, aber der Junge ist ja auch erst 17. Über Routinier Monteiro muss man keine Worte mehr verlieren, bei einem günstigem Rennen ist vielleicht ein Sieg für das Team mit ihren Seats drin (Monteiro kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Lukoil Racing Team: Das eng mti Seat zusammenarbeitende Lukoil Racing Team ist jenes Seat-Team, welches am siegfähigsten aussieht. Fahrer sind Gabriele Tarquini und Aleksei Dudukalo. Lukoil ist eine russische Ölfirma, die viel Geld investiert und deshalb auch viel Support von Seat bekommt. Dieses Jahr möchte man richtig angreifen, es gibt sogar Gerüchte, dass man nächstes Jahr das Werksteam von Seat werden könnte. Dudokalo lieferte eine schwache erste Saison ab und holte letztes Jahr nur 4. Punkte, während Routinier Tarquini natürlich immer für gute Rennen zu haben ist (Tarquini kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Zengo Motorsport: Die Truppe ist auch dieses Jahr wieder dabei. Man hat es sogar geschafft, ein zweites Auto zu finanzieren. Neben Norbert Michelisz wird Gábor Wéber einen der beiden BMW 320 TC pilotieren. Michelisz wurde starker 9. letztes Jahr, während Wéber mit ganz ansprechenden Ergebnissen aus dem Seat Leon Supercopa kommt.

Team Engstler: Das sympathische Team geht wieder mit 2 Wagen, natürlich BMW’s an den Start, gefahren von Franz Engstler und Charles Kaki Ng. Ng kommt aus dem Tourenwagensport in Asien und fährt nun seine erste volle WTCC-Saison, über Engstler sollte alles bekannt sein. Vielleicht schafft man es wieder, die großen Blauen zu ärgern und ein oder zwei Siege einzufahren, ansonsten geht es um die Privatfahrerwertung.

Roal Motorsport: Wieder wird man bei Roal Motorsport auf 2 BMW 320 TC setzen. Am Steuer werden Tom Coronel und Alberto Cerqui sitzen. Tom Coronel wird wohl neben der Engstler der BMW-Fahrer sein, der am ehesten mal für einen Sieg gut ist. Alberto Cerqui ist allerdings nicht zu unterschätzen, er steigt als Meister der italienischen Superstars Series auf. Dort fuhr er auch schon für das Roal-Team (Coronel kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Proteam-Racing: Das Team setzt leider nur noch 2 Autos statt 3 wie letzte Saison ein. Mehdi Bennani bekommt wieder eines der Cockpits, er wurde letzte Saison 16. den zweiten BMW bekommt Isaac Tutumlu. Jener hat ein paar Einsätze in der Superstars Series und dem Porsche Super Cup hinter sich, die Ergebnisse des Spaniers waren jedoch eher unspektakulär.

Wiechers-Sport: Auch Wiechers-Sport wird man in der WTCC sehen. Man tritt mit einem BMW an, diesmal wieder pilotiert von Stefano D’Aste. D’Aste ist sicherlich besser als das “Experiment” Urs Sonderegger, bei dem Weichers-Sport ja schon Mitte der letztes Saison die Reißleine zog.

Team-Aon: Die beiden Fords dieses Jahr werden von Team Aon eingesetzt. Das Team kommt aus der BTCC und bringt auch gleich 2 britische Fahrer mit, nämlich Tom Chilton und James Nash. Die beiden sind echte Topfahrer, waren beide Privatchampions in der BTCC. Auf das Team wird man achten müssen. James Nash ist ein heißer Anwärter für den Titel in der Privatfahrerwertung (Chilton kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Special Tuning Racing: Das Team wird 2 Seats einsetzen und kommt ebenfalls aus der BTCC. Fahrer werden  Tom Boardman und Darryl O’Young sein. Tom Boardman ist Miteigentümer des Teams, und konnte in der BTCC gute Ergebnisse abliefern. O’Young wurde 14. in der letzten Saison und hat die 12h von Bathurst in diesem Jahr gewonnen, man sollte ihn also nicht unterschätzen.

TV-Übertragung:

Nicht viel Neues an dieser Stelle. Eurosport beziehungsweise Eurosport 2 werden wieder das Qualifying (teilweise) und beide Rennen live übertragen. Die Übertragungszeiten werden wohl wieder so variieren, wie sie Eurosport am besten in ihren am Wochenende mit Livesport befülltem Programmplan passen. Dafür bitte jedes Wochenende unsere Tv-Termine beachten. Kommentiert werden die Rennen wieder von Dirk Adorf und Uwe Winter, neu stößt Christian Menzel hinzu, der sich mit Dirk Adorf abwechseln wird.

Dieses Wochendende: 

Etwas untypisch für die WTCC beginnt die Saison dieses Jahr nicht in Übersee, sondern in Europa auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza. Bei der Starterliste gibt es zwei kleine Besonderheiten: Fernando Monje wird für Sunred noch nicht am Start seien, da er für das Team in der ETCC antritt, dafür fährt Rickard Rydell für das Chevrolet Team Schweden einen Einsatz, der als Test für ein eventuell weiterführendes Engagement herhalten soll (s.o.).

Zu Monza an sich als Strecke muss man nicht viel sagen. Es ist ein reines Hochgeschwindigkeitsrennen, bei der WTCC mit ihren 60 Kilometern Renndistanz ist das ein eher kurzers Vergnügen. Es wird alles von den Motoren abhängen, vorallem davon wie gut der Seat und Ford-Motor ist. Letztes Jahr hat Rob Huff beide Rennen gewonnen, die Blauen sind aber auch dieses Wochenende auf alle Fälle Favourit. Es sollen angenehm-sonnige 15 Grad werden.

 

 

No related posts.

flattr this!

August 27 2010

16:42

Indycar: Vorschau Chicagoland

Für viele Fans ist das, was Samstagnacht auf dem Programm steht eines der Highlights der IRL-Saison. Fahrerisch ist Chicagoland zwar nicht besonders schwierig – aber dafür geht es dort immer unglaublich eng zur Sache.

Auch sonst hat die Indycar Series am kommenden Wochenende so einiges zu bieten: Etwa mit 29 Autos das größte Feld, das es jemals außerhalb des Indy 500 gegeben hat. Und dementsprechend auch die Rückkehr einiger Fan-Favoriten, die in diesem Jahr bisher gefehlt haben. Außerdem geht die bisher so spannende Meisterschaft in die Endphase. Dort wird die große Frage sein, ob es Dario Franchitti auf den Ovalen gelingt, den Rückstand auf “Rundkursmeister” Will Power zu schließen. Aber nicht alles ist eitel Wonne in der IRL: Hinter den Kulissen begehren die Teams gegen die bereits getroffene Chassis-Entscheidung für 2012 auf.


Aber zuerst mal zum sensationell großen Starterfeld. Mit 29 Autos in einem ganz normalen Ovalrennen hätte in dieser Saison wohl kaum jemand gerechnet. Die IRL musste sogar extra ihre Regeln ändern, so dass nun auch außerhalb des Indy 500 29 statt bisher 28 Wagen an den Start gehen dürfen. (Wieso es diese Regel gibt, wenn man sie bei Bedarf einfach ändert, das darf man sich allerdings schon fragen…) Außerdem musste man deshalb das Qualifying-Format verändern: Es bleibt beim gewohnten Einzelzeitfahren, allerdings drehen die Piloten nicht mehr vier, sondern nur noch zwei gezeitete Runden.

Ganz neu ist diesmal keiner der Fahrer dabei, das Feld wird also von “Rückkehrern” vergrößert. Da wäre etwa Ed Carpenter, der nach dem Aus von Vision Racing (das ja bekanntermaßen von seinem Stiefvater Tony George geführt wurde) dank neuem Sponsor mit Panther Racing zurückkehrt. Carpenter hatte in der Vergangenheit nicht den allerbesten Ruf, sicher waren auch die Familienbande zum damaligen Indycar-CEO nicht gerade hilfreich dabei, ein eigenständiges Image aufzubauen. Er hat aber, vor allem im vergangenen Jahr, einige äußerst respektable Vorstellungen abgeliefert. Man denke etwa an seinen zweiten Platz in Kentucky. In Chacagoland reichte es 2009 immerhin für Rang sechs.

Ebenfalls zurück im Cockpit, diesmal in jenem von Conquest, ist Tomas Scheckter. Conquest mag jetzt nicht gerade ein Team sein, das zu vorauseilenden Jubelschreien verleitet, aber Scheckter ist auf schnellen Ovalen eigentlich noch immer recht gut dabei gewesen. Vielleicht schafft er am Wochenende ja eine Überraschung.

Mike Conway ist immer noch nicht im Dreyer & Reinbold Cockpit zurück, er wird diesmal von Ana Beatriz ersetzt. Die Dritte der Indy Lights Saison 2009 (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Model) war schon in Sao Paulo und beim Indy 500 mit dabei, und hat dort eigentlich recht ansehnliche Leistungen abgeliefert. Sarah Fisher Racing ist diesmal gleich mit zwei Autos vertreten: Neben Fisher selbst ist auch Jay Howard am Start. Veteran Davey Hamilton rundet schließlich mit seinem zweiten Einsatz nach dem Indy 500 das Feld ab.

Zum Chicagoland Speedway gibt es hier im Blog ja dank NASCAR-Vorschau schon eine eigene Seite, folglich brauche ich dazu nicht mehr allzuviele Worte zu verlieren. Die IRL ist seit 2001 auf der Strecke unterwegs, und die Rennen hier haben eigentlich noch fast jedes Mal enge Manöver und eine Menge Spannung geboten. Wer bisher noch kein IRL-Rennen dort gesehen hat, der sollte das diesmal unbedingt tun. Umso mehr deshalb, weil man munkelt, dass es der vorläufig letzte Auftritt der Indycars auf dem Kurs sein könnte. Normalerweise folgt jetzt an dieser Stelle noch eine Onboard-Runde. Die gibt es diesmal zwar auch, hier im Blog wollte ich aber diesmal einfach die letzten drei Runden vom vergangenen Jahr einbinden. Die sagen eigentlich alles, was man zu Indycar-Rennen in Chicagoland wissen muss.

Sonstige Neuigkeiten

Die Indycar spielt weiter mit dem Kalender für die kommende Saison herum, zum Teil mit etwas kreativen Ideen. Am Texas Motor Speedway soll es 2011 statt einem 550Km-Rennen zwei direkt aufeinanderfolgende Läufe mit einer Länge von jeweils 275Km geben. Bei beiden Rennen soll dann jeweils die halbe Punktezahl eines “normalen” Wertungslaufes ausgeschrieben werden. Wie man mit Autos verfährt, die im ersten Rennen beschädigt werden, ist noch unklar.

Baltimore hat, wie schon in den Newshappen geschrieben, noch einmal das Streckenlayout etwas verändert. Die neue Streckenführung ist hier zu sehen. Außerdem wurde auch das Datum auf das Labor Day Weekend (1. Septemberwochenende) verschoben.

Der Iowa Speedway hat inzwischen wenig überraschend bestätigt, dass die IRL auch im kommenden Jahr dort zu Gast sein wird. Datum ist der 25. Juni.

IRL-Kenner Curt Cavin hat dieser Tage auch ein wenig spekuliert, was den Kalender betrifft. Aus den bisher bekannten Fakten würde sich also das folgende Bild ergeben:

? St. Petersburg ? Barber Motorsports Park 17. April Long Beach 1. Mai Sao Paulo 29. Mai Indy 500 11. Juni Texas Twin 275 25. Juni Iowa ? Toronto ? Edmonton 7. August Mid Ohio 14. August New Hampshire ? Sonoma 4. Septemberx Baltimore ? Kentucky ? Motegi ? Las Vegas

Text

insgesamt also 16 Rennen, möglicherweise (etwa dann, wenn doch Chicagoland noch dazukommt) 17.

Und damit noch schnell zum Unbill, den ich im ersten Absatz schon angekündigt hatte: Die Teams scheinen mit der Entscheidung über das neue Chassis für 2012 ganz und gar nicht glücklich zu sein – und schon gar nicht mit der Informationspolitik, die die IRL danach betrieben hat. Ganassi, Penske und Dreyer & Reinbold drohen gar damit, das Ding ganz einfach nicht zu kaufen. Tenor: Die Umstellung auf ein neues Auto sei zu teuer. Es muss aber wohl etwas mehr dahinter stecken: Immerhin schien Ganassi die Umstellung noch keineswegs zu teuer, als auch der (über Umwege) im Auftrag des Teams entwickelte Delta Wing noch im Rennen war.

Übertragungszeiten

Der Lauf in Chicagoland wird – wie alle restlichen Rennen dieser Saison – von Versus übertragen. Im Vergleich zu ESPN/ABC ist also das gewohnte Bild zu erwarten: Bessere Übertragung, aber weniger Zuseher und weniger Streams. Immerhin findet die Veranstaltung diesmal nicht zeitgleich mit einem NASCAR-Wettbewerb statt, die IRL dürfte also die Interessen der Motorsport-Zuseher auf sich vereinen können. Start der Übertragung ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01:00 Uhr.

August 24 2010

21:51

IRL: Analyse Sonoma 2010

Ein eher schwaches Rennen lieferte die IRL in Kalifornien ab, dass Versus noch weiter verstümmelte.

Die puristischen IRL-Fans atmen auf. Endlich sind die Rundstreckenkurse vorbei und die Ovale stehen bis zum Ende der Saison auf dem Programm. Wenn man sich das Rennen in Sonoma angesehen hat, kann man den Rundstreckenhassern nur Recht geben. Überholmanöver gab es kaum, vorne tat sich lange Zeit überhaupt nichts und Überraschungen waren Fehlanzeige. Der einzige, dem das Recht gewesen sein dürfte, war Will Power, der fast ungefährdet einen weiteren Sieg einstreichen konnte. Aber auch bei Ganassi war man nicht unzufrieden, weil man mit den Plätzen zwei und drei den Schaden relativ gering halten konnte. Genervt hat aber nicht nur das langweilige Rennen, sondern auch der Sender Versus.


Natürlich ist da erst einmal die “Cinderella” Story um Will Power. Die Amis lieben ja sowas, dementsprechend verging kaum eine Stunde, in der nicht erwähnt wurde, dass Power genau hier und genau vor einem Jahr seinen schweren Unfall hatte, bei der sich zwei Wirbel brach. Und irgendwie ist man auch froh, dass es noch solche Geschichten im Rennsport gibt. Dass ein Team seinen dritten Fahrer die Treue hält, auch wenn Experten und Sponsoren skeptisch sind. Der Sieg von ihm in Sonoma ist also allein aus dem Grund schon verdient.

Er war allerdings an diesem Wochenende auch nicht zu schlagen. Bis auf einen ganz kleinen Wackler in der Qualifikation, als er erst in letzter Sekunde die Pole-Gruppe erreichte, war Power nicht zu schlagen. Weder beim Restart, noch im Rennen leistete er sich eine Unsicherheit. Er hatte sogar noch die Zeit, zu Beginn der Stints seine Reifen zu schonen. Zunächst hielt er die Konkurrenz auf 1.5 Sekunden Abstand, als denen dann die Reifen eingingen, legte er wenig nach und vergrößerte den Vorsprung nach Belieben. Weder seine Teamkollegen, noch die Ganassi Piloten waren in der Lage Power zu gefährden.

Überraschend war allerdings, wie schwer sich die Penske Piloten am Wochenende taten. Helio Castroneves macht aber schon seit einigen Wochen einen etwas lustlosen Eindruck, Ryan Briscoe kämpfte, versuchte es mit einer “Out-of-sequence” Strategie, aber die Cautions fielen so unglücklich, dass er am Ende, wie alle anderen, dann doch im gleichen Fenster unterwegs war.

So hatte das Rennen also noch nicht mal die Spannung, dass es am Ende bei einem mit dem Benzin knapp werden könnte, was die Sache nicht besser machte. Dabei war der Start sehr spektakulär, weil Betrand Baguette und Dan Wheldon sich ins Gehege kamen. Wheldon bezahlte die Berührung mit einer Überschlag, der gefährlich nah an der Boxenmauer stattfand. Die Sache “offenes Cockpit” und “schmale Boxenmauer” will man ja nicht wirklich sehen. Wheldon konnte aber unverletzt aussteigen. Im weiteren Verlauf des Rennens sorgten Simona di Silvestro und Marco Andretti für die einzigen Aufreger aus sportlicher Sicht. Die Schweizerin legte sich mit dem KV Team an. Erst bugsierte sie Mario Moraes in der Schikane recht unsanft ins Off, ein paar Runden später war es EJ Viso, der di Silvestro mit einem fast identischen Manöver in Turn 2 aus dem Weg räumte. Viso gelang noch das Kunststück, Mutho und Baguette anzurempeln, was Paul Tracy zu dem hübschen Satz:”The kv team has hit everything but the helicopter today” anregte.

Andretti hatte, wie das gesamte Team, mal wieder ein maues Wochenende. Danica Patrick und Rundstrecken sind ja auch eher wie Feuer und Wasser und Marco Andretti hatte die Quali verhauen. Zwischendurch probierte man es auch mal mit einer etwas anderen Strategie, doch Marco machte ein besseres Ergebnis auch zunichte, weil er erst JR Hildebrand rammte, später eine Berührung mit EJ Viso hatte. Am Ende wurde er nur 12. Ryan Hunter-Reay lag zwischenzeitlich zwischen den “Todesstern” Teams, konnte aber auch nichts ausmachen. Tony Kanaan fuhr ebenfalls unauffällig, wurde aber vor RHR auf Platz 7 immerhin bester Andretti-Pilot. Bester “Nicht Penske, nicht Ganassi” Pilot wurde Justin Wilson, der auf Platz 6 einlief.

Weil die Rennleitung Milka Duno mal nicht aus dem Rennen genommen hatte, sorgte die aus Dankbarkeit dann gleich für eine letzte Safety Car Phase ein paar Runden vor Schluss. Es gab also einen netten Shootout, der ab Runde 7 los ging. Power konnte sich nicht von Scott Dixon lösen, der dem Penske-Mann mehrfach im Zentimeterabstand im Genick hing. Endlich hatte das Rennen also einen echten Spitzenkampf, auf den man so lange verzichten musste. Es wäre eine nette Entschädigung gewesen, doch Versus entschloss sich mitten im Zweikampf und vier Runden vor Schluss noch mal eine Werbepause einzulegen. Ein deutlicheres “Fuck you” in Richtung der Fans kann man glaube ich nicht abgeben.

Tatsächlich kann man erst kurz vor der “white flag” wieder aus der Unterbrechnung zurück. Passiert war nichts, aber wenn man drei Minuten lang nicht mal einen Split-Screen sieht, ist die Spannung natürlich weg. Danke, Versus.

In der Meisterschaft sieht es weiter eng aus für Power. Wenn man nach seinen bisherigen Ergebnissen auf den Ovalen ausgeht, wird sehr, sehr schwer für ihn, den Titel zu holen.

1. Will Power 514
2. Dario Franchitti 455 -59
3. Scott Dixon 419 -95
4. Ryan Briscoe 384 -130
5. Helio Castroneves 370 -144

IRL_Sonoma_2010_2 IRL_Sonoma_2010_10 IRL_Sonoma_2010_1 IRL_Sonoma_2010_3 IRL_Sonoma_2010_4 IRL_Sonoma_2010_5 IRL_Sonoma_2010_6 IRL_Sonoma_2010_7 IRL_Sonoma_2010_8 IRL_Sonoma_2010_9

June 18 2010

07:30

NASCAR: Vorschau Sonoma 2010

An diesem Wochenende fährt die NASCAR wieder Rechtskurven: Der Cup ist auf dem Infineon Raceway in Sonoma, Kalifornien unterwegs und auch die Nationwide Series schnuppert „road course“-Luft, allerdings auf der Road America in Wisconsin; spaßig für die Doppelstarter.

Nun kommt wieder eines dieser Wochenenden auf das wir Europäer uns besonders freuen, denn Cup und Nationwide Series fahren gemeinsam nur fünf Rundstreckenrennen pro Saison, bei insgesamt 71 kombinierten Saisonläufen ist das eine Quote von gerade einmal 7%. Wieder werten gast-startende „road course ringer“ das Feld qualitativ auf, zudem sind einige Überraschungen möglich. Allerdings ist das Klischee der Rundstreckenspezialisten mittlerweile fast überfällig: Da die Leistungsdichte in den letzten Jahren deutlich angewachsen ist, braucht man eben selbst als „road course ringer“ ein vernünftiges Auto. Die Oval-Fahrer seien auf den „road courses“ mittlerweile konkurrenzfähig, so hört man seit einiger Zeit die Spatzen von den Dächern pfeifen.

Trotzdem hat man einige große Namen dabei und auch drei Europäer werden versuchen, sich ihren Weg ins Rennen zu bahnen. Dazu aber später mehr, zunächst gibt es einen Überblick über die Strecken: Die Nationwide Series fährt in Elkhart Lake, Wisconsin auf der Road America, die eher den Sportwagen- und ALMS-Fans bekannt sein dürfte, aber auch die ChampCars waren bis zu ihrer Beerdigung Ende2007/Anfang 2008 dort 26 Jahre lang unterwegs (außer 2005). Das neue Nationwide-Rennen kam eher zufällig zu Stande: Zwar trug der Cup 1956 schon einmal ein Rennen auf der Strecke aus, doch wäre die Milwaukee Mile bzw. deren Promoter nicht Pleite gegangen, hätte NASCAR nie nach einem Ersatzprogramm für dieses Wochenende suchen müssen. Den Sprint Cup verschlägt es an diesem Wochenende nach Sonoma, Kalifornien und zur dortigen Strecke habe ich etwas umfangreicher recherchiert. Da dies hier meine erste Vorschau für Sonoma ist, kommt die a  

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl