Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 12 2013

06:36

ADAC GT Masters: Analyse Red Bull Ring 2013

Leistung war gefragt am Red Bull Ring bei den zwei Läufen der ADAC GT Masters. Die langen Geraden verlangten nach viel Hubraum, den die Corvette mitbringt.

ADAC GT Master Red Bull RingVor dem Rennen auf der Strecke in Österreich hatte man eigentlich die Porsche auf dem Schirm, denn die konnten im letzten Jahr, etwas überraschend, gewinnen. Aber Porsche hat in diesem Jahr ein Upgrade für den 997 bereitgestellt, das deutlich mehr Abtrieb liefert als noch im letzten Jahr. Das geht zu Lasten der Höchstgeschwindigkeit und natürlich muss der Luftwiderstand auch bei der Beschleunigung überwunden werden. In den Trainings- und Qualisessions stellte sich dann auch schnell raus, dass die US-Autos am Red Bull Ring die Nase vorne haben würden. Es entwickelte sich aber in beiden Läufen ein überaus spannendes Rennen mit sehenswerten Zweikämpfen.

Für das erste Rennen knallten Diego Alessi und Daniel Keilwitz die Roller-Corvette auf die Pole-Position. Wirth und Hohenadel machten dann mit P2 die reine Corvette-Reihe komplett. Auf P3 lauerte der immer stärker werdende Ford GT mit Frank Kechele/Dominik Schwager, dahinter positionierte sich der SLS mit den beiden Maxilimians (Götz/Buhk) vor dem ersten BMW Z4 von DB Motorsport.

Der Start in die enge erste Kurve ging halbwegs gut. Irgendwie erwischte es im Getümmel den Z4 von Claudia Hürtgen und den nigelnagelneuen Camaro von Thurn und Taxis und Peter Kox. Beide hatten dann zumindest keinen weiten Weg zu Fuß zurück zur Box. Die Roller-Corvette blies zunächst vorne weg, sah sich aber vom Porsche mit Mario Farnbacher schwer unter Druck gesetzt. Die beiden setzten sich etwas vom Rest des Feldes ab und fuhren bis zum ersten Boxenstopp ein starkes Duell aus.

Der Porsche war auf der Bremse und in den wenigen engen Kurven des Kurses klar besser, aber die Corvette bollerte mit ihrem Hubraumvorteil auf den Geraden immer wieder weg. Alessi durfte sich dabei aber nicht den kleinsten Fehler erlauben. Schon ein kleiner Quersteher hätte Farnbacher in seinem Porsche den kleinen Vorteil gebracht, den er suchte. Immerhin entwickelte sich so ein sehenswertes Duell der beiden Spitzenpiloten.

Dahinter balgten sich der Ford, der SLS, ein BWM und die zweite Corvette, wobei Andreas Wirth allerdings ein kleiner Fehler passierte, der in einen Dreher mündete, der das Team etwas zurückwarf. Nach und nach konnte sich der Ford GT durchsetzen, bevor es zu den obligatorischen Stopps ging.

Das Spitzenduo kam geschlossen an die Box, die Mannschaft von Farnbacher Racing arbeitete aber einen Tick schneller als die Jungs von Callaway und konnte sich an der Boxenausfahrt knapp vor der Corvette halten. Doch die Freude über den ersten Platz währte nicht allzu lange. Ein paar Runden später hatte Daniel Keilwitz genug vom Porsche Heck und beschleunigte den Konkurrenten auf der langen Bergaufgeraden einfach aus. Zwar konnte sich Patrick Frommenwiler noch einigermaßen im Windschatten halten, aber an ein Vorbeikommen war nicht mehr zu denken.

Von hinten nahte zudem der Ford GT mit mächtigen Schritten und lange hielt sich Dominik Schwager mit dem Porsche nicht auf. In einem sehenswerten Manöver fuhr der GT in der schwierigen Doppellinks nach der Remuskurve einfach außen am Porsche vorbei. Danach machte man sich auf die Hatz nach der Corvette, aber Keilwitz kontrollierte den Abstand nach hinten einfach und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein.

Alle weiteren Ergebnisse gibt es hier (pdf)

Rennen Zwei

Für das zweite Rennen stand der Ford GT auf der Pole, erst dahinter folgte die Callaway Corvette mit Alessi/Keilwitz. Es folgten der Z4 von DB Motorsport mit Knap/den Boer und der SLS mit Buhk/Gütz. Diese vier Fahrzeuge sollten dann auch das Rennen unter sich ausmachen.

Der Start am Sonntag blieb für alle Fahrer folgenlos, allerdings erlaubte sich Frank Kechele einen kleinen Fehler und bremste in der zweiten Kurve etwas sehr spät. Er kam weit raus und musste vier Wagen passieren lassen. Vorne hatte sich Alessi mal wieder in Führung gesetzt, dahinter lag aber schon der SLS mit Maxi Buhk am Steuer. Wie im ersten Rennen gaben es sich beide Fahrer richtig. Der SLS war in Sachen Topspeed nicht ganz so unterlegen wie noch am Tag zuvor der Porsche und blieb teilweise im Millimeterabstand an der Stoßstange der Corvette. Ein sehr schönes Duell, das auch die Fahrkunst beider Piloten zeigte. Rundenlang unter Druck mit den schweren Autos jeden Bremspunkt auf den Zentimeter genau zu treffen, ist schon eine sehr hohe Kunst.

Die Situation änderte sich nach dem Reifenwechsel nur wenig. Die Corvette lag vorne, der SLS machte mächtig Druck. In der Runde nach den Stopps wäre es dem Mercedes fast gelungen, in Front zu gehen, aber die Corvette konnte den Angriff gerade so abwehren. Mit etwas Abstand folgten der Z4 von DB Motorsport und der Ford GT. Beide konnten sich langsam an das Führungsduo ranrobben, wobei Schwager im Ford klug genug war, seinerseits den Z4 erst einmal in Ruhe zu lassen, damit man näher an die Führenden kommen konnte, die durch ihren Kampf an der Spitze nicht die besten Rundenzeiten fuhren.

Knapp acht Minuten vor Schluss war es dann auch soweit, man konnte die ersten vier mit einem Handtuch abdecken. Es entwickelte sich aber kein “Hauen und Stechen”. Da alle vier auf der letzten Rille unterwegs waren, gab es keinen Spielraum mehr für die “Ich brems jetzt mal zwei Meter später”-Idee. Aber dennoch war es schön anzusehen, wie vier Marken und Teams um den Sieg kämpften.

Am Ende siegten Alessi/Keilwitz erneut, dieses mal vor dem SLS. Der Z4 rettete sich vor dem Ford GT ins Ziel.

Alle Ergebnisse gibt es hier (pdf)

Stand in der Meisterschaft.

Es waren zwei sehr gute Rennen, die die Serie, vor leider spärlichem Publikum, ablieferte. Etwas überraschend war, dass die BMW in dieser Woche weit weg von der Musik waren. Nur im zweiten Rennen konnte der Z4 von DB Motorsport mithalten. Ebenfalls ohne Chance waren die Audi R8, die aber in diesem Jahr, zumindest im Masters, von der BoP nicht gerade begünstig werden. Es wäre schön, wenn die Kommissare das Feld noch etwas enger zusammen bekommen würden.

Weiter geht es Ende August am Lausitzring.

ADAC_GT_2013 00002 ADAC_GT_2013 00001 ADAC_GT_2013 00003 ADAC GT Master ADAC_GT_2013 00007 ADAC GT Master Red Bull Ring ADAC_GT_2013 00005 ADAC_GT_2013 00004 ADAC_GT_2013 00010 ADAC_GT_2013 00013 ADAC_GT_2013 00011 ADAC_GT_2013 00012 ADAC_GT_2013 00006 ADAC_GT_2013 00009 ADAC_GT_2013 00008

304 total views, 300 views today

The post ADAC GT Masters: Analyse Red Bull Ring 2013 appeared first on Racingblog.

flattr this!

July 26 2013

11:11

24H von Spa: Audi, BMW oder Mercedes

Als letztes großes europäisches 24 Stunden Rennen steht an diesem Wochenende der Lauf in Spa auf dem Programm.

Blancpain Endurance Series 2013 24H SpaSeit 2011 wird das Rennen im Rahmen der Blancpain-Serie ausgetragen und hat damit wieder etwas mehr Schwung bekommen. Der Lack war etwas ab beim Rennen, besonders Ende der 90er Jahre, aber seit der Jahrtausendwende haben die 24H von Spa, die immerhin das erste Mal 1924 ausgetragen wurden, wieder an Schwung gewonnen. Das GT3-Regelement der Blancpain Serie sorgt für ein knallvolles Starterfeld mit fast 70 Fahrzeugen. Dementsprechend eng geht es in der Boxengasse zu. Im Rennen selber gibt es drei Klassen: Den Pro-Cup, den Pro-Am-Cup und die Gentleman Trophy. Im Pro-Cup können die Teams komplett auf Profis setzen, es gibt da keine Einschränkung in den Kategorien. Anders sieht es im Pro-Am-Cup aus.

Hier sehen die Fahrerpaarungen wie folgt aus:
Platinum / Platinum / Bronze / Bronze
Platinum / Gold /Silver /Bronze
Gold / Gold / Bronze / Bronze
Silver / Silver / Silver / Bronze

In der Gentlemans Trophy dürfen nur “Silver” und “Bronze” Fahrer an den Start gehen.

Um den Gesamtsieg wird also nur im Pro-Cup gefahren. Auch wenn es in der Blancpain offiziell keine Werksteams gibt, die Hersteller unterstützen die Teams doch sehr stark. Audi hat sich dieses Jahr vorgenommen das Rennen zum dritten Mal in Folge zu gewinnen und schickt das “Belgian Audi Club Team WRT” vor, die vier R8 LMS Ultra einsetzen. Dabei sind drei Fahrzeuge hochklassig besetzt:

#1 Ortelli, Vanthoor, Rast
#2 Stippler, Mies, Lotterer
#13 Sandstörm, Ekström, Fässler

Dazu kommt noch ein Wagen von Phoenix

#6 Primat, Jarvis, Haase

Ganz ohne Konkurrenz sind die Audi aber natürlich nicht. Zu vorderst ist der BMW Z4 von Marc VDS Racing mit der Startnummer #3 zu nennen, der mit Leinders, Buurman, Martine erstklassig besetzt ist und in diesem Jahr schon gewinnen konnte. Der zweite Z4 (#4) ist mit Paltalla, Moser, Catsburg nicht ganz so gut aufgestellt.

Auch nicht vergessen sollte man die drei Mercedes SLS.

Fortec Motorsport #62 Webb, Wendlinger
HTP Gravity Charouz #84 Buhk, Götz, Schneider
Rowe Racing #127 Seyffahrt, Arnold, Graf

Im freien Training waren die SLS schon mal die schnellsten auf der Strecke, was man aber nicht überbewerten sollte.

Nicht vergessen sollte man Manthey Racing, die alledings mit einem 997 GT3 R an den Start gehen. Die Mannschaft aus Lieb, Lietz und Pillet ist jeden Falls stark genug für einen Sieg. Beim Auto bin ich mir da nicht so sicher, dem 997 fehlt es vor allem gegenüber dem SLS und den R8 an Leistung.

Der Rest des Feldes füllt sich mit einigen McLaren MP4-12C und weiteren Porsche. Aston Martin setzt nur einen Wagen ein (#100), der mit Baguette, Turner, Campbell-Water auch sehr gut besetzt ist. Aber die Chancen stehen wohl eher schlecht. Ebenfalls mit dabei ist der Nissan GT-R (#23) der mit Luhr, Kane und Dumbreck ebenfalls klasse belegt ist. Nur ist der Nissan in dieser Saison einfach zu langsam.

Den Pro-Am-Cup spare ich mir an der Stelle mal, das Feld ist da so eng zusammen, dass man gleich ein Dutzend Favoriten nennen könnte. Ein Blick in die vom Veranstalter leider nicht aktuell gehaltene Entry-List schafft einen ungefähren Überblick.

Das Rennen startet am Samstag um 16.30 Uhr, also relativ spät. Vom Wetter erwartet man auch in Belgien das heißeste Wochenende des Jahres, dazu sind Gewitter jederzeit möglich. Einfach sind die Bedingungen, gerade für die Amateure in Spa also nicht, was die Ausfallquote drastisch erhöhen könnte.

Der vermutliche wichtigste Faktor im Rennen wird sein, wie man durch den Verkehr kommt. 70 Fahrzeuge sind auch auf den sieben Kilometer von Spa nicht zu verachten und es gibt ja ein paar Stellen, wo das Überholen eher schwierig ist.

Es gibt zwei Livestreams fürs Wochendende:
http://www.blancpain-endurance-series.com/pages/live
http://www.youtube.com/user/gt1world/featured
(Kann sein, dass der YouTube Stream geo-geblockt ist)

Das Liveiming gibt es unterhalb des Streams auf der Blancpain-Seite.

Radio Le Mans ist mit John Hindhaugh ebenfalls vor Ort und berichtet rund um die Uhr live.

Blancpain Endurance Series 201324H Spa Blancpain Endurance Series 2013
24H Spa Blancpain Endurance Series 201324H Spa Blancpain Endurance Series 201324H Spa Blancpain Endurance Series 2013
24H Spa Blancpain Endurance Series 2013
24H Spa Blancpain Endurance Series 2013
24H Spa Blancpain Endurance Series 2013
24H Spa

172 total views, 167 views today

The post 24H von Spa: Audi, BMW oder Mercedes appeared first on Racingblog.

flattr this!

May 21 2013

05:14

24H Rennen: Kurzanalyse Nürburgring 2013

Ein wirkliches 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring war es dieses Jahr ja nicht, aber es gab viel Abwechslung an der Spitze. Der Regen spielte beim Ausgang eine entscheidende Rolle.

Aston Martin Nuerburgring 2013Zunächst sei kurz vermerkt, dass dies nur eine Kurzanalyse der Spitzengruppe ist. Eine genauere Betrachtung des Rennens folgt in den nächsten Tagen, wenn Flo und Gok vom Ring zurück sind und Zeit haben, ihre Geschichte zu schreiben. Daher bitte ich um Nachsicht, wenn ich nicht in die Klassen einsteige.
Bei bestem Wetter startete am Sonntag pünktlich um 17.00 Uhr das diesjährige 24H-Rennen am Nürburgring. Die Top40 Quali hatte schon ein paar Überraschungen parat gehalten. Dass die Audis schnell sein würden, hatte man erwartet, dass aber der Aston Martin mit der #007 um ein Haar die Pole erobert hätte, war dann schon eine kleine Überraschung. Ebenso erstaunlich war die eher schwache Performance der beiden Manthey Porsche, die mit Werksfahrern erstklassig besetzt waren. Doch beide Ergebnisse hatten mit dem Wetter zu tun.

Schon beim Start war klar, dass es irgendwann im Laufe der Nacht regnen würde. Einige Vorhersagen sprachen sogar von einem Unwetter mit Hagel und Gewitter, das jedoch ausblieb. Aston Martin Pilot Pedro Lamy zeigte sich beim Start schon recht skeptisch. Man sei im Trockenen schnell, im Nassen jedoch nicht. Man habe keine Abstimmung gefunden, die für Regen wirklich geeignet sei. Auch die Audi-Mannschaft schaute eher sorgenvoll zum Himmel. Der R18 mit seinem Mittelmotor ist im Regen eher schwierig zu fahren, wie alle Piloten einmütig durchblicken ließen. Entspannte Gesichter sah man bei Porsche, denn die eher mauen Rundenzeiten basierten auf einer Mischabstimmung, die der alte Nordschleifen-Fuchs Olaf Manthey ausgetüftelt hatte.

In den ersten, trockenen Stunden, nahm das Rennen den Verlauf aus der Top40 Qualifikation. Frank Stippler fuhr im Stuck-Audi sensationelle Zeiten, konnte sich aber nicht vom Aston Martin absetzen. Auch die #3, der Audi R8 mit Biela, Joens, Ludwig, Rusinov von Phoenix, klemmte sich an die Spitzengruppe. Der Aston übernahm dann die Führung und fuhr sich einen kleinen Vorsprung heraus. Doch schon nach einer knappen Stunde konnte man sehen, dass der Vorsprung auch bitter nötig war. Die R8 konnten mindestens eine Runde länger draußen bleiben, was sich im Verlauf des Rennens summiert hätte, denn ein Stopp kostet am Ring locker zwei Minuten.

Die beiden Werks-Porsche hatten zunächst das Nachsehen und verloren schon in den ersten Stunden massig viel Zeit. Weder hatten sie die Rundenzeiten, noch konnten sie über die Stintlänge etwas ausrichten. Wer geglaubt hatte, dass Manthey mal wieder hübsch geblufft hatte, sah sich zunächst enttäuscht.

Richtig miserabel lief es dagegen für die beiden Schubert BMW Z4. Gleich in den ersten Runden kam es zu einem unglücklichen Zwischenfall, als Uwe Alzen seiner Teamkollegin Claudia Hürtgen in einer Intervention-Zone, die hinter einer Kuppe lag, ins Heck krachte. Beide schafften es an die Box, doch die #19 konnte nicht mehr repariert werden. Pech vor allem für Augusto Farfus, der auf dem Wagen gemeldet war, und extra aus Brands Hatch an den Ring geflogen war. Der zweite Schubert BMW stand auch lange, und ging mit knapp zwei Runden Rückstand wieder auf die Strecke.

Das Bild an der Spitze änderte sich in den ersten Stunden kaum. Die Audi hetzten den Aston, die SLS hielten sich zurück, gleichzeitig den Abstand unter Kontrolle, während die Manthey Wagen weiter zurückfielen und gar mit einer Überrundung rechnen mussten.

Die Rettung kam dann so gegen 21.00 Uhr, als die ersten Regentropfen fielen. Die Situation war, wie meist am Ring, undurchsichtig. Zunächst war es auf der Döttinger Höhe und bei Start/Ziel nass, der Rest der Strecke blieb trocken. Das führte zu kniffligen Entscheidungen in Sachen Slicks vs. Regenreifen. Der Aston Martin erwischte es dann perfekt. Gerade, als es richtig anfing zu schütten, kam er an die Box und nahm sich Regenreifen. Fast gleichzeitig fuhren die Manthey Porsche auf Slicks weiter, ebenso einige R18. Nachdem sich das Wechselchaos gelichtet hatte, sah man den Aston immer noch vor den Audi und den ersten SLS.

Nachdem die Porsche dann endlich an der Box waren, ging es allerdings zur Sache. Die Mischabstimmung machte sich nun bezahlt und beide Wagen schnitten im Gleichschritt durchs Feld. Innerhalb einer knappen Stunde reduzierten sie ihren Rückstand von knapp 7 Minuten auf unter 10 Sekunden auf den Aston. Die Audi vielen hingegen zurück und mussten beide Rowe und den Black Falcon SLS mit Schneider, Bleekemolen, Edwards, Thiim passieren lassen. Noch noch weiter hinten nahten die beiden Marc VDS BMW Z4, die man bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht richtig auf dem Schirm hatte. Die lagen ebenfalls gut eine Runde zurück, hatten aber wohl auch auf eine Regenabstimmung gesetzt.

Die Strategie von Olaf Manthey wäre auch beinahe aufgegangen, wenn der Regen nicht so stark geworden wäre. Die Fahrer berichteten von massivem Aquaplaning auf der Döttinger Höhe, dazu kam Nebel im Bereich Pflanzgarten. Das führte dann um 22.42 Uhr zu einer roten Flagge und der Unterbrechung des Rennens. Die Rennleitung hatte zu dem ein Einsehen mit vielen kleinen Teams, die ihren Wagen im Regen an etlichen Leitplanken onduliert hatten, und hob die Parc Fermé Bestimmungen auf. Man konnte also an den Autos arbeiten, was aber den Vorteil von Manthey zunichte machte. Aus dem SLS-Lager hörte man dann gegen Ende des Rennens, dass die veränderte Abstimmung einiges gebracht habe.

Die Unterbrechung dauerte dann sehr lange. Der Regen fiel kräftig und der Rennleiter wollte die Piloten zu Recht nicht gefährden. Selbst nach Sonnenaufgang stand die Strecke noch mächtig unter Wasser, so dass der Restart erst am Montagmorgen um 08.20 Uhr erfolgte. Immerhin blieben so noch etwas mehr als acht Stunden Rennzeit.

Der Restart erfolgte immer noch unter schlechten Bedingungen und sah zunächst die Audi vorne. Der Aston fiel mit schlechten Rundenzeiten schnell zurück, aber auch die R8 konnten die Spitze nicht für sich beanspruchen. Beide Rowe SLS und der Black Falcon mit Bernd Schneider schoben sich nachdrücklich an die Spitze. Vor allem der Mercedes von Black Falcon setzte sich im Verlauf des Vormittags mit guten Rundenzeiten von beiden Markenkollegen ab.

Die beiden Manthey Porsche konnten ihre Dominanz vom Vorabend nicht mehr zeigen. Das lag sicher daran, dass die Konkurrenz in Sachen Abstimmung über Nacht nachgezogen hatte, aber auch an der BoP, die die Porsche offenbar weiter einbremst. Es ist bezeichnend, dass der beste Porsche auf P7 ins Ziel kam und aus der SP7 stammte (Manthey). Im Rennen wurden die Porsche teilweise von kleineren Problemen geplagt. So brachen beim “Frikadelli Porsche” zwei Stoßdämpfer, der “Dicke” von Manthey hatte ebenfalls kleinere Probleme.

Besser lief es am Vormittag für die verbliebenen BMW. Der Schubert-BMW mit Adorf, Hürtgen, Klingmann, Tomczyk holte eine Runde Rückstand auf und brannte sehr gute Rundenzeiten in den Asphalt. Noch besser lief es für den Marc VDS Z4 mit Martin, Piccini, Buurman, Göransson. Vor allem Maxime Martine zauberte Zeiten, die der Konkurrenz den Atem raubten. Sowohl am späten Abend als auch am Vormittag und Nachmittag war man teilweise 40 Sekunden schneller, als der Rest. Das wurde am Nachmittag zwar weniger, aber rund 15 Sekunden pro Runde reichten dem Team um beide Rowe SLS abzufangen. Wäre das Rennen durch die Nacht gegangen, der Z4 wäre nur schwer zu schlagen gewesen. So sah BMW das Rennen mit einem lachenden und weinenden Auge, denn am Ende fehlten nur 2.39min auf den siegreichen SLS von Black Falcon.

Die Dominanz der SLS, die am späten Sonntagabend mit dem einsetzenden Regen begann, war schon sehr beeindruckend. Der SLS war auf der Geraden das schnellste Auto und schien auch in den technisch anspruchsvollen Passagen kaum Schwächen zu haben. Weder die Reifen noch der Verbrauch spielten eine Rolle. Bernd Schneider hat zusammen mit seinem Team nun auch zum ersten Mal das 24H-Rennen gewonnen.

Ergebnis gesamt (pdf)
Ergebnis nach Klassen (pdf)

TV-Übertragung

Sport1 machte mit Hans-Peter Kohl und Eric Engesser einen sehr guten Job. Kohl war jederzeit auf der Höhe des Geschehens und warf auch einen Blick in die kleinen Klassen. Schade ist weiterhin, dass Sport1 nicht den Zweitsender Sport 1+ weiter nutzt. Der wurde nur von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr am Sonntag eingesetzt. Um 20.00, nach nur drei Stunden, war Schluss mit der Übertragung, die erst wieder am nächsten Morgen einsetzte. Und auch am Sonntag unterbrach man für 2 Stunden, um eine Aufzeichnung zu zeigen, ohne Sport1+ einzusetzen. Das ist ein wenig schade, auf der anderen Seite bot man einen 24H Livestream an und mit Radio Le Mans wurde man auch gut versorgt.

Vielleicht würde Sport1 ja mehr zeigen, wenn man nach Einbruch der Dunkelheit mehr Bilder senden könnte. Aber bekanntermaßen dürfen die Helikopter, die auch als Relaisstation für die Onboard und stationären Kameras auf der Nordschleife dienen, nach 22.00 Uhr nicht fliegen. Man müsste ein Glasfaserkabel und die dazu nötige Technik mit Verteilern und Verstärkern um die Nordschleife legen, was angesichts der Topografie des Rings keine leichte Sache ist. Und Geld hat man dafür auch nicht, der Ring soll ja verkauft werden.

SAVE_THE_RING_blackDer Verkauf des Nürburgrings stand auch oft im Fokus der Berichterstattung von Sport1. Die Redaktion und die Journalisten vor Ort waren offenbar klar gegen einen Verkauf und stellten jedem Fahrer und Teamchef die dementsprechenden Fragen. Die Stimmung war dementsprechend gegen einen Verkauf, auch wenn sich einige Teamchefs und Fahrer sehr diplomatisch äußerten. Sport1 servierte das Thema so oft, dass man gar nicht anders konnte, als es es wahrzunehmen.

Ein Wort noch zum Schluss. Ich war von Anfang an skeptisch, was die Verlegung des Starts auf den Sonntag angeht. Was sollte das bringen, denn die meisten Fans mussten wegen der Arbeit und weiten Rückfahrt sowieso am Montagmittag los. Die leer gefegten Zeltplätze gegen Mittag sprachen dann auch Bände. Das Pfingstwochenende zu nutzen ist sicher eine gute Idee gewesen, aber man hätte das Rennen besser Samstag starten sollen. Das wäre vor allem den Fans entgegen gekommen.
Am Ende steht aber wieder ein schönes 24H-Rennen, das dann eher ein 14H-Rennen war. Aber das tat der Stimmung offenbar keinen Abbruch. Immerhin konnte man so mal eine Nacht schlafen, was der Party-Stimmung nach dem Rennen sicher zu Gute kam. Besonders positiv ist, dass das Rennen trotz des schlechten Wetters von wirklich schweren Unfällen verschont wurde. Freuen wir uns also auf das nächste Jahr.

Michael Ammermueller / Frank Stippler / Ferdinand Stuck / Johannes Stuck (Phoenix Racing, Audi R8 LMS ultra, Startnummer 4) Laurens Vanthoor / Edward Sandstroem / Christopher Mies / Christopher Haase (Belgian Audi Club Team WRT, Audi R8 LMS ultra, Frank Biela / Christer Joens / Luca Ludwig / Roman Rusinov (G-Drive Racing by Phoenix, Audi R8 LMS ultra, Startnummer 3), 41. ADAC Zurich 24h- Georg Weiss / Oliver Kainz / Michael Jacobs / Jochen Krumbach (Wochenspiegel Team Manthey, Porsche 911 GT3 RSR, Startnummer 12)Georg Weiss / Oliver Kainz / Michael Jacobs / Jochen Krumbach (Wochenspiegel Team Manthey, Porsche 911 GT3 RSR, Startnummer 12) Bernd Schneider / Jeroen Bleekemolen / Sean Edwards / Nicki Thiim (Black Falcon, Mercedes-Benz SLS GT3, Startnummer 9) Richard Westbrook / Emmanuel Collard / Mike Stursberg / Hans Guido Riegel (Haribo Racing Team, Porsche 911 GT3 R, Startnummer 8), Michael Ammermueller / Frank Stippler / Ferdinand Stuck / Johannes Stuck (Phoenix Racing, Audi R8 LMS ultra, Startnummer 4) Klaus Graf / Thomas Jaeger / Jan Seyffarth / Nico Bastian (ROWE Racing, Mercedes-Benz SLS GT3, Startnummer 22) Darren Turner / Stefan Muecke / Allan Simonsen / Pedro Lamy (Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GT3, Startnummer 7), Marc Lieb / Roman Dumas / Lucas Luhr / Timo Bernhard (Manthey Racing, Porsche 911 GT3 RSR Wolf Henzler / Peter Dumbreck / Martin Ragginger / Sebastian Asch (Falken Motorsport, Porsche 911 GT3 R Darren Turner / Stefan Muecke / Allan Simonsen / Pedro Lamy (Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GT3 24h-Rennen Nuerburgring Nordschleife Nissan BMW Z4 VLN Mercedes SLS VLN Porsche GT3 VLN Audi R8 VLN

Bilder: ADAC Nordrhein

The post 24H Rennen: Kurzanalyse Nürburgring 2013 appeared first on Racingblog.

flattr this!

August 19 2011

06:00

GT3-EM: Vorschau Slovakiaring

Eine echte Premiere erlebt an diesem Wochenende die GT3-EM, denn sie fährt hier ihren vorletzten Lauf auf dem neu erbauten 5,9 km langen Slovakiaring.

Ursprünglich hätte diese Lauf allerdings dort nicht stattfinden sollen, sondern auf der Strecke im russischen Smolensk. Diese Strecke, welche im Westen Russlands gelegen ist hätte ein gemeinsames Rennwochenende aus der Superleague Formula und eben jener GT3-EM bekommen, hätten die Veranstalter nach offiziellen Statements, die Strecke rechtzeitig fertig gestellt. Inoffiziell dürften wohl aber vor allem auch die hohen Transportkosten eine Rolle gespielt haben, so dass eben beide Serien ihren jeweiligen Auftritt dort abgesagt haben. Die Superleague hat keinen Ersatz gefunden, während die SRO auf dem ebenfalls kürzlich erbauten Slovakiaring aufmerksam wurde und dort nun ihre Rennen austragen wird. Offziell will man es wohl 2012 nochmals versuchen, ob daraus dann etwas wird steht allerdings in den Sternen.

Der Slovakiaring wurde von 2008 bis 2009 erbaut und war bisher nicht in bekannten GT oder Formel-Serien vertreten, dies kann sich aber unter Umständen in den nächsten Jahren ändern, obwohl die Kapazitäten mit bis 10.000 Zusehern etwas dürftig ausfallen, aber für GT3-EM und Superleague Formula dürfte es wohl (leider locker) reichen, obwohl beide gute Rennen liefern, welche auf bis zu 6 verschiedenen Varianten ausgetragen werden können.

Die GT3-EM geht hierbei gleich in die vollen und fährt nicht eine der kürzeren Varianten, sondern mit fast 6 km gleich die längste Möglichkeit. Eine Runde beginnt auf der knapp 900m langen Start-Ziel Geraden, welche in einer mittelschnellen 90 Grad rechts mündet und wohl eine gute Überholmöglichkeit bieten dürfte. Dann geht es wieder auf eine Gerade und eine sehr schnelle Rechts, welche nochmals von einer 180 Grad Rechtskurve gefolgt wird, welche aber wieder langsamer zu durchfahren sein dürfte. Nun beginnt das Infield der Strecke mit zwei leichten schnelleren Knicken nach links und rechts, welche kurz darauf vor einer weiteren mittelschnellen 180 Grad Rechtskurve gefolgt wird. Nun folgen 4 Linkskurven, wobei die erste wieder ein Knick ist und direkt in eine sehr enge Haarnadel mündet. Von dort geht es nach einer kurzen Geraden durch eine schnellere Links auf eine weitere langsame Haarnadel zu.

Diese Stelle dürfte wohl für Ausbremsmanöver ideal geeignet sein, aber man muss aufpassen, denn direkt nach der Haarnadel folgt eine weitere sehr enge Rechtskurve, welche den Gegnern Möglichkeiten zum kontern geben kann, wenn man mehr Schwung aus der Kurve mitnehmen kann, denn nun geht es auf die 2. längste Gerade, nämlich der Gegengeraden. Diese mündet dann in eine mittelschnelle Rechtskurve, welche aber auf dem ersten Blick wohl 2 Scheitelpunkte haben dürfte, denn sie bis zum Scheitel enger wird und dann sich immer mehr öffnet. Somit dürften hier mehrere Linien möglich sein um entweder direkt den vor einem fahrenden zu überholen, oder sich in Position zu bringen um den Gegner dann am Ende der dann folgenden Start-Ziel Geraden überholen zu können. Einen schönen Überblick über die Rennstrecke findet man hier: http://www.slovakiaring.sk/parametre-okruhu-de-DE/

Die dies natürlich eine komplett neue Strecke ist und Vergleiche somit fehlen, macht es dass einem natürlich schwer irgendwelche Favoriten herauszufinden, aber ich werde es mal versuchen.
Da der Kurs über einige schnelle und mittelschnelle Kurven und weniger über sehr lange Geraden mit größeren Höhenunterschieden, dürfte dies vor allem den Wagen mit mehr Downforce zu gute kommen.

An 1. Stelle möchte ich dabei die Z4 GT3 nennen, welche sowohl in Portimao als auch in Silverstone, also Strecken mit einer ähnlichen Charakteristik sehr gut abschneiden konnten und in Spa mit den vielen schnellen und mittelschnellen Kurven ging das Auto auch nach der Neueinstufung immer noch sehr gut und konnte dabei den 2. Platz erreichen. So werden an diesem Wochenende wieder 4 Z4 von Schuberth und Faster Racing mit den bekannten 4 starken Besatzungen an den Start gehen. Ganz oben würde ich dabei vor allem das Duo Claudia Hürtgen und Csaba Walter sowie ihre Teamkollegen Edward Sandström und Abdulaziz Al Faisal welche momentan den 3. Platz der Meisterschaft belegen. Beide Teams haben zu dem den Vorteil in Paul Ricard beim letzten Lauf nicht unter den Top3 gewessen zu sein, wodurch sie in R1 keine extra Sekunden an der Box stehen bleiben müssen.

Selbiges gilt auch für die beiden niederländischen Duos Hoevert Vos und
Jeroen den Boer sowie für Nick Catsburg und Harrie Kolen in ihren Faster Z4 GT3, welche die Plätze 5 und 8 in der Meisterschaft belegen.

In die gleiche Kategorie dürfte wohl auch der F458 Italia fallen, welchem der Kurs genauso gut liegen dürfte wie den Kollegen mit ihren bayuwarischen Gefährten, was sicherlich auch die aktuellen führenden in der Meisterschaft Federico Leo und Francesco Castellacci von AF Corse hoffen werden. Beide treten auch in ihrem 1. Lauf ohne Strafzeiten an, was somit gute Chancen auf einen Podestplatz gleichkommen dürfte. Ihre Teamkollenge Daniel Brown und Glyn Geddie dürften ihnen dabei aber sicher nicht in die Quere kommen, ebenso wie die 2 Ferrari von Mtech Motorsport, mit dem Duo Jan Denis und Zdeno Mikulasko, welche ihr Heimspiel feiern dürfen.

Viel eher werden wohl die Audi R8 von Belgian Audi Club und Sainteloc Racing ein Wörtchen vorne mitreden wollen. Vor allem die zweitplatzierten in der Meischertschaft, Enzo Ide und Gregory Fanchi werden versuchen die Spitze zu übernehmen, denn es steht nach den Läufen auf dem Slovakiaring nur noch ein 1 Wochenende aus! Allerdings müssen die beiden im 1. Rennen 5 sek. länger in der Box stehen bleiben, da sie beim 2. Lauf in Paul Ricard den 3. Platz belegten. Als 2. stärksten Audi würde ich allerdings den Wagen von Sainteloc Racing einschätzen, welcher von keinem geringeren als dem 2. platzierten im ADAC GT Masters, Dino Lunardi und dem Franzosen
Jerome Demay gesteuert wird.

Weniger stark würde ich allerdings die Porsche einschätzen. Klar haben die GT3 R einen deutlichen Aufwärtstrend in Sachen Performance in den GT3 Serien zu verzeichnen und mit Paul von Splunteren und Maxime Soulet hat man im Hause Prospeed Competition auch ein starkes Duo, welche sogar den letzten Lauf in Paul Ricard gewinnen konnten, allerdings rächt sich dies nun in satten 15 Sekunden, welche man beim Stop länger brauchen muss und man somit kaum Chancen auf das Podest haben dürfte. Wenn für die beiden also etwas zu holen ist, dann eher in Lauf 2 am Sonntag.

Selbiges gilt auch für den aus der GT1-WM und Le Mans bekannten Maxime Martin und Gael Lesoudier auf ihrem LMP MOTORSPORT Aston Martin, allerdings müssen beide 10 Sekunden länger stehen bleiben. Der 2. Platz in Paul Ricard sei dank. Allerdings wird mit ihnen wohl vor allem am Sonntag zu rechnen sein, denn in Silverstone konnte man einen 2. und einen 3. Platz herausfahren.

Einen Wagen welchen mal immer auf der Rechnung haben sollte, ist aber der Gallardo LP600 von Reiter, da er wohl das beste Allround-GT3 Auto ist und es kaum Strecken gibt wo er nicht funktioniert. So wird man hier vor allem auf die Sieger der 1. Läufe von Paul Ricard und Navarra gespannt sein dürfen, nämlich auf Prinz Albert von Thurn und Taxis und dem Österreicher Nikolaus Mayr-Melnhof. Richtig, genau jener Pilot, welcher bei den 24H von Spa das Kunststück fertig schaffte den Gallardo in der Bus Stop bei der Anfahrt zu den Boxen auf den Seitenspiegel zu legen. Da das Auto danach allerdings komplett neu aufgebaut werden musste, konnte der Prinz beim letzten Lauf zum GT Masters nicht starten und er steigt somit erst am Samstag wieder ins Cockpit. Zu gute kommen den beiden schnellen, aber leider auch nicht immer ganz fehlerfreien Piloten ( was hier bei allerdings für Nikolaus Mayr-Melnhof gilt) dass man im 1. Rennen keine Strafsekunden hat und sich Prinz Albert in den letzten Jahren zu einem sehr guten GT3 Fahrer entwickelt hat.
Als Dark Horses würde ich vll. Noch die beiden andere Piloten von Reiter auf der Liste haben, denn Anton Kiaba und Stefan Rosina dürften bei ihrem Heimrennen besonders motiviert zu Werke gehen – aber hoffentlich nicht zu übermotiviert.

Das gilt natürlich für alle, besonders aber auch für die führenden in der Meisterschaft und solche, welche es noch werden wollen, denn nach diesem Wochenende steht nur noch das Saisonfinale 2 Monate später in Zandvoort auf dem Programm und Fehler darf man sich dabei kaum mehr leisten.
Zum Schluss noch, möchte ich die aktuelle Entry-List, verlinken, sowie der Hinweiß, dass das Rennen auf der offizielen Homepage gestreamt wird und auch wohl wieder bei racingblog.de zu sehen sein wird. Hoffentlich geht der Stream von Daily Motion aber ohne Probleme, denn es dürften spannende Rennen werden, welche am Samstag um 14.45 und Sonntag um 11.15 Uhr starten.

Unter Woche wurden derweil noch die Teams genannt, welche je 2 McLaren GT3 gekauft haben und dann ab 2012 einsetzen werden. Dies wären ASM Team, Andrew Tate, Apex Motorsport, Boutsen Energy Racing/Ginion GroupGulf Racing, J.A.S. Motorsport, Klaas Hummel, Leon Price, Von Ryan Racing und als deutsches Team Dörr Motorsport welche den Wagen wohl in der VLN und beim 24H Rennen vom Nürburgring einsetzen werden.

flattr this!

July 29 2011

15:30

VLN: Vorschau 34. RCM DMV Grenzlandrennen

Nach dem 24H Rennen beginnt nun mit dem 6. Lauf die 2. Halbzeit in der VLN. Aber obwohl die 24H vom Ring vorbei sind und daher einige Teams wie Schnitzer oder ABT Sportsline wohl eher nicht mehr auftauchen werden kommen wieder knapp 160 Wagen an den Start.

Dies ist um so erstaunlicher, da doch einige Teams an diesem Wochenende in Spa beim traditionellen 24H Rennen antreten werden. So werden zwar die Wagen vom Haribo Team Manthey oder der SLS von Black Falcon u.a mit Thomas Jäger nicht am Start sein, allerdings gibt dass auch nach dem Ende der 24H wieder Teams die Chancen, welche keine Werksteams sind. Ferner wird auch der Kampf um die Meisterschaft nun in die entscheidende Phase gehen und Fehler sollten sich die favorisierten Teams dabei nicht erlauben, denn sonst können die Gegner davon ziehen.
←!–more–>

Ein Blick auf die Tabelle lässt erahnen, dass bei Leide noch keine Vorentscheidung gefallen ist und vermutlich so schnell auch nicht fallen wird, denn zu dicht sind die Spitzenfahrer und Teams beieinander und ich möchte die Situation mal etwas genauer darstellen:

So führen zur Halbzeit die 3 Fahrer des Kappeler m³ aus der SP5 Klasse Thomas Kappeler, Harald Hennes und Thomas Gerling mit 44,36 Punkten (9,29/9,44/8,50/8,13/9,00) nur 0,4 Punkte vor Mathol Racing mit ihrem Aston Martin aus der SP10 Klasse mit Norbert Bermes, Rickard Nilsson und Chef-Pilot Wolfgang Weber (2 x 9,29/9,00/9,38/7,00) . Nur 0,05 Punkte wiederum dahinter rangieren die Titelverteidiger aus dem Vorjahr, nämlich Mario Merten und Wolf Sylvester mit 7,50 und 9,06 Punkten aus der SP3, bevor man in die V5 zu den direkten Konkurrenzen von Black Falcon wechselte um dort mehr Punkte zu ergattern, da die SP3 nach der Auslagerung der Clio Cups heuer Zahlenmäßig sehr schwach besetzt ist und dementsprechend wenig Punkte abwirft.

Auf dem geteilten 15. Rang folgen dann die 2 Fahrer welche wohl mit die besten Karten bisher haben/hatten, nämlich Elmar Jurek und Jannik Olivo mit 38,56 Punkten. Der Grund, warum sie aber sehr gute Karten haben sind aber die sehr guten Einzelergebnisse, als man die Clio Cup Klasse 3 mal in Folge gewinnen konnte und beim letzten Lauf 2. wurde und dabei jeweils zwischen 9,29 und 9,81 Punkte ergattern konnte. So hat man zwar bisher nur 4 Ergebnisse stehen, was den Rückstand ausmacht, allerdings zählen zur Meisterschaft die besten 8 Ergebnisse, bei 10 Läufen pro Jahr.

Dies ist auch der Grund, warum es so schwer ist einen Favoriten vorher zu sagen und dazu führt, dass jetzt noch hinten liegende Piloten am Ende dann ganz vorne stehen können. Ein weiteres Beispiel gefällig ?
Dahinter liegen nämlich Lars Heisel und Markus Schmickler mit 4 Ergebnissen, welche immer zwischen 9,44 und 9,58 Punkten liegen. Selbiges gilt auch für die 3 Piloten dahinter, nämlich Carsten Knechtges, Manuel Metzger und Tim Scheerbarth aus der stark umkämpften V5. Diese Klasse konnte man beim 24H Rennen souverän gewinnen und mit dem Wagen sogar auf Platz 31 im Gesamt Klassement wieder zu finden war. Aber am Samstag wird man sich wieder vor allem mit den 2 schon angesprochenen Piloten von Bonk Motorsport um die Krone und die Punkte in der Klasse kämpfen. Mit 8,93 und vor allem 9,62, 9,67 und 9,69 Punkten hat sicher schon mal kein schlechtes Fundament gelegt.

Selbiges gilt für die 2 Clio Cup Piloten Dominik Brinkmann und Stephan Epp. Sie rangieren ebenfalls mit 4 sehr guten Ergebnissen knapp dahinter.
Wie sehr sich das unter Umständen dann aber schon wieder verschieben kann, zeigt ein Blick auf die Anzahl der Starter in den entsprechenden Klassen:
So sind in der SP10 der bis Samstag führenden von Mathol Racing nur 5 Wagen genannt, da u.a der Eifelblitz m³ GT4 nicht am Start ist, was für den ersten 3 Plätze dann 9,00; 7,00 bzw. nur noch 5,00 Punkte ergibt.
In der SP5 von Kappeler mit ihrem m³ sind 6 Wagen genannt, was dann 9,17; 7,50 und 5,83 Punkte ergeben würde. Man sieht hier also, dass für die beiden Teams Siege quasi Pflicht sind, da die anderen Podiumsplätze zu wenig Punkte abwerfen.

Etwas anders sieht es dahin gegen in der V5 mit 15 Startern aus: Dort können Bonk und Black Falcon für die ersten 3 Plätze dann 9,67; 9,00 und 8,33 Punkte ergattern. Noch besser sieht es hingegen in der wieder mal am stärksten besetzten Klasse, der Clio Cup mit satten 23 Startern aus. Dort sind somit 9,78, 9,35 und für den 3. immer noch 8,93 Punkte zu holen. Allerdings ist die Konkurrenz hier besonders groß, denn hier können neben den schon angesprochenen Piloten auch die Mannen von Flepper Motorsport oder Schläppi Race-Tec gewinnen, so dass spannende Zweikämpfe bis zur letzten Runde garantiert sein dürften.

Die genaue Punkterverteilung bis zum letzten Platz sowie eine Übersicht über die Klassen gibt es hier zu a

July 06 2011

15:40

ADAC GT Masters: Vorschau Nürburgring 2011

Die GT Masters macht Halt am Nürburgring und die wirklich spannende Frage in diesem Jahr wird sein, ob die Serie schon an die Zuschauerzahlen der DTM ran kommt.

Das GT Master hat in diesem Jahr einen großen Sprung gemacht in Sachen Popularität. Am Sachsenring waren immerhin knapp 45.000 Zuschauer, am Ring dürften es etwas mehr werden. Die kommen allerdings nicht allein wegen der GT Masters, sondern auch, weil der Truck Grand Prix stattfindet. Man muss dem ADAC lassen, dass man immer wieder sehr gute Pakete zusammenschnürt. Am Sachsenring die FIA GT, nun die Trucks. Das schafft gegenüber der DTM einen eindeutigen Mehrwert, deren Rahmenprogramm ja mehr der weniger vom VW-Konzern getragen wird. Auch ansonsten tut sich aber einiges in der Serie, denn am Ring werden sage und schreibe 40 Wagen an den Start gehen.

Während bei der DTM gerade mal 18 Wagen um die Ecken fahren, sieht das Feld bei den GT Masters also deutlich hübscher aus. Allerdings – Masse ist nicht gleich Klasse. Bekanntermaßen ist das Hinterfeld der Serie besonders dicht, während sich vorne die “üblichen Verdächtigen” rumtreiben. Es gibt am Ring ein paar Neuzugänge. Da wäre zum Beispiel eine Dodge Viper vom Grasser Racing Team aus Österreich, gesteuert von Gottfried Grasser und Peter Eber. Chancen auf vordere Plätze hat man mit der betagten Viper allerdings kaum. Neu dabei ist auch das schwedische WestCoast Racing Team, das dem ein oder anderen aus dem Tourenwagenbereich bekannt sein könnte. Die setzen auf einen BMW Z4 und planen auch weitere Einsätze in der Serie.

Doch der prominesteste Neuzugang düfte der Haribo-Porsche aus dem Manthey Team sein. Dort sitzen mit Jochen Krumbach und Philipp Wlazik zwei keine der breiten Masse bekannten Fahrer am Steuer, aber der Einsatz eines Manthey Porsche mit einem prominenten Sponsor dürfte die Veranstalter freuen. Vielleicht ist es Testballon von Manthey/Porsche für 2012, vielleicht nur ein “one off” für das Rennen am Ring. Die bekannten Farben dürften bei den Fans jedenfalls gut ankommen.

Vorne dürften allerdings andere Kandidaten den Ton angeben. In der Meisterschaft führt im Moment der BMW Alpina B6 vom Team Engstler mit Dino Lunardi und Alexandros Margaritis, dem man wirklich mal einen großen Erfolg gönnt. Aber dahinter lauern noch andere und vor allem auf die Kombi Ludwig/Mies sollte man am Ring ein Auge haben. Deren Abt-Audi sollte auf der kurzen Strecke gut gehen, auch wenn die Kurzanbindung nicht gerade für den R8 geschaffen wurde. Dann gibt es da noch die Reiter-Lambos mit den Stuck-Brüdern und den Champions von Thurn und Taxis sowie Philipp Geipel. Doch deren Saison lief bisher alles andere als gut.

Die SLS sehe ich am Ring nicht so richtig vorne. Weder Heico noch Black Flacon scheinen im Moment, trotz hochkarätiger Besetzung in der Lage zu sein, ein Rennen aus eigener Kraft zu kontrollieren. Wie in der VLN leidet der SLS wohl noch etwas unter seinem Gewicht und einer ungünstigen Verteilung des selbigen.

Leichten Ärger um den SLS gibt es im übrigen im Hintergrund. Das Problem sind die Flügeltüren, die zwar schön aussehen, aber eben auch gefährlich sind, wenn der Wagen auf dem Dach liegt. Eigentlich müssen die Türen mit Sprengladungen versehen sein, die man von außen auslösen kann, damit die Streckenposten und der Arzt an den Fahrer kommt. Die Sprengladungen sind auch da, aber inoffiziell heißt es weiter, dass sie nicht aktiviert sind, da man Angst hat, Erschütterungen oder Rempler könnten den Mechanismus während des Rennens auslösen. Einige Teams sehen, nicht ganz zu Unrecht, hier ein Sicherheitsproblem, die SLS-Teams weisen daraufhin, dass die FIA alles abgesegnet hat und Sprengladungen immer aktiv sind. Überprüfen lässt sich das nur schwer, man kann ja nicht vor dem Start verlangen, dass man probeweise eine Tür absprengt.

Erstaunlicherweise fährt die GT Masters am Ring nur die Sprint-Variante. Also Haug-Haken und dann die Abkürzung auf den hinteren Teil der Strecke. Das sieht dann in den Kameras besser aus, weil die Tribünen voller sind, erfahrungsgemäß ist es für die Fans aber teilweise dann schwierig einen brauchbaren Parkplatz in der Nähe zu finden, was bei der langen Schleife kein Problem darstellt. Wie üblich überträgt Kabel Eins die Rennen.

flattr this!

June 01 2011

15:26

VLN: Analyse 53. ADAC ACAS H&R-Cup

Mittlerweile sind die Themen Effizienz und Energierückgewinnungssysteme in der gesamten Automobilbranche und auch im Rennsport eines der dominierenden Themen. So hat man in der F1 wieder den Einsatz von KERS erlaubt und in Le Mans wird ein Hybrid-Protoyp an den Start gehen. Das größte Echo in der medialen Welt dürfte aber bisher Porsche mit ihrem 911 GT3 R Hybrid erzeugt haben, als man 2010 am Ring debütierte.

Jenes Auto gewann fast den 3. Lauf zur VLN und führte bis gute 2 Stunden vor Schluss das 24H Rennen souverän an, als der Verbrennungsmotor und nicht das Hybrid-System den Geist aufgab. Seitdem hat Porsche jenen Wagen stetig weiterentwickelt und man sinnt auf Revanche für das diesjährige 24H Rennen und zumindest am Samstag hat dies prächtig funktioniert, als man den 4. Wertungslauf für sich entscheiden konnte. Nachdem das Zeittraining durch einen schweren Unfall im Bereich Kallenhard (u.a mit dem R8 von Graig Lowndes am Steuer) mit mehreren involvierten Wagen 20 Minuten vor Ende abgebrochen werden musste, ging man von Rang 8 ins Rennen.

Die Pole hatte zu diesem Zeitpunkt mit einer 8:18 der schon mehrmals auftrumpfende Pinta-Porsche mit Manuel Lauck erobert, dicht gefolgt vom Sieger des 2. Laufes, dem SLS von Mamerow Racing und dem 1. R8 von Phoenix, u.a mit Marc Basseng und Le Mans Sieger Mike Rockenfeller. Auf den Plätzen folgten ein weiterer SLS von Heico Motorsport (mit LD Arnold) sowie vor 4 Porsche aus dem Hause Manthey (Nadelstreifen vor dem GT3 RSR und dem GT3 R und den Hybriden), während 2 weitere Audi R8 mit u.a Mattias Ekström und
Frank Stipler die Top 10 komplettierten. Der eigentlich von Platz 9 startende R8 mit Craig Lowndes und Warren Luff musste aufgrund des Unfalles schon nach dem Training die Segel streichen und konnte gar nicht wieder antreten, was für die 2 Australier sehr schade ist, denn mit Rang 9 war man bisher recht flott unterwegs. Auch konnte der RSR nicht von seiner angestrebten Position starten, sondern musste sich 10 Plätze weiter hinten einordnen, da man unter Gelb wohl überholt hatte.

Da half ihnen auch kaum die Datenpanne bei der Zeitmessung, welche dafür sorgte dass der Rennstart erst mit gut 45 min Verspätung vonstattenging. Bei diesem Start konnte sich Patrick Long im Hybriden beim Anbremsen der 1. Kurve auf Rang 4 einsortierten, während die ersten 3 unverändert auf die Nordschleife abbogen.

So kamen sie auch mehr oder weniger unverändert aus der 1. Runde zurück und hier offenbarte “Wild Wild West Long” nun schon mal, was in dem weiterentwickelten Hybriden so alles steckt, und scheint so einiges zu sein, wie die Kollegen Mamerow und Lauck gleich im Bereich Mercedes Arena spüren sollten. So konnte er sich auf der Start und Ziel Geraden den SLS von Chris Mamerow dank guten 200 extra PS schnappen und machte gleich mal Jagd auf den Pinta Porsche, welchen er einen guten Kilometer später dann auch aufschnupfen konnte und als 1. auf die Nordschleife abbiegen konnte. Dahinter formierten sich dann die R8 von Audi sowie die Porsche von Manthey und dem Frikadelli Team sowie die SLS von Heico und Mamerow in sehr knappen Abständen.

So entwickelten sich mehrere schöne und enge Zweikämpfe, denn die Top14 lagen zu diesem Zeitpunkt nur 10 Sekunden auseinander! Dies ging bis zum 3. Umlauf gut, als sich im Bereich Wehrseifen ein folgenschwerer Unfall ereignete, welcher vor allem auf Porsche Seite für einiges an Ungemach sorgen sollte. Da wollte sich der Manuel Lauck außen an einem langsameren Auto vorbeibremsen, was ihm aber nicht gelang und wohl in der Begrenzung landete, was das Aus bedeutete. Dahinter wurde es natürlich sofort sehr eng. So konnte Marc Lieb gerade noch rechtzeitig bremsen um einen Unfall zu vermeiden, allerdings hing im zu diesem Zeitpunkt Niclas Kentenich im Frikadelli Porsche so dich im Getriebe, dass er kaum mehr reagieren konnte und dem Porsche hinten traf. Für das Auto von Sabine Schmitz war das Rennen sofort gelaufen, während Marc Lieb noch bis zur Box fahren konnte, wo erstmal größere Reparaturen anstanden und das Rennen für den 1. Dicken gelaufen war.

Bis zur 7. Runde konnten sich die 2 Führenden, Chris Mamerow und Patrick Long etwas vom Feld absetzen, um es sich dann aber mal richtig zu geben. Da wollte nun “Wild Wild West Long (O-Ton P. Simon) mit aller Gewalt an Chris Mamerow vorbei. Er versuchte es im Bereich Mercedes-Arena beim Anbremsen sich außen vorbei zu drücken. Als dies nichts half, versuchte er es ein paar Meter später wieder und klopfte dabei mehrmals herzhaft an der Tür von Chris Mamerow im SLS an. Dieser gab sich aber nicht geschlafen und konnte somit seine 1. Position verteidigen. Unterdessen kam auch das Feld im Zuge dieses Kampfes wieder im Formationsflug heran, angeführt von den R8 mit Mike Rockenfeller an der Spitze um einen Dreikampf zu eröffnen und Long auf der Nordschleife dann zu holen, während die Top 3 innerhalb von 0,6 Sekunden lagen.

In der 8. Runde wollte es dann Mike Rockenfeller sogar übers Gras versuchen, was ihm aber nicht gelang und er noch rechtzeitig zurückstecken konnte, um seine Position zu verteidigen, denn mittlerweile dachte sich Romain Dumas “Hey, aller guten Dinge sind zwar 3, aber 4 ist besser” und wollte nun seinerseits Rockenfeller kassieren. Nur ein Blick auf die Uhr und die angesetzte Distanz von 4 Stunden zeigte auf, dass noch gute 3 Stunden zu fahren sind.

Dies hat sich wohl auch über die Nordschleife fortgesetzt und fand erst ein Ende, als die R8 und der SLS von Chris Mamerow an die Box kamen zum 1. planmäßigen Service. Nur der Hybride und der RSR blieben draußen auf der Strecke und mussten erst 1 Runde später an die Box, was sich als rennentscheidend erweisen sollte.

Hierzu ein kleiner Exkurs in Sachen Rennlänge und Pit Window von mir: Bei einer Distanz von 4 Stunden ergeben sich im trockenen bzw. leicht feuchten Zustand in der Regel Distanzen von 27 oder 28 Runden. Die Tankgröße richtet sich nach dem Gewicht der Wagen, was bedeutete, dass der Hybrid und der RSR (1300 kg) 110 Liter tanken durften während der R8 und der SLS (beide 1350 kg) 120 Liter Tankinhalt haben. Aber da der R8 und der SLS einen etwas verbrauchsintensiveren Motor (größerer Air Restriktor) und mehr Gewicht haben, können sie 9 Runden draußen bleiben, während es der RSR und der Hybrid schafften, 10 Runden am Stück fahren zu können. Daraus ergeben sich für die GT3 Jungs 2 volle Stopps und ein kurzer Splash and Dash (wenn man das Fuel Window immer ausnutzt), während sich die 2 Porsche diesen Splash an Dash dann sparen können.

So konnten sich vor allem die 4 R8 LMS mit schnellen Zeiten und der schnellsten Runden einen Vorsprung von gut einer Minute auf die Gegner rausfahren, mussten aber einmal mehr an die Box und so kamen sie bereits Ende der 14. Runde an die Box, wobei man vermutlich absichtlich etwas früher kommen wollte, während die Porsche gegen Ende des 19. Umlaufes erst an die Box mussten.
In derselben Runde fiel auch der Mamerow SLS aus, wodurch sich nun endgültig ein Kampf zwischen Porsche und Audi entwickelte.

Denn die BMW in Form der Z4 GT3 hatten 0 Chance, denn der Auftritt der 3 Wagen von Schuberth entwickelte sich völlig zu einem Fiasko, als alle 3 in den Runden 22 und 23 die Segel streichen mussten. Der Alpina BMW kam gar nicht erst über den 1. Umlauf hinaus. Einzig der von Dörr eingesetzte Z4 GT3 konnte mit Platz 13 in der SP9 die Fahnen hochhalten, während der neue von Getrag nach SP7 aufgebaute Z4 ebenfalls vorzeitig die Fahnen senken musste. Mit einer 8:30 hat man aber schon mal aufgezeigt, dass man durchaus sehr sehr flott unterwegs ist.

Ebenfalls ein Fiasko erlebte der VW Golf24H, welcher mit Nicki Thiim bereits in der 2. Runde ausgerollt ist und nicht mehr ins Geschehen eingreifen konnte, genauso wie der VW Scirocco von LMS Engineering mit der #302, welcher mit seinem “Bruder” dem anderen Scirocco und dem TT-RS von Raeder Motorsport den Ton in der SP3T angibt.

Diese Klasse wurde nun wieder gewertet, welche die 3 Norweger von Schijaern knapp vor dem 2. Scirocco von LMS in ihrem TT gewinnen konnten. Mit 8:50 war man aber auch hier wieder 20 Sekunden schneller unterwegs als die meisten Konkurrenten und man darf gespannt sein, wie sich das nun noch entwickeln wird.

Ein weiterer sehr schneller Wagen war mal wieder der Audi TT-RS von Reader Motorsport mit Frank Biela, Jens Klingmann und Andrea Picinni, welcher den 14. Gesamtrang erreichen konnte und somit erstmals die FH Köln in der SP4T schlagen konnten.

Zurück an die Spitze und dort bahnte sich in der 19. Runde eine Vorentscheidung an. Gegen Ende dieses Umlaufes kamen nämlich die 2 Porsche an die Box und Marco Holzer übernahm von Lietz und Lieb übernahm von Luhr das Volant bis zum Ende. Diese hatten ab dem 27. Umlauf eine Doppelführung, da die Audi wie erwartet zum 3. Stopp mussten. Allerdings war Frank Stippler im besten R8 LMS nur 7 Sekunden hinter Marc Lieb im RSR und Marco Holzer begann anscheinend nicht mehr ganz am Limit zu fahren, sodass die 2 Verfolger mit 20 Sekunden Rückstand die vorletzte Runde in Angriff nahmen und immer näher kommen konnten.

Allerdings konnte Marco Holzer seine Vorsprung von guten 3 Sekunden über die Linie retten, während sich Marc Lieb noch erfolgreich gegen Stippler zur Wehr setzen konnte. Somit waren 3 Klassen und 2 verschiedene Wagen auf dem Gesamt-Podium.

Dies wird das letzte Aufeinandertreffen der Top Piloten vor den 24H vom Ring gewesen sein, denn der letzt Lauf vor dem Saisonhöhepunkt findet am gleichen Wochenende wie Le Mans statt und dann werden sich Müller, Lamy, Lieb, Luhr, Bernhard, Rockenfeller und Co. an der Sarthe einen Tanz auf der Rasierklinge liefern.

Mindestens genauso eng ging es aber auch in den anderen Klassen zu: So konnten sich Olivo Janek und Elmar Jurek den Sieg in der Renault Clio Cup mit einer Minute Vorsprung sichern, nachdem es auch dort stundenlang hin und her ging und man wenige Runden vor Schluss nur 3 Sekunden vor den späteren 2. Platzierten Dominik Brinkmann und Stefan Epp lag. 3. wurden in der Klasse die Linther Brüder während Schläppi Race-Tec, die Sieger des 1. Laufes auf Platz 4 ins Ziel kamen.

In der Serienwagen-Klasse bis 3000 ccm, der V5 ging es auch hoch her. Hier fährt seit Beginn des Jahres nicht nur das Black Falcon Junior Team mit den Führenden der Gesamtwertung, Metzger/Scheerbarth/Knechtges, sondern nun auch die Titelverteidiger von Bonk Motorsport, welche nach den wenigen Nennungen in ihrer Klasse (am Samstag waren es wieder nur 2 und dementsprechend wenig Punkte), der SP3 den Rücken kehrten und nun in der V5 direkt im Revier ihrer Rivalen Punkte holen wollen.

Dies ist ihnen schon mal sehr gut gelungen, denn man konnte gegen Endes des Rennens die Führung vom schon angesprochenen Black Falcon-Trio übernehmen, und mit gut 30 Sekunden Vorsprung die Klasse gewinnen.

Somit führt in der Meisterschaft weiterhin das Trio von Black Falcon, vor Wolfgang Weber/Norbert Bermes und Nilsson Rickardd vom Mathol Racing aus der SP10 vor dem 2. Black Falcon Trio aus der V6, nämlich Sean Paul Breslin, Leisen Phillip und Volin Oleg.

Der nächste Lauf findet wie schon angesprochen in 2 Wochen am Le Mans Weekend statt und gilt als Generalprobe, bevor 2 Wochen später die Hatz 2 mal um die Uhr durch die Eifel losgeht.

VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 42. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 53. ADAC ACAS H&R-Cup

May 03 2011

15:49

VLN: Analyse 36. DMV 4-Stunden-Rennen

Wie in der Vorschau schon geschrieben, merkt man immer mehr dass man sich dem Saisonhöhepunkt, den 24H nähert. So tauchen immer mehr Wagen in der Nennliste auf und einige konnten gleich auf sich aufmerksam machen.

Das Zeittraining am Samstag vor dem Rennen gab schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das Rennen. So konnte sich Chris Mamerow in seinem SLS die Pole mit einer beachtlichen Zeit von 8:13.730 sichern. Auf den 2. Platz landete der Audi #25 von Christian Abt/Mies /Ludwig mit bereits 4 Sekunden Rückstand vor einem weiteren SLS von Heico Motorsport #(LC Arnold/Christopher Brück/Christian Frankenhout) und einem weiteren Audi vom Team Phoenix mit Fässler/Stippler und GT1 Fahrer Marc Basseng. Nur 3 Zehntel dahinter fand sich ein weiterer von insgesamt 9 SLS vom Team Black Falcon wieder.

Erst auf Platz 6 folgte der beste Porsche und das war weder der Pinta Porsche noch der Dicke, sondern der Haribo Porsche u.a mit Richard Westbrook am Steuer. Auf den weiteren Plätzen folgte “Der Dicke” von Manthey (Bernhard/Luhr/Dumas) während auf Platz 9 der beste Wagen aus der SP7 mit den Busch Zwillingen stand und die Top Ten vom WTM Porsche kompletiert wurden.

Die beiden BMW fanden sich nur auf den Plätzen 14 (#43 Adorf/Müller/Werner) und 16 (#42 Lamy/Müller/Farfus) wieder, während auch der Frikadelli Porsche sehr weit hinten von Platz 18 starten musste. Noch weiter hinten von Startplatz 19, musste der Audi R8 mit Christopher Haase starten, noch vor dem besten Cup-Porsche mit der Startnummer #100. Dicht dahinter folgte erst der überarbeitete Hybrid GT3 R mit Bergmeister/Long/Holzer während der Farnbacher Ferrari auf Platz 22 stand.
Der neue VW Golf 24H ging von Platz 29 ins Rennen, immerhin noch 6 Plätze vor dem Stuck³ Lambo. Anscheinend konnte oder wollte man bei den oben angesprochenen Wagen nicht schneller gehen, aber das Rennen ist mit 4 Stunden lang. Genug Gelegenheit also sich nach vorne zu arbeiten. Überraschend stark war aber der Beste der Wertungsgruppe H, der Porsche 911 993 RSR, dem Pacynski-Porsche.

Beim Start konnte sich Chris Mamerow relativ problemlos gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Ganz schlecht sah hier Christopher Mies aus, als er innerhalb von wenigen Kurven zuerst von LD Arnold im Mercedes und Marc Bassneg im Schwesterauto überholt wurde. Der Rest kam auch ohne Probleme durch die ersten Kurven, sodass sie quasi unverändert auf die Nordschleife bogen.

In der 2. Startgruppe musste allerdings gleich zu Beginn, der schnellste Wagen der SP3T, der TT R von Raeder Motorsport an die Box biegen da man technische Probleme hatte. Man konnte zwar später das Rennen wieder aufnehmen, war aber schon ohne Chance auf einen Klassensieg. Noch schlimmer wurde es dann später, als man nach nur 6 Runden aufgeben musste. Ein schwarzer Tag für das Team, denn hier wären viele Punkte im Kampf um die Meisterschaft drin gewesen.

In der 3. Startgruppe konnte sich direkt der Pacynski Porsche gegen den Schall Mercedes und den BMW M1 durchsetzen. Dazwischen gesellte sich der BMW Mini vom Alpecin Schirra Motorring, welcher schnellster in der SP2T ist.

So kam nach der 3. Runde Chris Mamerow vor LD Arnold knappe 5 Sekunden vor Marc Basseng zurück. Manuel Lauck makierte den besten Porsche auf Platz 4 während Christopher Mies auf Platz 6 zurückfiel hinter Romain Dumas. Die beiden BMW, der Farnbacher Ferrari und der Hybrid-Porsche haben sich derweil auf die Platz 12 bis 15 nach vorne gearbeitet und zumindest bei BMW begann man nun damit sich nach vorne zu arbeiten. In der Renault Clio Cup führte derweil der Clio von Karl Brinker vor dem Clio mit der #676 und dem Clio Cup von Stefan Epp und Dominik Brinkmann (#681). Aber zumindest den bis dato führenden sollte die Führung nichts nützen, denn beide Renaul Clio Cup fielen relativ früh wegen eines Defekts bzw. Unfalls aus.

Die Clio Cup Klasse konnte dann von Olivo Jannik und Elmar Jurek in der #678 gewonnen werden. Sie waren am Samstag das konstanteste Team und konnten sich mit gleichmäßigen Zeiten an die Spitze setzen. Sie konnten sich somit mit gut 2 Minuten vor der #681 von Dominik Brinkmann und Epp Stefan durchsetzen, während die Groneck Twins nur 4. werden konnte. Ganz schlecht erwischte es aber die Jungs von Schläppi Racetex welche im ersten Lauf noch die Klasse gewinnen konnten, doch dieses Mal sie schieden bereits nach 12 Runden aus. Ähnlich erging es FLEPPER Racing welche auch nur 1 Runde später die Sachen packen konnten.

Ähnlich schlecht erwischte es bereits im 4. Umlauf den Ferrari F458 GT2 von Farnbacher Racing welcher einen stärkeren Schaden an der Front hatte, aber noch aus eigener Kraft an die Box konnte. Anscheinend ist man mit dem Hybriden aneinander geraten, der aber kaum einen Schaden davon trug. Man konnte den Wagen zwar reparieren und insgesamt 23 Runden abspulen, aber man erreichte nicht das Ziel da man auch hier kurz vor Ende einen technischen Defekt hatte. Als Bestzeit steht immerhin eine 8:25 zu Buche, was zwar 7 Sekunden langsamer wäre als die Bestzeit, aber auch hier gilt: Man weiß nicht wie schnell man wirklich hätte gehen können. Hoffentlich konnte man genug Informationen sammeln um den Wagen (mit dem man auch den LM-Test fuhr) schneller zu machen und die Großen zu ärgern. Das Potential scheint hier auf jeden Fall da zu sein!

Aber zurück zum Rennen und gegen Ende des 5. Umlaufes hat man sich bei Audi dazu entschieden Mies etwas früher rein zu holen, da er immer weiter Zeit auf die Spitze verloren hatte und kaum in seinen Rhythmus finden konnte. Dies ist in der VLN nicht schlimm, denn in der Regel muss man immer 3 Stopps machen, da man mit 2 Stopps um 2 Runden nicht ins Ziel kommt (es sei denn, man kann 10 Runden draussen bleiben). So hat Christian Abt das Steuer von ihm übernommen und war gleich flotter unterwegs, jedoch hat man sich erstmal im Mittelfeld des Feldes wiedergefunden. Besser erging es hier Marc Basseng welcher sich Platz 4 hinter Dumas holen konnte.

Er profitierte auch davon, dass der sehr schnelle Pinta Porsche mit Manuel Lauck wieder kein Glück hatte und auf einmal mit massiven Problemen zu kämpfen hatte. So musste er eine komplette Runde auf der GP Strecke fahren, bevor er vor der Kurzanbindung die Box ansteuern konnte. Die Probleme waren so massiv dass man das Rennen nicht mehr aufnehmen konnte und man somit raus war. Kaum besser erging es dem Frikadelli Porsche, welcher nach 13 Runden die Segel streichen musste.

Derweil konnte sich der famose VW Golf 24H auf Platz 21 mit Peter Terting am Steuer nach vorne arbeiten. Sein wahres Potential hat der Golf aber nicht aufgezeigt, denn er war gegen Ende des Rennens in der Lage, den Nadelstreifen-Wodka Porsche aus dem Hause Manthey Ausgangs Hatzenbach aus zu beschleunigen und sofort Vorsprung raus zu fahren! Dazu passt auch, dass der Golf bei Tests die 20832 Meter der Nordschleife ohne GP-Strecke in unter 7 Minuten bewältigen konnte. Dies wäre ohne Verkehr eine 8:08 auf der VLN Variante ohne Verkehr. Zum Vergleich: unter 7 Minuten fuhr bei der RCN bisher nur das Turbinchen, allerdings mit Verkehr. So steht zwar eine 8:37 als beste Zeit zu buche, man darf aber davon ausgehen dass hier massiv gemauert wurde, denn laut Augenzeugen hat der Golf stärkere Porsche reihenweise vor sich her gejagt; wenn er denn wollte, denn 30 Sekunden erscheinen nur aufgrund des Verkehr doch sehr viel. Man sollte diesen Wagen bei den 24H also auf jeden Fall vom Speed her auf der Rechnung haben.

Auch recht unauffällig zwischen Platz 20 und Platz 30 bewegte sich in dieser Zeit der Lambo von Stuck³, wobei man hier davon ausgehen darf, dass der Wagen noch viele Kilometer brauchen wird, denn das ist schließlich der erste Lambo welcher seit langem auf der Nordschleife wieder unterwegs ist. So kam man mit einer Runde Rückstand und Platz 28 Gesamt ins Ziel wobei man hier eine 8:42 als beste Zeit zu Buche stehen hat. Aber wie gesagt hier gilt: lernen, lernen um das Auto zu verstehen, denn Reiter baut ja sehr konkurrenzfähige Autos wie man in den GT3 Meisterschaften sehen kann.

Gegen Ende des 6. Umlaufes standen dann die ersten Stopps an und es kamen Thomas Jäger auf Platz 5 und Basseng auf Platz 4 liegend rein. Und auch die BMW dachten sich, dass man nun nach vorne fahren könnte und fuhren somit locker flockig auf die Positionen 8 und 9 mit Zeiten um 8:25. Dabei hatte man aber noch die Möglichkeit die Position zu tauschen und einige Meter vorher auf die Bremse zu steigen. Man darf also auch hier davon ausgehen dass man nicht 100% gab.

Gegen Ende des 8. Umlaufes waren dann auch die letzten beim Stopp, wobei der BMW mit der #43 in der Lage war den Dicken von Manthey an der Box zu überholen und die Verfolgung von Armin Hahne aufzunehmen, welcher Chris Mamerow ablöste. Was allerdings bemerkenswert war, dass Oliver Kainz im WTM Porsche draussen bleiben konnte und erst gegen Ende des 9. Umlaufes an die Box gekommen ist. Man hat zwar als Starter in der SP7 kleinere Air Restriktoren, jedoch wäre hier sehr interessant zu wissen ob man bei Porsche es nicht geschafft hat den Verbrauch der GT3 R so hinzubekommen, dass man 9 Runden am Stück draussen bleiben könnte.

In der hart umkämpften SP3T führte derweil der VW Scirocco von Emin Akata (#302) vor dem Opel Astra OPC von Kissling Motorsport und dem Schwesterauto mit Peter Terting. Nachdem man sich hier bis Mitte des Rennens einen heiteren Kampf geliefert hat, war der VW von Maik Rosenberg in der Lage das Tempo zu verschärfen und das Rennen mit 2 Minuten Vorsprung auf Gesamtplatz 18 nach Hause zu fahren. 2. wurde der schon angesprochene VW mit Emin Akata und Christian Krognes. Das Podium komplettierte der Opel OPC Astra mit den Fritzsche Brüdern und Nicole Müllenmeister. Der VW Golf24H lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz 42 zurück, nur um dann wie schon angesprochen nach vorne zu pflügen.

In der 10 Runde führte derweil immer noch der Mercedes von Armin Hahne und Mamerow kanpp vor dem SLS von Heico Motorsport wo Christian Brück das Steuer von LD Arnold übernommen hatte und das Tempo hier nicht halten konnte/wollte/durfte wobei ich hier eher zu Ersterem tendieren würde. Auf jeden Fall konnten die beiden BMW im Formationsflug locker Zeit gut machen und sich den SLS schnappen und somit Platz 2 erobern. Die Jagd auf den führenden Hahne welcher gute 24 Sekunden Vorsprung hätte, war eröffnet. Zum gleichen Zeitpunkt schied auch der SLS mit der Nummer #2 von Black Falcon im Bereich Galgenkopf aus und der VW Golf konnte sich innerhalb von 3-4 Runden auf Platz 17 nach vorne arbeiten während der Hybride auf Platz 27 lag da man den 1. Stop vorzog , 4 Positionen hinter Pacynski Porsche, welcher bester der Wertungsgruppe H war und diese Gruppe auch gewinnen würde und das als Gesamt 36!

An der Spitze führt nun immer noch der SLS von Armin Hahne, vor dem BMW M3 von Dirk Müller/Adorf/Werner und dem Dicken welcher gute 20 Sekunden zurück war. Dies blieb auch so bis zum Ende des 16. Umlaufs, als alle 3 Wagen in die Box zu ihrem 2. planmäßigen Stopp kamen. Dort übernahm wieder Chris Mamerow von Armin Hahne sowie Lucas Luhr von Timo Bernhard und Dirk Adorf im BMW das Steuer. Der Porsche und der Mercedes wurden auch sehr schnell abgefertigt, aber bei BMW brauchte man gute 1:30 min länger als bei den anderen ohne das besondere Probleme zu sehen waren. Also entweder hatte man einen Fehler in der Elektronik oder beim Betanken, oder man hat einfach absichtlich etwas länger gewartet um sich etwas Rückstand einzufangen. Alles scheint hier möglich.

Auf jeden Fall lag er danach auf Platz 6 und konnte sich im Laufe des Rennen wieder bis auf Platz 3 vorfahren, hinter dem Mamerow SLS und dem Porsche mit Lucas Luhr am Steuer. Aber dies ging dann doch nicht so einfach, denn Dirk Adorf musste sich zum Schluss doch heftigen Angriffen vom SLS von Heico mit Christian Frankenhout erwehren welcher auch noch die schnellste Runde mit 8:18.9 drehte.
Es gewann somit der Mamerow SLS vom Start weg, 30 Sekunden vor dem Dicken von Manthey welche somit nach der Nullnummer im 1. Lauf ihr erstes Podium einfahren konnten. 5. wurde der 2. BMW mit Lamy/Müller/Farfus vor dem besten Audi von Phoenix Racing. mit Basseng/Stippler/Fässler. 7. wurde der beste Wagen aus der SP7, der WTM Porsche vor dem 2. Audi mit Abt/Mies/Ludwig, nachdem es ja am Anfang und in der Mitte des Rennen gar nicht gut aussah.

Überhaupt macht Audi bisher einen sehr zurückhaltenden Eindruck. Schon im 1. Rennen war man nicht vorne dabei, aber gut dort war man auch nicht mit den Besatzungen vom 2.Lauf angetreten, aber man machte auch hier nicht den Eindruck als könnte man hier immer vorne mithalten. Aber das alles kann entweder daran liegen, als dass man wirklich Probleme hat, oder man will sich keine zusätzlichen Restriktionen im Rahmen der BoP einfangen. Immerhin konnte man eine 8:21 zwischenzeitlich fahren. Was nun stimmt, dass kann man hier kaum beurteilen bzw. ich traue mir hier kein Urteil zu, denn wir werden die wahre Performance der Wagen vermutlich erst bei den 24H sehen.

Komplettiert wurden die Top10 vom Nadelstreifen-Porsche und dem 3. R8 LMS, eingesetzt von Phoenix Racing, während der Hybrid Porsche auf Rang 11 ins Ziel lief. Auch sehr erfreulich war, dass Jürgen Alzen beim Comeback mit seinem Cup S gleich beim ersten Rennen durchfahren konnte und somit Gesamtplatz 17 erreichen konnte. Immerhin 3 Positionen vor dem VW Golf24H welcher aber am Anfang gleich 3 mal in die Box kam, aber eben wie schon angesprochen sehr schnell zu gehen scheint.

In der SP3 konnte Bonk Motorsport zwar die Klasse gewinnen, da aber hier nur 2 Wagen gewertet wurden, gibt es hier nur sehr wenig Punkte für die Meisterschaft.
Dort führt nun das Duo Mike Rosenberg/Peter Terting kanpp vor dem neu formierten Black Falcon Trio von Carsten Knechtges/Tim Scheerbath und Manuel Metzger welcher wieder ihre Klasse, die V5 gewinnen konnten. Auf Platz3, knapp dahinter folgt dass das Trio vom WTM-Manthey welche auf wieder ihre Klasse, die SP7 gewinnen konnten.

Das nächste Rennen findet dann in 2 Wochen statt und bildet einen der Saisonhöhepunkte mit der 42. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy welche über 6 Stunden geht.
VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen VLN Langstreckenmeisterschaft Nuerburgring 2011, 36. DMV 4-Stunden-Rennen

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl