Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 05 2012

17:24

Super GT: Durststrecke beendet – Lexus siegt in Sugo

Es waren Freudetränen, die Kazuya Oshima kurz nach dem Rennen über die Wangen liefen: Zusammen mit seinem Teamkollegen Daisuke Ito beendete er nicht nur seit 2006 Lexus’ Durststrecke im Sportsland Sugo, sondern gewann auch das erste Rennen seit acht Jahren für Team LeMans Eneos. In der GT300 feierte Nissans Nachwuchs-Team NDDP Racing mit ihrem GT-R GT3 ihren ersten Saisonsieg.

Vor dem Rennen äußerte sich Maasaki Bandoh auf einer Pressekonferenz zum aktuellen Stand der Super-GT-DTM-Kooperation. Der GTA-Präsident bestätigte dabei die Aussagen Hans-Werner Aufrechts gegenüber Motorsport-Total, ohne aber, im Gegensatz zu Herrn Aufrecht, die Verhandlungen als nahezu abgeschlossen zu bezeichnen. Stattdessen betonte er erneut, dass man sich ein japanisches Chassis für die hiesigen GT500-Maschinen wünscht. Zum Thema Honda, die nach Angaben von Herrn Aufrecht mit ihrem neuen Mittelmotor-NSX ab 2014 eine Karenzzeit von drei Jahren erhalten und per BoP eingestuft werden sollen, geschweige zur weiterhin noch sehr strittigen Motorenfrage, äußerte sich Bandoh hingegen nicht.

Stattdessen betonte er erneut, dass die Kooperation mit der DTM in erster Linie der Senkung der hohen GT500-Kosten dienen soll, indem man beispielsweise Einheitsteile übernimmt. Positiver Nebeneffekt wäre natürlich ein etwaiges, größeres Starterfeld, wenn die drei deutschen Hersteller, wobei hier insbesondere BMW zu erwähnen ist, in der Super GT an den Start gehen würden. Wie bereits schon häufiger erwähnt, würde der Kauf des deutschen Einheits-Chassis – was natürlich im Sinn der ITR läge – die verzwickte Produktionskette, in der viele hiesige Hersteller eingebunden sind, sprengen, was nie dem Sinne der GTA entsprach. Stattdessen soll, so Bandoh auf einer Pressekonferenz im Mai in Fuji, die Identität der Super GT beibehalten und die japanische Ingenieurskunst weiter gefördert werden. Dass es eine Kooperation zwischen Super GT und DTM geben wird, ist prinzipiell eine beschlossene Sache. Letztlich bleibt aber weiterhin die Frage im Raum, in welchem Umfang sie geschehen wird. Im Zuge dessen bestätigte der GTA-Präsident außerdem, dass insbesondere Nissan Interesse an einem DTM-Einsatz bekundete.

Deutlich konkreter (und schneller) verlaufen hingegen die Gespräche mit dem ACO. Hierbei geht es um die Starterlaubnis von JAF-GT300-Boliden in der GTC- bzw. GTE-Klasse in der Asia Le Mans Series. Ein gemeinsames Statement von GTA und ACO soll am 19. August im Rahmen des 1000-km-Rennens in Suzuka getroffen werden. Die GTA erhofft sich dadurch eine erhöhte Anzahl an GT300-Fahrzeugen, die dem JAF-Reglement entsprechen. Hierfür wird ein „mother chassis“ gebaut, was dem Prinzip der Japanese Formula 4 nicht ganz unähnlich ist und bereits 2013 zum Einsatz kommen soll. Anstatt sich einen GT3 zu kaufen, können interessierte Teams entweder einen vollwertigen Wagen erwerben, oder einzelne Teile wie beispielsweise das Getriebe von anderen Herstellern übernehmen, und haben dennoch den Freiraum, ihre Ingeneure am Wagen entwickeln zu lassen. Das „mother chassis“, so die offizielle Bezeichnung, soll sowohl für Front- und Heckantriebler aber auch Wagen mit Mittelmotoren angeboten werden. Der Toyota GT86, der noch bis Dezember sein (Test)-Debüt auf der Rennstrecke feiern soll, wird bereits auf dem „mother chassis“ basieren. Sollte der ACO die JAF-GT300-Wagen in der Asia Le Mans Series zulassen, so könnten Teams neben der Super GT auch an dieser Serie teilnehmen und hätten damit eine weitere Einsatzmöglichkeit für ihre Autos, womit man sich Interesse weiterer Teams aus dem asiatischen Raum erhofft.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die GTA zwar über die schiere Flut an GT3-Maschinen in der GT300 glücklich ist, dennoch mangelt es der Klasse an reinen, japanischen Autos. Das Problem: Derzeit ist es zu schwer und zu teuer, einen Wagen nach JAF-GT300-Reglement zu bauen, zudem scheinen die Autos den GT3s unterlegen zu sein. Vom Subaru BRZ existiert derzeit beispielsweise lediglich ein einziges Exemplar (die GTA würde einen zweiten BRZ aber nur zu gerne begrüßen); zusammen mit dem Toyota Prius und dem Honda CR-Z sind gerade einmal drei reine JAF-GT300-Boliden in der Klasse unterwegs. Der Evangelion Shiden oder Arta Garaiya sind Exoten, die auf dem alten Reglement basieren und selbstredend einzigartig sind. Das (günstige) Konzept könnte aufgehen, vor allem auch im Hinblick auf nicht hiesige Teams. Eine Kooperation mit der Asia Le Mans Series könnte besonders im letzteren Fall ein entscheidendes Kriterium für einige Teams sein, die beispielsweise in der Asia GT unterwegs sind und so auf die GT300 respektive einen JAF-GT300-Wagen umzusatteln könnten. In wie fern die Kooperation dem ACO sowie dem Startfeld in den GT-Klassen der Asia Le Mans Series helfen würde, steht natürlich in den Sternen. Überhaupt ist noch nicht einmal bekannt, ob und in welchem Umfang die Asia Le Mans Series starten wird. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass das Asien-Abenteuer des ACO scheitern würde…

Das „mother chassis“ sowie die Zukunft der GT300 ist ein spannendes Thema, welches allerdings den Rahmen unserer Vor- und Rennberichte sprengen würde, weshalb wir das Ganze im Winter noch mal aufgreifen werden.

 

GT500

Dass Lexus ein großer Favorit auf den Rennsieg vom vergangenen Sonntag in Sugo werden würde, zeichnete sich bereits im ersten Freien Training ab, als das Duo Ito und Oshima im Eneos SC430 die Tagesbestzeit fuhren. Davon auszugehen war allerdings nicht, letztlich gilt Sugo als Paradestrecke für den in den Kurven deutlich schnelleren Honda HSV-010. Auch Nissans GT-R wird mit seinen schnittigeren Bremsen ein größerer Vorteil auf Strecken wie Sugo zugesprochen. Zudem gewann Lexus seit 2006 kein Rennen auf der Strecke nahe der Stadt Sendai. Nach dem Überraschungssieg zum Saisonauftakt in Okayama, dessen technisch anspruchsvoller Kurs dem von Sugo nicht unähnlich ist, musste man allerdings mit Lexus rechnen – und so kam es auch. Nach der Bestzeit im Freien Training fuhren Oshima und Ito in der Qualifikation auch auf Pole Position. Dahinter positionierten sich zwar der Motul Autech GT-R (Satoshi Motoyama / Michael Krumm) sowie der Calsonic Impul GT-R (Joao Paulo de Oliveira / Tsugio Matsuda), dahinter reihte sich allerdings eine ganze Lexus-Armada auf. Erst von Startplatz 8 fuhr mit dem Keihin HSV-010 (Toshihiro Kaneishi / Koudai Tsukakoshi) der erste Honda los.

Der Start verlief chaotisch. Joao Paulo de Oliveira erwischte einen wahren Raketenstart und katapultierte sich sofort rechts an Daisuke Ito im Eneos Sustina SC430 vorbei, während Satoshi Motoyama von links ebenfalls einen Angriff wagte. JP de Oliveira verschätzt sich bei seinem Angriff allerdings und erwischte beim einlenken kurz vor der ersten Kurve mit seinem Heck den vorderen, rechten Teil des Eneos SC430. Dadurch verlor der Brasilianer die Kontrolle über seinen Calsonic Impul GT-R und schoss wie eine Pinball-Kugel auf seinen Markenkollegen Motoyama zu. Das Ergebnis: Beide Fahrzeuge krachten in den Reifenstapel, während am Eneos SC430 vorne rechts ein kleines Teil flatterte, was sich nach ein paar Runden aber von alleine löste und auch keine Behinderung oder dergleichen darstellte. Für den Calsonic Impul GT-R war das Rennen sofort beendet, während Motoyama noch versuchte seinen Motul Autech GT-R humpelnd zur Box zurückzubringen, nach einer Kurve aber sichtlich frustriert abstellte. Für ihn war es das erste Rennen nach den 24 Stunden von Le Mans, wo er als tragischer Held noch versuchte, unter Anweisungen eines Mechanikers, den Delta Wing im Strecken-Aus zu reparieren, nachdem Kazuki Nakajima ihn bei einem Überrundungsversuch unglücklich übersah und in die Streckenbegrenzung schickte.

Der Startunfall sorgte dafür, dass zwei aussichtsreiche Siegkandidaten vorzeitig ausschieden, was ein wenig Spannung aus dem Rennen nahm. Für Lexus war der Weg zum ersten Sieg seit 2006 in Sugo somit frei. Die Frage war lediglich: Welcher Wagen wird es schaffen? Für kurze Zeit wirkte es so, als ob die Titelverteidiger Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida im S Road Mola GT-R ebenfalls ein Wörtchen um den Sieg mitreden konnten, insbesondere als Quintarelli in der 22. Runde in einem ansehnlichen Manöver am Petronas Tom’s SC430 sowie dem KeePer Kraft SC430 gleichzeitig auf der Zielgeraden vorbeizog. Der Italiener nutzte dabei geschickt den dichten GT300-Überrundungsverkehr aus, als Loic Duval und Andrea Caldarelli hinter Daisuke Nakajima im Mugen CR-Z GT zögerten. Überhaupt stellte das Durchkommen durch den Überrundungsverkehr ein entscheidendes Schlüsselelement dar. So dauerte es keine fünf Runden, bis die Führungsspitze die ersten GT300-Boliden überrundete; nach neun Runden schob man sich an den führenden Fahrzeugen in der Klasse vorbei. Daisuke Ito im Eneos Sustina SC430 setzte den Verkehr zu seinem Vorteil ein, um ein paar Sekunden Vorsprung auf seine Konkurrenten herauszufahren. Zum Ende seines Stints machte sich der aggressivere Fahrstil allerdings bemerkbar, als Quintarelli mit großen Schritten auf ihn aufholte und ihm nach wenigen Runden letztlich am Heck klebte. Zum gleichen Zeitpunkt erhöhte auch Loic Duval die Pace. Der Franzose profitierte dabei vom Zweikampf der beiden Führenden. Zwar wirkte Quintarelli in den Kurven ein wenig schneller, Daisuke Ito konnte aber die Power seines Motors von der langgezogenen 110R auf die Start-/Zielgeraden ausnutzen und den Nissan in Schach halten.

Just als Ito in Runde 38 in die Box ging, griff Duval mit mehr Schwung aus der 110R-Kurve kommend nach dem S Road Mola GT-R. Quintarelli verteidigte innen, doch Duval zog mit einem beeindruckenden und sehr mutigen, starken Überholmanöver außen in Kurve 1 am Titelverteidiger vorbei. Duval konnte sich zwar gleich zwei Wagenlängen von Ronnie Quintarelli absetzen, der Überrundungsverkehr ließ den Nissan-Piloten aber wieder herankommen. In Runde 40 kamen beide Fahrer in die Box, wechselten alle vier Reifen, tankten auf und übergaben das Cockpit an ihre Teamkollegen. Die Tom’s-Crew war dabei ein wenig schneller als die Truppe von Mola, weshalb Kazuki Nakajima sogar wenige Meter vor Kazuya Oshima, der zwei Runden zuvor den Eneos Sustina SC430 übernahm, auf die Strecke zurückkam. Der Ex-F1-Fahrer hatte mit seinen kalten Reifen gegen seinen Markenkollegen selbstredend natürlich keine Chance und musste diesen nach zwei Kurven wieder passieren lassen. Während Oshima kontrolliert und nach eigener Aussage Reifen-schonend einige Sekunden Vorsprung auf den Petronas Tom’s SC430 herausfuhr, entbrannte um Position 4 ein Zweikampf zwischen dem Zent Cerumo SC430 (Yuji Tachikawa / Koudai Tsukakoshi) sowie dem Denso Kobelco SC430 (Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura), welches Wakisaka mit zwei Sekunden Vorsprung für sich entschied. Beide Fahrzeuge gewannen jeweils die ersten beiden Läufe und waren dementsprechend mit 76kg sowie 60kg Zusatzgewicht, zusammen mit dem Raybrig HSV-010 (70kg), die schwersten Boliden im Feld.

Bis zu den letzten Runden blieb es an der Spitze ruhig. Spannend wurde es hingegen wenige Runden vor Schluss, als Kazuki Nakajima mit großen Schritten auf Kazuya Oshima aufholte. Es scheint, als habe der Tom’s-Fahrer seine Bridgestone-Pneus deutlich besser eingeteilt. Sechs Runden vor Schluss betrug der Abstand zwischen beiden Lexus-Fahrern nur noch knappe 1,3 Sekunden. Weitere drei Runden später klebte Nakajima förmlich am Heck des Eneos Sustina SC430. Erinnerungen an die letzten Runden zum Saisonstart in Okayama wurden wach, als sich der Zent Cerumo SC430 mit dem Raybrig HSV-010 bekriegte und die Führung sich mehrmals wechselte. Oshima nutzte den dichten Überrundungsverkehr aber perfekt aus, um Nakajima an den etwaigen Überholstellen keinen Vorteil zu verschaffen. In einem spektakulären Schlusssport rettete er den Eneos Sustina SC430 mit gerade einmal 0,626 Sekunden Vorsprung vor Kazuki Nakajima im Petronas Tom’s SC430 über die Ziellinie – das erste Podium des Teams seit 2010! Dritter wurde der S Road Mola GT-R mit Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida, die damit einen Sechsfach-Erfolg von Lexus verhinderten. Auf den Plätzen 4-6 kamen nämlich der Denso Kobelco SC430 (Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura) sowie der Zent Cerumo SC430 (Yuji Tachikawa / Koudai Tsukakoshi) und der KeePer Kraft SC430 (Yuji Kunimoto / Andrea Caldarelli) ins Ziel. Letzterer hatte einen guten Start, verlor nach dem Überholmanöver des S Road Mola GT-R in der 22. Runde aber deutlich an Boden.

Erst auf Position 7 taucht mit dem Weider HSV-010 (Takashi Kogure / Carlo Van Dam) – den Siegern vom letzten Lauf in Malaysia – der erste Honda-Wagen mit 55 Sekunden Rückstand auf. Honda war in Sugo im Niemandsland, was sogar dazu führte, dass selbst die TV-Kameras die HSV-010s nur sehr selten im Bild hatten. Da im Sportsland Sugo die Fahrzeuge mit dem geringsten Zusatzgewicht spürbar im Vorteil waren, ging ich während dem Rennen zunächst vom zu hohen Zusatzballast der einzelnen der Hondas aus – 52kg für den Weider HSV-010, ganze 70kg für den Raybrig HSV-010 und immerhin noch 40kg für den Keihin HSV-010. Laut eigener Aussage war aber nicht der Erfolgsballast das Problem – dies habe man ohne weitere Probleme im Griff –, sondern ein ständiges Untersteuern am Scheitelpunkt der Kurven, welches man über das Wochenende partout nicht in den Griff bekam. Dieses Problem sorgte insbesondere im zweiten Sektor für einen essentiellen Geschwindigkeits-Nachteil gegenüber der Konkurrenz. Schwacher Trost: Koudai Tsukakoshi (Keihin HSV-010) fuhr mit 1:17.257 die schnellste Runde des Rennens. Ähnlich Lexus hatte auch Honda ein Update für ihren Motor am Start, das den Reibungsverlust minderte sowie den Drehmomentverlauf erhöhte. Lexus scheint auf der anderen Seite wiederum die ursprünglichere, geringere Kurvengeschwindigkeit mit ihrem Motoren-Update ausgebessert zu haben. Nach eigener Aussage wurde insbesondere das Drehmoment im niedrigen Geschwindigkeitsbereich verbessert. Auffallend war außerdem, dass Team Petronas Tom’s von 18-Zoll- auf 17-Zoll-Reifen umstieg. Wie gut letztlich Nissan war, lässt sich aufgrund des Startunfalls der zwei schnellsten Fahrzeuge der Marke nur schwer sagen. Geht es nach den Trainings sowie der Qualifikation, hätte man aber mit drei von vier Fahrzeugen um den Sieg bzw. das Podium kämpfen können.

Letztlich war es aber erneut Lexus, denen ein Überraschungssieg gelungen ist. Mit einem stark verbesserten SC430, der scheinbar auf jedem Typus von Kurs im derzeitigen Kalender flink ist, hat sich Toyotas Luxusmarke zum Titelfavoriten gemausert. In der Meisterschaft führen nach wie vor mit 44 Punkten Yuji Tachikawa / Kohei Hirate (Zent Cerumo SC430) vor Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura (Denso Kobelco SC430), die 38 Zähler auf dem Konto haben und damit punktgleich mit dem Duo Takuya Izawa / Naoki Yamamoto (Raybrig HSV-010) sind. Nach dem emotionalen Sieg von Daisuke Ito und Kazuya Oshima (Eneos Sustina SC430) sind diese mit insgesamt 32 Punkten auf Rang 4 aufgestiegen, zwei Punkte vor Takashi Kogure / Carlo van Dam) im Weider HSV-010.

 

aaRennergebnis GT500 Sugo

aaFahrer-Wertung GT500

aaTeam-Wertung GT500

 

GT300

Der eigentliche Star des vergangenen Wochenendes war die GT300. Getreu dem Fan-Motto „Du  kommst wegen der GT500, bleibst aber wegen der GT300“, entbrannte bis kurz vor Schluss ein wahres Feuerwerk, das mehrere Überholmanöver und viele, packende Zweikämpfe sah. Auch in der GT300 waren insbesondere die Fahrzeuge mit dem geringsten Erfolgsballast im Vorteil, obwohl auf der Pole Position mit dem Hankook Porsche (Masami Kageyama / Tomonobu Fujii) ein alter Bekannter stand. Neben ihm in der Startaufstellung stand aber überraschend der MonePa Lamborghini GT3 (Manabu Orido / Takayuki Aoki) sowie dahinter der apr Hasepro Prius GT (Morio Nitta / Koki Saga). Die Top 5 wurden mit dem mit 66kg Zusatzgewicht belasteten Endless Taisan 911 (Kyosuke Moneo / Naoko Yokomizo) sowie dem Green Tec & Leon SLS (Hironori Takeuchi / Haruki Kurosawa) komplettiert. Ein starkes Debüt lieferte Team Mugen mit dem Honda CR-Z, dem direkten Hybrid-Gegner des Prius ab – Hideki Mutoh und Daisuke Nakajima qualifizierten den Wagen auf Startplatz 9.

Der Start verlief im Gegensatz zu dem der GT500 ruhig, auch weil aufgrund der zwei verunfallten Nissan GT-Rs in der ersten Kurve die gelbe Flagge geschwenkt wurde. Pech hingegen gleich nach dem Start für den P8 gestarteten triple a vantage GT3 (Hiroki Yoshimoto / Kazuki Hoshino): Aufgrund eines Kupplungdefekts musste Startfahrer Kazuki Hoshino den neuen Aston Martin Vantage GT3 nach nur zwei Runden wieder in der Box abstellen. Dadurch rückte der CR-Z sowie der Evangelion Apple Shiden (Kazuho Takahashi / Hiroki Katoh) um jeweils eine Position auf, wobei Katoh sich im Getümmel der ersten Runde an Hideki Mutoh vorbeischieben konnte. In den ersten Runden fuhren die Top9 der GT300 in weniger als drei Sekunden wie an der Perlenschnur hintereinander her. Morio Nitta im Toyota Prius übte dabei verstärkt Druck auf Takayuki Aoki im MonePa Lamborghini GT3 aus, konnte nach mehrmaligen Versuchen aber nicht das finale Überholmanöver setzen. In Runde 17 stach Hiroki Katoh im Evangelion Shiden etwas ungestüm im Angriff auf den JLOC Lamborghini GT3 (Kouji Yamanishi / Hideki Yamauchi) in eine nur kaum vorhandene Lücke hinein, und beförderte diesen mit einem Schlag nahe des linken Hinterrads ins Kies. Bei lediglich lokaler, gelber Flagge bargen die Streckenposten zwar den Lamborghini, nach einem etwas längeren Reparaturstopp kam der Wagen am Ende aber lediglich auf Position 19 mit 15 Runden Rückstand ins Ziel. Für den Evangelion Shiden, der für die Aktion verwarnt wurde, war das Rennen eine Runde später aufgrund eines irreparablen Schadens an der vorderen, rechten Radaufhängung beendet. Auch für ihn wäre ein Top10-Ergebnis möglich gewesen, zumal Sugo in der Vergangenheit dem Wagen immer gut lag. Bedingt durch den Zusammenstoß rückte der direkt dahinter fahrende Hideki Mutoh im Mugen CR-Z GT auf Position 7 vor, verlor wegen seines Ausweichmanövers aber einige, wenige Sekunden auf die Top6 der GT300.

Zu diesem Zeitpunkt ging abseits der Kameras der Position 6 gestartete und spätere Sieger, der S Road NDDP GT-R (Yuhi Sekiguchi / Katsumasa Chiyo), am SLS vorbei. Um Runde 20 musste Morio Nitta aufgrund eines zu hohen Reifenverschleißes im apr Hasepro Prius GT vom führenden Hankook Porsche und MonePa Lamborghini GT3 abreißen. Als erster der Spitzengruppe entschloss sich apr den Prius in der 28. Runde zum Service in die Box zu holen, wohl auch weil kurz zuvor quasi spielerisch der Endless Taisan 911 sowie der S Road NDDP GT-R an Morio Nitta vorbeizogen. Neben vier frischen Pneus und der obligatorischen Tankauffüllung übernahm auch Koki Saga das Steuer des Hybrid-Boliden. Derweil jagte Chiyo den Endless Taisan 911 mit Naoki Yokomizo am Steuer. Unter Druck des einzigen japanischen Wagens nach FIA-GT3-Reglement begann Yokomizo in der 34. Runde einen Fehler, rutschte ins Kies und verlor dadurch nicht nur den dritten Platz, sondern auch wertvolle Sekunden. In Runde 40 steuerte der MonePa Lamborghini GT3 seine Crew an, eine Runde später folgte der Hankook Porsche. Dank einer gewagten Strategie übernahm der MonePa Lamborghini GT3 allerdings die Position des Hankook Porsche, da man nur zwei Reifen wechselte, um die etwas längere Stoppzeit bedingt durch das längere Nachtanken zu kompensieren. Eine Strategie die am Ende aufging: Mit knapp einer Sekunde Abstand kam der MonePa Lamborghini GT3 vor dem Hankook Porsche auf Position 3 ins Ziel. Die letzten Runden waren hierbei besonders spannend, weil Tomonobu Fujii mit vier frischen Reifen etwas schneller als Manabu Orido im Lamborghini fuhr, der zum Ende des Rennens zudem noch mit einem kleinen Getriebeproblem zu kämpfen hatte. Eine ähnliche Strategie verfolgte auch NDDP Racing, als sie in der 42. Runde den S Road NDDP GT-R mit ebenfalls nur zwei neuen Reifen abfertigten – und so sogar noch vor dem Lamborghini sowie dem Hankook Porsche wieder auf die Strecke kamen.

Bedingt durch seinen früheren Stopp übernahm zu diesem Zeitpunkt der Toyota Prius die Führung. Drama dann in der Mugen-Box. Als in der 45. Runder der CR-Z GT zum Service kam, klemmte zunächst die Radmutter beim linken Vorderrad, anschließend sprang der Motor nicht mehr an. Zwar konnte das Team den Wagen nach zurückschieben in die Garage wieder neu anlassen, dadurch verlor man allerdings ganze drei Runden. Am Ende blieb somit nur noch der 16. Platz, anstatt einem sehr realistischen Top10-Ergebnis, übrig. Dennoch hat Hondas Hybrid-Wagen bei seinem Debüt überzeugt. Man darf hierbei auch nicht vergessen, dass sie keine drei Wochen vor dem Rennen erst den ersten Shakedown hatten. In den folgenden Runden entfachte Yuhi Sekiguchi ein wahres Feuerwerk: Mit lediglich zwei frischen Reifen holte er in großen Schritten auf dem zu diesem Zeitpunkt auf Position 2 fahrenden Green Tec & Leon SLS auf, bis er ihn schließlich im 55. Umlauf in einem hübsch anzusehenden, klassischen Ausbremsmanöver überholte. Im Hintergrund entfachte derweil ein Kampf zwischen dem GSR Hatsunemiku BMW (Nobuteru Taniguchi / Tatsuya Kataoka), der ganze 62kg Zusatzballast mit sich rumschleppte, von P15 ins Rennen ging und wenige Wochen vor dem Rennen das 2012er-Z4-Update von BMW erhielt. In dem Zweikampf überholte der Endless Taisan 911 Kataoka im BMW, dieser brachte den Porsche durch eine Berührung am Heck aber leicht ins straucheln, um in einem Konter wieder vorbeizuziehen. Gegen etwas härtere Duelle hat die Rennleitung zwar nichts, für diese Aktion wurde Kataoka allerdings verwarnt. Wenig Runden später knackte der Endless Taisan 911 den BMW abseits der Kameras jedoch dann endgültig.

Vorne holte derweil mit Siebenmeilenstiefeln der S Road NDDP GT-R auf den führenden Toyota Prius auf. Acht Runden vor Schluss überholte Sekiguchi Koki Saga im Prius, der immer mehr mit den stärker abbauenden Reifen zu kämpfen hatte, was aufgrund des frühen Boxenstopps des Prius nicht weiter verwunderlich war. Während Yuhi Sekiguchi pro Runde mehrere Sekunden Vorsprung herausholte, legte Koki Saga im apr Hasepro Prius GT den Rückwärtsgang ein. Wie eine Schar von Fliegen holte die Konkurrenz in der Schlussphase Runde pro Runde auf den Hybrid-Wagen auf. Saga verteidigte sich zwar absolut ansehnlich, um zumindest noch das Podium zu retten, letztlich war es aber ein Kampf mit stumpfen Waffen. In einem Dreikampf zwischen dem Endless Taisan 911, dem GSR Hatsunemiku BMW sowie dem Gainer Dixcel R8 LMS, von dem man am Wochenende nicht viel gesehen hat, ging es für den Prius sogar noch weiter zurück. In einem packenden 3-wide-Manöver bremst Tatsuya Kataoka im Hatsunemiku BMW Z4 Koki Saga im Prius aus, verlor dabei allerdings an Schwung. Katsuyuki Hiranaka im Gainer Dixcel R8 LMS nutzte die Situation gekonnt aus und zog an beiden Fahrzeugen vorbei, nachdem bereits vor dem Angriff des BMW der Endless Taisan 911 den Prius überholte.

Am Ende gewann verdient der S Road NDDP GT-R mit 31 Sekunden vor dem Green Tec & Leon SLS, der überraschend 2. wurde. Für Nissans Nachwuchs-Team war aufgrund des sehr guten Grund-Speeds der Sieg in Sugo nach einigen Pleiten, Pech und Pannen zum Beginn der Saison längst überflüssig, während Hironori Takeuchi und Haruki Kurosawa im Green Tec & Leon SLS von ihren lediglich 12kg Erfolgsballast profitierten. Zudem baute das Team extra für den Lauf in Sugo die Klimaanlage aus – die Fahrer werden es ihnen bei 31 Grad Außentemperatur gedankt haben… – um ganze 25kg einzusparen. Mit dem dritten Platz des MonePa Lamborghini GT3 war vor dem Rennwochenende ebenfalls nicht zu rechnen, wobei auch hier der noch komplett fehlende Erfolgsballast geholfen haben sollte. Hinzu kam eine gewagte, aber funktionierte Strategie mit lediglich zwei frischen Reifen beim Boxenstopp. Dass sich Manabu Orido am Ende noch gegen den Hankook Porsche, der 4. wurde, mit leichten Getriebeproblemen wehren musste, spricht zudem noch für die fahrerische Leistung der zwei Japaner.

In der Meisterschaft führen mit 39 Punkten weiterhin Kyosuke Mineo / Naoki Yokomizo (Endless Taisan 911), vier Punkte dahinter teilen sich Nobuteru Taniguch / Tatsuya Kataoka (GSR Hatsunemiku BMW) sowie Tetsuya Tanaka / Katsuyuki Hiranaka (Gainer Dixcel R8 LMS) mit jeweils 36 Punkten die Plätze 2 und 3. Mit insgesamt 35 Punkten folgen auf Platz 4 Masami Kageyama / Tomonobu Fujii (Hankook Porsche). Nach ihrem Debüt-Sieg – für Katsumasa Chiyo war es der erste GT-Sieg überhaupt – folgen auf dem fünften Platz bereits Yuhi Sekiguchi / Katsumasa Chiyo mit insgesamt 28 Punkten.

An Spannung mangelt es in der Meisterschaft in beiden Klassen somit auf jeden Fall nicht. Als nächstes steht am 19. August das Saison-Highlight an: Das Pokka GT Summer Special, den 1000km von Suzuka. Mehr zu diesem Klassiker, der in diesem Jahr seit 2009 endlich wieder über die volle Distanz ausgetragen wird, gibt’s unserer ausführlichen Vorschau in der Woche vor dem Rennen.

 

aaRennergebnis GT300 Sugo

aaFahrer-Wertung GT300

aaTeam-Wertung GT300

1343557029_895011824 1343557128_511548821 1343557143_415841677 1343557154_1249152032 1343557165_1651114660 1343557176_355669108 1343557192_535587862 1343557202_2008005850 1343557227_1199024713 1343557239_1584315274 1343557252_725221361 1343557263_1267033547 1343557272_1933466697 1343557282_635860785 1343558035_2017635316 1343558046_1117262600 1343558060_763757444 1343558069_1745198383 1343558080_667581266 1343558099_86328609

flattr this!

July 29 2012

04:40

Super GT: Live-Ticker Round 4 Sugo

Kein Honda oder Nissan. Stattdessen ist es der Eneos Sustina Lexus SC430, der überraschend von der GT500-Pole-Position ins heutige 300-km-Rennen auf der wunderschönen Naturrennstrecke von Sugo geht. Daisuke Ito brannte eine beeindruckende Zeit von 1:14.978 Minuten auf den Asphalt, so dass sogar der von Position 2 startende Michael Krumm (zusammen mit Satoshi Motoyama) im Motul Autech GT-R leicht überrascht sich ein grinsendes Kopfschütteln nicht verkneifen konnte. Die erste Startreihe in der GT300 bildet der favorisierte Hankook Porsche zusammen mit dem Underdog der Qualifikation, dem MonePa Lamborghini GT3. Der Toyota Prius startet erstmals von 3; Hideki Mutoh und Daisuke Nakajima stellten beim Debüt den Honda CR-Z auf eine starke neunte Startposition. Wie üblich bieten wir auch zum vierten Saisonlauf der Super GT unseren exklusiven, deutschen Live-Ticker an.


Der Live-Ticker aktualisiert sich alle 60 Sekunden automatisch und zeigt die letzten 45 Tweets an. Da das Plugin leider keine automatische Archiv-Funktion besitzt, werde ich nach dem Rennen alle Tweets manuell in diesen Beitrag einfügen, so dass alle Interessierten auch im Nachhinein noch Zugriff auf den Live-Ticker zum nachlesen haben. Die komplette Startaufstellung ista hier ersichtlich; der Rennstart erfolgt um 7 Uhr deutscher Zeit.

+++ Update: 9:30 Uhr — Der Live-Ticker ist nun zum nachlesen archiviert! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! +++

Racingblog: Damit bedanke ich mich für die Aufmerksamkeit und wünsche einen schönen Sonntag! Das nächste SGT-Rennen ist am 19. August, 1000km von Suzuka
3 minutes ago

Racingblog: … den Startunfall aber zwei mögliche Siegesanwärter und damit eventuell etwas an Spannung. Enttäuscht hat Sugo erneut aber wieder nicht.
5 minutes ago

Racingblog: Wir haben ein spannendes, vor allem action-reiches Rennen in der GT300 gesehen. GT500 war spannend zur Mitte und Schluss, verlor durch…
6 minutes ago

Racingblog: Da ich ausnahmsweise das Twitter-Limit pro Stunde erreicht habe, kurz ein paar Zeilen zum #SuperGT Rennen über den normalen Account.

RacingblogLive: Der Sieg des NDDP Nissan in der GT300 ist sehr erfreulich, auch wenn es ein japanischer GT3 ist, dafür aber auch der einzige.
39 seconds ago

RacingblogLive: Oshima lässt die Freudentränen fließen. Zurecht.
23 seconds ago

RacingblogLive: Honda ging komplett unter, obwohl die Strecke dem Wagen hätte liegen müssen, selbst mit Gewicht. Das wird für Stirnfalten bis Suzuka sorgen.

RacingblogLive: Honda ging komplett unter, obwohl die Strecke dem Wagen hätte liegen müssen, selbst mit Gewicht. Das wird für Stirnfalten bis Suzuka sorgen.
10 seconds ago

RacingblogLive: Für Nissan und insbesondere die Titelverteidiger wäre es zwar ein Pflichtsieg gewesen, P3 ist aber eine gute Schadensbegrenzung.
in 4 seconds

RacingblogLive: Für Lexus ist es außerdem der erste Sieg seit 2006 in Sugo!
29 seconds ago

RacingblogLive: Die Sensation ist somit perfekt: Lexus gewinnt das dritte von vier Rennen. Und erneut auf einer für den Wagen untypischen Strecke.
8 seconds ago

RacingblogLive: GT300 Top 5: NDDP GT-R, SLS, MonePa Lambo, Hankook, Endless Taisan 911.
28 seconds ago

RacingblogLive: Eneos, Petronas, S Road GT-R, Denso, Zent SC430 (GT500 Top 5).
11 seconds ago

RacingblogLive: 4 Lexus in den Top 5.
31 seconds ago

RacingblogLive: Noch mal ein super Finale.
49 seconds ago

RacingblogLive: 110R, Oshima bleibt vorne und GEWINNT!!!!
0 seconds ago

RacingblogLive: Wie kommen beide durch den Verkehr? Vorteil Oshima.
15 seconds ago

RacingblogLive: Letzte Runde, Nakajima an Oshima dran!!!
27 seconds ago

RacingblogLive: SCHÖNES 3-WIDE MANÖVER!! Kataoka bremst den Prius etwas aus, überholt ihn, verliert die Position aber an den Gainer R8, der 2 Plätze gut.
40 seconds ago

RacingblogLive: Wir bleiben in der GT300: Der Prius ist mittlerweile auf P6 und gerät nun in Bedrängnis des Hatsunemiku Z4 und des Gainer R8. Dreikampf!
42 seconds ago

RacingblogLive: Kurzer Blick in die GT300: Der NDDP GT-R hat nun knapp 25 Sekunden Vorsprung auf den SLS. Wahnsinn.
35 seconds ago

RacingblogLive: Oshima will sich den Sieg nicht nehmen lassen: Er vergrößert den Vorsprung auf nun knapp 2 Sekunden.
30 seconds ago

RacingblogLive: Schlüsselfaktor Verkehr. Man kann es nicht oft genug sagen.
35 seconds ago

RacingblogLive: Nakajima hat in der letzten Runde eben gut 0,5 Sekunden auf Oshima verloren, weil er schlechter durch den Verkehr kam.
50 seconds ago

RacingblogLive: Nakajima hat Oshima knapp eine Sekunde abgenommen, noch 1,3 Sekunden. 6 Runden noch zu fahren.
15 seconds ago

RacingblogLive: Die japanischen Kommentatoren scherzen gerade um den GT300-Kampf ab P7-P9, weil 3 dt. Sportwagen dort kämpfen (Porsche, BMW, Audi).
52 seconds ago

RacingblogLive: Für Nakajima / Duval wäre es übrigens das erste Podium der Saison, Ito / Oshima wurden in Sepang 3ter.
1 minute ago

RacingblogLive: Nakajima ist nun knapp 2,5 Sekunden hinter Oshima. Ob sich beide Lexus-Wagen noch mal kurz vor Schluss bekriegen werden?
1 second ago

RacingblogLive: JETZT! Jetzt hat Orido Koki Saga überholt. 8 Runden vor Schluss.
23 seconds ago

RacingblogLive: Eneos und Tom’s SC430 sprengen das GT300-Duell um P3 leicht, aber alles geht gut.
13 seconds ago

RacingblogLive: L71: Starkes Duell zwischen dem Prius und dem MonePa Lambo. Koki Saga macht sich seeehr breit, um P3 zu halten.
33 seconds ago

RacingblogLive: Heeey, wir haben einen Honda-Kampf um P7 für ein paar Sekunden im Bild gehabt. Der Weider macht Druck auf den Raybrig.
17 seconds ago

RacingblogLive: L70: Kampf um P7 zwischen dem Hatsunemiku BMW und dem Endless Taisan 911. Kataoka verteidigt sich mit allen Mitteln.
14 seconds ago

RacingblogLive: Pardon, 12 Runden…
3 seconds ago

RacingblogLive: Es wäre demnach auch nicht weiter verwunderlich, wenn es für Koki Saga sogar noch auf P4 oder P5 gehen würde. Noch 20 Runden.
34 seconds ago

RacingblogLive: Überraschend kommt das nicht, schließlich kam der Prius bereits in Runde 31 zum Stopp, der SLS hat deutlich frischere Reifen.
21 seconds ago

RacingblogLive: Starkes Manöver des SLS in Turn 1, schiebt sich auf P2 vor.
in 1 second

RacingblogLive: L67: Der Prius erät nun auch in Bedrängnis des SLS.
23 seconds ago

RacingblogLive: L65: Dreher des BRZ. Kommt im Kampf mit dem Hatsunemiku Z4 leicht in den Dreck und verliert das Heck. Fährt aber wieder.
in 7 seconds

RacingblogLive: Und da geht er auch schon vorbei, musste nicht mal bis zu T1 warten. Könnte das heute der längst überfällige Sieg des NDDP GT-R werden?
25 seconds ago

RacingblogLive: L62: Der NDDP GT-R ist nun am Prius dran. Ich bezweifel, dass sich Saga lange gegen Sekiguchi wehren wird können.
in 4 seconds

RacingblogLive: L60: Tachikawa im Zent SC430 macht nun Druck auf Wakisaka im SC430, kann zu diesem Zeitpunkt etwas schneller. Es geht um P4.
29 seconds ago

RacingblogLive: Und noch eine Korrektur, Jessas Maria: Der Raybrig ist auf P7, nicht auf P10. Da waren die Finger schneller als die Gedanken…
12 seconds ago

RacingblogLive: L59: Der NDDP Nissan GT-R GT3 holt langsam auf den Prius auf.
40 seconds ago

RacingblogLive: Ich muss mich korrigieren: Der erste HSV-010 ist der Raybrig HSV-010 auf P10, mit knapp 50 Sekunden Rückstand.
23 seconds ago

RacingblogLive: L56: Kampf zwischen dem Hatsunemiku Z4 und dem Endless 911. Letzterer geht zwar vorbei, der Z4 berührt ihn in T1 aber und kontert damit.
1 second ago

RacingblogLive: Wo sind eigentlich die Hondas in der GT500? Der erste findet (Keihin HSV-010) findet sich erst auf P7 (!) wieder. Katastrophenrennen.
32 seconds ago

RacingblogLive: Kampf um P6 in der GT300: Subaru BRZ gegen den ARTA Garaiya. Der BRZ ging in der Quali gar nicht, im Rennen läuft es deutlich besser.
23 seconds ago

RacingblogLive: Ja wahnsinn. Sekiguchi im NDDP GT-R macht mal eben in zwei Runden (Runde 54 und 55) 2 Sekunden auf den SLS gut und überholt ihn für P2.

RacingblogLive: Vorne führt derweil der Eneos Sustina SC430 8 Sekunden vorm Tom’s Petronas SC430.
1 minute ago

RacingblogLive: L52: In der GT500 macht nun Wakisaka Druck auf Yanagida, nur noch 0,7 Sekunden zurück. Es geht um P3. Quintarelli sieht das nicht gerne.
2 minutes ago

RacingblogLive: L51: Der CR-Z ist wieder unterwegs. Scheinbar sprang der Wagen beim anlassen nicht mehr an, deshalb wurde er kurz zurückgeschoben.
3 minutes ago

RacingblogLive: Den Boxenstopp des SLS hat J Sports leider verpasst (wohl aufgrund anderer Aktivitäten auf der Strecke).
5 minutes ago

RacingblogLive: AUf P2 ist der SLS (!), auf 3 der NDDP GT-R, auf 4 der Lamvo, auf 5 der GT-R. BRZ derzeit auf 6. Endless 911 auf 9, Gainer R8 auf 10.
5 minutes ago

RacingblogLive: Die große Überraschung nach 49 Runden: DER PRIUS FÜHRT!!! Durch den früheren Stopp fuhr er ohne Verkehr und führt nun die GT300 an!
6 minutes ago

RacingblogLive: Derweil war in Runde 46 der NDDP GT-R in der Box, kommt hinter dem SLS wieder raus.
7 minutes ago

RacingblogLive: Nach 1:30 Min. hat der Mechaniker es geschafft, Nakajima konnte aber nicht losfahren. Licht ging nicht an, sprang der Wagen nicht mehr an?
8 minutes ago

RacingblogLive: Stopp dauert schon über eine Minute, die Radmutter will sich noch immer nicht festziehen.
10 minutes ago

RacingblogLive: Oh nein, vorne links beim Reifenwechsel klemmt’s! Das kostet Zeit.
10 minutes ago

RacingblogLive: Runde 45: Der CR-Z kommt beim Debüt in die Box. Daisuke Nakajima wird von Hideki Mutoh übernehmen. Man fuhr 14 Runden länger als der Prius.
11 minutes ago

RacingblogLive: Zumindest Stopp-bereinigt, derzeit führt nämlich noch der NDDP Nissan vor dem CR-Z, beide müssen aber noch zum Service. (Runde 44).
13 minutes ago

RacingblogLive: Der MonePa Lamborghini profitiert vom früheren Stopp und zieht am Hankook Porsche vorbei und führt damit die GT300 an!
14 minutes ago

RacingblogLive: Der MonePa Lambo GT3 kam in Runde 40 ebenfalls in die Box. Eine Runde später folgt der Hankook und Endless Taisan Porsche.
16 minutes ago

RacingblogLive: Nakajima kommt zwar vor dem Eneos SC430 wieder raus, hat aber keine Chance mit den kalten Reifen — Oshima geht wieder vorbei.
17 minutes ago

RacingblogLive: Die Tom’s Crew war mal deutlich schneller als die Mola-Crew.
18 minutes ago

RacingblogLive: Duval und Quintarelli kommen nun beide in die Box, am Ende der 39ten Runde. Nakajima und Yanagida übernehmen.
19 minutes ago

RacingblogLive: Duval will Wakisaka, der eben aus der Box kam, überrunden. Doch der macht keinen Platz, Quintarelli klebt nun wieder hinter dem Franzosen.
20 minutes ago

RacingblogLive: L39: Zent Cerumso SC430 in der Box. Reifen, Benzin und Tachikawa übernimmt.
20 minutes ago

RacingblogLive: Duval kann gleich zwei, drei Wagenlängen zwischen sich und Quintarelli legen.
21 minutes ago

RacingblogLive: Es übernehmen jeweils Oshima und Wakisaka in beiden Autos.
21 minutes ago

RacingblogLive: Denso SC430 ebenfalls in der Box.
22 minutes ago

RacingblogLive: Ja Wahnsinn!! Ito geht in Runde 38 in die Box und Duval zieht außen (!) in Kurve 1 an Quintarelli vorbei. Duval führt.
22 minutes ago

RacingblogLive: Lebensmüde sind sie ja überhaupt nicht: L37 und ein Sicherheitsfahrzeug fährt einfach mal so auf der Strecke, als die führenden vorbeirasen
22 minutes ago

RacingblogLive: Ooooooh, in der 110R steht der ARTA HSV-010 in der Streckenbegrenzung. Was ist denn da passiert?
25 minutes ago

RacingblogLive: Runde 34 war das.
26 minutes ago

RacingblogLive: ENDLESS TAISAN 911 WAR IM KIES!! Hat ordentlich Zeit verloren, NDDP GT-R nun vorbei.
27 minutes ago

RacingblogLive: Quintarelli ist nun an Ito dran (Runde 33). Angriff nur eine Frage der Zeit. Abstand: Unter 0,5 Sekunden.
28 minutes ago

RacingblogLive: NDDP GT-R nun im Diffusor des Endless 911. Top 4 der GT300 nicht mal 2 Sekunden voneinander entfernt.
30 minutes ago

RacingblogLive: L31: Der Prius kommt als erster der Top-Gruppe der GT300 in die Box.
30 minutes ago

RacingblogLive: Aktuelle Temperaturen: 31 Grad Außentemperatur, 42 Grad Asphalttemperatur.
31 minutes ago

RacingblogLive: L31: Angriff von Duval auf den KeePer Kraft SC430 — und vorbei! Mit mehr Schwung aus der 110R und schön in T1 vorbeigeschoben.
31 minutes ago

RacingblogLive: Zuvor ging schon der Endless Taisan 911 vorbei, allerdings unbeobachtet von den Kameras.
32 minutes ago

RacingblogLive: Runde 29 Kurve 1: Der NDDP GT-R geht am Prius in einem schönen Ausbremsmanöver vorbei.
33 minutes ago

RacingblogLive: Quintarelli macht nun ordentlich Druck auf Daisuke Ito. Nur noch 1,9 Sekunden in Runde 29 zurück.
34 minutes ago

RacingblogLive: Quintarelli macht mit 1:18er Zeiten nun etwas Druck auf den führenden Eneos SC430, hat den KeePer Kraft und Tom’s nun etwas abgeschüttelt
37 minutes ago

RacingblogLive: Unbeobachtet von den Kameras ging der NDDP Nissan GT-R am SLS vorbei, kämpft nun um P4 mit dem Endless Taisan 911.
38 minutes ago

RacingblogLive: Es wirkt übrigens wie in der Vorschau vermutet, dass die etwas leichteren Fahrzeuge an diesem Wochenende klar im Vorteil sind.
40 minutes ago

RacingblogLive: Staark. Die Wiederholung klärt auf: Beim Überrunden des CR-Z in der 110R holt Ronnie mehr Schwung und zieht im 3-Wide bei Start/Ziel vorbei.
42 minutes ago

RacingblogLive: Riecht nach Ausnutzen des Verkehrs. Runde 22.
43 minutes ago

RacingblogLive: QUINTARELLI GEHT AN BEIDEN LEXUS VORBEI!!! Ja was ist denn da passiert? Ich fordere eine sofortige Wiederholung!
43 minutes ago

RacingblogLive: L21: Kampf um P5 in der GT300, der NDDP GT-R gegen den SLS. Der SLS hält sich mit nur 12kg Handicap sehr gut in den Top 5.
44 minutes ago

RacingblogLive: Überholen in Sugo ist schwer, was die Zweikämpfe aber nicht minder spannend macht. Schlüsselfaktor ist auch den Verkehr auszunutzen.
46 minutes ago

RacingblogLive: L19 von 81: Eneos Sustina führt nun knapp 4 Sekunden vor seinen noch immer kämpfenden Markenkollegen.
47 minutes ago

RacingblogLive: Der CR-Z rutscht damit auf P7 vor, hat aber nun um knapp 7 Sekunden den Anschluss verloren. GT300 Top 6 innerhalb 2 (!) Sekunden.
48 minutes ago

RacingblogLive: Der Unfall geschah in Runde 17, in Runde 18 kommt der Shiden nun in die Box.
49 minutes ago

RacingblogLive: In Kurve 2 sticht der Shiden in eine nicht wirklich offene Lücke hinein und schießt den JLOC LAMBO GT3 ab. Lambo steht im Keis, Shiden fährt
49 minutes ago

RacingblogLive: OOOH GT300 CRASH!!
50 minutes ago

RacingblogLive: Duval kann deutlich schneller als Caldarelli, von hinten kommt nun auch Quintarelli im S Road Mola GT-R angeflogen.
50 minutes ago

RacingblogLive: Der Honda CR-Z ist übrigens weiterhin auf P9, wurde allerdings vom Evangelion Shiden überholt, der von P10 kam.
51 minutes ago

RacingblogLive: Daisuke Ito im Eneos SC430 kann sich nun von seinen zwei Markenkollegen etwas absetzen, kommt wohl auch besser durch den Verkehr (Runde 15).
52 minutes ago

RacingblogLive: Der Keihin auf P7 hat 16 Sekunden Rückstand.
53 minutes ago

RacingblogLive: Auf P5 hat Ito im Eneos SC430 knapp 5 Sekunden Vorsprung. Erster Honda (Keihin HSV-010) erst auf 7! Auf der eigentlichen Paradestrecke..
53 minutes ago

RacingblogLive: Der Eneos Sustina SC430 hat das flatternde Teil vorne rechts verloren. Es stammte vermutlich vom Oliveira-Nissan.
54 minutes ago

RacingblogLive: Wie schön ist es bitte den Prius in den Top 3 mit der Pace des Leaders zu sehen? Sollte der GT300 im Allgemeinen auch gut tun.
55 minutes ago

RacingblogLive: L12: GT300 Top5: Hankook, MonaPa Lambo GT3, Prius, Endless 911, GreenTec SLS.
56 minutes ago

RacingblogLive: L11 Top5 GT500: Eneos, KeePer Kraft, Petronas SC430, S Road Mola GT-R, Zent Cerumo SC430. 4 Lexus in den Top 5! In Sugo!
57 minutes ago

RacingblogLive: L10: Dreher des GT300-Lexus, Sieger in Sugo im letzten Jahr. Wendet und fährt weiter.
58 minutes ago

RacingblogLive: Die führenden GT500 kommen nun in Runde 9 ins Feld der führenden GT300. Das ging flott.
60 minutes ago

RacingblogLive: Das GT300-Feld ist in Runde 8 noch sehr schön dicht beieinander. Die Top 9 fahren quasi in einer langen Perlenschnur, schön anzusehen.
1 hour ago

RacingblogLive: Gut durch den Verkehr kommen wird heute eines der Schlüsselelemente für die GT500-Fahrer.
1 hour ago

RacingblogLive: Derweil ist der Ikamusume Ferrari im Kies. Auflösung folgt, hoffentlich.
1 hour ago

RacingblogLive: Angriff des Prius in Turn 1 gegen den Lambo!!! Side side, aber der Lambo behauptet sich im Duell eine Kurve weiter! Stark!
1 hour ago

RacingblogLive: Nach nur 5 Runden fangen die GT500 an die hinteren GT300 zu überrunden.
1 hour ago

RacingblogLive: Auch wenn die Kamera von hinten nicht viel aussagt, so wirkte es, als hätte Oliveira zu Ito rübergezogen und den Crash ausgelöst…
1 hour ago

RacingblogLive: Nun wieder Wiederholung vom Start…
1 hour ago

RacingblogLive: Top 3 GT500: Eneos, KeePer Kraft, Petronas SC430. Dahinter der S Road Mola GT-R mit Quintarelli.
1 hour ago

RacingblogLive: In der GT300 sind der Hankook Porsche, der Lambo und der Prius in einem Dreikampf. Der Prius kann scheinbar schneller, in T1 ist aber gelb.
1 hour ago

RacingblogLive: Motoyama stellt nun doch ab und läuft zur Box zurück. Wie bitter ist das? 2 Siegesanwärter raus, 2 Nissan raus. Unglücklich und vermeidbar
1 hour ago

RacingblogLive: Oliveira hatte einen wahren Raketenstart berührte beim überholen aber den Eneos und flog wie ein Pinball direkt auf Motoyama zu.
1 hour ago

RacingblogLive: Nun führen 3 Lexus in der GT500, wobei der Eneos nach der Berührung mit JP Oliveira vorne rechts leicht beschädigt ist.
1 hour ago

RacingblogLive: Motoyama kann sich befreien, Oliveira steckt fest, Schaden dürfte wohl zu groß sein.
1 hour ago

RacingblogLive: Start der GT300. Hankook Porsche bleibt vor dem Lambo, danach gleich der Prius.
1 hour ago

RacingblogLive: CRASH VON BEIDEN NISSAN!!!! OLIVEIRA UND MOTOYAMA IM REIFENSTAPEL IN KURVE 1!!!!!!!
1 hour ago

RacingblogLive: AHHHHHHHHH!!!!
1 hour ago

RacingblogLive: START DER GT500!!!!!!!
1 hour ago

RacingblogLive: Fahrer formieren sich nun nebenbeinander in der 110R.
1 hour ago

RacingblogLive: 1. Reihe GT500: Eneoes SC430 / Motul Autech GT-R. 1. Reihe GT300: Hankook Porsche / ManePa Lambo GT3. Die Lexus-Pole war eine Überraschung.
1 hour ago

RacingblogLive: Die Formation Lap beginnt, der Start wird wie immer fliegend erfolgen. Interessant wird zu beobachten sein, wie gut der Eneos SC430 ist.
1 hour ago

RacingblogLive: Und da fangen sie an zu brummen, die 40 Fahrzeuge. Die Tribünen sind übrigens gut gefüllt — schön zu sehen.
1 hour ago

RacingblogLive: Laut Wetterbericht v. gestern könnte es in knapp einer Stunde vereinzelte Schauer geben, auch wenn der Himmel derzeit nicht danach ausschaut
1 hour ago

RacingblogLive: Die Nationalhymne wird jetzt von einer älteren Dame im Kimono gesungen, im Anschluss werden die Motoren gestartet.
1 hour ago

RacingblogLive: Einen wunderschönen Guten Morgen. Wie angekündigt bieten wir auf zu Lauf 4 der diesjährigen #supergt Saison aus dem Sportsland Sugo!

flattr this!

March 08 2012

16:52

WTCC: Saisonvorschau 2012

Die WTCC startet dieses Wochenende schon in ihre neue Saison. Nach den offenen Chevyopen letztes Jahr sieht es dieses Jahr leider nicht viel besser aus. Das Positive ist aber, dass wieder mehr Werke in die Serie drängen.

Kalender und Regeländerungen:

Doch zunächst zu ein paar allgemeinen Sachen. Allem vorran der Kalender der diesjährigen WTCC-Saison:

1.  10/11 März  Monza  Autodromo di Monza 2.  31 März/01 April  Valencia Circuit Ricardo Tormo 3.  14/15 April  Marrakesch  Circuit de Marrakech 4.  28/29 April  Slovakei  Slovakia Ring 5.  05/06 Mai  Budapest  Hungaroring 6.  19/20 Mai  Salzburg  Salzburgring 7.  02/03 Juni  Estoril  Circuito do Estoril 8.  21/22 Juli  Curitiba  Autódromo Internacional de Curitiba 9.  22/23 September  Sonoma  Infineon Raceway 10.  20/21 Oktober  Suzuka  Suzuka East Circuit 11.  03/04 November  Shanghai  Shanghai International Circuit 12.  16/18 November  Macao  Circuito da Guia

12 Rennen auf 5 Kontinenten wird man bestreiten, 6 davon in Europa. Eine gute und ansprechende Mischung für eine Weltmeisterschaft, auch wenn es gerne 2 Rennen mehr seien dürften. Das Problem ist, dass die WTCC dann in Logistikprobleme kommt, da einem natürlich nicht die Transportmöglichkeiten der Formel 1 zur Verfügung stehen. So sieht der Kalender rein von Daten her leider etwas komisch aus mit 8 Rennen in 5 Monaten und die restlichen 4 Rennen in 4 Monaten. Die großen logistisch bedingten Pausen am Ende des Kalenders lassen das Ganze immer ein bisschen zäh und zusammenhangslos wirken.

Starten wird man die Saison in Monza dieses Wochenende, danach bringt man den Spanienbesuch hinter sich, den jede Serie macht. Die gute Nachricht ist man fährt nicht in Barcelona sondern in Valencia, und dort auch nicht auf dem unsäglichen Stadtkurs, obwohl der vielleicht für Tourenwagenrennen gar nicht so schlimm wäre, sondern die Strecke, wo auch die MotoGP ihre Rennen absolviert. Das Motorland Aragón hätte mir zwar besser gefallen, aber Hauptsache man sieht mal nicht Barcelona. Danach geht man nach Marrakesch und da muss man fragen: Warum?. Der letzte Marrakesch Auftritt war sowohl mit der damaligen Begleitserie Formel 2, als auch mit den Tourenwagen ein mittelschweres Desaster, da die Streckenposten ewig brauchten, um verunfallte Fahrzeuge von der Strecke zu kriegen. Bei der kurzen Rennlänge der WTCC laufen dann ganz schnell Großteile des Rennens unter gelb ab. Zu der Verteidigung der Streckenposten muss man sagen, dass die WTCC-Piloten bei ihrem letzten Auftritt auf dem Stadtkurs auch echt Schrott am laufenden Band produziert haben. Aber dann war da auch unter anderem noch, die nicht funktionierende Ampelanlage…

Nach Marrakesch wollte man eigentlich nach Argentinien, blos dieses Rennen kam nicht zu Stande. weswegen man den Slovakia Ring als Ersatzstrecke gewählt hat. Danach geht man auf den immer noch als Micky-Maus-Kurs verschrienen Hugaroring, obwohl die Rennen dort eigentlich nie so schlecht sind. Der Salzburgring und Estoril bilden den Abschluss des Europateils des Kalenders. Sehr schade ist das Fehlens eines Rennens in Deutschland, ebenso wie es kein Rennen in Frankreich und England gibt. Nach Estoril setzt man über nach Brasilien und fährt in Curitiba und danach und das ist sehr erfreulich in Sonoma. Somit hat man es geschafft einen Nordamerikaauftritt auf einer nicht uninteressanten Strecke zu organisieren. Man verlässt Amerika dann Richtung Asien, fährt in Suzuka und in Shanghai. Dort zum Glück auf der Grand-Prix-Strecke und nicht auf der Kartbahn, auch wenn leider wieder kaum Zuschauer da sein werden. Den Abschluss der Saison bildet wie jedes Jahr das Destruction-Derby in Macao.

Zur neuen Saison gibt es auch einige Regeländerungen, hier die Wichtigsten: Die Rennen sind jetzt wenigstens 10 Kilometer länger (60 Kilometer). Dies ist nur zu begrüßen, auch wenn 75 oder gar 100 Kilometer vielleicht ein vernünftigerer Ansatz wären. Es gibt jetzt Punkte fürs Qualifing und zwar 5 für den Bestplatzierten, 4 für den Zweitplatzierten und so weiter, ist keine große Änderung, wertet das Qualifying aber nochmals auf. Außerdem kommen nun 12 statt 10 Fahrern in Q2. Die Startaufstellung für Rennen 2 bestimmt sich nun nich tmehr nach der umgekehrten Reihenfolge von Q1 sondern nach der von Q2. Es können nur noch Wagen Q2 erreichen, die in der Meisterschaft eingetragen sind, also Meisterschaftspunkte sammeln. Desweiteren verteilt die WTCC weiterhin Karten, nun gilt: Wer 2 statt 3 Mal wegen fahrerischen Vergehen auf der Strecke bestraft wird, muss beim nächsten Rennen 10 Plätze nach hinten. Ursprünglich hieß es, dass man nur noch einen Motor für die ganze Saison verwenden darf, dies wurde jedoch vermutlich auf Bestreben von Ford und Seat dahin geändert, dass man bis zum Hungaroring seinen Motor strafenfrei wechseln darf. Zuletzt wird es ab diesem Jahr auch in der WTCC wie in der Formel 1 einen “Fahrersteward” geben.

Die Hersteller:

Chervrolet: Nachdem nicht unüberraschend erfolgreichem Jahr 2011 kehrt Chevrolet auch 2011 wieder werksseitig zurück in die Serie. Zwischen den Zeilen hat man in Interviews immer wieder herausgehört, dass man den großen Erfolg, den man hat natürlich begrüße, aber aus Marketinggründen einige andere Werke doch wünschenswert wären, ansonsten könnte man darüber nachdenken, sein Engagement etwas zurückzufahren. Weitere Werke werden wohl kommen, weswegen Chevrolet sich wohl entschied, auch dieses Jahr mit 3 Autos anzutreten. Es gab sogar Gerüchte, dass man ein 4. Auto für Alex MacDowall einsetzen könnte, letzendlich blieb man jedoch bei 3 Wagen. Von Seiten der FIA hat man sich gedacht, dass man um die Chevrolets etwas einzubremsen ihr Mindestgewicht um 30kg erhöht, was eine ganze Menge ist. Später hat FIA da nochmal drüber geschaut. und lediglich 10kg raufgepackt. Ob das reicht, wird man sehen müssen. Im Gegensatz zum letzten Jahr hat sich technisch wenig getan, die Werkschevrolets werden mit neuen Aufhängungen und einem leicht überabeitetem Motor an den Start gehen. Desweiteren verschwindet die Landesflagge des jeweiligen Fahrers vom Dach und die Lackierung wurde etwas überabreitet, so dass die Autos jetzt etwas schnittiger wirken.

Seat: Weiterhin unterstützt Seat nur, allerdings mehr als im letzten Jahr. Man hat sich im Winter vor allem auf das eine große Problem konzentriert: Den Motor. Dieser wird jetzt nicht bei dem mit Seat eng verbundenem SunRed-Team gebaut, sondern bei Seat selbst. Damit will man einen Flop wie das verspätete Auftauchen des neuen Motors letztes Jahr, der dann nichtmal mehr besonders konkurrenzfähig war, vermeiden. Der neue Motor soll bei den Testfahrten wohl erstaunlich gut und zuverlässig gelaufen sein. Eventuell will sich Seat ab 2013 wieder komplett werksseitig engagieren, sicher ist man sich da aber noch nicht.

BMW: Kaum neues aus dem Hause BMW, sogar eher schlechte Nachrichten. War der BMW 320 zu seiner Blütezeit vor 3-5 Jahren in vielen Rennserien einsetzbar und DAS Kundenauto, ist dies heute nicht mehr so. Einige Serien verabschieden sich vom S2000 Reglement und verlangen Fahrzeuge auf GT-3 Basis, weswegen BMW viel Energie in den Z4 setzt. Dennoch möchte man die Kundenteams, die den 320 TC einsetzen, natürlich bestmöglich betreuen. Die Eindrücke des ebenfalls leicht überarbeitetem Motors bei den Tests waren wohl eher so mittelmäßig, es dürfte ein schweres Jahr für die BMW-Teams werden.

Honda: Sehr erfreuliches gibt es von Honda zu berichten. Überraschend gaben die Japaner bekannt, dass man werksseitig mit dem JAS Motorsportteam ab 2013 mit 2 Honda-Civic in die WTCC einsteigen wird. Geplant ist im Moment sogar schon als Gasstarter bei den Asienrennen zum Ende der Saison anzutreten. Für das WTCC-Programm wird man natürlich einen neuen 1,6l-Turbomotor nach dem neuen Reglement entwickeln. Ein ganz wichtiger Schritt für die WTCC, die in Asien ziemlich beliebt ist und somit endlich mit Sicherheit einen weiteren namhaften Hersteller bekommt.

Ford: Ford steigt dieses Jahr erfreulicherweise auf privater Ebene in die WTCC ein. Mit Hilfe von Mountune Racing hat man einen Motor nach aktuellem Reglement konstruiert und finanziert, der vom Einsatzteam Aon Motorsport ausgiebig getestet und für gut befunden wurde. Im Vergleich zur BTCC Version des Ford Focus hat man dem Auto ein neues Bodywork und eine neue Aufhängung verpasst, mit dem Verlauf der Tests war man sehr zufrieden. Vielleicht findert Ford ja soviel Spaß an der WTCC, dass man sich für einem Werkseinsatz entscheidet…

Lada: TMS wird als privates Team dieses Jahr mit starker Unterstützung von Lada 2 Rennwochenenden bestreiten, jenes am Hungaroring und das in Estoril. Eingesetzt wird der neue LADA Granta Sport, der ab April ausgiebig getestet werden soll. Allerdings hat man momentan ziemliche Probleme bei der Entwicklung, die FIA lehnte unter anderem einen Antrag zur Verbreiterung des Radstandes ab. Sollten die beiden Rennen gut laufen, denkt man wohl über ein werksseitiges 3-Jahres-Engagement nach. Entsprechende Vorverträge mit Fahrer James Thompson sind anscheinend geschlossen.

Volvo: Die schlechtesten Nachrichten diesen Winter kamen doch etwas überraschend von Volvo. Diese ziehen nämlich ihre Unterstützung für das Einsatzteam Polestar komplett zurück. Dies ist nach einer doch recht vielversprechenden Saison 2011, die man ja komplett bestritt ziemlich merkwürdig. Grund dafür ist laut Volvo schlicht und ergreifend der, dass man das falsche Auto für die WTCC gebaut hat. Der C30 ist nicht mehr das Auto, welches Volvo promotet sehen möchte, statt dessen setzt man auf den S60, den es aber nicht in einer S2000 Version gibt. Diesen möchte man in Rennserien im skandinavischen Raum einsetzen. Insgesamt mehr als schade das Ganze.

Die Teams und Fahrer:

Man wird bei jedem Rennen weit über 20 Fahrer am Start haben, was ein sehr ansehnliches Starterfeld ist. Hier ein Überblick über die Teams und Fahrer:

Chevrolet-Werksteam: Die Meistertruppe vom letzten Jahr tritt mit einem unverändertem Aufgebot an Fahrern an, Menu, Huff und Muller. Viel muss man zu dem Team nicht sagen, sehr starkes Line-up an Fahrern, wohl den besten Wagen, hier fahren die Titelaspiranten und es muss eigentlich erwartet werden, das am Ende des Jahres diese Autos am Ende des Jahres in der Meisterschaft auf den Plätzen 1, 2 und 3 landen. In welcher Reihenfolge muss sich noch herraus stellen.

Chevrolet Team Schweden: Sowas wie ein vierter veralteter Werkswagen, den Chevrolet hier einsetzt, allerdings keinesfalls die ganze Saison. Fahrer Rickard Rydell wird einen 2011-er Chevrolet-Werkswagen bekommen. Rydell und das Chevrolet Team Schweden kommen aus der STCC, dort sind sie Titelverteidiger. Das Team möchte mal schauen was in Monza so geht und dann eventuell die Rennen, die nicht mit der STCC kollidieren ebenfalls fahren (Rydell kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Bamboo-Engineering: Mit neuen Wagen und neuer Fahrerpaarung geht Bamboo-Engineering in die Saison. Man wird 2 neue Kunden-Chevrolet-Cruz mit den neuesten Updates fahren. Als Fahrer hat man Pasquale Di Sabatino und Alex MacDowall gewinnen können. Nie von den beiden gehört?  Pasquale Di Sabatino kommt aus dem Formelsport, ist letzte Saison AutoGP gefahren und wurde dort sehr unauffälliger Gesamtzwölfter. Wesentlich erfolgsversprechender klingt da schon Alex MacDowall, der aus der BTCC kommt und dort für Chevrolet fuhr. Er konnte dort einige Podien erreichen, auf ihn wird zu achten sein.

Sunred-Engineerig: Auch Sunred-Engineering ist natürlich wieder dabei. Als Fahrer hat man Andrea Barlesi und Fernando Monje verpflichtet. Andrea Barlesi gewann vorletztes Jahr immerhin die Formla Le Mans und fuhr letztes Jahr in der LMS. Fernando Monje kommt aus den Formel 3 Open, wo er letztes Jahr 15. in der Gesamtwertung wurde. Das ist jetzt nicht das beste Lineup. Einsatzfahrzeug ist ein neuer Seat-Léon mit dem neuem Motor.

Tuenti Racing Team: Das Tuenti Racing Team ist das Schwesterteam von Sunred. Fahrer sind Tiago Monteiro und Pepe Oriola. Oriola fuhr letztes Jahr eine mittelprächtige Debutsaison und wurde 18. in der Gesamtwertung, aber der Junge ist ja auch erst 17. Über Routinier Monteiro muss man keine Worte mehr verlieren, bei einem günstigem Rennen ist vielleicht ein Sieg für das Team mit ihren Seats drin (Monteiro kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Lukoil Racing Team: Das eng mti Seat zusammenarbeitende Lukoil Racing Team ist jenes Seat-Team, welches am siegfähigsten aussieht. Fahrer sind Gabriele Tarquini und Aleksei Dudukalo. Lukoil ist eine russische Ölfirma, die viel Geld investiert und deshalb auch viel Support von Seat bekommt. Dieses Jahr möchte man richtig angreifen, es gibt sogar Gerüchte, dass man nächstes Jahr das Werksteam von Seat werden könnte. Dudokalo lieferte eine schwache erste Saison ab und holte letztes Jahr nur 4. Punkte, während Routinier Tarquini natürlich immer für gute Rennen zu haben ist (Tarquini kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Zengo Motorsport: Die Truppe ist auch dieses Jahr wieder dabei. Man hat es sogar geschafft, ein zweites Auto zu finanzieren. Neben Norbert Michelisz wird Gábor Wéber einen der beiden BMW 320 TC pilotieren. Michelisz wurde starker 9. letztes Jahr, während Wéber mit ganz ansprechenden Ergebnissen aus dem Seat Leon Supercopa kommt.

Team Engstler: Das sympathische Team geht wieder mit 2 Wagen, natürlich BMW’s an den Start, gefahren von Franz Engstler und Charles Kaki Ng. Ng kommt aus dem Tourenwagensport in Asien und fährt nun seine erste volle WTCC-Saison, über Engstler sollte alles bekannt sein. Vielleicht schafft man es wieder, die großen Blauen zu ärgern und ein oder zwei Siege einzufahren, ansonsten geht es um die Privatfahrerwertung.

Roal Motorsport: Wieder wird man bei Roal Motorsport auf 2 BMW 320 TC setzen. Am Steuer werden Tom Coronel und Alberto Cerqui sitzen. Tom Coronel wird wohl neben der Engstler der BMW-Fahrer sein, der am ehesten mal für einen Sieg gut ist. Alberto Cerqui ist allerdings nicht zu unterschätzen, er steigt als Meister der italienischen Superstars Series auf. Dort fuhr er auch schon für das Roal-Team (Coronel kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Proteam-Racing: Das Team setzt leider nur noch 2 Autos statt 3 wie letzte Saison ein. Mehdi Bennani bekommt wieder eines der Cockpits, er wurde letzte Saison 16. den zweiten BMW bekommt Isaac Tutumlu. Jener hat ein paar Einsätze in der Superstars Series und dem Porsche Super Cup hinter sich, die Ergebnisse des Spaniers waren jedoch eher unspektakulär.

Wiechers-Sport: Auch Wiechers-Sport wird man in der WTCC sehen. Man tritt mit einem BMW an, diesmal wieder pilotiert von Stefano D’Aste. D’Aste ist sicherlich besser als das “Experiment” Urs Sonderegger, bei dem Weichers-Sport ja schon Mitte der letztes Saison die Reißleine zog.

Team-Aon: Die beiden Fords dieses Jahr werden von Team Aon eingesetzt. Das Team kommt aus der BTCC und bringt auch gleich 2 britische Fahrer mit, nämlich Tom Chilton und James Nash. Die beiden sind echte Topfahrer, waren beide Privatchampions in der BTCC. Auf das Team wird man achten müssen. James Nash ist ein heißer Anwärter für den Titel in der Privatfahrerwertung (Chilton kann keine Punkte in der Privatfahrerwertung holen).

Special Tuning Racing: Das Team wird 2 Seats einsetzen und kommt ebenfalls aus der BTCC. Fahrer werden  Tom Boardman und Darryl O’Young sein. Tom Boardman ist Miteigentümer des Teams, und konnte in der BTCC gute Ergebnisse abliefern. O’Young wurde 14. in der letzten Saison und hat die 12h von Bathurst in diesem Jahr gewonnen, man sollte ihn also nicht unterschätzen.

TV-Übertragung:

Nicht viel Neues an dieser Stelle. Eurosport beziehungsweise Eurosport 2 werden wieder das Qualifying (teilweise) und beide Rennen live übertragen. Die Übertragungszeiten werden wohl wieder so variieren, wie sie Eurosport am besten in ihren am Wochenende mit Livesport befülltem Programmplan passen. Dafür bitte jedes Wochenende unsere Tv-Termine beachten. Kommentiert werden die Rennen wieder von Dirk Adorf und Uwe Winter, neu stößt Christian Menzel hinzu, der sich mit Dirk Adorf abwechseln wird.

Dieses Wochendende: 

Etwas untypisch für die WTCC beginnt die Saison dieses Jahr nicht in Übersee, sondern in Europa auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza. Bei der Starterliste gibt es zwei kleine Besonderheiten: Fernando Monje wird für Sunred noch nicht am Start seien, da er für das Team in der ETCC antritt, dafür fährt Rickard Rydell für das Chevrolet Team Schweden einen Einsatz, der als Test für ein eventuell weiterführendes Engagement herhalten soll (s.o.).

Zu Monza an sich als Strecke muss man nicht viel sagen. Es ist ein reines Hochgeschwindigkeitsrennen, bei der WTCC mit ihren 60 Kilometern Renndistanz ist das ein eher kurzers Vergnügen. Es wird alles von den Motoren abhängen, vorallem davon wie gut der Seat und Ford-Motor ist. Letztes Jahr hat Rob Huff beide Rennen gewonnen, die Blauen sind aber auch dieses Wochenende auf alle Fälle Favourit. Es sollen angenehm-sonnige 15 Grad werden.

 

 

No related posts.

flattr this!

February 29 2012

18:12

NASCAR – Analyse Daytona 500

Ein gutes, wenn auch recht unfallträchtiges erstes Rennen lieferte die NASCAR am Montagabend in Daytona ab. Wegen Regens musste das Rennen auf diesen Termin gelegt werden. Am Ende gewann nicht ganz überraschend ein Ford. 

Die NASCAR entschied sich am Sonntag auf Grund von Dauerregen das Rennen auf Montagmittag zu verlegen. Montag früh merkte man auf Grund der immer noch schlechten Wetterverhältnisse jedoch schnell, dass auch dieser Termin nicht zu halten sein würde und verschon das Rennen auf den Abend.

Dafür sprach neben der besseren Wettervorhersage noch ein weiterer Grund: Zur US-Primetime versprachen sich die Verantwortlichen auch deutlich bessere Quoten. Für FOX und die NASCAR war der Lauf eine Art Testballon – denn die Idee, manche Rennen des Sprint-Cup (à la “Mondy Night Football”) am Montagabend zu fahren ist keineswegs neu. Daytona sollte den Verantwortlichen nun endgütlig zeigen, welche Quoten Wochentags erreicht werden können.

Das Ergebnis fällt laut ersten Overnight-Ratings zwiespältig aus. Auf der positiven Seite: Man hatte mehr Zuseher als beim Pothole-Debakel 2010. Nicht so gut: Es waren auch weniger als 2011. Außerdem zeigen die Ratings einen deutlichen Anstieg nach Montoyas spektakulärem Unfall – mit einem “normalen” Rennen wäre man also vielleicht etwas schlechter gelegen. Ob die Zahlen nun Anlass sind, über weitere Montags-Rennen nachzudenken, liegt im Auge des Betrachters: Es ist sicher ein anständiges Ergebnis, mit dem man das beste aus einer widrigen Situation herausgeholt hat. Einen klar ersichtlichen Vorteil gibt es gegenüber dem Sonntag aber nicht. Und den bräuchte man, um ein Montags-Rennen zu rechtfertigen, das wohl mit einem deutlich Minus an Zuschauern an der Strecke auskommen müsste.

Einen dicken Silberstreif gibt es allerdings für die NASCAR: Die Nationwide-Serie auf ESPN hat mit Danica Patrick auf der Pole Zuschauerrekorde für Kabel gebrochen, und 4,4 Mio. Zuseher erreicht. Das Rating von 3.3 liegt etwa deutlich über jenem Wert, den die IndyCar-Serie bei ihren Übertragungen am Network-Sender ABC erzielt. Selbst das Indy 500 aus dem vergangenen Jahr hatte mit einem Rating von 4.0 nicht sehr viel mehr Zuseher.

Das Rennen:

Um 19.00 Uhr amerikanischer Zeit ging es dann endlich los in Daytona und Darell Walltrip eröffnete die Saison mit seinem bekanntem “Boogity, Boogity, Boogity, let’s go racing boys!”, welches er aus aktuellem Anlass mit einem “and Danica” vervollständigte. Die Fahrer schafften es sich auch eine ganze Runde zusammenreißen, bis es das erste Mal krachte. Sadler schob Johnson auf der Start- und Zielgeraden leicht an, der daraufhin hart in die Mauer einschlug und anschließend einen harten Treffer von einem weiteren Fahrzeug einstecken musste. Die übliche Kettenreaktion folgte. Insgesamt beschädigte der Unfall die Fahrzeuge von Johnson, Patrick, Bayne und Kurt Busch so schwer, dass das Rennen für sie entweder komplett vorbei war, oder sie so viele Runden Rückstand nach Reperaturen hatten, dass ein Sieg oder viele Punkte unmöglich waren. Johnson hat damit im Übrigen wieder einen Grund mehr, die Superspeedwayrennen zu hassen. Kyle Bush kommentierte den Unfall hingegen relativ amüsant über Funk: “Seriously, we sit around 36 hours and then we wreck on lap 1.”.

Nachdem Restart sah man vorne Kenseth und Biffle, wo sie auch den ganzen Abend bleiben sollten. Generell wurde den gesamten Abend viel 2-wide gefahren, wobei dies meistens erst hinter den Top 5 der Fall war. In Runde 13 gab es dann die nächste Gelphase, als Ryan Newman sich auf Grund eines Reifenplatzers drehte. In dieser kamen  alle an die Box. Nachdem Restart gab es lange Zeit vorne ein großes Pack und dahinter ein kleineres Pack mit unter anderem Montoya, McMurray, Labonte, Gilliland und Harvick, die sich so versuchten aus dem Gröbsten rauszuahalten.

Um Runde 57 folgten dann Green-Flag Pitstops, aus denen Jeff Burton als Führender hervorging. Tony Stewart verpasst die Boxeneinfahrt, ein größerer Schaden entstand daraus allerdings für ihn nicht. Kurz nach den Pitstops gab es die nächste Gelbphase wegen Debris auf der Strecke. Bei Kenseth zeigte sich zu dem Zeitpunkt, dass er massive Kühlungsprobleme hatte. Das Wasser sprühte geradezu aus seinem Auto, als er an der Box war. Er verlor zwar dadurch das Pack, konnte aber in der Lead Lap bleiben. Zu diesem Zeitpunkt waren vorne Burton, Biffle, Logano, Bowyer und ein starker Ambrose zu finden.

Bis Runde 81 lief das Rennen unter grün, dann platzte Jeff Gordon auf der Outside-Lane der Motor, er konnte dies zum Glück rechtzeitig mit der Hand anzeigen, so das es zu keiner Kollision mit anderen Fahrzeugen kam. Gordon sagte danach, dass alle Temperaturmesser im grünen Bereich gewesen seien, er also keine Ahnung habe, warum sich der Motor verabschiedete. Nach den nächsten Boxenstops ging es dann weiter.

Zu diesem Zeitpunkt schossen sich Hamlin und Kenseth nach vorne. Allgemein war auch beim 500 das zu beobachten, was sich schon in den Gatorade Duels und dem Budweiser Shootout angedeutet hatte: Die 2-Car-Tangos funktionierten begrenzt für eine bestimmte Zeit so um die 1- 1 1/2 Runden um sich im Pack nach vorne zu arbeiten, vom Pack weg fahren konnte man allerdings nicht. Polestitter Carl Edwards meldete in Runde 107, als vorne angefangen wurde Single-file zu fahren, Benzindruckprobleme. Seine Chancen auf einen Sieg waren damit auch dahin. Man dachte eigentlich, dass es in der Nacht weniger Temperaturprobleme geben würde, aber Bowyer meldete sich in Runde 117 und sagte, dass er sein Auto nicht mehr kühl bekommen würde. Allgemein sagten die Fahrer, dass es gut möglich war, das Auto im Rennen zu kühlen, wenn man es jedoch einmal übertrieben hatte, war es sehr schwer, den Normalzustand wiederherzustellen.

In Runde 127 dachten alle Bowyer’s Motor sei kaputt, aber in Wirklichkeit hatte er keinen Sprit mehr und wurde bei der Boxengasseneinfahrt durch 2 Autos geblockt. Die Folge war eine weitere Gelbphase, da sein Auto einfach ausrollte. Jeff Burton musste hierbei in die geschlossene Boxewngasse fahren und stoppen, da er sonst auch ausgerollt wäre. Nach den Boxenstops wurde es dann zunehmend aggressiver und temperamentvoller. Das hintere Pack hatte sich aufgelöst und Montoya. McMurray und Harvick mischten jetzt auch vorne mit. Ganz vorne war die Ford-Armada aus Kenseth und Biffle, dahinter Hamlin, Earnhardt Jr. und Logano.

In Runde 158 gab es dann die nächste Gelphase wegen eines Reifenschadens von David Stremme, was sehr schade war, da das Auto erst 2,5 Wochen vor dem 500 auf die Beine beziehungsweise Räder gestellt werden konnte. Bei den letzten Boxenstops kam es dann zu der wohl einprägsamsten Szene des Rennens. Juan Pablo Montoya war nach seinem letzten Boxenstop auf dem Weg zum Pack als ihm kurz vor einem Track-Blower wohl das Differential kaputt ging. Die Folge war, dass er mit dem Auto unkontrollierbar in das Heck des Track-Blowers krachte. Dabei traf er natürlich die hinten angebrachte Turbine mit Tank. Es gab einen großen Feuerball, Kerosin floss die Strecke herunter entzündete sich, das Feuer konnte jedoch nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Etwas ernsthaftes ist zum Glück weder der Besatzung des Track-Blowers noch Montoya passiert. Aber die Bilder waren schon erschreckend und spektakulär zu gleich.

Wegen des Feuers stoppte man die Autos erstmal auf der Backstretch und unterbrach das Rennen. Brad Keselowski wurde irgendwann so langweilig, dass er woher auch immer sein Handy holte, anfing zu twittern und Fotos zu schießen. Die NASCAR begrüßte im Nachhinein die Aktion, solang dabei keine Gefahr entsteht. Zunächst gab es Zweifel ob die Strecke das Feuer unbeschadet überstanden hatte, nach knapp 2 Stunden Pause konnte es dann aber doch weiter gehen.

Der Restart erfolgt in Runde 163, vorne waren Kenseth, Biffle, Earnhardt Jr., dahinter Harvick und Logano. Es wurde nun zunehmend unruhiger, teilweise wurde versucht eine Dritte Linie aufzumachen, doch das gelang nicht, da schon die zweite, obere Linie etwas schlechter als die Untere funtktionierte.

In Runde 172 kamen sich dann Ambrose, Mears und Almirola ins Gehege, was zu einer weiteren Gelbphase führte. Nachdem Restart in Runde 181 führte Kenseth vor Biffle, Earnhardt Jr, Hamlin und Harvick. Wenige Runden später folgte der nächste Big One, nachdem McMurray durch einen Reifenschaden das Auto verlor. Involviert waren: McMurray, Stewart, Almirola, Smith, Edwards, Kahne und Keselowski, der scherzhaft nachdem Unfall im Interview gefragt wurde, ob sein Auto oder sein Telefon mehr Schaden genommen hätte (es war das Auto).

Beim Restart in Runde 193 wurde klar, dass Biffle und Kenseth weiter zusammenarbeiten würden, als Kenseth hochzog, um Biffle “einzusammeln”. Doch nach 3 Runden war der Spaß wieder vorbei, es gab nämlich noch einen letzten Big One, weil Stewart von Stenhouse umgedreht wurde. Dieser war zuvor leicht von Logano berührt worden. Resultat waren Schäden an den Wagen von: Blaney, Kyle Busch, Stewart, Reutimann, Stenhouse, Newman und Gilliland. Dieser letzte Big One führte zu einem Green-White-Checkered- Finish. Beim Restart sammelte Kenseth wieder Biffle ein, welcher ihn pushte und vor Earnhardt “beschützte”, der leider von Hamlin nicht wirklich gepushed wurde. Er konnte vor der Ziellinie aber noch Biffle überholen, der sich ganz klar in den Dienst des Teams stellte, als er Kenseth nicht angriff, sondern bis zum Ende pushte.

Daytona bestätigte seinen Ruf, sich nach der Neusasphaltierung als Fordstrecke zu entwickeln. Ganz starke Leistung des Roush-Teams, während Hendrick-Motorsports mal wieder auf den Superspeedways bis auf Junior, der ein gutes Rennen ablieferte ordentlich unter ging. Für Stewart-Hass Racing lief es auf Grund der Unfälle, in die alle 3 Fahrzeuge unschuldig verwickelt wurde auch sehr schlecht, das gleiche gilt wie so oft auf den Superspeedways für Earnhardt-Ganassi-Racing, die ansonsten wohl gut unterwegs gewesen wären. Herauszuheben aus den Top 10 sind noch Paul Menard mit einem sehr starkem 6. Platz und Mark Martin auf Platz 10. Das vollständige Endergebnis gibt es http://www.jayski.com/stats/2012/pdfs/01daytona2012results.pdf .

Allgemein war es ein ganz gutes Rennen mit einem verdientem Sieger und trotz des Montagabendtermins mit beeindruckender Zuschauerzahl an der Strecke. Matt Kenseth fuhr die ganze Zeit, bis auf eine kurze Phase wegen seines Kühlproblems vorne mit, ebenso Biffle und Earnhardt Jr. Das Packracing ist zurück in Daytona in einem begrenzten Mix mit den 2-Car-Tangos, auch wenn die obere Linie am Montag leider nicht so gut funktionierte. Wer wissen möchte, wie sehr gutes Pack-Racing mit 2-Car-Trains aussieht, sollte sich das Nationwiderennen anschauen.

Im deutschen TV: 

Reichlich Verwirrung gab es rund um die deutschsprachige TV-Übertragung im Vorfeld des Rennens: Motorvisison TV hat vergangene Woche überraschend angekündigt, das Daytona 500, den gesamten Chase, und einige “Highlights” der laufenden Saison live “und exklusiv” zu übertragen. Als Kommentatoren wurden Lenz Leberkern und Jacques Schulz vorgestellt, wobei letzterer als Experte fungieren sollte.

Nach der Verschiebung des Rennens auf Montagnacht trat dann auch noch Servus TV auf den Plan, und kündigte an, das Daytona 500 ebenfalls live zu übertragen. Dabei scheint der Red Bull-Sender allerdings die Rechnung ohne den Wirt gemacht zu haben, denn wenig später musste man zurückrudern: Man habe gerade bemerkt, dass man das Rennen doch nicht live zeigen könne. Eine etwas peinliche Vorstellung, die aber immerhin duch das Versprechen “es wieder gutzumachen” entschärft wurde. Welche Umstände die kommunikative Fehlleistung ausgelöst haben, ist unklar.

Das Fazit zur ersten Motorvision-Übertragung bietet Plus- und Minuspunkte. Loben muss man die Bildqualität, und die Beharrlichkeit, mit der man auch nach zwei Verschiebungen die Übertragung durchgezogen hat. Auch der Einsatz des Kommentatorenduos ist nicht zu bemängeln, immerhin musste man am Ende mehr als sechs Stunden ein nicht stattfindendes Rennen kommentieren (vier Stunden am Sonntag, und dann nochmal zwei Stunden Rot-Phase am Montag). Mit sicher geringer Vorbereitungszeit eine nicht ganz einfache Aufgabe. Nett war auch der interaktive Ansatz der Sendung, der zu einer teils fast familiären Atmosphäre führte. Manchmal aber auch zur angespannten Esstisch-Stimmung bei etwas weiter entfernteren Verwandten. Auch die ehrliche und effiziente Facebook-Kommunikation des Senders mit den Fans ist zu begrüßen.

Mit der Beurteilung des Renngeschehens taten sich Leberkern und Schulz gelegentlich ein wenig schwerer. Das mag mit der geringen Vorbereitungszeit und auch der späten Stunde zu tun haben – während der zweistünden Rotphase war den beiden die Belastung doch ein wenig anzumerken. Für zukünftige Übertragungen würde man sich aber vielleicht ein wenig mehr Detailinformationen erhoffen. Aber gut – bis zur nächsten Übertragung dürften ja nun ausreichend Zeit für Vorbereitungen bleiben.

Die Initiative von Motorvision ist für deutsche Fans jedenfalls sehr zu begrüßen – gerade vor dem Hintergrund, dass das NASCAR 2012 deutlich aggressiver gegen inoffizielle Internet-Streams vorzugehen scheint.

( Der Artikel entstand in Zusammenarbeit zwischen Chaos und Vorsicht, Bilder folgen. )

54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500 54th Annual Daytona 500

flattr this!

June 11 2011

12:17

24 H von Le Mans 2011 – Liveblog

Das größte Rennen des Jahres geht los. Peugeot und Audi starten ebenso in eine Schlacht, wie BMW, Ferrari, Chevrolet und Porsche. Wer hat den besten Speed? Welchen Dramen warten auf die Teams und die Fahrer. Wir werden im Liveblog die 24H begleiten.

Wenn die Zeiten aus der Qualifikation und dem Testtag stimmen, dann steht uns vielleicht das engste Le Mans Rennen seit langer Zeit bevor. Alle Peugeot 908 und Audi R18 langen innerhalb von einer halben Sekunde, waren also praktisch gleich schnell. Allerdings – es gibt Gerüchte, dass die Audi im Renntrimm ca. 2 bis 3 Sekunden schneller als die Peugeot sein sollen, dafür aber eine Runde früher an die Box müssen. Sollte das stimmen, müssen die Audi R18 mindestens 3 Sekunden schneller sein, sonst geht die Rechnung nicht auf. Ein Boxenstopp ohne Reifen- und Fahrerwechsel dauert ca. 40 bis 60 Sekunden, dazu die An- und Abfahrt. In den Longruns ist mir aber nicht aufgefallen, dass Audi so viel schneller war. Alle lagen mit vollen Tanks bei ca. 3.34, drückten dann die Rundenzeiten auf 3.28 am Ende des Stints. Eine entscheidende Frage wird auch sein, wie viele Safety Car Phasen es geben wird und wie der ACO die SC-Phasen in diesem Jahr regelt. Im letzten Jahr verloren die Audi den Anschluss, weil das SC das Feld auseinander rupfte und nicht mehr zusammenführte. Das Wetter könnte auch eine Rolle spielen, und die Dramatik zusätzlich erhöhen. Heute und in der Nacht soll es trocken bleiben, aber für morgen Mittag sagen verschiedene Wettervorschauen leichten Regen voraus. Das wäre ja noch was, wenn es ausgerechnet in der Schlussphase anfängt zu regnen.

Nun denn – auf in den Kampf. Wir werden ab sofort bis morgen den nach dem Rennen, also ca. 15.30 Uhr live durchbloggen. Ebenfalls im Liveblog: Das 3. freie Training der F1 (nur eingeschränkt) und die Qualifikation (komplett). Es begleiten Euch abwechselnd: Stefan, Flo aus N, tbz und meine Wenigkeit. Alle weiteren Infos gibt es auch in unserem ultimativen Le Mans Guide!

14.00 – 18.00 Uhr Don
18.00 – 20.00 Uhr Stefan
20.00 – 23.00 Uhr Flo aus N
23.00 – 02.00 Uhr Don
02.00 – 08.00 Uhr Stefan (light, ab 6 wieder voll)
08.00 – 10.00 Uhr tbz
10.00 – 13.00 Uhr Don
13.00 – 16.00 Uhr Stefan

24 H von Le Mans 2011 – Liveblog

flattr this!

May 07 2011

10:39

Liveblog: Quali F1 / GP2 Rennen 1 / LMS Spa

Volles Motorsportgramm heute. Unterwegs ist die Formel Eins zur Quali in der Türkei, die LMS startet die 1000km von Spa um 14.00 Uhr und gegen 14.30 geht die GP2 los. Wir bemühen uns, die Events so gut wie möglich parallel zu begleiten.

Vor allem das Rennen der LMS in Spa dürfte interessant werden. Wegen eines heftigen Abflugs des OAK-Wagens, musste die Quali abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt standen die Audi auf den ersten drei Plätzen, Peugeot hatte allerdings keine einzige Runde gedreht und muss nun heute von ganz hinten los fahren. Es dürfte interessant sein, wie sie durchs Feld pflügen und wie schnell ihre Rundenzeiten sind. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass die Franzosen schon komplett zeigen was der Wagen kann, aber man ist mit Sicherheit unter Druck.

F1 Livetiming
LMS Livetiming
GP2 Livetiming

Das Liveblog gibt es nach dem Klick.

Liveblog: Quali F1 / GP2 Rennen 1 / LMS Spa

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl