Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 22 2013

09:00

Super GT: Calsonic Impul GT-R triumphiert in Malaysia

Drei Rennen, drei verschiedene Sieger: Am vergangenen Wochenende triumphierten erstmals in dieser Saison Tsugio Matsuda und Joao Paulo de Oliveira (Calsonic Impul GT-R) in Sepang, Malaysia. Doppelerfolg hingegen für Honda in der GT300: Erstmals gewann der ARTA CR-Z GT (Shinichi Takagi / Takashi Kobayashi) vor dem Schwesterwagen Mugen CR-Z GT. Es ist der zweite Sieg eines Hybrid-Boliden in der Super GT.

Super GT Malaysia 2013 Winners OliveiraMatsudaKobayashiTakagiVorzeitig zum Geburtstag zu gratulieren, bringt bekanntlich Unglück. Nicht so im Falle von Tsugio Matsuda, der am vergangenen Dienstag 34 Jahre alt wurde. Hierfür gab es nicht nur für ihn, sondern auch seinen Teamkollegen Joao Paulo de Oliveira und Team-Chef Kazuyoshi Hoshino (beide haben jeweils im Juli Geburtstag) eine große Geburtstagstorte. Die schien trotz Aberglaube Glück gebracht zu haben, denn der blaue Nissan münzte die Pole-Position in den ersten Saisonsieg von Nissan und damit auch von Impul um. In der GT300 durfte sich Honda hingegen über einen Doppelerfolg freuen. Fast schon in einer eigenen Liga duellierten sich die beiden CR-Z GTs von ARTA und Mugen. Am Ende triumphierten Shinichi Takagi und Takashi Kobayashi im roten ARTA CR-Z vor den Markenkollegen Hideki Mutoh und Yuhki Nakayama im weißen Mugen CR-Z GT. Es war der erste Sieg für den Hybrid-Boliden von Honda und der Zweite für einen Hybrid-Wagen in der Super GT nach dem Erfolg des Panasonic apr Prius GT (Toyota Prius) beim 500km-Rennen in Fuji.

 

GT500

Super GT Malaysia 2013 GT500 StartBei schwülen 34 Grad Außentemperatur (gefühlte 39 Grad), über 60 Grad Innentemperatur in den Autos und 42 Grad Asphalttemperatur wurde das dritte Saisonrennen der Super GT um 16 Uhr Ortszeit auf dem Grand-Prix-Kurs in Sepang, Malaysia, gestartet. Startfahrer Tsugio Matsuda konnte die Pole-Position mit seinem Calsonic Impul GT-R behaupten. Dahinter sortierten sich Kohei Hirate (Zent Cerumo SC430) sowie Andrea Caldarelli (KeePer Tom’s SC430) ein, die zur großen Überraschung in der Qualifikation schneller als die Honda waren. Dies war unter anderem einem Fahrfehler von Naoki Yamamoto (Weider Modulo HSV-010) geschuldet, der eine mögliche Bestzeit mit einem Fahrfehler ins Kiesbett warf. Einen Raketenstart legte Yuhi Sekiguchi (Reito Mola GT-R) von der sechsten auf die vierte Position hin. Trotz des guten Starts konnte sich Matsuda allerdings nicht von Hirate absetzen. Der Lexus-Pilot erhöhte stattdessen den Druck, konnte stellenweise sogar etwas schneller als der blaue Nissan und blieb dementsprechend an seinem HeckSuper GT Malaysia 2013 Calsonic Impul GT-R.

Der Speed des Zent Cerumo SC430 kam überraschend, zumal man Toyotas Edelmarke aufgrund der Streckencharakteristik und sowie der bisherigen, fehlenden Erfolge in Malaysia, keine Favoritenrolle zusprach. In der vierten Runde verlor Kohei Hirate beim Anbremsen auf die letzte Kurve leicht die Balance seines Wagens, wodurch er milde das Heck von Matsuda touchierte, der sich wiederum im „side-by-side“-Duell gegen den Lexus auf der Zielgeraden behauptete. Im Hintergrund überholte indessen Yuhi Sekiguchi Andrea Caldarelli im KeePer Tom’s SC430. Sekiguchis Nissan ging in der Anfangsphase deutlich schneller als die Boliden der Konkurrenz, weshalb er nach nur wenigen Runden auf die beiden führenden aufschloss. Im sechsten Umlauf kam es jedoch zur Kollision zwischen Sekiguchi und Hirate, als letzterer den Bogen zur Gegengeraden von außen anfuhr, dabei den sich aber bereits innen befindenden Sekiguchi übersah. Das Resultat: Hirate wurde am Radkasten hinten rechts getroffen, drehte sich und fiel bis auf Position 12 zurück. Auch Yuhi Sekiguchi musste einbüßen. Zwar war keine allzu deutliche, sichtbare Beschädigung an der Front des schwarzen Mola Reito GT-R zu erkennen, der GT500-Rookie fiel aufgrund von Balance-Problemen zunächst aber vom dritten auf den fünften Rang zurück. Weiter vorwärts ging es für das Team auch im späteren Rennen nicht, zumal Sekiguchi vor seinem Boxenstopp auch noch von Ronnie Quintarelli (Motul Autech GT-R) eingangs Start/Ziel getroffen und umgedreht wurde. Die Schuld für die Kollision in der 22. Runde sahen die Rennkommissare beim Italiener: Im Duell mit dem Raybrig HSV-010 (Takuya Izawa / Takashi Kogure) verlor Quintarelli beim dicht Auffahren in der letzten Kurve die Balance und rutschte über die Vorderachse in den sich außen befindenden Reito Mola GT-R von Yuhi Sekiguchi. Der Motul Autech GT-R bekam aufgrund des vermeidbaren Unfalls eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt. Trotz der zwei Kollisionen beendeten Sekiguchi und sein Teamkollege Satoshi Motoyama das Rennen auf dem sechsten Platz. Für die Titelverteidiger Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida lief es an diesem Wochenende hingegen nicht ganz so gut. Am Ende überquerten sie im Motul Autech GT-R die Ziellinie auf dem neunten Rang, von dem sie auch ins Rennen gingen.

Doch zurück zu Kohei Hirate, denn das Pech ging für den Lexus-Fahrer weiter. In der neunten Runde platzte ihm aufgrund der Kollision mit dem Reito Mola GT-R der rechte Hinterreifen. Mit einem zerstörten, hinteren rechten Teil seines Wagens schleppte sich Hirate zurück an die Box. Am Ende sollte es für ihn und seinen Teamkollegen Yuji Tachikawa lediglich für den 14. und damit vorletzten Platz reichen. Ein bitteres Ende für die Cerumo-Truppe, zumal man das einzige Lexus-Team war, das dem Calsonic Impul GT-R Paroli bieten konnte. Je nach Rennverlauf wäre ein etwaiger Sieg nicht ausgeschlossen gewesen. Besonders bitter: Durch das schlechte Ergebnis in Malaysia rutschten die Vize-Champions vom zweiten auf den nunmehr vierten Rang in der Meisterschaft ab.

Super GT Malaysia 2013 Denso Kobelco SC430Mit dem Zent Cerumo SC430 sowie dem Reito Mola GT-R aus dem Weg begann die Verfolgungsjagd von Naoki Yamamoto (Weider Modulo HSV-010). Ebenfalls in der neuten Runde krallte er sich Andrea Caldarelli und verkleinerte peu à peu den Abstand zu Tsugio Matsuda. Letzterer beklagte sich zu diesem Zeitpunkt im Rennen über Untersteuern, weshalb er nicht ganz den Speed des Weider-Honda gehen konnte. In der 14. Runde kam es bereits zur Attacke von Yamamoto, doch Matsuda rettete sich durch den GT300-Überrundungsverkehr. Wohl auch ausgehend vom Untersteuern öffnete der Nissan-Pilot in der Kurve, in der Markenkollege Sekiguchi mit Kohei Hirate kollidierte, die Lücke für Yamamoto. Der Honda-Fahrer nutzte diese Einladung gnadenlos aus und vollendete den Führungswechsel eingangs der Start- und Zielgeraden. Die Michelin-Reifen des Weider Modulo HSV-010, die bei sehr heißen Temperaturen auf die Distanz erneut besser als ihre Pendants von Bridgestone zu funktionieren schienen, dürften wohl auch ein Vorteil für Naoki Yamamoto gewesen sein, denn er setzte sich binnen weniger Runden vom Calsonic Impul GT-R ab. Matsuda musste sich stattdessen nach hinten orientieren, wo sich der KeePer Tom’s SC430 näherte. Andrea Caldarelli, der auf den harten Bridgestone-Pneus startete, hatte nämlich noch genügend Reserven übrig. Bis zu den Boxenstopps konnte sich Tsugio Matsuda allerdings auf Rang 2 behaupten.

Die Stopps wurden in Runde 21 von Toshihiro Kanieshi (Keihin HSV-010) eröffnet, der den Wagen an seinen Teamkollegen Koudai Tsukakoshi übergab. Vier Runden später taten es ihm der Motul Autech GT-R sowie der KeePer Kraft SC430 gleich, ehe eine weitere Runde später der Raybrig HSV-010, der Denso Kobelco SC430 sowie der zum diesem Zeitpunkt zweitplatzierte Calsonic Impul GT-R ihre Mannschaften ansteuerten. Zur großen Überraschung war die Outlap von Daisuke Ito (KeePer Tom’s SC430) nicht sonderlich gut, weshalb sowohl Markenkollege Juichi Wakisaka (Denso Kobelco SC430) als auch Takashi Kogure (Raybrig HSV-010) sowie selbstverständlich der sowieso schon vor den Boxenstopps davor liegende Joao Paulo de Oliveira (Calsonic Impul GT-R) vor ihm auf die Strecke zurückkehrten. Zu einer der besten Szenen des Rennens gehörte unter anderem der direkt nach den Stopps folgende Zweikampf zwischen Takashi Kogure und Daisuke Ito, den Kogure nach mehreren Kurven schlussendlich für sich entschied. Mit einem respektablen Abstand von rund zehn Sekunden steuerte Naoki Yamamoto seinen Weider-Honda im 27. Umlauf zum Service. Dort kam es zum Drama: Nach dem schnellen Stopp mitsamt Fahrerwechsel auf den Franzosen Frédéric Makowiecki sprang der Motor des Weider Modulo HSV-010 nicht mehr an – erst beim dritten Startversuch heulte das Aggregat wieder auf. Mit einer Stoppzeit von ganzen 55 Sekunden verlor das Team somit nicht nur die Führung, sondern fiel bis auf Position 7 hinter den Motul Autech GT-R zurück, der kurz darauf allerdings die zuvor angesprochene Durchfahrtsstrafe erhielt.Super GT Malaysia 2013 Raybrig HSV-010

Das Timing für den Stopp des Calsonic Impul GT-R hätte perfekter nicht sein können. Wieder in Führung liegend hatte Joao Paulo de Oliveira einige freie Runden, die es ihm ermöglichten, ohne dichten GT300-Überrundungsverkehr einen kleinen Abstand herauszufahren und dabei die Reifen nicht allzu zu sehr zu beanspruchen. Verfolgt wurde er von Juichi Wakisaka (Denso Kobelco SC430), Daisuke Ito (KeePer Kraft SC430) sowie Takashi Kogure (Raybrig HSV-010) und Koudai Tsukakoshi (Keihin HSV-010). Allesamt konnten allerdings nicht mit dem Speed des Brasilianers mithalten. Im Hintergrund dauerte es hingegen nicht lange, bis Frédéric Makowiecki seine Aufholjagd startete. Mit den Michelin-Reifen auf optimaler Betriebstemperatur biss sich der Franzose nicht nur durchs Feld, sondern brannte dabei mit 1:58.207 auch die schnellste Runde des Rennens in den Asphalt. Selbst die sich ablösende Klarsichtfolie auf seiner Frontschutzscheibe hielt den Honda-Piloten nicht auf. Makowieckis wahnsinnige Aufholjagd kam jedoch zu einem abrupten Ende, als er sich 14 Runden vor Schluss die Zähne am KeePer Tom’s SC430 von Daisuke Ito ausbiss. In den verbleibenden Runden griff Ito ganz tief in die Trickkiste, um den spürbar schnelleren Weider Modulo HSV-010 hinter sich zu halten. Vorne kontrollierte Joao Paulo de Oliveira hingegen mit rund drei Sekunden Vorsprung zu Juichi Wakisaka das Rennen. Drama dann in der letzten Runde: Abseits der Kameras kollidierte Daisuke Ito bei der Überrundung von Hisao Shigeta (Ghost in the Shell Porsche), wodurch der KeePer Tom’s SC430 in den Kies rutschte. Zu allem Übel zog sich Ito dabei auch noch einen Reifen- und Aufhängungsschaden hinten links zu. Im Schleichtempo rettete er den Wagen über die Ziellinie, wurde aufgrund der Kollision wie auch dem Ritt durchs Kiesbett und den entstandenen Schaden bis auf zehnten und damit letzten Punkterang zurückgereicht. Ein weiteres, sehr gutes Rennen des Teams, das am Ende leider unbelohnt blieb. Daisuke Ito stellte den KeePer Tom’s SC430 sichtlich enttäuscht direkt nach der Zieldurchfahrt an der Boxenmauer ab und musste wegen Erschöpfung sogar über diese gezogen werden. Hisao Shigeta (Ghost in the Shell Porsche) wurde für die Kollision im Anschluss an das Rennen schuldig gesprochen und erhielt eine nachträgliche Zeitstrafe von 30 Sekunden. Profiteure davon waren unter anderem der Weider Modulo HSV-010 und der Keihin HSV-010, die sich so auf Position 4 respektive 5 vorschoben.

Super GT Malaysia 2013 Calsonic Impul GT-R GT500 WinnerDas jubelnde Duo in der Mitte des GT500-Podests war am Ende somit Tsugio Matsuda und Joao Paulo Oliveira, die gleichzeitig auch ihren ersten Sieg seit dem Sommer-Rennen in Fuji im letzten Jahr feierten. Für Nissan war es nicht nur der erste Saisonsieg, sondern auch der erste Sieg in Malaysia seit 2010. Damals gewannen Tsugio Matsuda und Ronnie Quintarelli, ebenfalls im Calsonic Impul GT-R. Bei aller Freude über den Sieg verhielten sich Joao Paulo de Oliveira und Tsugio Matsuda in der anschließenden Siegerpressekonferenz allerdings bescheiden: Der Wagen habe noch nicht die richtige Balance sowie den gewünschten Speed. Beides sind Baustellen, an denen man noch hart weiterarbeiten müsse. Matsuda gestand außerdem, dass der Weider Modulo HSV-010 etwas schneller an diesem Wochenende war. Eine Aussage, die sich so unterschreiben lässt. Ohne das Problem beim Boxenstopp, als der Motor nicht mehr sofort ansprang, hätte Weider Modulo Dome Racing vermutlich den dritten Erfolg in Folge in Malaysia gefeiert. Am Ende reichte es, auch dank der hervorragenden Aufholjagd von Frédéric Makowiecki, lediglich für den vierten Rang. Mit den Positionen 3 (Raybrig HSV-010), 4 (Weider Modulo HSV-010) und 5 (Keihin HSV-010) bestätigte Honda erneut die diesjährig bessere Form des Wagens. Durch den dritten Platz konnten Takuya Izawa und Takashi Kogure ihre Tabellenführung mit wertvollen Zählern zudem weiter ausbauen. Der zweite Platz von Hiroaki Ishiura und Juichi Wakisaka (Denso Kobelco SC430) entspricht der Voraussage. Sepang und der Lexus SC430, das hat in den vergangenen Jahren einfach nicht passen wollen. Bei einem anderen Rennverlauf wären allerdings wohl mehr Fahrzeuge von Toyotas Edelmarke in den Top 5 aufgetaucht. Größter Verlierer des vergangenen Sonntags dürften wohl Kohei Hirate und Yuji Tachikawa (Zent Cerumo SC430) gewesen sein. Zusammen mit dem Weider-Honda waren sie die einzigen, welche die Pace von Tsugio Matsuda und Joao Paulo de Oliveira mitgehen konnten.Super GT Malaysia 2013 GT500 Podium

Ähnliches gilt für Andrea Caldarelli und Daisuke Ito im KeePer Tom’s SC430. Nachdem das Duo in Fuji ein Auto fürs Podium hatte, allerdings in der Qualifikation durch technische Probleme eingebremst wurde, wurde erneut ein sehr gutes Rennen durch Pech (in diesem Falle die Kollision mit dem Ghost in the Shell Porsche aus der GT300 in der letzten Runde) nicht belohnt. Ein mögliches Top-5-Ergebnis warfen auch die Titelverteidiger Masataka Yanagida und Ronnie Quintarelli weg. Ohne die Durchfahrtsstrafe wäre ein Top-5-Ergebnis für den Motul Autech GT-R, der am gesamten Wochenende allerdings auch nicht wirklich in die Pötte kommen wollte, durchaus realistisch gewesen. Besonders bitter: Nach dem dritten Platz in Okayama sowie dem Ausfall in Fuji ergatterte man in Sepang nun lediglich ein mageres Pünktchen. In der Tabelle befinden sich die amtierenden Champions somit nur auf Position 9 mit bereits 22 Punkten Rückstand auf Izawa / Kogure wieder. Allerdings sollte es auch im letzten Jahr bis zum 1000km-Rennen in Suzuka dauern, bis man nach ähnlichen Startproblemen die Wende in der Meisterschaft einleitete. Ein schwieriges Wochenende erlebten erneut auch Michael Krumm und Hironobu Yasuda (D’station Advan GT-R). Noch im Rahmen der 24 Stunden am Nürburgring äußerte Michael Krumm gegenüber meinem Kollegen Flo, der so freundlich war und eine kurze Frage zur Super GT einwarf, dass die Yokohama-Reifen bei besonders heißen Temperaturen besser funktionieren sollten. Nach anfänglich guten Zeiten in den freien Trainings konnte das Team allerdings nicht den Anschluss an die Konkurrenz halten – im Rennen reichte es lediglich für den 13. Rang. Das Team hat laut Michael Krumm dennoch nicht die Motivation verloren und arbeitet bereits fieberhaft für das nächste Rennen im Sportsland Sugo.

Die Meisterschaft führen nach drei Rennen somit weiterhin Takuya Izawa / Takashi Kogure (35 Punkte) an. Neuer Zweiter sind nach Sepang nun Tsugio Matsuda / Joao Paulo de Oliveira (31 Punkte), gefolgt von Juichi Wakisaka / Hiroaki Ishiura (26 Punkte). Durch den Ausfall büßten Kohei Hirate / Yuji Tachikawa (23 Punkte) wertvolle Zähler ein, womit sie vom ursprünglich zweiten nun auf den vierten Tabellenrang abrutschten. Die Top-5 komplettieren Koudai Tsukakoshi / Toshihiro Kaneishi (21 Punkte).

Das nächste Super-GT-Rennen findet am 28.7.2013 im Sportsland Sugo statt. Im letzten Jahr gewannen überraschend Kazuya Oshima / Daisuke Ito im Eneos Sustina SC430. Überraschend deshalb, weil ähnlich Sepang die schöne Naturbahn im Sportsland Sugo charakteristisch eher den Nissan und Honda liegt. Für Überraschungen und genügend Renn-Action ist die Super GT aber schließlich immer gut.

aRennergebnis Malaysia GT500
aAktueller Fahrer-Meisterschaftsstand GT500
aAktueller Team-Meisterschaftsstand GT500

 

GT300

Super GT Malaysia 2013 GT300 StartIm Gegensatz zur GT500 verlief das Rennen der „kleinen“ GT300 deutlich ruhiger. Dies dürfte wohl auch der erneuten Dominanz der Hybrid-Fahrzeuge geschuldet sein. Anders als noch im April beim 500km-Rennen in Fuji waren es allerdings nur die beiden Honda CR-Z, welche die Pace angaben. Fuji-Sieger Morio Nitta und Koki Saga (Panasonic apr Prius GT) mussten nach Problemen in der Qualifikation vom 14. Rang ins Rennen gehen. Ob das Duo den Toyota Prius ähnlich Fuji erneut durchs Feld zumindest innerhalb die Top-5 hätten manövrieren können, blieb unbeantwortet. Wie bereits zum Saisonstart in Okayama schied der Wagen nämlich aufgrund von Antriebsproblemen in der neunten Runde aus.

Die GT300-Pole-Position sicherten sich erstmals in dieser Saison Shinichi Takagi / Takashi Kobayashi (ARTA CR-Z GT) vor den Hybrid-Kollegen Hideki Mutoh / Yuhki Nakayama (Mugen CR-Z GT). Takagi und Kobayashi schlugen somit die Qualifikationsdominanz des Subaru BRZ R&D Sport. Testuya Yamano und Kota Sasaki hatten sogar die Chance auf den Hattrick. Sasaki hatte jedoch in seiner schnellen Runde, die für die Pole-Position gut war, einen kleinen Fehler. Am Ende mussten sich die Subaru-Jungs somit mit dem dritten Startplatz begnügen, wodurch die komplette Top-3 in der Hand der Autos nach JAF-GT300-Reglement war.Super GT Malaysia 2013 ARTA CR-Z GT

Das Startduell gewann Shinichi Takagi (ARTA CR-Z GT) hauchdünn vor dem gut gestarteten Hideki Mutoh (Mugen CR-Z GT). Kota Sasaki musste seinen dritten Platz gleich in der ersten Kurve an den von Position 5 kommenden Manabu Orido (MonePa Lamborghini GT3) abgeben, der gleichzeitig auch am schlecht gestarteten Naoki Yokomizo (Endless Taisan Porsche) vorbeizog. Trotz des guten vierten Startplatzes erlebten die Titelverteidiger von Endless Taisan nach Okayama (Platz 10) und Fuji (Platz 20 nach einem Reifenschaden) erneut ein Wochenende zum Vergessen. Komplett an den Kameras vorbei verloren sie gleich in der Startphase den Anschluss an die Spitzengruppe. Kein Speed, keine gute Balance im Auto. Das Resultat: Rang 11, womit man nur knapp die Punkte verpasste. Die Titelverteidigung scheint mit lediglich einem mageren Pünktchen (und 35 Zählern Rückstand auf die Spitze) schon jetzt fast unmöglich. Komplett den Kopf in den Sand stecken wird das Team allerdings nicht. Das Gewichts-Handicap-System der Super GT funktioniert gut, so dass solche Abstände – auch wenn Gevatter Glück hier und da ein bisschen mitspielen muss – noch aufzuholen sind. Lediglich ein Punkt auf dem Konto bedeutet nämlich, dass der Endless Taisan Porsche nur 2kg an Zusatzgewicht mit sich herumschleppt. Für die beiden kommenden Rennen in Sugo und Suzuka ist das sicherlich kein zu unterschätzender Vorteil, sofern die allgemeine Performance des Wagens mitspielt. Aufgrund der längeren Distanz werden für das 1000km-Rennen in Suzuka zudem mehr Punkte verteilt. Ein Sieg auf der legendären Rennstrecke, bei gleichzeitigen Patzern der Konkurrenz könnte somit die entscheidende Wende bringen. Ein gutes Ergebnis in Sugo gilt hierfür allerdings als Voraussetzung. Ähnliches gilt für die Markenkollegen Masaki Kageyama / Tomonobu Fujii im Hankook Porsche. Die Vize-Champions erlebten einen ähnlichen Saisonstart wie die Taisan-Truppe (Rang 8 in Okayama, Platz 16 in Fuji). In Sepang schrieb der Hankook Porsche zudem ebenfalls einen Nuller, nachdem man in Runde 7 das Rennen aufgrund des Ausfalls der Servolenkung aufgab.

Super GT Malaysia 2013 Mugen CR-Z GTKomplett wie am Schnürchen lief es hingegen für den ARTA CR-Z GT sowie den Mugen CR-Z GT. Nachdem Shinichi Takagi die Angriffe von Hideki Mutoh in der Anfangsphase abwehren konnte, fuhr der erfahrene GT300-Pilot einen kleinen Abstand zum Hybrid-Marken-Kollegen heraus. Dahinter war es deutlich abwechslungsreicher. Nach einer komplett verkorksten Qualifikation gingen Nobuteru Taniguchi / Tatsuya Kataoka (GSR Hatsunemiku BMW) mit einer sehr aggressiven Strategie von Position 16 ins Rennen. Ziel war es, mit weniger Benzin einen kurzen, ersten Stint zu fahren und dabei so viele Autos wie möglich zu überholen. Die Theorie ging auf: Bereits nach 13 Runden befand sich Tatsuya Kataoka  auf dem elften Rang. Weit vor den ersten GT300-Stoppern übergab Kataoka anschließend an seinen Teamkollegen Nobuteru Taniguchi, der nun mit deutlich mehr Benzin an Bord sowie einer intelligenten wie auch ruhigen Fahrweise bei anfangs freier Fahrt den BMW Z4 auf einen der Startposition entsprechend sehr guten sechsten Platz manövrierte. Ähnliches versuchte das Team bereits im letzten Jahr. Damals blieb der bunte GSR Hatsunemiku BMW allerdings ohne Benzin in der letzten Runde auf Position 2 liegend stehen.Super GT Malaysia 2013 Gainer Dixcel SLS

Die eigentlichen Boxenstopps wurden überraschenderweise bereits im 23. Umlauf von Hideki Mutoh eröffnet. Aufgrund des Hybrid-Antriebs sind der Honda CR-Z wie auch der Toyota Prius besonders sparsam beim Benzinverbrauch. Allerdings wechselte die Mugen-Crew lediglich die Hinterreifen des CR-Z. Ziel war es, den nun im Wagen sitzenden Yuhki Nakayama mit zwei frischen Reifen und weiterhin freier Fahrt an der Box am ARTA CR-Z GT vorbeizuschieben. Die ARTA-Crew reagierte dementsprechend und holte Shinichi Takagi bereits eine Runde später ebenfalls zum Service. Wie auch die Markenkollegen wechselte das Team von Aguri Suzuki gleichfalls nur die Hinterreifen. Allerdings dauerte der Stopp ganze acht Sekunden länger, weshalb der Mugen CR-Z GT die Führung übernahm. Ebenfalls an der Box überholte der Subaru BRZ R&D Sport den MonePa Lamborghini GT3 und eroberte somit den dritten Rang zurück. Ein weiterer Profiteur der Boxenstopps waren Katsuyuki Hiranaka / Björn Wirdheim (Gainer Dixcel SLS), die von Platz 7 ins Rennen starteten. Der SLS GT3 wird als der aktuell sparsamste FIA-GT3-Wagen in der Super GT gehandelt. Dies bestätigte Team Gainer nach der Demonstration in Okayama erneut, als man als eines der letzten Fahrzeuge zum Service abbog. Beim Boxenstopp schoben sich die derzeitigen Tabellenführer zwischen den Subaru BRZ sowie den MonePA Lamborghini GT3 auf Rang 4, der wiederrum eine deutlich längere Tankszeit als die anderen GT3-Maschinen aufweist.

Eine Schrecksekunde gab es in Runde 31, als Hiroki Yoshimoto (La Seine Lamborghini GT3) seinen rechten Vorderreifen auf der Gegengeraden verlor, nachdem beim kurz zuvor durchgeführten Boxenstopp die Radmuttern nicht richtig befestigt befestigt wurden. Glücklicherweise bemerkte Yoshimoto das Missgeschick schnell genug und befand sich bereits auf langsamer Fahrt, als sich der Reifen endgültig löste. An der Spitze hatte Yuhki Nakayama hingegen einen viersekündigen Vorsprung herausgefahren. Zehn Runden später hatte allerdings Takashi Kobayashi, der später im Interview zugab, eigentlich erst kurz vor Schluss angreifen zu wollen, um so seine Reifen besser zu schonen, den Abstand zum Mugen CR-Z GT komplett zugefahren. Zwei Runden später setzte er erfolgreich seinen Angriff, womit der ARTA CR-Z wieder in Führung ging. Direkt im Anschluss fuhr Takashi Kobayashi einen minimalen Abstand von zwei Sekunden heraus, den er auch bis zum Ende nicht mehr abgab.

Super GT Malaysia 2013 ARTA CR-Z GT GT300  WinnerHinter den beiden Honda-Hybrid-Boliden wurde es zum Ende hin noch mal deutlich spannender, als Katsuyuki Hiranaka (Gainer Dixcel SLS) den Abstand rundenweise auf Tetsuya Yamano im Subaru BRZ R&D Sport verringerte. Wohl auch den Druck von hinten spürend, verschätzte sich Yamano beim Überrunden des Mach GoGoGo Syaken Ferrari 458 (Tetsuji Tamanaka / Junichiro Yamashita), wodurch er sich in der letzten Kurve drehte, womit der Gainer Dixcel SLS problemlos die dritte Position übernahm. Yamano musste sich anschließend weiter nach hinten orientieren, weil Takayuki Aoki im MonePa Lamborghini GT3 ebenfalls vom Missgeschick des Subaru-Piloten profitierte. Ein spannendes Duell zwischen den beiden entbrannte, das Tetsuya Yamano letztlich für sich entschied. Takayuki Aoki hatte hingegen mit seinem nicht funktionierenden Cool-Suit zu kämpfen.Super GT Malaysia 2013 GT300 Podium

Am Ende waren es somit Shinichi Takagi und Takashi Kobayashi, die Honda den ersten Sieg des CR-Z GT in der Super GT bescherten. Für Kobayashi war es sogar der erste Sieg überhaupt in der Serie, während Takagki sich über seinen insgesamt 13. GT300-Sieg freuen durfte. Große Freude bei ARTA somit, die außerdem den ersten Sieg des Teams seit Fuji 2009 bejubelten. Das Podium komplettierten Hideki Mutoh / Yuhki Nakayama (Mugen CR-Z GT) sowie Katsuyuki Hiranaka / Björn Wirdheim (Gainer Dixcel SLS). Das Ergebnis ist überraschend, da die Charakteristik der Strecke eigentlich für die GT3- und gegen die GT300-Boliden sprach. Allerdings gab es im Vorfeld Unklarheiten über die tatsächliche Stärke des Honda CR-Z GT, zumal es der erste Auftritt des Wagens auf dem Grand-Prix-Kurs in Sepang war. 2012 konnte der Panasonic apr Prius GT zudem nicht mit dem Hybrid-Antrieb aufgrund der starken Im- und Exportbestimmungen für Lithium-Ion-Batterien starten — das Problem wurde dieses Jahr glücklicherweise behoben. Welcher der beiden CR-Z GT nun schneller war, lässt sich nicht eindeutig klären. Wie bereits in der Vorschau erwähnt, war der ARTA CR-Z GT aufgrund der zwei punktlosen Auftaktrennen ohne zusätzliche Gewichte unterwegs. Der Mugen CR-Z GT hatte hingegen ganze 38kg mehr an Bord. Dadurch entstand letztlich ein Vorteil, den Shinichi Takagi sowie Takashi Kobayashi für sich nutzen konnten.

Super GT Malaysia 2013 Race QueensMit Platz 4 erreichten Tetsuya Yamano / Kota Sasaki im Subaru BRZ R&D Sport ihr bislang bestes Saisonergebnis. Zwar gelang es Subaru respektive R&D Sport noch nicht, an die Performance in der Qualifikation (zwei Pole-Positions in Folge) anzuknüpfen, der vierte Platz in Sepang scheint aber einen Aufwärtstrend darzustellen. Auch in Sugo sollte man mit dem Wagen, in Qualifikation wie auch Rennen, rechnen. Etwas überraschend von der eigentlichen Pace entfernt waren am vergangenen Wochenende Kazuki Hoshino / Daiki Sasaki (S Road NDDP GT-R). Überraschend schaffte man in der Qualifikation auf Position 17 nicht den Sprung ins zweite Segment. Am Sonntag lief es hingegen ein bisschen besser. Mit Platz 10 eroberte man wenigstens das erste Saisonpünktchen, nachdem man in den ersten beiden Rennen jeweils vorzeitig ausschied.

Nach einem eher suboptimalen Fuji-Wochenende eroberten Katsuyuki Hiranaka / Björn Wirdheim (Gainer Dixcel SLS) wichtige Punkte gen Meisterschaft. Diese wird von ihnen nach wie vor mit nun 36 Punkten angeführt. Die Luft oben wird allerdings dünner. Nach zwei starken Rennen sind Hideki Mutoh / Yuhki Nakayama (34 Punkte) den Sternkriegern mit lediglich zwei Pünktchen Abstand nämlich sehr dicht auf den Fersen. Dahinter befinden sich Nobuteru Taniguchi / Tatsuya Kataoka (22 Punkte), Shinichi Takagi / Takashi Kobayashi (20 Punkte) sowie Morio Nitta / Koki Saga (20 Punkte). Von einem Zweikampf ist in der GT300 aber noch lange keine Rede, zumal sowohl der Gainer Dixcel SLS als auch der Mugen CR-Z mit 72kg respektive 68kg beim nächsten Rennen im Sportsland Sugo die absolut schwersten Autos sein werden. Es wird interessant zu beobachten sein, ob die Hybrid-GT300-Gang ein weiteres Kapitel aufschlagen kann oder ob die GT3-Maschinen zurückschlagen werden. Im letzten Jahr gewann in Sugo der S Road NDDP GT-R vor dem Green Tec & Leon SLS sowie dem MonePA Lamborghini GT3 – allesamt Fahrzeuge, die vom Gewichts-Handicap profitierten und zum damaligen Zeitpunkt zu den leichtesten Fahrzeugen im Feld gehörten.

Rennergebnis Malaysia GT300
Aktueller Fahrer-Meisterschaftsstand GT300
Aktueller Team-Meisterschaftsstand GT300

Super GT Malaysia 2013 Grid Super GT Malaysia 2013 Grid 2 Super GT Malaysia 2013 Race Queens Super GT Malaysia 2013 GT500 Start Super GT Malaysia 2013 Calsonic Impul GT-R Super GT Malaysia 2013 Denso Kobelco SC430 Super GT Malaysia 2013 Raybrig HSV-010 Super GT Malaysia 2013 GT500 Podium Super GT Malaysia 2013 Calsonic Impul GT-R GT500 Winner Super GT Malaysia 2013 GT300 Start Super GT Malaysia 2013 ARTA CR-Z GT Super GT Malaysia 2013 Mugen CR-Z GT Super GT Malaysia 2013 Gainer Dixcel SLS Super GT Malaysia 2013 ARTA CR-Z GT GT300  Winner Super GT Malaysia 2013 GT300 Podium Super GT Malaysia 2013 Winners OliveiraMatsudaKobayashiTakagi

98 total views, 76 views today

The post Super GT: Calsonic Impul GT-R triumphiert in Malaysia appeared first on Racingblog.

flattr this!

April 13 2013

19:00

Super Formula Saisonvorschau 2013

Die Formula Nippon heißt ab diesem Jahr Super Formula. Der Namenswechsel liegt der neuen Strategie zugrunde, in Asien zu expandieren. Der Saisonstart erfolgt dieses Wochenende in Suzuka. Oft kopiert, in der Qualität aber unerreicht, wird der Racingblog auch diesem Jahr wieder ausführlich über Japans wichtigste und höchste Formel-Serie berichten.

Super Formula Round 0 Suzuka 2013 Start 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013Böse Zungen könnten behaupten, dass durch den Namenswechsel von Formula Nippon auf Super Formula Raider nun einfach Twix heißen würde. Betrachtet man auch lediglich dieses Jahr, so könnte man dieser Aussage auch fast schon zustimmen. Allerdings eben auch nur fast. Denn hinter dem neuen Namen steckt die komplett neue Strategie der Serie. Ähnlich der Super GT möchte die JRP (Japan Race Promotion) mit ihrer Formel-Serie auf dem asiatischen Markt expandieren. Hierfür benötigt man nicht nur einen etwas „neutraleren“ Namen, sondern als FIA-sanktionierte Serie auch den Segen des Motorsport-Weltverbandes. Und genauer dieser untersagt, dass eine nationale Rennserie als solche ein Championat austrägt, wenn sie in mehr als zwei Ländern unterwegs ist. Durch die Expandierung erhofft man sich, einen ähnlichen Stellenwert wie die Formel 1 oder IndyCar in Asien zu erhalten.

Vom ursprünglich kompletten Namen „All-Japan Championship Formula Nippon“ taufte man sich somit in „Japanese Championship Super Formula“ um. Manch europäischem Motorsport-Fan mag sicherlich eine gewisse Namensähnlichkeit zur Superleague Formula auffallen, tatsächlich ist der Name allerdings an die Super GT, die populärste Rennserie in Japan angelehnt. Auch diese nannte sich 2005 aus genau den gleichen Gründen in den heute bekannten Namen um. Mit dem Namenswechsel endet die Ära der Formula Nippon, die 1996 als komplett neue Rennserie und Nachfolgeserie der japanischen Formel 3000 (Japanese Formula 3000) gegründet wurde . Die Vergangenheit der Rennserie geht selbstredend viel weiter, bis ins Jahr 1973, zurück, als Motoharu Kurosawa erster All-Japan-Formula-2000-Meister wurde. Jene Statistiken aus der Vergangenheit werden inoffiziell miteingerechnet, offiziell beschränkt sich die JRP hingegen auf die Ergebnisse seit 1996. Würde man beispielsweise den Rekordmeister aller Jahre bestimmen wollen, so müsste man, unter Einberechnung der kompletten Vergangenheit, die japanische Rennfahrerlegende Kazuyoshi Hoshino nennen. Der heutige Impul-Teamchef gewann, abgesehen vom Formula-Nippon-Zeitalter, unter jedem Reglement insgesamt sieben Meisterschaften (1975, 1977, 1978, 1987, 1990, 1993). An zweiter Stelle müsste eine weitere Legende genannt werden: Satoru Nakajima war insgesamt fünfmal erfolgreich (1981, 1982, 1984, 1985, 1986). Dem Vater von Kazuki und Daisuke Nakajima gelang zudem als einziger drei Titel hintereinander zu gewinnen. Beschränkt man sich hingegen lediglich auf das Zeitalter der Formula Nippon, sprich ab 1996, so würde die Wahl des Rekord-Champions auf Satoshi Motoyama fallen, der insgesamt viermal siegreich war (1998, 2001, 2003, 2005). Das Kunststück mehrere Titel hintereinander zu gewinnen gelang in dieser Zeit hingegen lediglich Tsugio Matsuda (2007 und 2008).

Super Formula Logo 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013Wie dem letztlich auch sei: Vom Wechsel von Formula Nippon auf Super Formula handelt es sich lediglich um einen Namenswechsel und nicht um eine komplette neue, respektive Nachfolgerserie! Das Ganze ist schon fast mit der der Namensänderung der Indy Racing League auf IndyCar Series zu vergleichen. Letzter Champion unter dem alten Namen wurde Kazuki Nakajima. Der Tom’s-Fahrer sicherte sich in seinem erst zweiten Jahr in der Serie in einem packenden wie auch unglaublich spannenden Finale den Titel. Der Sieger am Ende dieses Jahres darf sich hingegen nicht nur erster Super-Formula-Meister nennen, sondern auch der letzte Champion mit dem alten Wagen sein. Im nächsten Jahr wird die Super Formula nämlich den neuen Einheitswagen von Dallara einsetzen.

Die Wahl auf den italienischen Hersteller, der unter anderem auch die Chassis für die IZOD IndyCar Series und GP2 baut, wurde im letzten Jahr kurz vor dem Saisonfinale in Suzuka bekanntgegeben. Wie das japanische Magazin Auto Sport allerdings berichtete, fiel die Wahl des neuen Herstellers zunächst allerdings nicht auf die Italiener, sondern die JMIA (Japan Motor-Racing Industry Association), die unter anderem das Chassis für die Japanese Formula 4 herstellen. Nach Angaben des Magazins hat sich die JRP zunächst für die JMIA entschieden, da diese ein gutes Konzept, sogar ohne Anzahlung für die Entwicklungskosten, auf den Tisch legten. Ein sehr kritischer Kommentar, insbesondere gegenüber der Zukunft und Expandierungspläne der JRP, von Minoru Hayashi (Chairman der JMIA) im Juni 2012  auf der Webseite der JMIA, hat allerdings wiederum viele Mitglieder, die zuvor noch die JMIA unterstützen, verärgert. Zusammen mit den Team-Besitzern entschloss sich die JRP auf einer nicht-öffentlich zugänglichen Konferenz dann letztlich für Dallara. Super Formula Saisonvorschau 2013

Am 25. März 2013 präsentierte die Japan Race Promotion auf einer Pressekonferenz dann endlich die ersten Bilder des neuen Boliden. Auffallend ist, dass sich Dallara stark den Monoposti aus der Formel 1 oder GP2 orientiert. So besitzt der SF14 beispielsweise eine leicht gekrümmte Nase. Des Weiteren ist die Heckfinne auffallend, aber auch der aggressive Heckflügel. Zu gefallen wissen auch die geschwungenen Seitenkästen. Bereits im Vorfeld gab Dallara bekannt, dass man das Know-How aus den anderen Rennserien auf das klare Konzept der JRP übertragen möchte. Das Ergebnis wirkt, im Gegensatz zum FN09 – dem nach meiner bescheidenen Meinung nach derzeit hübschesten Formel-Wagen) von Swift Engineering (auch bekannt als Swift 017.n) nicht mehr ganz so einzigartig, aber dennoch hübsch. Genaue technische Details wollten Dallara und die JRP noch nicht verraten, außer das der Wagen 650kg schwer sein wird. Mit diesen sollte aber zum Shakedown des Wagens im Sommer zu rechnen sein. Nach den ersten Proberunden von Kazuki Nakajima und Takuya Izawa im Simulator in Italien soll der Wagen schneller als der aktuelle FN09 sein. Nakajima lobte zudem die Ansprechbarkeit des Boliden, dass er, zumindest im Simulator, sofort das Feedback spürte und seine Rundenzeiten systematisch verbessern konnte. Er könne es jedenfalls kaum noch erwarten, bis er endlich im fertigen Wagen sitzen kann.

 Super Formula Saisonvorschau 2013Durch die höhere Geschwindigkeit wird die Super Formula noch näher an den Speed der aktuellen Formel 1 heran. Zum Vergleich: 2012 betrug die 107%-Regel in der Qualifikation zum Großen Preis von Japan 1:38.471 Minuten. Im gleichen Jahr stellte die Formula Nippon in Suzuka einen neuen, Serien-internen Rundenrekord von 1:38.700 auf, der in diesem Jahr aufgrund neuer Einheitsreifen von Bridgestone von gleich sieben Fahrern in der Qualifikation gebrochen werden konnte. Den neuen Rundenrekord stellte Takuya Izawa mit einer 1:38.217 auf. Dadurch unterstreicht die Super Formula erneut, keine Nachwuchsserie, sondern etwas komplett Eigenständiges wie beispielsweise die IZOD IndyCar Series zu sein! Beim Motorenreglement wird die Super Formula erneut Hand in Hand mit der Super GT gehen. Die Aggregate von Toyota und Honda werden 2,0-Liter 4-Zylinder Turbo-Reihemotoren sein und insgesamt 550 PS sowie 700Nm-Drehmoment besitzen. 50 weitere PS werden durch das KERS-ähnliche „System E“ möglich sein, an dem Toyota und Honda seit einigen Jahren entwickeln. System E soll das derzeitige, fünfmal für jeweils fünf Sekunden aktivierbare Boost-System des aktuellen Wagens ersetzen.

All dies ist selbstredend Zukunftsmusik, von der wir in diesem Jahr aber sicherlich, spätestens zum Shakedown des neuen Wagens im Sommer, häufiger berichten werden.

 

Änderungen und der Rennkalender 2013

Eine große Änderung in diesem Jahr betrifft die Vereinheitlichung des Qualifikationssystems. 2012 wurde je nach Rennen zwischen einer Kombination aus regulärer Qualifikation sowie einem anschließenden Einzelzeitfahren der besten zehn Fahrer sowie  dem aus der Formel 1 bekannten Knock-Out-Format gewechselt. In diesem Jahr wird hingegen das Knock-Out-Format bei allen Rennen zum Einsatz kommen. Nach dem ersten, 20-minütigen Qualifikationssegment scheiden die Platzierungen von 15 bis 19 aus. Für das dritte Qualifikationssegment qualifizieren sich hingegen die acht besten Fahrer aus Q2. Beide Segmente sind jeweils sieben Minuten lang. Eine weitere Änderung betrifft den neuen Einheitsreifen von Bridgestone. Der japanische Hersteller hat für dieses Jahr eine neue Reifenmischung entwickelt, die mehr Grip besitzt und folglich schnellere Rundenzeiten zulässt. Die Folge: Bereits zur Qualifikation zum Saisonstart in Suzuka unterboten sieben Fahrer den erstSuper Formula 2013 Kazuki Nakajima 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013 im letzten Jahr aufgestellten Rundenrekord von 1:38.700. Am schnellsten auf den neuen Pneus war Takuya Izawa, der wie bereits erwähnt eine 1:38.217 auf den Asphalt brannte. Über die Lebensdauer der neuen Reifen steht hingegen noch ein großes Fragezeichen. Laut Angaben von Bridgestone sollen die Pneus nicht schneller als im letzten Jahr abbauen. Letztlich wird man aber wohl die ersten zwei Rennen abwarten müssen, um dies beurteilen zu können. Die Fahrer sind jedenfalls vom Grip-Gewinn begeistert.

Der diesjährige Rennkalender bietet ein ähnliches Bild wie im letzten Jahr. Passend zur neuen Strategie der Serie wird die Super Formula 2013 allerdings ihr Debüt in Südkorea feiern. Anders als die Super GT geht es allerdings nicht auf den Korea International Circuit in Yeongnam, sondern auf den komplett neuen Autopia Circuit in Inje. Die Veranstalter unterschrieben mit der JRP einen mehrjährigen Vertrag, welcher das Rennen zum festen Bestandteil des zukünftigen Super-Formula-Kalender werden lässt. Ziel der Veranstalter ist es, den Motorsport und dabei insbesondere Formel-Sport in Korea bekannter und populärer zu machen. Nach der Formel 1 wäre die Super Formula somit die zweite große Formel-Serie im Land. Für die Super Formula ist es nicht das erste Auslandsrennen: Bereits 2004 trug man einen Lauf auf dem Sepang Circuit in Malaysia aus. Damals gewann André Lotterer vor Naoki Hattori und Juichi Wakisaka.

Der Saisonstart erfolgt traditionell an diesem Wochenende in Suzuka. Anschließend begibt sich die Super Formula leider in eine fast zweimonatige Pause, wohl auch bedingt durch Terminkollisionen mit der Super GT. Erst am 2. Juni geht es in Autopolis (Kyushu) weiter. Es folgen der Fuji Speedway, der Twin Ring Motegi, der Autopia Circuit in Inje (Korea), ehe es am Ende der Saison ins Sportsland Sugo sowie zum erneuten Finale in Suzuka geht. Den großen, nicht zur Meisterschaft-gehörenden Saisonabschluss mit der Super GT wird beim JAF Grand Prix Fuji Sprint Cup vom 15. bis 17. November auf dem Fuji Speedway zelebriert. Abgesehen von beiden Läufen in Suzuka beträgt die Renndistanz jeweils 250km. Zum Saisonstart wird man hingegen ganze 300km (oder 296,157km, wenn man es wirklich genau nimmt), sprich 51 Runden absolvieren – nur zwei Runden weniger als die Formel 1! Zum Saisonabschluss setzt man hingegen wieder auf das aus dem letzten Jahr bekannte „Zwei-Sprintrennen-Format“ über 20 respektive 28 Runden. Insbesondere das zweite Sprintrennen bot einiges an Spannung, da die Meisterschaftsführung mehrmals zwischen den fünf verbliebenen Titelkontrahenten wechselte.

Der Kalender für 2013:

13.04-14.04:   Suzuka Circuit
01.06-02.06:   Autopolis
13.07-14.07    Fuji Speedway
03.08-04.08:   Twin Ring Motegi
24.08-25.08:   Inje (Korea)
28.09-29.09:   Sportsland Sugo
09.11-10.11:   Suzuka Circuit
15.11-17.11:   JAF Grand Prix Fuji Speedway (gehört nicht zur Meisterschaft)

 

Teams und Fahrer 2013

 

Petronas Team Tom’s (Toyota)
#1 Kazuki Nakajima
#2 André Lotterer
#2* James Rossiter (ersetzt Lotterer beim ersten und letzten Rennen)

Super Formula 2012 Kazuki Nakajima 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013Im letzten Jahr konnte sich in einem packenden wie auch spannenden Saisonfinale Kazuki Nakajima den Titel sichern. So überlegen wie sein Teamkollege André Lotterer im Jahr 2011 war der Ex-Williams-F1-Pilot hingegen nicht: 2011 gewann Lotterer sechs von sieben Läufen. Ausgerechnet das Rennen in Autopolis gewann letztlich Nakajima, weil Lotterer aufgrund seines WEC-Engagements bei Audi nicht daran teilnehmen konnte. Von dieser Überlegenheit war 2012 nichts mehr zu spüren. Zwar war Nakajima beim Saisonauftakt in Suzuka siegreich. Es sollte allerdings bis zum allerletzten Lauf dauern, bis er sich erneut auf die Mitte des Podests stellen konnte. Grund hierfür war die schwindende Dominanz von Tom’s sowie die deutlich gestärkte Konkurrenz in Form von Tsukakoshi, Izawa sowie Joao Paulo de Oliveira. Lotterer selbst gewann im letzten Jahr immerhin zwei Läufe (Motegi im Frühjahr sowie Fuji), schrieb dafür aber auch zwei Nuller. Zwar gelang es Tom’s am Ende den Fahrermeister zu Stellen, die Team-Wertung musste man hingegen Docomo Team Dandelion Racing überlassen. Grund hierfür waren neben Fahrfehlern auch einige kleinere, technische Defekte. Auch die diesjährige Saison sollte für Petronas Team Tom’s nicht einfach werden: Bei beiden Testfahrten in Suzuka sowie auf dem Fuji Speedway bewegte man sich lediglich im Mittelfeld. Selbstredend gilt Kazuki Nakajima dennoch als heißer Titelanwärter. Sein Teamkollege André Lotterer sollte hingegen keine allzu realistischen Chancen auf den Titel haben. Aufgrund seines WEC-Engagements bei Audi wird der Duisburger sowohl beim Saisonstart wie auch beim Saisonfinale in Suzuka fehlen. Es ist dennoch erfreulich, dass der 2-fache Le-Mans-Sieger doch noch eine weitere Saison in seiner Wahlheimat Japan fahren wird, nachdem er sich Ende letzten Jahres darüber noch nicht ganz sicher war. Lotterers große Fanbase im Land der aufgehenden Sonne wird sich darüber freuen. Bei beiden Suzuka-Rennen wird Lotterer vom 29-jährigen Briten James Rossiter ersetzt, der bereits Testfahrten für Force India in der Formel 1 absolvierte und Teamkollege von Kazuki Nakajima bei Tom’s in der Super GT ist.

 

Kondo Racing (Toyota)
#3 Hironobu Yasuda

Super Formula 2012 Hironobu Yasuda 2 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013Team-Besitzer Masahiko Kondo (von mir auch gerne als „der Mann mit der besten Frisur im Fahrerlager” genannt) ist eine Art Multitalent. Der in Japan bekannte Sänger, Schauspieler und Komponist ging mit seinem Team erstmals im Jahr 2000 an den Start. Es sollte ganze acht Jahre dauern, bis Joao Paulo de Oliveria Masahiko Kondo in Fuji den bis dato einzigen Sieg des Teams spendierte. Mit insgesamt 44 Punkten in der Team-Wertung schob sich Kondo Racing 2008 vor namenhafte Mannschaften wie Impul. Kondo Racing ist ein stark antizipiertes Team, dessen Durchbruch seit der Saison 2008 vorausgesagt wird, nach dem Weggang von de Oliveira zu Impul aber dieser Erwartungshaltung etwas zurückblieb. Im letzten Jahr verpflichtete man den Rookie Hironobu Yasuda, der sich in Serien wie der japanischen Formel 3 bereits einen Namen machte und seit 2010 auch für Kondo Racing in der Super GT unterwegs ist. In diesem Jahr ist dort sein Teamkollege übrigens Michael Krumm. Yasuda blieb im letzten Jahr punktlos. Sein bestes Resultat war ein neunter Platz in Motegi sowie zum Saisonfinale in Suzuka, womit er nur knapp Meisterschaftspunkte verpasste. Während der Testfahrten in Suzuka machte der 29-jährige Japaner eine solide Figur.

 

Kygnus Sunoco Team LeMans (Toyota)

#7 Ryo Hirakawa
#8 Loic Duval
#8* Andrea Caldarelli (ersetzt Duval beim ersten und letzten Rennen)

Super Formula 2013 Ryo Hirakawa 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013Im letzten Jahr traten Team LeMans sowie deren Schwester-Team Kygnus Sonoco aufgrund vertraglicher Probleme noch getrennt an. In diesem Jahr ist das Team endlich vereint, was der Koordination sowie der Stärkung der Mannschaft sicherlich zu Gute kommen sollte. Nach einem Jahr Pause feierte im letzten Jahr der Champion von 2009, Loic Duval, seine Comeback bei Kygnus Sunoco. Bedingt durch seine Fähigkeiten sowie seinem Wissen gelang es dem Franzosen, genau die richtige und auch von mir prophezeite Entwicklungsarbeit zu leisten. Das Ergebnis: Ein dritter Platz in Autoplis sowie der zweite Rang beim Finale in Suzuka. Die Saison beendete Duval mit 25 Zählern auf Rang 6. Die Früchte dieser Aufbauarbeit sollte der Franzose auch in diesem Jahr ernten können. Wie auch Lotterer sind seine Meisterschaftschancen aber eher unrealistisch, denn auch er wird beim Auftakt sowie Finale aufgrund seines WEC-Engagements bei Audi fehlen. Bei diesen zwei Rennen wird er deshalb vom Italiener Andrea Caldarelli ersetzt, der relativ erfolglos und ohne Punkte 2011 bei Kondo Racing fuhr. Caldrelli ist außerdem für KeePer Tom’s in der Super GT unterwegs. Die komplette Medienaufmerksamkeit wird hingegen der von den japanischen Medien schon als neuer Superstar gefeierte Ryo Hirakawa bekommen. Der erst 19-jährige Japaner ist nicht nur der jüngste Starter im Feld, sondern blickt auch auf eine sehr erfolgreiche, vergangene Saison zurück. Hirakawa gewann neben der japanischen Formel 3 auch den Porsche Carrera Cup Japan und sicherte sich den Vizetitel in der Formula Challenge Japan. Gleich bei seinem ersten Einsatz während der Testfahrten in Suzuka machte der in Hiroshima geborene Japaner mit Gesamtrang 2 auf sich aufmerksam, weshalb ich Podiumsplätze in seiner Rookie-Saison für nicht unwahrscheinlich halte. Hirakawa ersetzt Kazuya Oshima, der im letzten Jahr fast das Rennen auf dem Fuji Speedway gewann.

 

HP Real Racing (Honda)

#10 Koudai Tsukakoshi
#11 Yuhki Nakayama

Super Formula 2013 Koudai Tsukakoshi 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013HP Real Racing ist ebenfalls ein sehr junges Team. 2007 ging man erstmals mit Teams in der Super GT sowie der japanischen Formel 3 an den Start, ehe man 2009 zusammen mit der Einführung des FN09 auch in der Formula Nippon mit Koudai Tsukakoshi am Steuer startete. Die Ergebnisse waren für ein neues Team solide, 2011 war hingegen ein Katastrophenjahr. Nachdem Tsukakoshi von Docomo Team Dandelion Racing abgeworben wurde, pokerte HP Real Racing mit dem jungen Talent Takashi Kobayashi, der 2010 die Japanese Formula 3 mit sechs Siegen gewann. Kobayashi blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück und wurde mit null Meisterschaftspunkten noch mitten in der Saison durch Hideki Mutoh ersetzt, der allerdings ebenfalls keine Punkte für das Team einfahren konnte. Tuskakoshis Super-GT-Teamkollegen Toshihiro Kaneishi gelangen im letzten Jahr zwei Meisterschaftszähler. In diesem Jahr kehrt Koudai Tsukakoshi hingegen wieder zu seinem alten Team zurück. Der Vizemeister vom letzten Jahr bringt nicht nur neue Erfahrung sowie gewonnenes Wissen von Docomo Team Dandelion Racing, sondern auch eine ordentliche Ladung Motivation mit. Tsukakoshi gelang in Autopolis letztes Jahr sein erster Karrieresieg in Japans höchster Formel-Serie; am Ende fehlten lediglich drei Zähler zum Titelgewinn. Beachten muss man allerdings, dass HP Real Racing nicht Docomo Team Dandelion Racing ist, weshalb Top-5-Resultate für 26-jährigen Japaner machbar, aber nicht einfach werden. Persönlich kann ich den Wechsel von Tsukakoshi nicht ganz nachvollziehen. Allerdings ist er für Real Racing an der Seite von Toshihiro Kaneishi auch in der Super GT unterwegs, was das Ganze zumindest etwas sinniger erscheinen lässt. In diesem Jahr wird HP Real Racing zudem erstmals dauerhaft einen zweiten Wagen einsetzen. Yuhki Nakayama sammelte bereites bei zwei Gastspielen in Fuji sowie Motegi im letzten Jahr erste Erfahrungen im Team sowie mit dem Boliden.

 

Team Mugen (Honda)
#15* Takuma Sato (nur ausgewählte Rennen)
#15* Takashi Kobayashi (nur ausgewählte Rennen)
#16 Naoki Yamamoto

Super Formula 2013 Takuma Sato 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013Mugen ist Honda-Fans ein Begriff. Tatsächlich gehört das seit 2010 in der Super Formula befindliche Team, bis auf den Namen und die Nähe zur Honda-Familie aber nicht Mugen selbst, wohl auch weil es den Namen Mugen in seiner ursprünglichen Form nicht mehr gibt. Nach einem Steuerskandal im Jahr 2003 ging Mugen Konkurs und trägt seit 2004 den Namen M-Tec. Im Debütjahr ging das damalige Team Motul Mugen mit Yuji Ide an den Start, der allerdings nur einen Punkt erzielte. 2011 Jahr warb man den Nakajima-Racing-Fahrer Naoki Yamamoto ab, der auch gleich in der ersten Qualfikation des Jahres in Suzuka mit einer Fabelzeit die Pole Position einstrich, im Rennen allerdings leer ausging. Der zweite Höhepunkt war Yamamotos fünfter Platz in Autopolis; das Jahr beendete man mit lediglich fünf Punkten auf dem Konto. Im letzten Jahr lief es für Yamamoto etwas schlechter: Zwar überzeugte er bei den Testfahrten in Suzuka, konnte am Ende der Saison allerdings nur zwei siebte Plätze in Suzuka sowie Motegi vorweisen. Insbesondere an seiner Konstanz muss Yamamoto arbeiten. Besonders erfreulich für die japanischen Fans: Auch in diesem Jahr wird Takuma Sato vereinzelte Gastspiele in der Super Formula geben, das erste gleich zum Saisonstart in Suzuka. Bereits im letzten Jahr nahm der IndyCar-Fahrer an den letzten beiden Rennen sowie beim JAF Grand Prix teil und kam nach eigener Aussage von Rennen zu Rennen immer besser mit dem Auto zurecht. Dass diesjährigen Einladungsrennen, offiziell als Round 0 bezeichnet, im Rahmen des Suzuka Fan Appreciation Day, gewann Sato nach Abbruch, nachdem sechs Fahrzeuge sich ausgangs der 130R verkeilten und eine Massenkarambolage auslösten. An wie vielen Rennen Sato in diesem Jahr letztlich teilnehmen wird ist noch nicht bekannt. Vergleicht man die Termine mit dem IndyCar-Kalender, wären Einsätze beim Finale in Suzuka sowie dem JAF Grand Prix möglich. Eine Terminüberschneidung zum Rennen im Sportsland Sugo gibt es zwar nicht, zu diesem Zeitpunkt befindet sich die IndyCar-Saison in den USA allerdings im Endspurt. Über die möglichen Einsätze von Takashi Kobayashi, der den zweiten Honda CR-Z von ARTA in der GT300 der Super GT pilotiert, hat sich Team Mugen hingegen noch nicht geäußert.

 

KCMG (Toyota)
#18 Richard Bradley

Super Formula 2012 KCMG 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013KCMG ist das einzige Team der Super Formula, welches nicht seinen Sitz in Japan, sondern in Hong Kong hat. 2008 zum Zweck der Teilnahme an verschiedenen, asiatischen Motorsportserien gegründet, fand KCMG den Weg in die damals noch Formula Nippon genannte Serie. Katsuyaka Hiranaka, erfahrener Formula-Nippon-Fahrer, erzielt für das Team allerdings lediglich zwei siebte Plätze in Autopolis und Motegi. Als  2011 der Schweizer Alexandre Imperatori Hiranaka ersetzt, dieser aber lediglich 2,5 Punkte einstrich, war davon auszugehen, dass KCMG sich wieder aus der Formula Nippon zurückziehen würde. Nach einem anfänglichen Rätselraten tauchte das Team aber dennoch auf der Entry-List mit Ryo Orime auf. Orime beendete die Saison mit null Punkten auf dem vorletzten Platz, was auch der Unterlegenheit des Teams geschuldet ist. In diesem Jahr hat man den Briten mit malaysischer Rennlizenz Richard Bradley verpflichtet. Bradley beendete unter anderem die japanische Formel 3 auf Gesamtrang 4 und nahm an zwei Läufen der europäischen Formel 3 teil. Auch in diesem Jahr sollte man von KCMG nicht allzu viel erwarten.

 

Lenovo Team Impul (Toyota)
#19 Joao Paulo Lima de Olivera
#20 Tsugio Matsuda

Super Formula 2013 Joao Paulo de Oliveira 300x187 Super Formula Saisonvorschau 2013Die auffälligste Änderung bei Team Impul ist der neue Hauptsponsor sowie das veränderte Paintscheme des Wagens. Ansonsten tritt das Team von der japanischen Rennfahrerlegende Kazuyoshi Hoshino unverändert an. Joao Paulo Oliveira, der die Meisterschaft 2010 gewann und im letzten Jahr trotz Pech und einigen technischen Defekten noch Chancen auf den Titel im letzten Rennen hatte, setzte bereits bei den Testfahrten auf dem Fuji Speedway ein erstes Ausrufezeichen. Damit unterstrich der Brasilianer seine Titelambitionen. Im letzten Jahr feierte Tsugio Matsuda sein Comeback in der Serie. Kurioserweise war es das erste Jahr des Doppelmeisters von 2007 und 2008 im FN09, weshalb er sich übers Jahr verteilt erst an diesen gewöhnen musste. Zum Ende der Saison hin kam Matsuda aber immer besser in Fahrt, verpasste im strömenden Regen von Sugo aufgrund eines technischen Defekts sogar nur knapp das Podium. Die Möglichkeit zum Titelgewinn sah ich aufgrund seiner zu langen Pause im letzten Jahr noch nicht. In diesem Jahr gilt Matsuda hingegen, wie auch sein Teamkollege, als heißer Anwärter auf die Meisterschaft.

 

Nakajima Racing (Honda)

#31 Daisuke Nakajima
#32 Takashi Kogure

Super Formula 2013 Takashi Kogure 300x200 Super Formula Saisonvorschau 2013Nakajima Racing war neben Ryo Hirakawa die Überraschung bei den Tests in Suzuka. Zumindest in Form von Takashi Kogure. Der bei den japanischen Fans sehr beliebte Honda-Pilot mag zwar gerne über sein Ziel hinausschießen, wirkt in diesem Jahr aber wie ausgewechselt. Sein Sieg beim Saisonauftakt der Super GT am vergangenen Wochenende in Okayama unterstreicht dies. Kogure ist in Super Formula seit 2003 dabei, konnte trotz sieben Siegen und insgesamt 15 Pole Positions allerdings noch keinen Titel in ihr erringen. Zwar gilt das Team von Satoru Nakajima seit einigen Jahren nicht mehr zu den stärksten Mannschaften, Kogure könnte dieses Jahr dennoch für die eine kleine Überraschung sorgen. Eine etwaige Teilnahme am Titelkampf halte ich persönlich zwar für unwahrscheinlich, mögliche Podestplätze oder gar Siege hingegen für realistisch. Sein Teamkollege Daisuke Nakajima scheint, wenn man die Testergebnisse als Indikator herziehen möchte, genau dort weiterzumachen, wo er letztes Jahr aufgehört hat: im Mittelfeld. Im letzten Jahr war Kazukis jüngerer Brüder teilweise etwas schneller als Kogure. Sofern dieser aber seine bisherig gute Leistung konstant übers Jahr durchziehen kann, sollte das Team-interne Duell zu Gunsten von Takashi Kogure ausfallen.

 

P.MU/Cerumo Inging (Toyota)

#38 Kohei Hirate
#39 Yuji Kunimoto

Super Formula 2012 Yuji Kunimoto 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013Hinter dem auf den ersten Blick unaussprechlichen Namen verbirgt sich ein Zusammenschluss der beiden Teams Cerumo Inging und Motorsport. Im Gegensatz zur Super GT, wo Cerumo ein relativ erfolgreiches Team ist, fährt man dem Erfolg in der Super Formula hinterher. 2008 fusionierte Cerumo aufgrund von Sponsorenschwund mit dem sich seit 2006 in der Super Formula befindlichen Team Motorsport, die aus der japanischen Formel 3 aufgestiegen sind. Mit zwei Teams und drei Autos war das Debütjahr für dieses Joint-Venture gleichzeitig auch das Erfolgreichste, anschließend fiel man aufgrund finanzieller Probleme und fehlenden Sponsoren ab, was ebenfalls im Einsatz von lediglich einem Auto resultiere. 2012 setzte man erstmals wieder mit Kohei Hirate (fährt ebenfalls für Cerumo in der Super GT) sowie Yuji Kunimoto zwei Fahrzeuge ein. Kunimoto debütierte vorletztes Jahr als amtierender japanischer F3-Champion und hatte dementsprechend den Rummel der Presse um sich. Aufgrund des nicht konkurrenzfähigen Wagens blieben mögliche Achtungserfolge allerdings aus. Das Engagement von Kohei Hirate im letzten Jahr machte sich bezahlt: Durch sein Know-How und Wissen half er bei der Entwicklung des Wagens und beendete das Jahr mit acht Zählern auf Rand 9. Kunimoto erreichte hingegen nur zwei Pünktchen und musste sich mit Platz 13 begnügen. Teamchef in der Super Formula ist im übrigen Yuji Tachikawa, der zusammen mit Kohei Hirate den Zent Cerumo SC430 in der Super GT pilotiert.

 

Docomo Team Dandelion Racing (Honda)

#40 Takuya Izawa
#41 Hideki Mutoh

Super Formula 2013 Takuya Izawa 2 300x168 Super Formula Saisonvorschau 2013Es klingt fast wie die Geschichte des Aschenputtels: Seit 1999 in der Super Formula, belegte Docomo Team Dandelion Racing meist nur die letzten Plätze des Starterfelds. Es sollte bis zum Jahr 2002 dauern, als man den Nordiren Richard Lyons unter Vertrag nahm, der dem Team noch im selben Jahr die ersten Punkte bescherte und dabei half, den Wagen in die richtige Richtung zu entwickeln. Das Ergebnis: 2004 gewann Lyons mit Dandelion die Meisterschaft. Seitdem ist das Team nicht nur eines der bekanntesten in der Super Formula, es verhalf auch dem Telekommunikationsgiganten Docomo an Popularität zu gewinnen. Seit dem Meisterschaftsgewinn mit Lyons fährt das Team dem nächsten, großen Erfolg allerdings etwas hinterher. Erst die Verpflichtung von Loic Duval im Jahr 2010 brachte etwas Besserung. 2012 hätte das nächste, erfolgreiche Jahr für die Dandelion-Truppe werden können. Zwar verpassten sowohl Koudai Tsukakoshi wie auch Takuya Izawa mit drei Saisonsiegen nur knapp den Fahrertitel. Am Ende jubelte die Mannschaft dennoch, da man die Team-Wertung gewann. Dem Team sowie beiden Fahrern fehlte es am Ende letztlich ein wenig an Konstanz. Izawa, der seit 2009 bei Dandelion ist, gilt auch in diesem Jahr als Titelkandidat und wird beim Saisonstart, wie auch im letzten Jahr, von der Pole Position ins Rennen gehen. Izawas Teamkollege in diesem Jahr ist Hideki Mutoh. Der ehemalige IndyCar-Pilot fuhr bereits in den Jahren 2006 und 2011 in der Super Formula, konnte allerdings lediglich in seinem Debütjahr einen einziges Pünktchen ergattern.

 

Tochigi Le Beausset Motorsports (Toyota)
#62 Koki Saga

Super Formula 2012 Koki Saga 300x199 Super Formula Saisonvorschau 2013Le Beausset Motorsports ist ein sehr junges Team, das hauptsächlich in der japanischen Formel 3 unterwegs ist und erst 2011 mit einem Team in die Super Formula aufstieg. Dabei setzte man auf den bereits seit 2005 geförderten Koki Saga. Saga blieb 2011 punktlos und beendete sein Debütjahr auf dem 17. Platz. In seinen insgesamt sechs Jahren in der Japanese Formula 3 Series sowie einigen Ausflügen in die GT300 der Super GT, verbesserte er sich stets von Jahr zu Jahr, von anfangs Platz 13 bis zum Ende hin auf Position 4. Meisterschaftspunkte blieben allerdings auch im letzten Jahr aus, weshalb 2013 ebenfalls nicht sonderlich viel von ihm sowie Tochigi Le Beausset Motorsports, welches zusammen mit KCMG eher das Schlusslicht des Feldes bildet, erwarten sollte.

 

TV-Zeiten Suzuka

 
An der TV-Situation der Super Formula hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert: Außerhalb Japans bleiben die Flachbildfernseher schwarz. In Japan überträgt der Pay-TV-Sender J Sports alle Rennen live; Zusammenfassungen sowie Highlights werden zusätzlich auf BS Fuji ausgestrahlt. Um an Live-Bilder zu kommen, muss sich daher wieder um die mehr oder weniger beliebte Graualternative bemüht werden. Bei der üblichen Quelle werden auch in diesem Jahr wieder alle Rennen live gezeigt. Los geht’s bereits am morgigen Sonntag. J Sports 1 überträgt ab 7 Uhr deutscher Zeit. Der Rennstart erfolgt eine halbe Stunde später um 7:30 Uhr — ideal  als Warm-up zum Großen Preis von China der Formel 1. Aufgrund der längeren Distanz wird sich das Rennende der Super Formula aber aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Start der Formel 1 überschneiden.

 Super Formula Saisonvorschau 2013

The post Super Formula Saisonvorschau 2013 appeared first on Racingblog.

flattr this!

August 19 2012

03:10

Super GT: Live-Ticker Round 5 International Pokka 1000km Suzuka

Die 1000km von Suzuka, das International Pokka 1000km, ist nicht nur eines der prestigeträchtigsten und legendärsten Rennen Japans, sondern gleichzeitig auch der absolute Saisonhöhepunkt der Super GT. Seit 2009 wurde das Rennen auf 700km und im letzten Jahr in Folge der schlimmenden Naturkatastrophe auf 500km verkürzt. In diesem Jahr feiert die komplette Distanz hingegen wieder ihre Rückkehr — und wie zu allen Läufen der Super GT, bieten wir auch zum füften Meisterschaftslauf unseren exklusiven, deutschen Live-Ticker an.

In meiner ausführlichen Vorschau sprach ich noch davon, dass Nissan in Suzuka unbedingt gewinnen sollte, wenn der Meisterschaftszug nicht vorzeitig abfahren soll. Einen ersten Schritt in diese Richtung gingen in der Qualifikation bereits Masataka Yanagida und sein Teamkollege Ronnie Quintarelli, als sie ihren S Road Reito Mola GT-R mit 1:51.554 auf die Pole Position stellten. Die restlichen Plätze unter den besten Fünf teilen sich Lexus und Nissan auf: Ebenfalls aus Startreihe eins startend ist der Denso Kobelco SC430 (1:51.875), dahinter gesellen sich der Sieger aus Sugo, der Eneos Sustina SC430 (1:51.951), der Motul Autech GT-R (1:51.975) sowie der Calsonic Impul GT-R (1:52.337). Honda befand sich in der Qualifikation erneut im Niemandsland, lediglich der Keihin HSV-010 schaffte es ins dritte Segment. Das Duo Kaneishi/Tsukakoshi geht von Position 6 ins Rennen. Die Qualifikation der GT300 endete mit einer kleinen Überraschung: Nachdem der triple a vantage GT3 aufgrund einer zu hohen Spritmenge im Tank alle Zeiten gestrichen bekam, startet Hondas Hybrid-Wagen, der CR-Z von Team Mugen, von der Pole Position (2:02.130). Die Top 5 werden vom S Road NDDP GT-R (2:02.885), dem GSR Hatsunemiku BMW (2:02.987) sowie dem Subaru BRZ (2:03.175) und dem MonePa Lamborghini GT3 (2:03.287) komplettiert. Das Rennen über 1000km (175 Runden) verspricht einiges an Spannung, zumal die Temperaturen über 30 Grad die Strecke in ein Dampfbad verwandeln werden. Den Link zum Live-Ticker gibt’s nach dem Sprung.Da die Einbidung unseres neuen Live-Ticker-Systems innerhalb die Artikel leider noch nicht möglich ist, muss zunächst noch die Untersteite angesteuert werden. Nach dem Rennen werde ich den Live-Ticker zusätzlich hier aber noch erneut zum nachlesen archivieren.

aLive-Ticker

aQualifikations-Ergebnis GT500

aQualifikations-Ergebnis GT300

flattr this!

August 17 2012

19:26

Super GT: Vorschau Round 5 International Pokka 1000km (Suzuka)

Neben dem Grand Prix der Formel 1 und sogar noch vor den Suzuka 8 Hours, sind die 1000km von Suzuka, das International Pokka 1000km, wohl das legendärste und prestigeträchtigste Rennen Japans. Gleichzeitig stellt es den Saisonhöhepunkt der Super GT dar. Nachdem die Renndistanz seit 2009 häufiger gesenkt wurde, findet es in diesem Jahr erstmals wieder über die komplette Distanz von 1000km statt.

Die Geschichte des Rennens, das in diesem Jahr bereits zum 41. Mal stattfindet, geht weit zurück: Drei Jahre nach dem ersten Formel-1-Grandprix in Japan, fand 1966 erstmals der Langstrecken-Klassiker – damals noch über 500km – auf dem Suzuka Circuit statt. Seitdem änderten die Organisatoren die Distanz, abgesehen von zwei Ausnahmen über jeweils 12 Stunden in den Jahren 1967 sowie 1969 – auf die heute bekannten 1000km.

Während das Rennen bis 1982 noch ohne Meisterschaftsintegrierung stattfand, wurde es im folgenden Jahr Teil der All Japan Sports Prototype Championship, einer inländischen Serie in der hauptsächlich Fahrzeuge der legendären Gruppe C sowie IMSA GTP Prototypen fuhren. Nachdem die Japanese Automobile Federation (JAF) die JSPC Ende 1992 auflöste und im darauffolgenden Jahr die JGTC (die sich bekanntlich 2005 in die heutige Super GT umbenannte) gründete, wanderte bereits 1992 das 1000km-Rennen zur der sich in ihrem letzten Jahr befindlichen Sportwagen-Weltmeisterschaft (WSC) über. Nachdem das Rennen 1993 dann einmalig Teil des JGTC-Kalenders war, wanderte es 1994 zur BPR Global GT Series, dem Vorgänger der 1997 gegründeten FIA GT. Die Abkürzung BPR stand übrigens für die Nachnamen der Seriengründer: Jürgen Barth, Patrick Peter und dem Weltmeister im GT-Serien gründen, Stéphane Ratel. Lediglich in den Jahren 1996 sowie 1997 waren die 1000-Kilometer in die FIA-GT-Meisterschaft integriert. In den darauffolgenden Jahren fand der Langstreckenklassiker hingegen wie in den Anfangsjahren als eigenständiges Event statt, an denen hauptsächlich die Teams der JGTC teilnahmen. Zwar waren die GT500- sowie GT300-Boliden in den Jahren zuvor als Gaststarter ebenfalls startberechtigt, was allerdings nur wenige Teams auch tatsächlich nutzten. 2006 fand das Internatonal Pokka 1000km im Kalender der Super GT endlich sein neues zu Hause. Als Gegenmaßnahme der hohen Kosten, insbesondere im Zuge der Weltwirtschaftskrise, reduzierte man die Renndistanz im Jahr 2009 zunächst auf unbestimmte Zeit auf 700km. Nach der verheerenden Naturkatastrophe im März 2011, wurde das Rennen auf 500km gekürzt. Es ist daher umso erfreulich, dass die 1000km in diesem Jahr wieder ihr Comeback feiern!

Den Rekord mit den meisten Siegen hält Kunimitsu Takahashi inne, der den Langstrecken-Klassiker insgesamt vier Mal (1973, 1984, 1985, 1989) gewann. Takahashi mag international zwar nicht so bekannt wie Satoru Nakajima, Aguri Suzuki oder Kazuyoshi Hoshino sein, dennoch ist auch er eine Legende des japanischen Motorsports. Oftmals gerne als der „Vater des Drifts“ bezeichnet, nahm er 1977 am Japan-Grand-Prix der Formel 1 teil. Bei seinem lediglich einzigen F1-Rennen übernahm er das Steuer des gleichen Tyrells, den ein Jahr zuvor Kazuyoshi Hoshino pilotierte, und erreichte den neunten Platz. Takahashis Karriere begann zunächst aber im Motorradrennsport, wo er 1961 in Hockenheim auf einer 250cc-Maschine von Honda als erster Japaner ein Grand-Prix-Rennen gewann. Es sollten noch drei weitere Siege folgen, ehe er sich 1962 beim Isle of Man TT schwer verletzte und 1965 in den Automobil-Rennsport wechselte. Neben seiner Karriere in der Japanese Formula 3000 nahm Kunimitsu Takahashi zwischen 1986 und 1996 achtmal an den 24 Stunden von Le Mans teil. Den größten Erfolg erreichte er dort 1995, als er in einem Honda NSX die GT2-Klasse gewann. Von 1993 bis 2007 war Takahashi außerdem der Vorsitzende der GTA und damit direkter Vorgänger von Masaaki Bandoh. Aus deutscher Sicht gewannen erst drei Piloten das International Pokka 1000km in Suzuka: 1997 Marcel Tiemann zusammen mit Alessandro Nannini im Mercedes-Benz CLK-GTR, 1998 Bernd Schneider zusammen mit Mark Webber im Mercedes-Benz CLK LM sowie 2007 André Lotterer zusammen mit Juichi Wakisaka und Oliver Jarvis.

Der Suzuka Circuit selbst benötigt keine große Einführung. Zusammen mit dem Fuji Speedway stellt die Strecke, die bereits im Frühjahr dieses Jahres ihren 50. Geburtstag feierte, den international bekanntesten Kurs Japans dar. Viele Fans und Fahrer bezeichnen die 5,807 km lange Strecke als eine der besten Rennstrecken der Welt. Die außergewöhnliche und einmalige Form einer 8 sowie die insgesamt 17 Kurven mit Namen wie Degner (benannt in Ehren nach dem 1983 verstorbenen Motorrad-Rennfahrer Ernst Degner, der just an dieser Stelle 1963 einen schlimmen Feuerunfall erlitt), Spoon, Dunlop aber auch Hairpin und natürlich die schnelle 130R entzücken Fans sowie Fahrer gleichermaßen. Jene 130R ist es allerdings auch, die nicht nur als schnelle und gefährliche (Mut-)Kurve gilt, sondern über die Jahre auch mehrmals aufgrund schwerer Unfälle aus aSicherheitsgründen umgebaut wurde. Während die Kurve mit der vergrößerten, asphaltierten Auslaufzone für Autorennen sicherer wurde, verstarb beim MotoGP-Japan-Grand-Prix Daiijiro Kato, als er aufgrund eines technischen Defekts in der 130R die Kontrolle über seine Maschine verlor. Es war das letzte Suzuka-Rennen der Motorrad-Weltmeisterschaft, ehe man aus Gründen der Sicherheit auf den deutlich langsameren und für Motorräder wohl auch sicheren Straßenkurs des Twin Ring Motegi wechselte.

Suzuka ist auch jener Ort, an dem die NASCAR 1996 sowie 1997 jeweils ihre beiden NASCAR Thunder 100-Einladungsrennen auf dem 2,3km langen Ostkurs austrug, auf dem auch die WTCC seit 2011 unterwegs ist. Während das Rennen 1997 aufgrund des erstmaligen Einsatzes von Regenreifen in die NASCAR Sprint Cup-Geschichte einging, verstarb im Jahr zuvor Pace-Car-Fahrer Elmo Langley auf tragische Weise, als er in den S-Kurven während einer Evaluierungsrunde einen Herzinfarkt erlitt.

Wie eine Super-GT-Runde auf dem Suzuka Circuit aussieht, soll folgende Onboard-Aufnahme von Takashi Kogure im Weider HSV-010 aus dem Jahr 2010 verdeutlichen:

 

 

GT500

Die Marke der Stunde ist derzeit Lexus. Drei von vier Siegen, zwei dazu auf Strecken, die dem SC430 ursprünglich eigentlich nicht liegen sollten. Obwohl die Statistik auf eine nahezu unschlagbare Übermacht schließen lässt, hatten die Piloten von Toyotas Edelmarke für ihre Erfolge, abgesehen von Sugo, zu kämpfen. Dennoch gelten auch in Suzuka insbesondere der Zent Cerumo SC430 (mit 88kg Gewichts-Handicap der schwerste Wagen im Feld) aber auch der Denso Kobelco SC430 (76kg) zu den absoluten Favoriten. Insbesondere nach dem starken Auftritt in Sepang und dem Sieg in Sugo, darf aber auch der Eneos Sustina SC430 (64kg) nicht vergessen werden, genauso wie der Petronas Tom’s SC430 (58kg). Letzter erreichte in Sugo nach langer Durststrecke das erste Podium seit 2010, während es für den Eneos Sustina SC430 der erste Sieg seit 2006 war. Beide Fahrzeuge machten an den zwei offiziellen Testtagen Ende Juli in Suzuka ebenfalls eine gute Figur (zweit- und drittschnellste Zeit hinter dem S Road Mola GT-R), wenn auch der Regen genauso wie das Ausprobieren von neuen Teilen keinen direkten Aufschluss über die tatsächliche Stärke gaben. In wie fern die Zusatzgewichte, welche die Top-Lexus-Wagen mit sich tragen, einen Einfluss auf die Performance haben werden, wird sich spätestens in der Qualifikation zeigen.

Im letzten Jahr war Nissan mit fünf von acht Siegen die dominierende Marke in der Super GT. Heuer stehen sie, trotz einiger guten Chancen, mit noch null Siegen hingegen etwas abgeschlagen hinter Lexus und Honda im Klassement. Zurückzuführen ist dies allerdings nicht auf eine mögliche, schlechte Performance des Wagens, sondern eher auf eigene Fehler und das nicht vorhandene Rennglück. In Okayama war laut Michael Krumm (Motul Autech GT-R) beispielsweise die Reifentemperatur ein großes Problem, die während des Rennens nicht das Betriebsfenster erreichte, welches benötigt wurde. Gleichzeitig schlichen sich bei Quintarelli/Yanagida (S Road Mola GT-R) sowie Oliveira/Matsuda) Reifenschäden, Fahrfehler und Kollisionen ein, mit dem wohl gröbsten, unglücklichsten Fehler in Sugo, als Joao Paulo de Oliveira nach einem guten Start zu früh die Spur wechselte, den Eneos Sustina SC430 traf und dabei Markenkollegen Satoshi Motoyama im Motul Autech GT-R sowie sich selbst ins Aus riss. Dies war eines der Rennen, die Nissan hätte gewinnen können. So steht bislang „lediglich“ ein guter, dritter Platz in Fuji von Krumm/Motoyama als bestes Resultat auf dem Papier. Aufgrund der fehlenden Erfolge gehören alle vier Nissan GT-Rs aber immerhin zu den leichtesten GT500-Boliden im Feld, auch wenn alle Fahrer-Duos die fehlenden Kilos wohl sicherlich gegen wertvolle Meisterschaftspunkte eintauschen würden. Nicht nur weil es bei einer Distanz von über 700km ein paar Punkte extra vergeben werden (der Sieger erhält beispielsweise 25 anstatt der üblichen 20 Zähler), ist der Sieg für eines der Nissan-Fahrzeuge Pflicht. Suzuka leitet auch die zweite Hälfte der Meisterschaft ein. Wenn man nicht weiter Boden verlieren und um den Titel noch kämpfen möchte, muss ein Sieg her, der in Suzuka aufgrund der Prestige und der leicht höheren Punktzahl sogar noch wertvoller ist. Interessant wird zu beobachten sein, in wie fern Nissan die bereits im Juli getesteten, neuen Teile an diesem Wochenende einsetzen wird. Auffallend war an den Testtagen eine schwarze Montur auf der Motorhaube des S Road Mola GT-R, die laut Nismos Team-Chef Kunihiko Kakimoto als Gegenmaßnahme für die Hitze gedacht sei. Hintergrund sei derer, dass insbesondere durch die der Vergrößerung der Lüftungsgitter zu den Sommerrennen auf insgesamt 25mm, die Montur die Hitze effektiver vom Kühler ausfließen lassen soll.

Überhaupt wird die Hitze eine zentrale Rolle spielen. Fürs Wochenende sind über 30 Grad vorhergesagt, was zu Temperaturen über 60 Grad in den Autos führen wird. Nissan war die erste Marke, die trotz eines minimalen PS-Verlustes auf eine Klimaanlage setzte. Honda zog ihnen in diesem Jahr gleich, lediglich Lexus verzichtet derzeit noch auf die bessere Alternative zu den Cool-Pads in den Rennanzügen der Fahrer. Es ist auch davon auszugehen, dass sie nicht extra für Suzuka nachgerüstet haben. Die Fahrer werden es ihnen sicherlich danken… Ein großes Fragezeichen steht nach Sugo hinter Honda. In Okayama und Fuji noch um den Sieg gekämpft, gelang es dem Duo Kogure/van Dam den Erfolg aus dem letzten Jahr in Sepang zu wiederholen. In Sugo ist die Marke hingegen im Niemandsland verschwunden. Im Rennen spielten die HSV-010s überhaupt keine Rolle. Erst auf Position 7 kam mit dem Weider HSV-010 der erste Wagen ins Ziel. Die schnellste Rennrunde von Koudai Tsukakoshi (Keihin HSV-010) konnte da nicht drüber hinwegtäuschen, dass man in ernsten Problemen war. Grund hierfür soll laut eigener Aussage ein mysteriöses Übersteuern am Scheitelpunkt der Kurven, insbesondere in denen des zweiten Sektors, gewesen sein. Dadurch war man nicht nur in den Kurven langsam, sondern hatte auch nicht genügend Schwung beim beschleunigen und folglich eine geringere Höchstgeschwindigkeit. Bei den beiden offiziellen Testtagen in Fuji am 8. und 9. August testete Honda neue Seitenspiegel, die direkt an der Finne auf dem Kotflügel montiert sind. Die Fahrer mussten sich an die neuen, so genannten „Fender Mirros“ erst noch gewöhnen, außerdem seien wohl keine signifikanten Unterschiede der Neuentwicklung, die speziell für Suzuka getestet wurde, bemerkbar gewesen. Ersten Fotos aus dem Fahrerlager zufolge, hat man die neuen „Fender Mirrors“ an diesem Wochenende wohl auch nicht dabei, oder nicht an allen HSV-010s montiert.

Besonders interessant war Suzuka in der Vergangenheit immer deshalb, weil alle drei GT500-Marken in jedem der drei Sektoren unterschiedlich stark waren, was zu einer sehr gesunden und spannenden Ausgeglichenheit führte. Einen Sieger zu tippen ist deshalb unmöglich. Im letzten Jahr gewannen Kakashi Kogure und Loic Duval im Weider HSV-010 vor Ronnie Quintarelli und Masataka Yanagida im S Road Mola GT-R ein unglaublich spannendes, vom Regen aufgemischtes und mit einigen Zwischenfällen ausgestattetes Rennen. Zwar waren es „nur“ 500km, für mich persönlich war es trotzdem, serienübergreifend, dass beste Rennen des Jahres. Der Regen sollte in diesem Jahr keine Rolle spielen, auch wenn über die gesamte Renndistanz von gut sechs Stunden hier und da die geringe Möglichkeit auf vereinzelte Tropfen besteht. Aufgrund der heißen Temperaturen sowie der hohen Luftfeuchtigkeit sollten etwaige, kurze Niederschläge aber keine Probleme bereiten. Alle GT500-Teams setzen in diesem Jahr übrigens keinen dritten Gastfahrer ein.

 

aEntry List GT500 (mit Gewichtsangaben)

 

GT300

Bei dem intensiven Kampf um die GT500-Krone kann die GT300 durchaus untergehen, wenn auch die „kleinere“ der beiden Klassen in Sugo das deutlich bessere Rennen ablieferte. Alle Augen sind nach dem Sieg des NDDP GT-R GT3 natürlich auf Nissans Nachwuchs-Team gerichtet. Die Charakteristik des Suzuka Circuits passt in der Theorie zum einzigen, japanischen GT3-Boliden im Feld. Zusätzlich zählt der Wagen des Duos Yuhi Sekiguchi / Katsumasa Chiyo zu einem der Effizientesten im Spritverbrauch, was man durchaus nicht von allen GT3-Fahrzeugen behaupten kann. Unterstützung bekommt das Team in Form des Gaststarters Daiki Sasaki, der seit 2010 in der Japanese Formula 3 unterwegs ist. Einige, wenn auch nicht alle, GT300-Teams setzen bei den 1000km auf Unterstützung in Form eines dritten Fahrers. Der bekannteste dürfte dabei Richard Lyons sein, der Akihiro Tsuzuki und die Schweizerin Cyndie Allemann im Zent Audi R8 LMS unterstützen wird. Lyons fuhr in diesem Jahr bereits in Fuji als Ersatz für Loic Duval, der aufgrund einer Terminkollision für Audi in Spa unterwegs war. Im Jahr 2004 gewann Lyons zudem die Meisterschaft in der GT500. Eine bessere Unterstützung hätte sich Hitotsuyama Racing nicht holen können.

Ein weiterer Bekannter in der Super-GT-Szene gibt an diesem Wochenende ebenfalls sein Comeback. Akihiko Nakaya wird das Duo Hironori Takeuchi / Haruki Kurosawa im Green Tec & Leon SLS unterstützen, der in Sugo zweiter wurde. In wie fern sich Nakaya, der in der Vergangenheit unter anderem mit einem Mitsubishi FTO unterwegs war, sich auf den SLS in solch einer kurzen Zeit einstimmen wird können, bleibt abzuwarten. Es ist dennoch schön sein Gesicht wieder im Fahrerlager zu sehen. Im Gegensatz zu Team Mugen, die keinen dritten Fahrer als Unterstützung für Daisuke Nakajima und Hideki Mutoh im CR-Z GT engagiert haben, werden Morio Nitta und Koki Saga im Hybrid-Prius von Yuichi Nakayama, ebenfalls einem japanischen Formel-3-Youngster, unterstützt. Ähnlich Team Mugen setzen auch einige weitere Teams lediglich auf ihre beiden Stammpiloten, die prominentsten davon dürften wohl beide BMW Z4s, aber auch der Hankook Porsche, der Endless Taisan 911 sowie der Subaru BRZ sein. Letzterer ist an diesem Wochenende erstmals mit dem so genannten „front-side exhaust“ ausgestattet. Ein System, welches auch Lexus und Nissan in der GT500 in diesem Jahr eingeführt haben.

Im letzten Jahr gewann Subaru ein packendes Rennen mit dem Legacy B4, weshalb die Erwartungen an den neuen BRZ in diesem Jahr natürlich enorm sind. Der im Gegensatz zu ein paar GT3-Konkurrenten etwas bessere Spritverbrauch des nach JAF-GT300-Reglment gebauten Wagens spricht auf dem Papier für das Team. Überhaupt werden den japanischen Wagen einige Chancen zugesprochen, wenn auch die Hauptfavoriten unter anderem der Hankook Porsche, natürlich der Endless Taisan 911, aber auch der Gainer Dixcel R8 LMS sowie der Hatsunemiku Z4 sind. Letzterer startete in Sugo erstmals mit dem 2012er Update von BMW, was ihm nach FIA-BoP-Einstufung aber gleich noch mal 30kg mehr an regulärem Gewicht einbrachte. Zusätzlich ist der Wagen mit 70kg Gewichts-Handicap zusammen mit dem Gainer Dixcel R8 LMS der zweitschwerste Wagen im Feld. Lediglich der Endless Taisan 911 hat noch mal acht Kilo mehr an Bord. Der effiziente Spritverbrauch spricht hingegen für den Z4.

 

aEntry List GT300 (mit Gewichtsangaben)

 

News & TV-Zeiten

Ende letzter Woche hatte die GTA den aprovisorischen Kalender – Freigabe der FIA steht noch aus – für die Saison 2013 veröffentlicht. Die größte Änderung stellt selbstverständlich das Einladungsrennen auf dem Korean International Circuit dar, auf dem auch die Formel 1 seit 2010 unterwegs ist. Angesetzt ist das Rennen zwischen dem Lauf in Fuji und Sepang (Malaysia) am 19. Mai 2013. Ansonsten bleibt der Ablauf im Kalender gleich: Eröffnet wird die Saison am 7. April 2013 in Okayama. Anschließend geht es wie auch in diesem Jahr in der Golden Week nach Fuji, wo das Rennen am Montag (!), den 29. April 2013 ausgetragen wird. Das Rennen ist dieses Mal auf den „showa no hi“ angesetzt, dem Feiertag zu Ehren des 1989 verstorbenen Kaisers Hirohito Showa. Er war der direkte Vorgänger des derzeit amtierenden Kaisers Akihito. Man hat sich wohl den Montag ausgesucht, weil die Feiertage zweigeteilt auf drei respektive vier aneinander folgende Tage sind, wobei davon auszugehen ist, dass die Dichte der meisten, reisenden Bürger um den 3. Mai stark zunehmen wird, was geringere Zuschauerzahlen zufolge hätte. Des Weiteren muss natürlich den Teams genügend Zeit eingeräumt werden, mögliche Schäden etc. zu reparieren, bevor die Autos nach Südkorea verschifft werden. Nach Südkorea geht die Reise weiter nach Sepang, Malaysia. Es folgen Sugo, Suzuka, erneut Fuji, Autopolis und das Finale am Twin Ring Motegi. Der große, mittlerweile traditionelle JAF Grand Prix als Saisonabschluss, zusammen mit der Formula Nippon (Super Formula ab 2013), findet zwei Wochen nach Motegi vom 15. bis zum 17. November 2013 statt. Änderungen sind aufgrund der provisorischen Natur des Kalenders natürlich jederzeit möglich.

Des Weiteren gab die GTA bekannt, dass sie am Rennsonntag um 9:55 Uhr Ortszeit eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem ACO halten, in der die Pläne für eine Kooperation mit der Asia Le Mans Series für 2013 bekannt gegeben werden (Zulassung der JAF-GT300-Fahrzeuge in der GTE- und / oder GTC-Klasse, wir berichteten). Hierfür sind unter anderem Rémy Brourad (Global Development Director) sowie Daniel Perdrix (International Technical Delegate) vom ACO vor Ort. Da in der Ankündigung lediglich von einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ACO die Rede ist, ist davon auszugehen, dass es derzeit wohl keine weiteren Informationen zur Kooperation mit der DTM gibt.

In der TV-Landschaft hat sich selbstredend natürlich weiterhin nichts geändert, weshalb erneut auf die unbeliebte Graualternative zurückgegriffen werden muss. J Sports 3 überträgt am Samstag die vollständige Qualifikation im Knock-Out-Format ab 6:50 Uhr deutscher Zeit. Die Qualifikation sowie das Freie Training sind zudem ebenfalls im offiziellen allerdings wie gehabt geoblockten Live-Stream auf der Seite des japanischen Anbieters Nico Nico Douga (kostenlose Registrierung erforderlich) sehbar. Am Sonntag beginnt J Sports 4 die Übertragung um 5 Uhr deutscher Zeit. Der Start zum 1000km langen Rennen (173 Runden) erfolgt eine halbe Stunde später um 5:30 Uhr. Wie zu jedem Rennen, sollte die Technik nicht verrückt spielen, bieten wir selbstverständlich auch zum International Pokka 1000km unseren exklusiven, deutschen Live-Ticker an. Aufstehen lohnt sich!

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl