Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 11 2011

06:09

NASCAR: Analyse Kansas Oktober 2011

Jimmie Johnson ist wieder da! Nachdem er sich in Dover Kurt Busch knapp geschlagen geben musste, dominierte der Dauermeister in Kansas fast nach Belieben. Nach langen Grünphasen hätte Johnson nur Kasey Kahne am Ende wirklich gefährlich werden können, doch auch den Red Bull ließ er beim letzten Restart einfach stehen.

197 von 272 Runden führte Jimmie Johnson am Sonntag auf dem Kansas Speedway an und holte sich damit nach Dover zum zweiten Mal in Folge die meisten Führungsmeilen ab. Dieses Mal reichte es am Ende sogar für eine Fahrt in die Victory-Lane, nachdem er sich am vergangenen Wochenende noch mit Platz 2 hinter Kurt Busch zufriedengeben musste. Dabei sah zunächst alles nach einem Triumpf der Ford-Mannschaft von Roush-Fenway Racing aus, denn im ersten Renndrittel zeigten vor allem Matt Kenseth (26) und Polesitter Greg Biffle (23) mit – im Vergleich zu Johnson – einigen Führungsrunden an, dass auch sie Anspruch auf die Trophäe hätten.

Doch der fünffache Titelträger war schnell zur Stelle und holte sich in der ersten Gelbphase mit nur zwei neuen Reifen die nötige Track-Position. Den Platz an der Spitze musste er wegen des alten Gummis zwar noch kurz wieder an Kenseth abtreten, aber nach den ersten Boxenstopps unter grüner Flagge war dann Johnson-Time! Das Team der #48 zeigte damit auch gleich, was schon früh im Rennen strategisch so möglich war und brachte auch andere Mannschaften zum Pokern: So kopierte zum Beispiel Kyle Busch in Caution #2 den Meister, hielt sich wegen des in Kansas generell schlechten Handlings seines Toyotas aber nur acht Runden an der Spitze, bevor Johnson wieder übernahm und die zweite Phase des Rennens einläutete.

Von besagter Gelbphase in Runde 84 bis zur dritten und nächsten Caution dauerte es sage und schreibe 122 Umläufe, bevor NASCAR Einsehen mit den durstigen Fans hatte und Debris auf der Strecke fand. Das Schwenken der gelben Flagge hätte in Runde 206 von eigentlich 267 eigentlich nicht besser für die Spannung sein können, denn immerhin lag man bei einem Spritfenster von ca. 50 Runden in Reichweite eines Fuel-Runs. Schon ein merkwürdiger Zufall eigentlich… Den Restart führte übrigens wieder Jimmie Johnson an, gefolgt von Tony Stewart, Kyle Busch, Greg Biffle und Brad Keselowski. Nun kam eine alte Rennfahrerweisheit zum Tragen, denn plötzlich gebaren Cautions weitere Cautions und machten somit die Benzinsituation noch interessanter.

Nachdem sich Regan Smith etwas zu sehr in Landon Cassill verbissen hatte, kam die gesamte Meute zum nächsten Tankstopp, um das Spritfenster endgültig zu schließen – mit Ausnahme von Kurt Busch und Kevin Harvick, die sich mit einem gehörigen Gewinn von Track-Position wieder ins Rennen brachten. Allerdings mussten beide Piloten ja noch massiv an Benzin sparen, um am Ende nicht trockenzulaufen. Bei Richard Childress Racing führte das alsbald zur taktischen Finesse: Da sich hinter Harvick zufällig bis zum anstehenden Boxenstopp der überrundeten Fahrzeuge Einmal-Teamkollege, Childress-Enkel und Cup-Premier Austin Dillon befand, wurde dieser kurzerhand zum Anschieben beordert. Da ein solches VORgehen nur in der letzten Rennrunde zum VERgehen wird, hat Harvick sicherlich die eine oder andere Gallone sparen können.

Genützt hat es ihm allerdings kaum etwas, denn plötzlich wurde Kansas nach der langen Grünphase in der Mitte des Rennens noch zur Caution-Orgie und gab somit eher wieder die Spielwiese für weitere Reifenpoker frei! Es war schon wirklich schwierig, zum diesem Zeitpunkt den Überblick zu behalten, wer denn nun wie viele Pneus gewechselt hat und wann dies geschah. An dieser Stelle fallen mir lediglich zwei prominente Beispiele auf Anhieb ein:

Tony Stewart gab in Caution #5 ca. 30 Runden vor Schluss eine Top5-Platzierung auf und entschied sich für vier neue Reifen, was ihn sogar aus den Top10 herauskatapultierte. Zwar konnte er sich wieder in Reichweite der Top5 zurückkämpfen, verpasste aber in der sechsten und letzten Gelbphase seinen Pitstall und mähte fast die eigene Boxencrew um. Dieser letzte Fehler ließ ihn schließlich nur auf Platz 15 die Zielflagge sehen. Warum Smoke da nochmal kommen musste, hat sich mir nicht gänzlich erschlossen, immerhin kann es nicht wegen Benzin gewesen sein und seine neuen Pneus sollten unter normalen Umständen noch ausreichend Grip geboten haben.

Das zweite Beispiel ist Kasey Kahne, welcher sich zum selben Zeitpunkt wie Stewart für vier neue Reifen entschied, diese aber wesentlich besser nutzen konnte und plötzlich von hinten durchs Feld pflügte. Innerhalb von nicht mal 30 Runden hatte er sich von außerhalb der Top10 auf Platz 2 nach vorne gekämpft und hatte nur noch Jimmie Johnson vor sich. Leider war dieser schon außer Reichweite für seinen zukünftigen Teamkollegen und nur noch eine sehr späte Caution hätte Johnson stoppen können. Tatsächlich hatte der Dauermeister dann ungewöhnliches Pech und konnte sich prompt bei Jeff Gordon bedanken, dessen Motor nach längerer Ankündigung drei Runden vor Schluss noch sein Leben aushauchte.

Eine Verlängerung war angesagt, aber Kahne konnte Johnson leider nicht mehr gefährden. Beim letzten Restart – nach der erwähnten Caution #6 – ließ der noch Red-Bull-Pilot seine Reifen durchdrehen, während sein Konkurrent den schnelleren Gasfuß bewies. Brad Keselowski versuchte zwar noch, Kasey Kahne anzuschieben, da er selbst vor der Ziellinie nicht ausscheren und überholen durfte, aber genützt hat es nichts mehr. So fuhr Johnson dem sicheren Sieg entgegen und positionierte sich mit einer Menge Oberwasser noch einmal neu in der Stärkeverteilung des Chase.

Hinter Johnson, Kahne und Keselowski kamen die Fords von Roush-Fenway Racing mit Matt Kenseth und Carl Edwards am Steuer über die Linie. Edwards kann sich mit seinem Top5-Ergebnis noch glücklich schätzen, nachdem sein Team über die komplette Renndistanz mit dem Handling des Autos haderte und erst zum Schluss endlich bei der Musik dabei war. Lohn für ihn ist nun weiterhin die Spitzenplatzierung in der Meisterschaft, jedoch jetzt alleine und einen Punkt vor Kevin Harvick, welcher in Kansas eine Position hinter Edwards ins Ziel fuhr.

In der Meisterschaft reiht sich hinter den beiden Fahrern im Moment Jimmie Johnson mit winzigen vier Zählern Rückstand auf die Spitze ein. Nach dieser Dreiergruppe nimmt der Abstand schon ein wenig mehr zu, denn Brad Keselowski (-11), Matt Kenseth (-12), Kurt Busch (-16), Tony Stewart (-19) und Kyle Busch (-20) haben schon einige Punkte mehr auf Edwards aufzuholen, sind aber immer noch gut im Rennen.

Pech hatte Jeff Gordon (-47), der durch seinen Motorschaden in der Schlussphase nur auf Platz 34 gewertet wurde und somit mächtig Punkte auf alle anderen Chase-Teilnehmer verlor. Gemeinsam mit Dale Earnhardt Jr. (-43), Ryan Newman (-54) und Denny Hamlin (-79) scheint er schon aus der Meisterschaftsentscheidung herausgerutscht zu sein, da man an dieser Stelle nun mindestens einen Totalausfall aller Konkurrenten benötigt, um wieder zur Spitze vorzustoßen.

Die gesamten offiziellen Ergebnisse können hier inklusive weiterer Statistiken noch einmal bei Jayski.com nachgeschaut werden</a>. Zum Abschluss folgt wie gewohnt die Übersicht zu den <a http: href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">Punkteständen bei den Fahrern und

October 07 2011

06:08

NASCAR: Vorschau Kansas Oktober 2011

Noch sieben Rennen verbleiben im Chase und wenn man nach einem Favoriten auf den Titel sucht, scheint „Last Man Driving“ als Motto angemessen. In Kansas geht es an diesem Wochenende also primär darum, keine Punkte liegenzulassen und am besten einen Sieg einzufahren. Den Anschluss zu verlieren, wäre hingegen fatal!

Am Sonntag steht das (seit neuestem) zweite Saisonrennen auf dem adie Links zu den aktuellen Ständen in der Fahrer-</a> und a<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">Owner-Wertung sowie ein Zeitplan für das Wochenende:

Ausstrahlungsdaten

Freitag, 07.10.
18:30 Uhr, Sprint Cup Series Practice, ESPN2
20:00 Uhr, Nationwide Series Practice, ESPN2
21:45 Uhr, Nationwide Series Final Practice, ESPN2
23:00 Uhr, Sprint Cup Series Qualifying, ESPN2

Samstag, 08.10.
16:00 Uhr, Nationwide Series Qualifying, ESPN2
18:30 Uhr, Sprint Cup Series Practice, SPEED
19:50 Uhr, Sprint Cup Series Final Practice, SPEED
21:30 Uhr, Nationwide Series Rennen (Kansas Lottery 300), ESPN2

Sonntag, 09.10.
20:00 Uhr, Sprint Cup Series Rennen (Hollywood Casino 400), ESPN / RaceBuddy auf NASCAR.com (mit Geoblocking!)

flattr this!

June 07 2011

06:21

NASCAR: Analyse Kansas Juni 2011

Das zweite Saisondrittel startete, wie das erste aufgehört hatte: mit einem ausgewachsenen Benzinkrimi! In Kansas spielte Dale Earnhardt Jr wieder eine der Hauptrollen und beendete das Rennen erneut nur auf dem zweiten Platz, während dieses Mal Brad Keselowski als Sparfuchs in die Victory Lane fuhr. Die favorisierten Fords spielten dabei übrigens nur als Statisten mit.

Am Sonntag begann auf dem Kansas Speedway das zweite Drittel der Sprint-Cup-Saison. Zunächst deutete allerdings nichts auf dieses spannende Finale hin, denn ein Großteil des Rennens wurde unter grüner Flagge absolviert. Drei der fünf Cautions wurden zudem wegen Debris ausgerufen, während Landon Cassill und Dale Earnhardt Jr jeweils ein Mal Interaktion mit der Außenmauer zeigten. Der Quersteher von Earnhardt brachte ihn zwar durch den erwägten Spritpoker in die Nähe eines Sieges, kostete ihn gleichzeitig aber auch eine Menge Positionen und womöglich den Erfolg, als Junior seinen Wagen driftend wieder einfangen musste. Am Ende lagen nämlich nur noch der spätere Rennsieger Brad Keselowski und Verfolger Denny Hamlin mit Earnhardt im spekulativen Spritfenster. Wäre er seine Taktik mit besserer Track-Position angegangen, hätte er seinen ersten Sieg seit Michigan 2008 feiern können.

Naja, „hätte-hätte-Fahrradkette“ sagt man in solch einem Fall und rollt das Rennen lieber konventionell auf. Das hätte (no pun intended!) sich auch die Crew der Vorberichterstattung auf SPEED zu Herzen nehmen sollen. Die kannten nämlich in einer ihrer schlechtesten Sendungen seit langem kein anderes Thema außer dem Fast-Sieg von Earnhardt beim Coca-Cola 600. Anscheinend gelten in den USA andere Gesetze, wenn selbst ein Mike Joy von FOX sich nicht zu schade ist, auf das kursierende YouTube-Video des, sagen wir mal massiv enttäuschten, weiblichen Junior-Fans hinzuweisen.

In der nächsten Woche übernimmt zwar TNT die Übertragung der kommenden sechs Rennen, doch das wird den Hype sicherlich nicht besonders bremsen oder verstummen lassen. Die Junior-Nation steht derweil Kopf, seit ihr Held wieder in Richtung von Rennsiegen und Chase unterwegs ist. Letzteres wird Earnhardt in diesem Jahr wohl ziemlich sicher erreichen, denn nach Kansas rangiert er bereits auf Platz 3 in der Meisterschaft. Doch nun wirklich zum Rennen:

Eigentlich sollte Kansas das Rennen eines ganz anderen Piloten werden, denn Kurt Busch holte sich völlig überraschend die Pole-Position und im Anschluss mit 152 von 267 Umläufen auch mehr als 50% der Führungsrunden ab. So stark unterwegs verzichtet man natürlich auf sämtliche Strategiespielchen und verhält sich lieber konservativ, um einen Sieg nicht leichtfertig wegzuwerfen. Fallen dann jedoch die Gelbphasen ungünstig oder bleiben gänzlich aus, wirft man die Fahrt in die Victory Lane aber eben gerade wegen der vorsichtigen Herangehensweise weg. So ist es Sonntag dann Kurt Busch passiert, der im Normalfall mit einer späten Caution den Sieg davongetragen hätte. Da er mit seinem letzten Boxenstopp extrem lange wartete, stotterte sein Dodge nach der Rückkehr auf die Strecke sogar etwas vor sich hin, weil die Benzinleitung zwischenzeitlich schon trockengelaufen war.

Die entscheidende Phase des Rennens begann aber schon gute 90 Runden zuvor, als in der letzten Gelbphase neben Denny Hamlin lediglich Piloten von außerhalb der Top20 noch einmal an die Boxengasse kamen. Der Rest riskierte den Verlust von wertvoller Track-Position nicht, nachdem nur gut zehn Umläufe zuvor in der vorletzten Gelbphase des Rennens eh vollgetankt wurde. Zwar konnten einige Kandidaten jetzt mit nur einem statt zwei weiteren Pitstops durchfahren, doch dafür mussten sie bei noch gut 110 zu fahrenden Runden ans äußerste Extrem des Fuel-Windows von max. 55 Umläufen gehen!

Tony Stewart versuchte unterdessen im Laufe des nach dem Restart folgenden Green-Flag-Runs ebenfalls, einen Boxenstopp so lange wie möglich heraus zu zögern, hatte bei seinem vermeintlich letzten Aufenthalt aber Pech. Ausgerechnet im entscheidenden Moment floss nicht genug Sprit in den Tank von Smoke, welcher sonst ebenfalls als Siegkandidat in Frage gekommen wäre. So langsam kommt Stewart wieder in seinen gewohnten Sommer-Schwung, wo er in der prallen Sonne auf dem heißen Asphalt mit einem rutschigen Auto wesentlich besser umgehen kann. Gleiches komme ab sofort nach eigener Aussage auch Dale Earnhardt Jr in den nächsten Rennen zu Gute. Ob das nun stimmt, wird sich zeigen, aber zumindest bei Smoke kann man das Kalenderblatt vom Juni aufblättern, wenn er wieder in Reichweite der Victory-Lane gelangt.

Die finale Schlacht ergab sich dann zehn Runden vor dem Ende des Rennens, als Kurt Busch seinen Dodge an die Box lenkte und seinem Teamkollegen damit die Führung überließ. Dieser wusste zu dem Zeitpunkt übrigens gar nicht, dass er auf dem Weg zum Sieg war, da sein Crew-Chief ihn nicht über seine Position informierte. Keselowski erblickte nach eigener Aussage erst zwei Runden vor Schluss eigenäugig seine Startnummer #2 an oberster Stelle der Anzeigetafel im Infield – auch sehr kurios… In den Top3 waren nun Keselowski, Earnhardt und Hamlin verblieben. Dabei wurde letzterer zwischenzeitlich auf Befehl von Crew-Chief Steve Letarte von Junior geschluckt, die sich mit einem solchen Manöver gute Chancen auf einen Sieg ausrechneten, solche Keselowski noch ohne Benzin ausrollen.

Der spätere Sieger war davon geschätzt auch gar nicht soweit entfernt, da er aufgefordert wurde, den Wagen in den Kurven mehr rollen zu lassen und das Gaspedal noch sparsamer zu benutzen. Deshalb kuppelte Keselowski kurzerhand in voller Fahrt einfach aus und gewann so die entscheidenden Gallonen für eine saubere Zieldurchfahrt. Danach hatte der blaue Dodge mit der #2 zur Freude der Fans sogar noch genügend Benzin für einige Donuts und die Fahrt in die Victory-Lane übrig. Hinter ihm musste Junior sich mit Platz 2 zufrieden geben, da auch seine Spritrechnung nicht ganz auf Vollgas ausgelegt war. Somit cruisten die Top3 am Ende gemütlich dem Ziel entgegen, während Jeff Gordon und Carl Edwards die Top5 komplettierten.

Zwar gelangten mit Matt Kenseth (6.) und meinem ausgerechneten Favoriten Greg Biffle (10.) noch zwei weitere Fahrer von Roush-Fenway Racing in die Top10, doch sie spielten am Wochenende nicht die erste Geige. Um besagtes Musikinstrument stritten sich Penske Racing und Hendrick Motorsports, wobei vor allem die Penske-Jungs seit einigen Rennen endlich von ihrer Schwächephase Abschied nehmen dürfen. Die interne Neustrukturierung inkl. einer Entlassung am Auto von Kurt Busch sorgte für frischen Wind und bessere Performance. Am nächsten Wochenende steht mit Pocono auch eine Strecke an, welche Busch in der Vergangenheit schon öfter mit guten Ergebnissen belohnt hat. Der Fahrer der #22 wurde am Ende übrigens nach seinem Benzin-Schluckauf noch Neunter.

Die verbliebenen Top10-Positionen belegten Jimmie Johnson (7.) in einem unauffälligen Rennen ohne Führungsrunden und der ebenfalls geschlagene Tony Stewart (8.). Insgesamt fiel auf, dass nach einem sehr wettbewerbsfähigen Wochenende in Charlotte dieses Mal nur sieben Fahrer eine signifikante Anzahl an Umläufen in Front des Feldes absolvieren konnten. Das Rennen war wegen der nervenaufreibenden Schlussphase natürlich alles andere als langweilig, hätte aber auch ohne den Benzinkrimi auskommen können. Immerhin zerriss der Verkehr wie erwartet nicht so schnell, wie z.B. auf der Strecke in Fontana, die ja eines ihrer Saisonrennen an Kansas abgehen musste. Daher gab es bei der großzügig bemessenen Streckenbreite auch eine 5-Wide-Aktion zu bewundern. Grundsätzlich konnten auch mehr als zwei Linien auf dem Oval befahren werden, wobei allerdings die oberste direkt an der Mauer nicht immer ohne Berührung der SAFER-Barrier zu absolvieren war.

Was ich noch erwähnen wollte: Wirklich gar nichts gesehen hat man in Kansas von Richard Petty Motorsports! Entgegen meiner Erwartungen kamen Marcos Ambrose (26.) und AJ Allmendinger (27.) geschlossen am Ende der Top30 ins Ziel, so ein schlechtes Rennen erwischte außer ihnen nur Jamie McMurray (29.). Aber auch Mark Martin (21.), Joey Logano (23.) und Jeff Burton (25.) müssen sich nach diesem Rennen fragen, warum man von ihnen in Kansas so gut wie gar nichts gesehen hat.

Einen Fahrer mit trockenem Tank gab es bei allen Spritsparern aber trotzdem noch: Juan Pablo Montoya rollte in den Top10 liegend aus und wurde nur auf Platz 17 gewertet. Der Kolumbianer und seine Crew müssen sich bei den nächsten Rennen wirklich mehr anstrengen, denn in Kansas verlor man erneut das Handling des Wagens und Montoya setzte die #42 auch ein Mal etwas unsanft in die Mauer, was einen erfolgreicheren Tag eigentlich komplett beendete. Da nützen auch die zehn Führungsrunden nicht viel.

Ein Blick auf die Meisterschaftstabelle zeigt folgende Situation: Zumindest bei Martin Truex Jr, David Reutimann, Jeff Burton, Joey Logano, Brian Vickers und Jamie McMurray darf man die Saison nun wohl schon mal abhaken, denn nach einem Drittel des Jahres befinden sich diese Piloten geschlossen nur auf den Rängen 22-27. Das ist sicherlich unter den Erwartungen aller, auch bei Michael Waltrip Racing, die 2010 deutlich besser unterwegs waren. Brad Keselowski liegt auf Platz 21 nur knapp davor, könnte sich aber eine Chase-Wildcard sichern, wenn er die neun Punkte auf den 20. Rang von Paul Menard noch knackt. Erst ab dort gilt nämlich die Playoff-Ausnahmegenehmigung für Rennsieger.

Weiter vorne hat sich wenig geändert, außer dass Jeff Gordon und Denny Hamlin sich stetig weiter an den Chase heranrobben, wobei Gordon ja zumindest noch seinen einzelnen Saisonsieg als Chase-Joker besitzt. Auf den Playoff-Positionen rutschten unterdessen Jimmie Johnson und Dale Earnhardt Jr an Kevin Harvick vorbei auf die Plätze 2 und 3. An der Spitze liegt nach wie vor Carl Edwards mit einem sicheren Polster von 40 Zählern, da er 2011 in zehn von dreizehn Rennen in die Top7 gefahren ist. Damit machte er sich selbst zum derzeit größten Konkurrenten für Johnson, welcher nur acht Top9-Resultate einfahren konnte. Die Konstanz von Edwards wird vor allem im Chase selbst sicher von Nutzen sein.

Die gesamten offiziellen Ergebnisse können hier inklusive weiterer Statistiken noch einmal bei Jayski.com nachgeschaut werden</a>. Zum Abschluss folgt wie gewohnt die Übersicht zu den <a http: href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">Punkteständen bei den Fahrern und

June 03 2011

06:20

NASCAR: Vorschau Kansas Juni 2011

We are not in Kansas anymore? Yes, we are! Und zwar zum ersten von neuerdings zwei Malen, denn ab 2011 fährt der Sprint Cup auch auf dem Kansas Speedway zwei Saisonrennen pro Jahr. Nach dem Coca-Cola 600 folgt wieder ein „normales“ Rennen, was aber nicht heißen muss, dass es minder-spannend wird. Die Übertragung ist übrigens wieder zur gewohnten Uhrzeit.

Der adie Links zu den aktuellen Ständen in der Fahrer-</a> und a<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">Owner-Wertung sowie ein Zeitplan für das Wochenende. Zur Unterstützung des Sprint Cups sind dieses Mal die Trucks vor Ort, die Nationwide Series fährt ein Nachtrennen auf dem Chicagoland Speedway. Am Freitag gibt es nach dem Aufwachen von der Himmelfahrts-Tour direkt sechs Stunden NASCAR zum Ausnüchtern und der Samstag ist ebenfalls gut vollgepackt! :o)

Ausstrahlungsdaten

Freitag, 03.06.
18:30 Uhr, Truck Series Practice, SPEED
19:30 Uhr, Sprint Cup Series Practice, SPEED
21:00 Uhr, Truck Series Final Practice, SPEED
22:30 Uhr, Sprint Cup Series Final Practice, SPEED
00:00 Uhr, Nationwide Series Final Practice, nicht im TV!

Samstag, 04.06.
16:30 Uhr, Truck Series Qualifying, SPEED
18:00 Uhr, Sprint Cup Series Qualifying, SPEED
20:00 Uhr, Truck Series Rennen (O’Reilly Auto Parts 250), SPEED
22:30 Uhr, Nationwide Series Qualifying, ESPN2
02:00 Uhr, Nationwide Series Rennen (STP 300), ESPN

Sonntag, 05.06.
19:00 Uhr, Sprint Cup Series Rennen (STP 400), FOX

October 05 2010

06:19

NASCAR: Analyse Kansas 2010

Greg Biffle gewann das dritte Chase-Rennen in Kansas und brachte sich damit wieder in Schlagdistanz zur Spitze der Meisterschaft, die nun Jimmie Johnson anführt. Kyle Busch und David Reutimann peppten den Rennverlauf durch eine kleine Fehde zusätzlich auf.

Nachdem zuletzt Jimmie Johnson die Oberhand behielt, musste er sich an diesem Wochenende knapp Greg Biffle geschlagen geben, der den zweiten Saisonerfolg für Roush-Fenway Racing und Ford einfuhr. Als Zweiter konnte Johnson aber genügend Punkte sammeln, um dem bisherigen Tabellenführer Denny Hamlin die Spitzenposition abzujagen. Das Rennen selbst war ein abwechslungsreiches und mit nur knapp drei Stunden Länge auch recht kurzes. Insgesamt fünf Cautions sorgten für Zäsuren, in deren Folge sich immer wieder unterschiedliche Fahrer an die Spitze des Feldes setzten. Am Ende lag Greg Biffle nach einer erfolgreichen „wedge“-Verstellung die letzten und entscheidenden 60 Runden in Front.

Polesitter Kasey Kahne konnte seine Führung nicht lange verteidigen und wurde bereits nach 28 Runden von Jeff Gordon abgelöst. Was nach dem Qualifying ein erfolgversprechendes Rennen andeutete, sollte für Kahne allerdings später in einem Desaster enden. Seinen beiden Teamkollegen Paul Menard und AJ Allmendinger war das Glück dagegen holder, was dennoch Top10-Resultate für Richard Petty Motorsports ermöglichte.

Die erste Gelbphase löste Juan Pablo Montoya in Runde 41 aus, als er in Turn 3 die Mauer streifte und damit sein Rennen bereits frühzeitig vergeigte. Den Restart führte nach den ersten Boxenstopps dann Jeff Gordon an, der seine Spitzenposition nicht aufgeben musste. In Runde 52 kam es zum ersten, in der Überschrift erwähnten, Scharmützel zwischen Kyle Busch und David Reutimann: Busch schob Reutimann in der Mitte von Turn 1 und 2 leicht an, weil Letzterer kurz vom Gas ging. Da Kyle die #18 natürlich nicht ebenso schnell verlangsamen konnte, um der #00 auszuweichen, gab es den unvermeidlichen „bump“, der Reutimann mit einem Dreher in die Mauer schickte. Eine Fortsetzung sollte später noch für Aufregung sorgen, der Ausgang ist im verlinkten Video aber schon mal zu sehen.

Wieder unter Grün war die Zeit an der Spitze für Jeff Gordon gezählt, nachdem Matt Kenseth die #24 schon einen Umlauf nach dem Restart in Runde 56 überholen konnte. Weitere 25 Umläufe später setzte sich Tony Stewart in Führung und sollte dort auch vor und nach den folgenden beiden „green flag stops“ verbleiben. Angemerkt sei noch, dass Patrick Carpentier einige Führungskilometer sammeln konnte, indem er bei den ersten Boxenstopps unter grüner Flagge ganze 10 Runden länger als Stewart draußen blieb und dem Rennen damit im Falle einer Caution sicherlich zusätzliche Würze verliehen hätte.

Etwas mehr als 100 Runden vor dem Ende, und somit weit in der zweiten Hälfte des Rennens, folgte schließlich die „payback“-Aktion seitens David Reutimann. Der hatte zu diesem Zeitpunkt nach einer Reparaturpause schon mehr als drei Runden Rückstand angehäuft, als Kyle Busch die #00 schließlich ein weiteres Mal überrundete. Ausgangs Turn 2 zog Reutimann dann nach oben, um die #18 umzudrehen. Das verlief allerdings nicht wie geplant, denn die beiden Wagen berührten sich wie im Video oben zu sehen mit den Reifen. Augenscheinlich hatte Reutimann das schlechtere Ende erwischt, denn er war es, der letztlich in einen Dreher geschickt wurde.

Jedoch taten sich kurz darauf schwere Handling-Probleme an der #18 hervor, was an der Box bei einem schnellen Assessment als Schaden an der „track bar“ diagnostiziert wurde. Ein Austausch hätte Busch wohl mehrere Runden gekostet und den Meisterschaftsanwärter aussichtslos zurückgeworfen. Deswegen entscheid man sich bei Joe Gibbs Racing für umfassende Chassis-Veränderungen, um das Fahrverhalten auszugleichen und ohne Reparaturstopp kostbare „track position“ zwecks Schadensbegrenzung zu retten. Diese Entscheidung sollte sich dann auch tatsächlich auszahlen.

Busch wetterte zwischenzeitlich über Funk, dass er sich nach dem Rennen um Reutimann kümmern würde, falls NASCAR es nicht täte. Nach dem Siegerinterview zeigte ESPN die mit Spannung erwarteten Szenen, wenn auch nicht in aller Detailliertheit: Einer hitzigen Diskussion zwischen Kyle Busch und Teamchef Joe Gibbs folgte Buschs Gang in Richtung „hauler“ der #00. Darin verschwunden gab es dann leider keine Bilder mehr und auch die Pressemitteilungen von Michael Waltrip Racing und Kyle Buschs Website sind jetzt nicht sehr aufschlussreich. Kyle gibt lediglich zu, dass er die Schuld am ersten Vorfall gehabt hätte. Ich frage mich allerdings, ob Busch wirklich so schnell hätte reagieren können, wie er das im Nachhinein anscheinend gerne getan hätte.

Zurück zum weiteren Rennverlauf: Da die letzten Boxenstopps erst wenige Runden zurücklagen, fingen einige Teams mit Strategiespielchen an. Kevin Harvick blieb ebenso wie Mark Martin und Ryan Newman draußen und setzte sich damit in Führung. Matt Kenseth, Greg Biffle und Jeff Gordon ließen jeweils zwei neue Reifen aufziehen, während Tony Stewart und Jeff Burton nur den „gas man“ zur Arbeit beriefen. Fünf Runden nach dem Restart in Umlauf 164 löste Kasey Kahne die vierte und vorletzte Gelbphase aus, als er nach einem Reifenplatzer in die Mauer abbog. Um nicht zu viel Zeit zu verlieren, fuhr Kahne recht fix an die Box, wobei die Überreste seines Reifens dann den gesamten Kotflügel auseinanderrissen. Ob das nun so eine gute Entscheidung war? Sie brachte ihm in der Folge eine mehrründige Reparaturpause und ein Finish nur knapp vor den „start & park“-Teams ein.

Direkt nach dem Restart in Runde 171 übernahm Tony Stewart erneut für kurze Zeit die Führung, bevor Kevin Conway mit einem Motorschaden die letzte Caution in Umlauf 186 auslöste. Die umfangreichen Säuberungsarbeiten sorgten für insgesamt neun Runden unter gelber Flagge, und dass obwohl der Rookie sofort vorbildlich die Ideallinie verließ. Jamie McMurray gewann das Rennen aus der Boxengasse vor Paul Menard, weil beide Fahrer auf nur zwei neue Reifen setzten. Greg Biffle, Matt Kenseth und Tony Stewart komplettierten beim letzten Restart zu Beginn dieser entscheidenden Phase die Top5. Dann ging es Schlag auf Schlag, als zunächst Menard den Führenden McMurray direkt beim Neustart kassierte und Ersterer sich mit den älteren Reifen zehn Runden später dem Rennsieger Greg Biffle geschlagen geben musste.

Bei den folgenden letzten Boxenstopps unter grüner Flagge ging für Biffle und das Team mit der #16 alles glatt, weshalb er für Ford und Roush-Fenway Racing den zweiten Saisonsieg einfahren konnte. Durch seine Superserie in den vergangenen Kansas-Rennen kam dieser Erfolg nicht ganz unerwartet und spätestens nach den Zeiten der Freien Trainings war klar, dass Ford und Chevrolet wie erwartet das Rennen vor Toyota machen würden. Der beste Japaner kam lediglich auf Platz 12 ins Ziel, der bestplatzierte Dodge auf Rang 13. Chevy und Ford teilten sich die Top10 gerecht mit 5:5 auf. Damit ist Ford nun augenscheinlich wieder zurück an der Spitze auf den Intermediate-Ovalen, die im Chase aufgrund ihrer überproportionalen Häufigkeit bekanntlich sehr wichtig sind. Mit Fontana und Charlotte folgen jetzt zwei weitere dieser Strecken, wobei der Auto Club Speedway zwar ein Zweimeiler ist, aber eine ehemalige Ford-Domäne darstellt.

Die Ergebnisse der anderen Chaser im Überblick:

- Sieben Playoff-Teilnehmer hatten ein gutes Rennen und sortierten sich geschlossen in den Top7 ein: Greg Biffle, Jimmie Johnson, Kevin Harvick, Tony Stewart, Jeff Gordon, Carl Edwards und Matt Kenseth.

- Denny Hamlin und Kurt Busch bekamen ihren Wagen nicht allzu gut abgestimmt, betrieben aber mit den Plätzen 12 und 13 Schadensbegrenzung.

- Clint Bowyer und Jeff Burton starteten beide im Bereich der Top25 und gingen danach unterschiedliche Wege. Während Bowyer sich nach einer Überrundung zurückkämpfte, fuhr Burton längere Zeit in den Top5 mit. Am Ende landeten die Teamkollegen dann wieder in unmittelbarer Nähe: Bowyer auf Platz 15 und Burton auf Rang 18.

- Kyle Busch konnte nach seinem Duell mit David Reutimann Schadensbegrenzung betreiben und verlor nach kleineren Reparaturen lediglich eine Runde. Das reichte aber schon für das schlechteste Ergebnis aller zwölf Chaser: Rang 21!

Kansas zeigte am Wochenende, wie wichtig es ist, an einem schlechten Tag noch eine Menge herauszuholen. Ein Top20-Resultat ist schon die mindeste Pflicht, um in der Meisterschaft nicht den Anschluss zu verpassen.

Resultate anderer Piloten:

- Die Top11 komplettierten Paul Menard (8.), Ryan Newman (9.), AJ Allmendinger (10.) und Jamie McMurray (11.).

- Mark Martin fährt jetzt seit einiger Zeit wieder stärkere Rennen und kam auf Platz 14 ins Ziel. Bis zum Saisonende kann und muss der Routinier sich aber noch weiter steigern.

- Dale Earnhardt Jr haderte wieder mit der Abstimmung und tat sich zu keinem Zeitpunkt im Rennen hervor. Schlussendlich landete er mit einer Runde Rückstand hinter Kyle Busch auf Rang 22.

- Juan Pablo Montoya wurde nach seinem Mauerkuss mit einem beschädigten Auto nur noch 29ter, David Reutimann kam auf Platz 35 ins Ziel und Kasey Kahne fing sich nach dem Reifenplatzer sogar 49 Runden Rückstand ein und beendete das Rennen auf Rang 37.

In der Meisterschaft sind die Abstände nach dem schlechteren Abschneiden von Denny Hamlin nun noch enger geworden, was die unten angehängte Tabelle zeigt: Acht Fahrer liegen nach drei Chase-Rennen noch innerhalb von 100 Punkten hinter dem neuen Spitzenreiter Jimmie Johnson – ich habe Jeff Burton mal mitgezählt, der hat ja nur ein Pünktchen mehr auf die 100 Zähler. Tony Stewart (-127) und Matt Kenseth (-149) benötigen dringend einen Sieg und bei Clint Bowyer hat man die Saison bereits abgehakt. An der Spitze ist es denkbar knapp und Kevin Harvick könnte mit weiteren super-konstanten Ergebnissen bald die Führung übernehmen, die er bei den „Classic Points“ noch innehat. Wenn Johnson aber seine bekannte Chase-Form abrufen kann, ist er bald auf und davon, zumal mit Fontana, Charlotte und Martinsville die nächsten drei Strecken zu seinen besseren gehören.

Die Owner-Wertung wird immer enger, Dave Blaney konnte nach dem Motorschaden von Kevin Conway die #38 noch näher an die #7 bringen. Auch Patrick Carpentier bescherte der #26 dringend benötigte Zähler, nachdem der eigentlich erfahrenere Jeff Green das Auto zuletzt zweimal nicht qualifizieren konnte. Der Punktabstand am „cut“ beträgt jetzt nur noch 63 Zähler, womit bei gleichbleibender Tendenz und Conway im Auto von Robby Gordon Motorsports der Wechsel des garantierten Startplatzes nach dem Rennen in Martinsville stattfinden könnte. Auch die #71 von TRG Motorsports gerät nach einigen „start & park“-Einsätzen mittlerweile stark in Richtung Ende der Top35, nur noch 96 Punkte beträgt der Abstand auf Platz 36.

214573 214574 214575 2010_Kansas_Oct_NSCS_Tony_Stewart_leads 2010_Kansas_Oct_NSCS_Kyle_Busch_car_on_pit_road 2010_Kansas_Oct_NSCS_Kasey_Kahne_tire_goes_down 2010_Kansas_Oct_NSCS_Jimmie_Johnson_Denny_Hamlin_on_track 2010_Kansas_Oct_NSCS_16_pit_stop 2010_Kansas_Oct_NSCS_checkered_flag 2010_Kansas_Oct_NSCS_Greg_Biffle_burnout 2010_Kansas_Oct_NSCS_Greg_Biffle_Victory_Lane Web OnTheBubbleNSCS2010_29Kansas

October 01 2010

06:29

NASCAR: Vorschau Kansas 2010

Das dritte Chase-Rennen findet in diesem Jahr wieder auf dem Kansas Speedway statt, welcher einer der neueren NASCAR-Strecken im Kalender ist. Außerdem stellt der Meisterschaftslauf am Wochenende das erste Playoff-Event der Saison auf einem 1,5-Meilen-Oval dar.

Die NASCAR-Historie auf dem Kansas Speedway ist nun wirklich übersichtlich: Erst seit 2001 ist der Sprint Cup im mittleren Westen der USA vertreten und das jahrelang auch nur mit einem Saisonrennen. Das Herzland der Vereinigten Staaten ist ansonsten ziemlich NASCAR-arm, denn die nächstgelegenen Strecken sind beispielsweise der Texas Motor Speedway sowie Kansas‘ Schwesterstrecke, der Chicagoland Speedway, und die haben immerhin schon mal mindestens einen Bundesstaat als Puffer zwischen sich und dem Kansas Speedway. Im neuen Kalender für 2011 wurde Kansas dann mit einem zweiten Termin neben dem Chase-Datum bedacht, der Anfang Juni ansteht.

Erst neun Rennen bedeuten insgesamt nur sieben bisherige Sieger, da zwei Fahrer auch schon mehr als einmal gewinnen konnten: Jeff Gordon gewann die ersten beiden Ausgaben 2001 und 2002, Tony Stewart holte sich 2006 und im letzten Jahr im eigenen Team einen Sieg. Jeweils einmal fuhren bisher Ryan Newman (2003), Joe Nemechek (2004), Mark Martin (2005), Greg Biffle (2007) und Jimmie Johnson (2008) in die „victory lane“. In Kansas sollten Hendrick Motorsports und ihr Kundenteam Stewart-Haas Racing die besten Chancen auf den Rennsieg besitzen, schaut man sich in der Statistik der letzten Jahre um.

Jimmie Johnsons schlechtestes Ergebnis stellt – außer einem Unfall 2004 – der 14. Platz aus seinem ersten Meisterschaftsjahr 2006 dar, ansonsten ist er immer in die Top10 gefahren. Jeff Gordon kann von sich behaupten dasselbe erreicht zu haben, mit Ausnahme eines 13. Ranges 2006. Zusätzlich fuhr er in den letzten drei Jahren jedes Mal in die Top5. Nach seinen Ausflügen knapp außerhalb der Top10 in den vergangenen Meisterschaftsläufen käme ihm ein Sieg im Kampf um den Titel sicher sehr gelegen.

Tony Stewart ist so schlecht in den Chase gestartet, dass er bereits 162 Punkte Rückstand auf Denny Hamlin angesammelt hat. Kansas ist aber eine seiner erfolgreicheren Strecken, weswegen ein Sieg am Wochenende für ihn schon fast eine Pflicht darstellt, um weiterhin im Titelgeschehen auf der Höhe zu bleiben. Seine bisherigen Ergebnisse sind genauso eindrucksvoll wie die von Johnson und Gordon: Ein 14. Platz steht als schlechtestes Resultat nach normal verlaufenen Rennen zu Buche, zweimal musste er allerdings ein DNF hinnehmen. Ansonsten ist Stewart immer in den Top8 eingefahren und hat bekanntlich auch zwei Siege auf dem Konto. In den letzten vier Jahren ist er entweder ausgefallen oder hat das Rennen gewonnen, eine gute Möglichkeit also für Stewart.

Hinter der Hendrick-Armada reiht sich überraschenderweise nicht direkt Joe Gibbs Racing ein, sondern zunächst Greg Biffle von Roush-Fenway Racing. Einem Unfall im Eröffnungsjahr folgten außer zwei zwölften Plätzen nur Top3(!)-Ergebnisse, was zeigt, wie gut dem Ford-Piloten die Strecke in Kansas liegt. Seine Teamkollegen Carl Edwards und Matt Kenseth auf jeden Fall Kandidaten für die Top5/10: Edwards erreichte in 50% seiner Rennen die Top6, Kenseth steht mit nur drei Top7s aus neun Rennen aber schon etwas schlechter da.

Joe Gibbs Racing tat sich bisher in Kansas nicht unbedingt hervor! Zwar gewann Tony Stewart mal ein Rennen für seinen alten Teamchef, doch die Bilanz der neuen Fahrer liest sich nicht allzu rosig: Denny Hamlin fuhr erst bei fünf Ausgaben auf dem Kansas Speedway mit und sein bestes Resultat ist ein fünfter Platz aus dem letzten Jahr; das erfolgreichste Ergebnis danach ist „nur“ ein elfter Rang. Bei Kyle Busch sieht es noch schlechter aus, denn seine beiden besten Kansas-Rennen beendete er als Siebter und Zwölfter.

Die verbleibenden Chase-Fahrer sind demnach Kurt Busch und die drei Piloten von Richard Childress Racing: Alle drei Fahrer sind in Kansas bisher eher durchschnittlich unterwegs gewesen, im Gegensatz zum Team von Joe Gibbs aber schon eher Top10-Material. Kurt Buschs Top10-Resultate stammen aus den Jahren 2001 (9.) und 2004 (6.), in den letzten drei Ausgaben fuhr er immerhin noch zwei elfte Plätze ein. Ähnlich sieht es für Kevin Harvick aus, der drei sechste Ränge als Top10-Platzierungen vorweisen kann. Ein wenig besser konnten Jeff Burton und Clint Bowyer abschneiden, denn denen gelang auch schon jeweils eine Fahrt in die Top5. Für Burton steht ein fünfter Platz (2006) in den Büchern und zusätzlich erreichte er 2008 den siebten Platz als insgesamt zweites Top10-Ergebnis. Bowyer beendete seine bisher vier Kansas-Rennen auf den Rängen 9, 2, 12 und 21.

Bei den anderen Fahrern, welche sich außerhalb des Chase befinden, erscheint die Leistungsdichte in Kansas sehr hoch zu sein. Fahrer mit Top5 -Ergebnissen, auf die man ein Auge haben sollte sind an diesem Wochenende in dieser Reihenfolge: Juan Pablo Montoya (Platz 4 in 2009), Mark Martin (4 Top7 in neun Rennen, darunter ein Sieg und ein dritter Platz) und Ryan Newman (Platz 2, 2 und 1 in den ersten drei Jahren).

Für die Top10 habe ich noch AJ Allmendinger, Jamie McMurray, David Reutimann, Dale Earnhardt Jr, Kasey Kahne und Joey Logano auf dem Plan. Die drei letztgenannten Piloten sind auf Anhieb vielleicht eher nicht so die erste Wahl, doch Earnhardt (5 Top13 in neun Rennen) und Kahne (2 Top10 in sechs Rennen) haben gezeigt, dass sie in Kansas gut zu Recht kommen, auch wenn es in 2010 momentan eher nicht so läuft. Joey Logano landete auf dem Kansas Speedway in seinen beiden einzigen Rennen zwar jenseits der Top10, doch in seinem dritten Cup-Jahr hat er schon so manches Top-Resultat abgeliefert. Die beiden Top4-Ergebnisse in den letzten drei Saisonrennen sprechen eindeutig für mehr.

Nach der Einzelbetrachtung der Fahrer wird deutlich, dass Jimmie Johnson nach seinem Sieg in Dover das Ruder in der Meisterschaft übernehmen könnte. Joe Gibbs Racing ist in Kansas bei weitem nicht so gut aufgestellt, wie der Rest der Chase-Piloten. Denny Hamlin und Kyle Busch könnten ihre Führungsrolle in den Playoffs ebenso wie ihr „momentum“ also durchaus verlieren, wenn das Team nicht deutlich anzieht. In der NASCAR kann aber natürlich alles passieren und hinterher kommt wieder alles ganz anders als vermutet.

Die Fahrer von Richard Childress Racing sind weiterhin Kandidaten für unauffällige und solide Ergebnisse, die ein Dranbleiben im Meisterschaftskampf ermöglichen. Für Clint Bowyer ist nach seiner Bestrafung aber vermutlich alles gegessen, denn das Aufholen von 235 Punkten Rückstand nach zwei Rennen ist in den verbleibenden acht eigentlich unmöglich. Ein durchschnittlicher Cup-Meister fährt in den Playoffs normalerweise höchstens einmal nicht in die Top10. Der Einspruch von Teamchef Richard Childress wurde indes übrigens abgelehnt und geht nun erneut in die Berufung, dieses Mal mit Unterstützung eines Experten für die Rekonstruktion von Unfällen. Dabei soll bewiesen werden, dass das Anschieben durch den Abschleppwagen nach dem Rennen der Grund für die regelwidrige Höhe des Kotflügels war. Mal schauen, was da kommt. Die Aussicht auf Erfolg dürfte weiterhin gering sein.

Außerdem nicht mehr in Schlagdistanz sind Greg Biffle (-140), Tony Stewart (-162) und Matt Kenseth (-165). Diese drei Piloten müssen in Kansas einen Sieg einfahren, um noch Chancen auf die Meisterschaft zu behalten. Da zwei dieser drei Fahrer ja auch dafür in Fragen kommen, könnte sich das Rennen als äußerst spannend darstellen. Was macht Joe Gibbs Racing? Welche Fahrer können sich langsam aber sicher aus der Entscheidung verabschieden? Beginnt Jimmie Johnsons Dominanz nach dem Sieg in Dover erst richtig? Das sind die größten Fragen an diesem Wochenende in Kansas.

Wie gewohnt folgen nach der Statistik mit den Rennergebnissen der Chase-Fahrer in Kansas und den Meisterschaftstabellen noch die Ausstrahlungsdaten für das Wochenende. Der Freitag hat viel TV-Time zu bieten, während am Samstag kaum etwas von den Sendern übertragen wird. Das Cup-Rennen ist in dieser Woche noch einmal am Sonntag um 19 Uhr, während Fontana sieben Tage später dann um 21 Uhr beginnen wird.

Ausstrahlungsdaten

Freitag, 01.10.
19:00 Uhr, Sprint Cup Series Practice, SPEED
21:00 Uhr, Nationwide Series Practice, SPEED
22:30 Uhr, Sprint Cup Series Qualifying, SPEED
00:00 Uhr, Nationwide Series Final Practice, SPEED

Samstag, 02.10.
16:00 Uhr, Nationwide Series Qualifying, nicht im TV
18:30 Uhr, Sprint Cup Series Practice, nicht im TV
19:50 Uhr, Sprint Cup Series Practice, ESPN2 um 00:30 Uhr
21:00 Uhr, Nationwide Series Rennen (Kansas Lottery 300), ESPN2

Sonntag, 03.10.
19:00 Uhr, Sprint Cup Series Rennen (Price Chopper 400 presented by Kraft Foods), ESPN

April 29 2010

20:30

IRL: Vorschau Kansas

Nach vier Rund- und Straßenkursen in Folge beginnt bei der IRL langsam die Vorbereitung für das Indy 500. Am Wochenende steigt in Kansas das erste Ovalrennen der Saison.

Mitten im Herzen der USA besucht die Indycar Series bereits ihre fünfte Station in diesem Jahr. Spannend wird es Samstagnachmittag (!) in Kansas beim ersten Ovalrennen der Saison allemal – denn schon hier werden die ersten Karten für das Indy 500 auf den Tisch gelegt: Schon am Samstag wird man abschätzen können, ob sich auf den Ovalen die Dominanz von Penske und Ganassi aus dem vergangenen Jahr fortsetzt, oder ob andere Teams es geschafft haben, über den Winter zur Spitze aufzuschließen. Für zusätzliche Würze sorgt eine ab sofort gültige Regeländerung der IRL: Bereits in diesem Jahr werden nämlich zwei zusätzliche Meistertitel verliehen.

Im vergangenen Jahr war das Rennen auf dem nur mäßig überhöhten 1,5 Meilen Speedway nahe Kansas City nicht ganz so spannend. Es war vielmehr eher eines der Ovalrennen, bei denen man einen kräftigen Energydrink ganz gut gebrauchen konnte, um über die gesamte Distanz wach zu bleiben. Das muss aber für dieses Jahr kein schlechtes Omen sein. Denn erstens findet das Rennen diesmal nicht erst am späten Abend, sondern bereits um 20:00 statt (Übertragungsbeginn: 19:30). Und zweitens hat sich seit dem letzten Jahr auch sportlich einiges getan: Schon Mitte 2009 wurde der Push to Pass-Button eingeführt, und die Aerodynamik der Autos leicht angepasst, so dass auf den Ovalen nun ein engeres Auffahren möglich ist. Und außerdem haben heuer – zumindest auf den Rundstrecken – gleich mehrere Teams einen großen Teil ihres Rückstandes auf die “big two” von Penske und Ganassi aufgeholt.

Da wäre zum Beispiel Andretti Autosport. Das Team war in vergangenen Saisons auf den Ovalen immer wieder vorne dabei, hatte 2009 dann aber einen üblen Durchhänger. Auf den Straßenkursen war man heuer meist mit einem der Wagen in der Spitzengruppe – Ryan Hunter-Reay und Tony Kanaan muss man also auch in Kansas auf der Rechnung haben. Auch Marco Andretti könnte, wenn er mal wieder so einen Tag wie in Alabama erwischt ein Wörtchen mitreden. Und dann ist da ja noch Danica Patrick: Die hing zwar in den vergangenen Wochen in einem üblen Formtief – es war aber zu vernehmen, dass sie sich schon sehr auf den Beginn der Ovalsaison gefreut hat. Vielleicht findet ja auch sie zu ihrer alten Stärke zurück. Der Indycar würde es gut tun.

Sonst zu beachten: Mario Moraes, der in den letzten Ovalrennen der Saison 2009 ein paar sehr beachtliche Leistungen geboten hat. Wenn ihm KV Racing wieder ein entsprechendes Auto hinstellt, dann sollte man auch den Namen des Brasilianers beim Blick auf die Zeitenliste eher im oberen Drittel suchen. Spannend wird es auch zu sehen, was sein Teamkollege Takuma Sato bei seinem allerersten Auftritt in einem “Nudeltopf” erreichen kann. Erwarten sollte man nicht zu viel – selbst ein Montoya brauchte bei seinem Debut in der CART-Serie ein paar Rennen Eingewöhnung, um auf den Ovalen richtig konkurrenzfähig zu sein. Andererseits: Wenn der KV-Wagen wirklich so gut gehen sollte, wie im vergangenen Jahr, dann könnte auch der Japaner für eine Überraschung gut sein. Newman/Haas/Lanigan war Ende der vergangenen Saison auch nahe an der Spitze dran – ob das zunehmend marode Team aber noch einmal zu alter Stärke zurückfinden kann, scheint zweifelhaft.

Aber selbst wenn das alles nichts wird, und keines der anderen Teams konkurrenzfähig sein sollte: Penske und Ganassi stellen alleine ja auch fünf Fahrer. Wenn alle die ersten Runden überstehen, dann darf man zumindest ein schönes Duell dieser Piloten erwarten. Immerhin haben die Oval-Spezialisten Helio Castroneves und vor allem Scott Dixon schon einige Punkte Rückstand auf Tabellenführer Will Power. Der Australier fühlt sich zwar auf Straßenkursen normalerweise wohler – aber vielleicht gelingt ihm ja mit dem Wind der Tabellenführung im Rücken diesmal sein erster Ovalsieg.

In den USA läuft das Rennen wieder auf ABC, wo man die Zuseher offenbar schon mal auf das Indy 500 vorbereiten will. Für die Indycar ist das wegen der größeren technischen Reichweite eine feine Sache – und für deutsche Zuseher ist es auch nicht schlecht, weil so die Chancen steigen, irgendwo einen annehmbaren Stream des Rennens zu finden. Sofern das doch nicht möglich sein sollte, kann man die Geschehnisse auf der Strecke auch diesmal wieder in der Racecontrol auf indycar.com verfolgen. Der Übertragungstermin sollte nach derzeitigem Stand wohl halten – für Samstag ist zwar Bewölkung vorhergesagt, die Regenwahrscheinlichkeit ist aus heutiger Sicher aber gering.

Zwei neue “Meiterschaften”

Indycar-Boss Randy Bernard hat diese Woche mit einer ziemlich kurzfristigen Neuerung aufhorchen lassen: Schon in dieser Saison sollen neben dem gewohnten Indycar-Meistertitel zusätzlich zwei getrennte Trophies für die jeweils besten Fahrer auf Ovalen bzw. Rundkursen vergeben werden. Der Sieger der Rundurs-Wertung wird am 22. August in Sonoma feststehen, der Oval-Champion PR-technisch etwas ungünstig am 19.September im fernen Motegi. Das Finale in Homestead zählt nicht mehr zur Ovalwertung, so dass sich die Fans ganz auf das erhoffte Duell um die Gesamt-Meisterschaft konzentrieren können.

Für beide “Meister” werden neben den Titeln auch eigene Geldpreise verliehen – deren genaue Höhe steht allerdings zur Zeit noch nicht fest. Ebenfalls noch unklar ist der Name der neuen Trophies. Fest steht, dass Legenden des Sports als Namesgeber fungieren sollen – welche das genau sein werden, dürfen die Fans im Mai und Juni via Internet bestimmen.

Ein Ziel der neuen Meisterschaften sei es, die Vielseitigkeit der Serie zu unterstreichen, meint Bernard im Interview auf indycar.com. Ob es dafür allerdings gerade sinnführend ist, zwei getrennte Meisterschaften einzuführen, bleibt fraglich. Eingänglicher ist da schon ein Argument, das beim gewöhnlich gut informierten Indianapolis Star genannt wird: Mit den zwei Wertungen soll den kleineren Teams ermöglicht werden, zumindest genügend Sponsorengelder für eine der beiden Meisterschaften aufzutreiben. Das würde allerdings zu einem anderen Problem führen: Denn welcher Sponsor zahlt schon für die neun Rennen der Rundkurs-Meisterschaft, wenn er für weniger Geld auch die sechs Events der Oval-Trophy haben kann, die immerhin das Indy 500 beinhaltet?

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl