Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 21 2011

16:43

Indycar Milwaukee: Guter Sport, schlecht verkauft

Eine klassische Strecke, viele Überholmanöver und ein interessantes Finish – was will man eigentlich mehr? Die IndyCar Series hat es trotzdem nicht geschafft, Fans auf die Tribünen zu locken. Und ABCs Dauerwerbesendung vertrieb sie von den Schirmen.

Und wieder eine vergebene Chance. Die Milwaukee Mile ist für die IndyCars historischer Grund, noch in den 1990er-Jahren strömten 50.000 Fans am Renntag der CART-Serie an die Strecke. Nach einem Jahr Pause kehrte man heuer wieder zurück. Und wurde von nur etwa 15.000 Besuchern begrüßt. Schade. Nicht zuletzt deswegen, weil das Rennen durchaus sehenswert war. Wenn man denn etwas davon zu sehen bekam. Denn wesentlich öfter als die Action von der Strecke zeigte ABC im Sonntag leider Werbeeinschaltungen. Immerhin: Die Schlussphase gab es ohne Werbeunterbrechung zu sehen. Und die lieferte, trotz eines am Ende ungefährdeten Siegers, noch einmal richtig Spannung. Abseits der Strecke brodeln derweil Spannungen zwischen den Teams.

Auch, wenn sie am Ende doch meist gewinnen – die Dominanz von Penske und Ganassi schien während den letzten Rennen zunehmend in Gefahr zu geraten. Diesmal hätte es fast geklappt: Tony Kanaan konnte an der Spitze mithalten, und lag zeitweise sogar recht komfortabel in Führung. Leider warf er den Wagen 29 Runden von Schluss mit einem Fahrfehler in die Wand, so dass Franchitti schließlich doch wieder ziemlich unbedrängt den Sieg nach Hause fuhr.

Auf Rang zwei landete Graham Rahal, der seinen Aufwärtstrend der vergangenen (Oval-)Rennen mit einem weitern starken Rennen verfestigte. Ebenso beeindruckend war abermals die Performance von Newman/Haas Racing: Oriol Seriva landete unauffällig aber effektiv auf Rang drei, James Hinchcliffe bewies mit Rang sechs erneut, dass er nicht zu Unrecht in der IndyCar Serie unterwegs ist. Besonders beim Spanier scheint es, als müsst nur der letzte Knoten noch platzen – der erste Sieg scheint heuer durchaus in Reichweite.

Auch KV Racing war wieder flott unterwegs: Kanaan hätte fast gewonnen, EJ Viso war konstant in den Top Ten unterwegs, bis auch er den Wagen etwa nach Rennmitte in der Mauer parkte. Auch der dritte im Bunde, Takuma Sato, fuhr zunächst in der Spitzengruppe mit. Bei einem Boxenstopp traf er dann aber einen Reifen (und fast auch noch einen Mechaniker), was die Rennleitung mit einer Durchfahrtsstrafe quittierte. Dass es trotzdem noch für Rang acht (in der Führungsrunde) reichte, spricht für die Performance von Team und Fahrer.

Etwas unter den Erwartungen: Team Penske. Einzig Powers guter (aber keineswegs überragender) vierter Rang rettete das Wochenende. Helio Castroneves lag zwar zeitweise in Führung – Druckverlust in einem Hinterreifen zwang ihn dann aber in die Box. Der enttäuschende neunte Rang war die Folge. Ryan Briscoe war zwar oft im Bild (weil als einer von wenigen mit einer Onboard-Kamera unterwegs), dass es ohne gröbere Probleme aber nur für Rang elf gereicht hat, ist für den Australier aber gewiss eine weitere Enttäuschung. Fährt er so weiter, ist sein Penske Cockpit für 2012 sicher in beträchtlicher Gefahr.

Die deprimierende Story des Wochenendes lieferte aber einmal mehr Simona de Silvestro. Die Schweizerin flog im Qualifying schon wieder hart in die Wand, und musste die Nacht im Krankenhaus verbringen. Für den Renntag gab es zwar eine Starterlaubnis – weder das Auto noch (wenn die Fernsehbilder nicht sehr trügen) sie selbst waren aber in wirklich konkurrenzfähiger Rennverfassung. Nach tapferem Startversuch stellte sie den Wagen elf Runden später wieder ab.

Die Meisterschaft beginnt beim nächsten Rennen quasi von neuem. Denn sowohl Will Power als auch Dario Franchitti liegen nach dem Lauf in Milwaukee gleichauf bei 271 Punkten. Mit gehörigem Respektabstand folgt dann auf Rang drei der erstaunliche Oriol Servia (198) denkbar knapp vor Scott Dixon (195) und dem dritten Ganassi in den Top fünf, Graham Rahal (176). In der Ovalwertung führt Franchitti nach drei Läufen mit 117 Zählern von Scott Dixon (111), Power (103), Rahal (94) und Servia (88).

Ein wenig Unbill gab es wieder einmal nach dem Rennen – und in beiden Fällen stand Dario Franchitti im Fokus. Denn ob Niederlage wie in Texas oder Sieg wie in Milwaukee: Kritik im Post-Race Interview scheint bei Franchitti neuerdings zum guten Ton zu gehören. Diesmal war Helio Castroneves dran, bei dem der Schotte Blocking-Manöver im Kampf im Platz eins ortete. In einem anderen Aspekt stand Franchitti selbst in der Kritik: Denn auch der spätere Rennsieger soll bei einem Boxenstopp den Reifen eines Konkurrenzteams (der Penske-Crew von Will Power) berührt haben. Anders als Takuma Sato ereilte den Schotten aber keine Durchfahrtsstrafe – angeblich gab es keine schlüssigen Videobeweise.

Und auch wenn es sie gegeben hätte: Die Chance, sie zu sehen wäre zumindest für den TV-Zuseher verschwindend gering gewesen. Denn Broadcaster ABC behandelte das IndyCar Rennen einmal mehr als Dauerwerbesendung mit kurzen Rennunterbrechungen. Dass man als Network am Ende schnell aus der Übertragung raus muss, und wenig Zeit für Nachberichte hat – verständlich. Wenn aber auch während des Rennens in jeder Sekunde zu merken ist, dass man die IndyCar Serie viel lieber nicht zeigen würde – dann kann das für keinen der Beteiligten eine weise Business-Entscheidung sein. Auch die Zuseher in den USA waren diesmal wohl nicht begeistert: Ein Overnight Rating von nur 0.9 (Erklärung zum US-Ratings-System im Indy 500 Artikel) dürfte wohl weder die Serie, noch Team und Sponsoren, noch ABC nachhaltig begeistern.

Hoffentlich tröstet man sich bei ABC nicht damit, dass auch die Besucherzahlen vor Ort ziemlich enttäschend waren. Nach der Pleite des Milwaukee-Promoters im vergangenen Jahr hat man diesmal einen handverlesenen Veranstalter aus dem Serien-Heimatstaat Indiana mit der Ausrichtung beauftragt. Auch der hatte keinen Erfolg: Nur etwa 15.000 Zuseher waren am Sonntag vor Ort. Eine Rückkehr der Serie an die Traditonsstrecke wollte CEO Randy Bernard zwar am Rande des Rennens noch nicht ausschließen, sie scheint aber zunehmend unwahrscheinlich. Zumal auch, was ja im Grunde erfreulich ist, Strecken wie Elkhart Lake und Chicagoland (die beiden einen ähnlichen Markt bedienen) offenbar gute Chancen haben, 2012 wieder ein IndyCar Rennen austragen zu dürfen.

Vorschau: Iowa

Schon in der Nacht von Samstag auf Sonntag (2:00 Uhr) steht in Iowa das nächste Rennen auf dem Plan. In früherer Zeit war das progressiv überhöhte Oval eher als Langweiler verschrien. Der Plan, dort mehrere Fahrspuren zu schaffen, schien nicht immer so richtig so funktionieren. 2010 gab es aber zur allgemeinen Überraschung ein ziemlich enges und spannendes Rennen – vielleicht hat man also nun auch in Iowa den richtigen Modus für knappes Racing gefunden. Damals gewann Tony Kanaan, vielleicht schafft ja auch in diesem Jahr ein Außenseiter die Überraschung.

In einer Hinsicht dürfen Fans jedenfalls aufatmen: Statt der desinteressierten Truppe von ABC übernimmt diesmal wieder Versus die Übertragung. Man soll den Sender ja nicht in den Himmel loben, denn auch dort könnte man manches besser machen. Im Vergleich mit ABC ist der Spartenkanal aber geradezu Oscar-verdächtig. Das gilt leider nicht für die Empfangbarkeit im deutschen Sprachraum, wo man auch am kommenden Sonntag wieder auf alternative Quellen angewiesen sein wird.

IndyCar_Milwaukee_2011_0001 IndyCar_Milwaukee_2011_0002 _DRG0373 IndyCar_Milwaukee_2011_0004 IndyCar_Milwaukee_2011_0005 IndyCar_Milwaukee_2011_0006

Fotos: INDYCAR

flattr this!

August 27 2010

16:42

Indycar: Vorschau Chicagoland

Für viele Fans ist das, was Samstagnacht auf dem Programm steht eines der Highlights der IRL-Saison. Fahrerisch ist Chicagoland zwar nicht besonders schwierig – aber dafür geht es dort immer unglaublich eng zur Sache.

Auch sonst hat die Indycar Series am kommenden Wochenende so einiges zu bieten: Etwa mit 29 Autos das größte Feld, das es jemals außerhalb des Indy 500 gegeben hat. Und dementsprechend auch die Rückkehr einiger Fan-Favoriten, die in diesem Jahr bisher gefehlt haben. Außerdem geht die bisher so spannende Meisterschaft in die Endphase. Dort wird die große Frage sein, ob es Dario Franchitti auf den Ovalen gelingt, den Rückstand auf “Rundkursmeister” Will Power zu schließen. Aber nicht alles ist eitel Wonne in der IRL: Hinter den Kulissen begehren die Teams gegen die bereits getroffene Chassis-Entscheidung für 2012 auf.


Aber zuerst mal zum sensationell großen Starterfeld. Mit 29 Autos in einem ganz normalen Ovalrennen hätte in dieser Saison wohl kaum jemand gerechnet. Die IRL musste sogar extra ihre Regeln ändern, so dass nun auch außerhalb des Indy 500 29 statt bisher 28 Wagen an den Start gehen dürfen. (Wieso es diese Regel gibt, wenn man sie bei Bedarf einfach ändert, das darf man sich allerdings schon fragen…) Außerdem musste man deshalb das Qualifying-Format verändern: Es bleibt beim gewohnten Einzelzeitfahren, allerdings drehen die Piloten nicht mehr vier, sondern nur noch zwei gezeitete Runden.

Ganz neu ist diesmal keiner der Fahrer dabei, das Feld wird also von “Rückkehrern” vergrößert. Da wäre etwa Ed Carpenter, der nach dem Aus von Vision Racing (das ja bekanntermaßen von seinem Stiefvater Tony George geführt wurde) dank neuem Sponsor mit Panther Racing zurückkehrt. Carpenter hatte in der Vergangenheit nicht den allerbesten Ruf, sicher waren auch die Familienbande zum damaligen Indycar-CEO nicht gerade hilfreich dabei, ein eigenständiges Image aufzubauen. Er hat aber, vor allem im vergangenen Jahr, einige äußerst respektable Vorstellungen abgeliefert. Man denke etwa an seinen zweiten Platz in Kentucky. In Chacagoland reichte es 2009 immerhin für Rang sechs.

Ebenfalls zurück im Cockpit, diesmal in jenem von Conquest, ist Tomas Scheckter. Conquest mag jetzt nicht gerade ein Team sein, das zu vorauseilenden Jubelschreien verleitet, aber Scheckter ist auf schnellen Ovalen eigentlich noch immer recht gut dabei gewesen. Vielleicht schafft er am Wochenende ja eine Überraschung.

Mike Conway ist immer noch nicht im Dreyer & Reinbold Cockpit zurück, er wird diesmal von Ana Beatriz ersetzt. Die Dritte der Indy Lights Saison 2009 (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Model) war schon in Sao Paulo und beim Indy 500 mit dabei, und hat dort eigentlich recht ansehnliche Leistungen abgeliefert. Sarah Fisher Racing ist diesmal gleich mit zwei Autos vertreten: Neben Fisher selbst ist auch Jay Howard am Start. Veteran Davey Hamilton rundet schließlich mit seinem zweiten Einsatz nach dem Indy 500 das Feld ab.

Zum Chicagoland Speedway gibt es hier im Blog ja dank NASCAR-Vorschau schon eine eigene Seite, folglich brauche ich dazu nicht mehr allzuviele Worte zu verlieren. Die IRL ist seit 2001 auf der Strecke unterwegs, und die Rennen hier haben eigentlich noch fast jedes Mal enge Manöver und eine Menge Spannung geboten. Wer bisher noch kein IRL-Rennen dort gesehen hat, der sollte das diesmal unbedingt tun. Umso mehr deshalb, weil man munkelt, dass es der vorläufig letzte Auftritt der Indycars auf dem Kurs sein könnte. Normalerweise folgt jetzt an dieser Stelle noch eine Onboard-Runde. Die gibt es diesmal zwar auch, hier im Blog wollte ich aber diesmal einfach die letzten drei Runden vom vergangenen Jahr einbinden. Die sagen eigentlich alles, was man zu Indycar-Rennen in Chicagoland wissen muss.

Sonstige Neuigkeiten

Die Indycar spielt weiter mit dem Kalender für die kommende Saison herum, zum Teil mit etwas kreativen Ideen. Am Texas Motor Speedway soll es 2011 statt einem 550Km-Rennen zwei direkt aufeinanderfolgende Läufe mit einer Länge von jeweils 275Km geben. Bei beiden Rennen soll dann jeweils die halbe Punktezahl eines “normalen” Wertungslaufes ausgeschrieben werden. Wie man mit Autos verfährt, die im ersten Rennen beschädigt werden, ist noch unklar.

Baltimore hat, wie schon in den Newshappen geschrieben, noch einmal das Streckenlayout etwas verändert. Die neue Streckenführung ist hier zu sehen. Außerdem wurde auch das Datum auf das Labor Day Weekend (1. Septemberwochenende) verschoben.

Der Iowa Speedway hat inzwischen wenig überraschend bestätigt, dass die IRL auch im kommenden Jahr dort zu Gast sein wird. Datum ist der 25. Juni.

IRL-Kenner Curt Cavin hat dieser Tage auch ein wenig spekuliert, was den Kalender betrifft. Aus den bisher bekannten Fakten würde sich also das folgende Bild ergeben:

? St. Petersburg ? Barber Motorsports Park 17. April Long Beach 1. Mai Sao Paulo 29. Mai Indy 500 11. Juni Texas Twin 275 25. Juni Iowa ? Toronto ? Edmonton 7. August Mid Ohio 14. August New Hampshire ? Sonoma 4. Septemberx Baltimore ? Kentucky ? Motegi ? Las Vegas

Text

insgesamt also 16 Rennen, möglicherweise (etwa dann, wenn doch Chicagoland noch dazukommt) 17.

Und damit noch schnell zum Unbill, den ich im ersten Absatz schon angekündigt hatte: Die Teams scheinen mit der Entscheidung über das neue Chassis für 2012 ganz und gar nicht glücklich zu sein – und schon gar nicht mit der Informationspolitik, die die IRL danach betrieben hat. Ganassi, Penske und Dreyer & Reinbold drohen gar damit, das Ding ganz einfach nicht zu kaufen. Tenor: Die Umstellung auf ein neues Auto sei zu teuer. Es muss aber wohl etwas mehr dahinter stecken: Immerhin schien Ganassi die Umstellung noch keineswegs zu teuer, als auch der (über Umwege) im Auftrag des Teams entwickelte Delta Wing noch im Rennen war.

Übertragungszeiten

Der Lauf in Chicagoland wird – wie alle restlichen Rennen dieser Saison – von Versus übertragen. Im Vergleich zu ESPN/ABC ist also das gewohnte Bild zu erwarten: Bessere Übertragung, aber weniger Zuseher und weniger Streams. Immerhin findet die Veranstaltung diesmal nicht zeitgleich mit einem NASCAR-Wettbewerb statt, die IRL dürfte also die Interessen der Motorsport-Zuseher auf sich vereinen können. Start der Übertragung ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 01:00 Uhr.

June 22 2010

06:38

Iowa Corn Indy 250: Der “Todesstern” ist geschlagen

Endlich mal wieder jemand anderer: Zum ersten Mal seit Nachville 2008 hat beim einem Ovalrennen ein Auto gewonnen, das nicht aus den Teams von Penske oder Ganassi kommt. Und auch sonst war der Lauf mehr als sehenswert.

Was will man eigentlich mehr? Spannende Duelle das ganze Rennen hindurch, vorne ein paar Fahrer, die dort nicht immer anzutreffen sind und endlich mal kein Rennfinish im Spritspar-Modus. Der Lauf in Iowa bot endlich wieder mal das, was viele Indycar-Puristen ganz besonders schätzen: Eineinhlb Stunden enges Duell zwischen den besten Fahrern. Und – bei aller Begeisterung für Texas – endlich mal so, dass auch das fahrerische Talent wieder etwas mehr zählt. In Iowa hat die IRL bewiesen, dass sie auch dann auf Ovalen für Thrill sorgen kann, wenn man nicht in jeder Runde befürchten muss, dass jemand im Fangzaun landet. Und mit Tony Kanaan hat endlich mal wieder ein richtiger Sympathieträger gewonnen.

Das Rennen in Iowa hat vor allem aber auch gezeigt, wie gut die Aero-Änderungen samt “Overtake Assist”, die man Mitte der vergangenen Saison eingeführt hat auf kleineren Ovalen funktionieren. Die Piloten konnten fast den ganzen Lauf hindurch sowohl auf den unteren Linien, also auch etwas versetzt weiter oben durch die Kurven fahren. Dass das nach einiger Zeit aber auch mit Risken verbunden ist, mussten Sarah Fisher und Takuma Sato erfahren: Beide kamen nur geringfügig von der Linie ab, und runtschten prompt auf den Reifen-Marbles in die Wand. Nicht umsonst schickte die IRL in den Gelbphasen immer wieder Reinigungsfahrzeuge auf die Strecke, um die Gummifetzen wieder wegzuräumen.

Sehr erfreulich für die Rennserie: Die Dominanz von Penske und Ganassi, die unter IRL-Fans schon zu wenig vorteilhaften Vergleichen mit dem Imperium aus Star Wars geführt hatte ist gebrochen. Im vergangenen Jahr teilten sich die beiden Teams 16 von 17 Rennsiegen, auch in dieser Saison konnte bisher nur Ryan Hunter-Reay in Long Beach die Dominanz brechen. Auf einem Oval hatte überhaupt seit Mitte 2008 kein anderes Auto mehr gewonnen.

Auch, wenn ohne seinen Ausfall wegen Getriebeschadens wohl wieder Dario Franchitti gesiegt hätte – es ist sehr erfreulich, dass Andretti Autosport wie schon in Texas auch in Iowa voll dabei war. Neben Rennsieger Tony Kanaan konnte auch Ryan Hunter-Reay das Tempo der Spitze mitgehen, bis er (meiner Meinung nach völlig zu Recht) mit einer Durchfahrtsstrafe dafür zur Verantwortung gezogen wurde, dass er beim Boxenstopp im Zentimeterabstand an Kanaans Mechaniker vorbeirasiert war. Trotzdem schade, denn wenn er keine Sponsoren findet, könnte es das letzte Rennen für Hunter-Reay in dieser Saison gewesen sein.

Auch Marco Andretti zeigt einen recht anständigen Autritt, konnte die Spitze gefährden, und sogar ein paar Führungsrunden sammeln. Allerdings nur bis Runde 50 – dann schlichen sich Handling-Gremlins ein, und Andretti ward für den Rest des Rennens nur noch beim Überrunden gesehen. Schlechteste Andretti-Green Pilotin: Danica Patrick. Die zweite von Fort Worth konnte zu keiner Zeit glänzen, und landete am Ende auf einem enttäuschenden zehnten Platz.

Die positive Überraschung des Rennens war dafür KV Racing. Das ehemalige Champcar Team von Kevin Kalkhoven und Jimmy Vasser ist drauf und dran sich als vierte Kraft in der IRL zu etablieren. Takuma Sato und EJ Viso konnten sich fast das ganze Rennen lang in den Top 10 behaupten, und fuhren gegen Ende teils die schnellsten Runden im ganzen Feld. Vor allem für Sato hätte es sein Rennen des Jahres werden können – leider rutschte der Japaner beim Versuch nach der Spitze zu greifen in Runde 177 auf den Marbles ins Aus. Was er bis dahin gezeigt hatte, war für einen Oval-Rookie allerdings ziemlich bemerkenswert.

Sato wäre fast nicht rechtzeitig an der Strecke angekommen, weil die Leihwagen-Firma in Iowa Probleme mit seinem japanischen Führerschein machte. Dass er sich trotzdem bis zum Oval durchgekämpft hat, hat sich aber gelohnt: Seine Leistungskurve geht definitiv nach oben. Und im Vergleich zu anderen Crashes, die Sato im Laufe des Jahres schon passiert sind, war der in Iowa verzeihlich. Diesmal war immerhin nicht irgendeine kopflose Aktion der Auslöser. Der Ausfall ist ganz einfach auf seine Unerfahrenheit in der IRL zurückzuführen – fast jeder Neuling muss irgendwann mal auf diese Art Oval-Lehrgeld zahlen. Dass das Team trotz trotz Ausfall mit seiner Vorstellung zufrieden war, sagt eigentlich alles. Mal sehen, wie es bei den jetzt kommenden Road Course Rennen für den Japaner so läuft.

EJ Viso dagegen war den Großteil des Rennens hinter seinem Formel 1-erfahrenen Kollegen gehangen – am Ende konnte aber der Venezoelaner nach einer fehlerfreien Vorstellung mit Platz 3 die verdienten KV-Loorbeeren abholen.

Pech hatte Graham Rahal. Nach einer respektablen Fahrt im ersten Teil des Rennens konnte er beim ersten Boxenstop-Reigen wegen einer Funkstörung das Kommando zum Reinfahren nicht hören. Rahal bleibt draußen, ging out of sequence, und weil es nicht rechtzeitig zu einer weiteren Gelbphase kam, war der Kampf um einen Spitzenplatz für ihn vorbei. Immerhin zeigte Rahal Moral, und zog sich am Ende mit einem neunten Platz noch ziemlich achtbar aus der Affäre.

Nicht so toll war wieder mal der Auftritt von Milka Duno. Zum zweiten Mal in ihrer Indycar-Karriere wurde die Venezoelanerin von der Rennleitung geparkt, weil sie nicht den Speed der übrigen Teilnehmer halten konnte. Vorausgegangen war der längst überfälligen Entscheidung eine etwas unüberlegte Aktion von Duno beim Überrunden, als sie Will Power an der Spitze Platz machte, und sich damit direkt vor Marco Andretti schob, der gerade versucht hatte, sie außen zu überholen. Dass es nicht gekracht hat, wundert mich noch immer.

Wieso die Indycar nicht endlich so etwas wie eine Superlizenz einführt, die es Piloten vom Kaliber einer Milka Duno etwas erschwert, alle anderen Teilnehmer zu gefährden, ist mir einfach nicht klar. Es mag sicher ein guter erste Schritt sein, sie zu parken, wenn sie das Tempo nicht mitgehen kann. Es reicht aber nicht. Denn bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie geparkt wird, fungiert sie trotzdem als rollende Schikane. Und die IRL ist ja nicht so ganz ungefährlich – dass es mit Duno bisher nicht zu schwereren Unfällen gekommen ist, ist reines Glück. Und das sollte man bekanntlich nicht überstrapazieren.

In der Meisterschaft hat sich in Iowa einiges getan: Will Power hat mit Platz fünf die Tabellenführung zurückerobert (274 Punkte), hauchdünn dahinter liegen Scott Dixon (263) und Dario Franchitti (260). Weniger als einen Rennsieg von der Tabellenspitze entfernt sind auch noch Helio Castroneves (251), Ryan Briscoe (240), Tony Kanaan (229) und Wackelkandidat Ryan Hunter-Reay (225).

In der “A.J. Foy Oval-Trophy” führt Scott Dixon (151), nur drei Punkte vor Teamkollegen Dario Franchitti (148). Dahinter liegen Ryan Briscoe (137), Tony Kanaan (135) und Helio Castroneves (121). Das wird jetzt auch erstmal so bleiben, denn das nächste Oval steht erst Ende August in Chicagoland auf dem Programm.

Weiter geht es mit der Indycar Series in zwei Wochen am Independence Day mit dem Rennen in Watkins Glen. Mann darf gespannt sein, ob auch zu diesem symbolträchtigen Datum der Todesstern wieder unter Beschuss gerät. Immerhin konnte dort im vergangenen Jahr Justin Wilson die Dominanz von Penske und Ganassi brechen. Eine ausführliche Vorschau folgt kommende Woche.

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  

June 18 2010

16:36

IRL-Vorschau: Iowa Corn Indy 250

Das vorläufig letzte Ovalrennen steht bei den Indycars am kommenden Sonntag in Iowa auf dem Programm. Und anders als in Texas werden hier auch Fans von traditionellerem Open Wheel Motorsport auf ihre Kosten kommen.

Schon zum vierten Mal ist die Indycar Series auf der Rennstrecke unweit Iowas Hauptstadt Des Moines unterwegs – und so ein richtiger Garant für tolle Rennen war das Oval bisher leider nicht. Im vergangenen Jahr war es sogar eines aus jener Serie fader Läufe, nach der sich die Fahrer schließlich gezwungen sahen, sich für das mangelnde Spektakel bei den Fans zu entschuldigen. In diesem Jahr könnte es allerdings besser laufen – immerhin gab es seitdem die Modifikationen an den Autos samt Push to Pass Button, die das Überholen erleichtern sollen. Ob das reicht, um auch am kommenden Wochenende für Spannung zu sorgen, muss man abwarten. Ein großes Problem hat die Indycar aber vorläufig schon mal abgewandt: Die zwei US-Boys Ryan Hunter-Reay und Graham Rahal bleiben der Serie vorerst erhalten.

Der Iowa Speedway wurde 2006 mit hohen Erwarungen eingeweiht: Eine der modernsten Rennstrecken der USA sollte er sein. Die progressiv mit 12 bis 14 Grad überhöhten Kurven sollten es den Fahrern ermöglichen, nebeneinander mehrere Linien zu fahren. Allein: So richtig hat das bisher nur in Ausnahmefällen wie beim grandiosen Start von Tomas Scheckter im vergangenen Jahr funktioniert. Ansonten bot die IRL dort eher Prozessionen, nicht selten kamen die Wagen schließlich mit Sekundenabständen ins Ziel. Grund: Die Aerodynamik verhinderte in den langen Ovalkurven ein zu enges Auffahren, die Geraden waren bei weitem nicht lang genug, um wieder entsprechend aufholen zu können. Aber wie schon gesagt: In diesem jahr könnte dank veränderter Technik alles besser werden. Auf anderen Ovalen hat das ja erstaunlich gut funktioniert… Mal sehen.

Doch auch, wenn das Spektakel etwas hinter dem flat-out Rennen in Texas zurückbleiben sollte – Fans werden sich damit trösten dürfen, dass es in Iowa wieder mehr auf die Fähigkeiten der Fahrer ankommt, als vor eineinhalb Wochen.

Auch auf die große Gefahr hin, mich zu wiederholen: In Iowa werden wohl wieder die Wagen von Ganassi und Penske die sein, die es zu schlagen gilt. Spannend wird dabei sein, ob die sonst so streng geführte Penske-Organisation es endlich geschafft hat, die in Indy und Texas viel zu hohe Fehlerquote wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Und, ob man bei Ganassi diesmal eine Abstimmung findet, die nicht nur dann schnell ist, wenn man vorne wegbläst, sondern auch dann, wenn man im Pulk hinter anderen Autos herfahren muss. Dazu wird es nämlich dank Überrundungen auf dem vergeleichsweise kurzen Oval in Iowa wieder wesentlich häufiger kommen, als in Kansas, Indianapolis und Fort Worth.

Außerdem bleibt abzuwarten, ob es Andretti Autosport geschafft hat, den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen beizubehalten. Im Rennen waren sie ja in Texas schon fast gleichauf mit Ganassi und Penske – der nächste Schritt müsste dazu führen, dass man auch im Qualifying die schnellsten Zeiten mitgehen kann.

Immerhin wird das Team auch weiterhin vier heiße Eisen im Feuer haben: Neben Tony Kanaan, Marco Andretti und Danica Patrick wird auch Ryan Hunter-Reay in Iowa für die Truppe antreten können. Denn zumindest für dieses eine Rennen hat sich ein Sponsor für den Texaner gefunden: Ethanol USA wird ihm den Einsatz am kommenden Wochenende ermöglichen. Entgegen meiner etwas optimistischen ersten Twitter-Meldung ist der Rest der Saison aber leider noch nicht gesichert. Michael Andretti zeigte sich aber auch diesbezüglich im Interview mit der Website von Speed TV “vorsichtig optimistisch”.

Ebenfalls dabei sein wird am kommenden Wochenende wieder Graham Rahal: Der US-Hoffnungsträger hat einen Deal mit Dreyer & Reinbold gelandet, in Iowa den verletzten Mike Conway zu ersetzen. Allerdings gilt auch dieser Vertrag wieder nur für dieses eine Rennen. Ob Rahal auch in Watkins Glen wieder in den Wagen mit der Nummer 24 steigen wird, ist noch völlig unklar. Immerhin: Rahal, der jetzt schon für das dritte Team in dieser Saison unterwegs sein wird, kann auf diese Art der vor der Saison geäußerten Kritik entgegentreten, er wäre nur daran interessiert, für ein gewinnversprechendes Team anzutreten. Die Saison mag zwar für ihn nach Punkten nicht besonders erfolgreich verlaufen: Die Sympathien der Fans hat er aber allemal gewonnen.

Auch Rahals altes Team Newman/Haas Racing darf sich am kommenden Wochenende ein besseres Ergebnis als bei den vergangenen Läufen erhoffen. Denn deren Fahrer Hideki Mutoh ist soetwas wie ein Iowa-Spezialist: 2008 landete der Japaner im Andretti-Green-Wagen auf Platz zwei, im vergangenen Jahr reichte es für Rang drei – die zwei besten IRL-Platzierungen des Piloten aus Tokio. Ob auch im etwas schwächeren Newman/Haas Team eine Podiumsplatzierung drinnen ist, darf bezweifelt werden. Aber zumindest mit einem Auge sollte man Mutoh am kommenden Wochenende gelegentlich im Blick behalten.

Sonst noch zu beachten: Alex Lloyd, der bei den vergangenen beiden Ovalrennen sehr beachtliche Leistungen zeigen konnte; Bertrand Baguette, der zumindest in Texas den Eindruck vermittelte, er habe sich langsam an sein neues Arbeitsgerät gewöhnt; Und Takuma Sato: Der Japaner konnte zwar schon gelegentliche Glanzlichter setzen – ein gutes Resultat fehlt aber noch. Schön langsam sollte er auch in den USA mal zeigen, was er so drauf hat. Sonst kann es nämlich sein, dass es auch mit der Zweit-Karriere im Land der unbegrentzen Möglichkeiten ein wenig eng wird.

Neben der Indycar Series fährt in Iowa auch wieder die gesamte Palette der “Road to Indy”-Nachwuchsklassen. Zumindest das Rennen der Indy Lights (in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 3:30 Uhr) sollte wieder live in der Indycar Race Control zu sehen sein. Die Star Mazda fährt direkt davor um 2:15, die USF2000 um 20:30. Als sie im Rahmenprogramm des Indy 500 fuhren, wurden die Rennen der beiden Serien ebenfalls live übertragen – allerdings nicht in der Racecontrol sondern auf deren beiden Homepages. Ob das diesmal auch so ein wird, ist noch unbekannt.

Das Indycar Rennen selbst findet diesmal wieder am Sonnatg statt – Versus überträgt ab 19:30 MESZ. Bekanntlich hat sich weiterhin kein Sender gefunden, der die Serie im deutschen Sprachraum überträgt. Man wird sich also auch diesmal wieder auf den offiziellen Stream der Indycar Racecontrol oder auf einen der hoffentlich zahlreichen inoffiziellen Streams aus den Weiten des Internets verlassen müssen. Leider überschneidet sich das Ende des Rennens mit dem Start des NASCAR-Laufes, so dass sich die Suche etwas schwieriger als sonst gestalten könnte.

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl