Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 23 2012

12:55

Formel Eins: Fotos von Räikkönen im Lotus

Kimi Räikkönen startet sein Comeback in der Formel Eins. Seit heute dreht er die ersten Runden in einem Formel Eins.

Die “Mission Comeback” von Kimi Räikkönen ist gestartet. Am heutigen drehte der Finne seine ersten Runden in einem Lotus auf dem Kurs in Valencia. Da die strengen Testbedingungen der Formel Eins es nicht zulassen, dass er im letztjährigen Modell unterwegs sein, muss er mit einem 2010er Lotus/Renault vorlieb nehmen. Die Reifen von Bridgestone sind ebenfalls etwas anders. Statt der Standard-Pneus fährt er mit speziellen Demonstrationsreifen, die weniger Haftung haben und eher in die “Holz-Klasse” gehören. Vergleiche werden sich trotzdem ziehen lassen, denn die F1-Computer werden auch bei diesem Umständen eine Zeit vorgeben, an die sich Kimi wird richten müssen. Richtig spannend wird es dann beim Start der offiziellen Tests in zwei Wochen.

_MG_8473 _MG_8480 _Q0C8911 _Q0C8868 _Q0C8903 _Q0C8988

flattr this!

September 14 2011

11:10

F1: James Allen Strategiereport – Monza

Der aktuelle James Allen Report – dieses Mal im Original, da wir aus Zeitgründen nicht zum Übersetzen kommen.

Sunday’s Italian Grand Prix was one of the best races of the season from the point of view of wheel to wheel combat.
But because of the unique nature of the Monza circuit, it also featured some fascinating decision-making by teams on race strategy, not just in terms of tyre strategy and pit stops, but also in terms of how to set up the cars, particularly wing level and gearing. With top speeds reaching 350km/h, one of the key decisions was how to balance the use of the DRS wing (giving a 6-8km/h speed boost) while not hitting the rev limiter which is set at 18,000 rpm. How teams like Red Bull, McLaren and Mercedes in particular chose to tackle this had a huge bearing on the outcome of the race.

The battles at the front
It was widely known after qualifying that Sebastian Vettel had chosen to use a shorter top gear than his rivals. This gave him the advantage of a smoother acceleration out of corners like Lesmo and Parabolica, even if he was sacrificing top speed. It also allowed him to use the DRS exactly how he wanted to. Vettel was clocked at just 327km/h, the slowest of any driver and 22km/h off the fastest, but he was on pole by half a second, so the tactic worked.

But it made him vulnerable if he lost track position in the race as he would not have the top speed to overtake on the straights. When he fell behind Alonso at the start, he had to make a very bold move in the Curva Grande to pass him for the lead. He was then able to use his pace advantage to break the tow and pull away.

Meanwhile McLaren thought that they had got the balance right, but hadn’t counted on finding themselves behind Michael Schumacher, who had his car set for high top speed and proved very hard to pass after another fantastic start put him in the race at the front.

Schumacher qualified 8th, but got a great start, running third after the first corner, but dropping back behind Hamilton by the end of the lap. The safety car was deployed for the accident in Turn 1 and at the restart, Hamilton wasn’t sharp and Schumacher repassed him, staying ahead for the whole of the first stint. Mercedes pitted him on lap 16, putting him on the new set of softs that the team had saved in qualifying by doing only one run in Q3. Hamilton stayed out for two more laps to try to build a gap. His stop was 0.7s faster than Mercedes, but Mercedes tyre planning for the race paid off and on new tyres Schumacher was fast enough to stay ahead of Hamilton. Mercedes top speed without the DRS was equal to the McLaren’s top speed with DRS so Hamilton couldn’t get ahead.

After a warning from Race Control about blocking, in the end Schumacher lost the place by making a late upshift when the engine was on the limiter and this lost momentum and allowed Hamilton to pass.

In the battle for second place between Button and Alonso, the Ferrari driver had good pace on the soft tyre, but once again the Ferrari’s weakness on the first laps on the medium tyre cost him a position. Button came in on lap 33 and his outlap was 1.5 seconds faster than Alonso’s when he pitted a lap later. Button passed him on that lap. Button’s second lap on the tyre was a 1m 28.0, while Alonso’s was a 1m 29.3. This has now cost Alonso important positions in three races, including Germany, where he lost the lead to Hamilton is similar fashion to the way Button took him at Monza. Ferrari acknowledges it is a weakness they must address for 2012, as it holds them back strategically.

Mercedes thinking differently
Another important reason why Schumacher was able to compete at Monza was that the soft Pirelli tyre turned out to be more durable than expected. The blistering was not as bad as at Spa, due to strict camber levels imposed by Pirelli and enforced by the FIA. And the degradation was not as bad as in Friday practice because the track improved. Mercedes have struggled this season with wearing out the soft tyres more quickly than their rivals, but Schumacher was able to do 21 laps on his second set of softs.

Knowing that they didn’t have the speed to do better than 7th and 8th in qualifying, Mercedes strategists had been focussing on the plan for the race. To this end Rosberg had qualified on medium tyres, which meant that he fell behind Petrov and Schumacher, whom he would normally outqualify. The thinking behind Rosberg’s strategy was to avoid starting the race on blistered soft tyres, to run a long opening stint and then two fast stints on new soft tyres. Part of this was due to the fact that Mercedes had high degradation on the soft on Friday and also because the difference in lap time between the soft and medium wasn’t as great as at Spa. Here it was more like 0.7s to 1.2s, with Mercedes and Red Bull on the lower end of that.

Sadly we never got to see what Rosberg might have achieved as he was eliminated in the first corner accident. But it is worth noting that as the durability of the soft tyre was better than expected on race day, all Rosberg’s rivals were easily able to do the race in two stops only, so it’s unlikely that he would have finished higher than Schumacher did in fifth place.

Strategy brings midfielders strong results
Rosberg’s decision to start on mediums was not unique and caused a ripple effect. Senna did not set a time in Q3 so he could have the choice of which tyre to start on and sitting behind Rosberg on the grid he went for medium, reasoning that there was no point being on the faster tyre if Rosberg was going to be slower ahead of him in the opening stint on mediums. He lost five places in the opening lap chaos and pitted under the safety car on lap 2 to soft tyres and did a three stop strategy from there. Arguably he would have been better to stick with the original plan to run mediums and stop twice. It might have left him closer to Alguersuari in the middle stint.

But the Spaniard had great pace in that second stint and this set him up for his career best seventh place. His start was good, coming from 18th to 11th and because he had been eliminated in Q1, he had new tyres for the whole race. The Toro Rosso is very kind to its tyres, like the Sauber, and the general pattern seems to be that they qualify poorly but can race well. In previous years with durable Bridgestone tyres this would have led to no points, but they’ve played the Pirelli card very well.

Alguersuari’s result makes it seven consecutive races – and nine in total out of 13 – in which a driver eliminated in Q1 scores points.

It’s all down to strategy and this has been one of the most refreshing aspects of the 2011 season.

Behind Rosberg and Senna several drivers outside the top ten (and therefore able to choose their starting tyre), went for medium tyre too. These included both Saubers and Sutil, their target being to do the race in one stop only. Again, regretfully all three retired so we never got to see what they might have done.

Perez was looking very good, though. He made up seven places at the start to 10th and was running 8th in the opening stint, with Alguersuari. He was in a very good position with good pace on the medium tyre. When the Spaniard pitted on lap 20, Perez could have switched to a two stopper and come home just ahead of him in P7. But sadly the gearbox failed and he retired. This proved significant in the championship as it allowed Di Resta to score four points, which moved Force India into 6th place in the Constructors’ championship, ahead of Sauber.

The UBS Strategy Report is written by James Allen with input and data from strategy engineers from several F1 teams

flattr this!

November 15 2010

07:12

Formel Eins: Analyse Abu Dhabi GP 2010

Es war kein sonderlich spannendes Rennen, aber es lebte davon, dass Ferrari sich komplett verzockte und McLaren zwei der drei Titelanwärter in die Suppe spuckte.

Im Grunde war die Sache ja nach den Rennen in Korea und Brasilien klar. Red Bull hat den schnellsten Wagen, dahinter kommt der Ferrari mit Alonso. Wenn alles normal laufen würde, müsste die Frage also nur lauten, ob Vettel seinen Kollegen Webber vorbei lassen würde, wenn es um den Titel geht. Aber niemand hatte damit gerechnet, dass die McLaren plötzlich wieder vorne dabei sein würden. Die Briten hatten sich im Titelkampf schon im September verheddert, als damit anfingen, den F-Schacht und den Heckflügel zu verändern. Und ausgerechnet in Abu Dhabi hatte man die Probleme plötzlich im Griff. Dazu kam, dass Mark Webber das gesamte Wochenende nicht in Schwung kam. Und all das spielte Sebastian Vettel in Hände, der einfach mal wieder das machte, was er am Besten kann: Vorne liegen. Doch sein Speed hätte ihm auch nicht geholfen, wenn Ferrari nicht einen fürchterlichen Strategiefehler begangen hatte.

Das Problem von Ferrari fing schon am Start an, als Button auf der vermeintlich schmutzigen Seite einen phänomenalen Start hin legte, und einen zurecht vorsichtigen Alonso auf Platz 4 schob. Damit lag Alonso aber immer noch bequem auf Meisterschaftskurs, zu mal Webber hinter ihm lag. Wäre das Rennen so ausgegangen, hätte er den WM mit zwei Punkten Vorsprung gewonnen. Doch dann verlor Ferrari die Geduld und den Überblick. Rosberg und Petrov nutzten die Safety Car Phase, um die harten Reifen aufzuziehen. Bei Mercedes war das eine logische Entscheidung, da man mit dem weichen Reifen am gesamten Wochenende nicht klar kam. Selbiges galt für Renault, die Kubica beim Start auf “Hart” gesetzt hatten. Die Rundenzeiten von Rosberg und Kubica waren allerdings nicht sonderlich gut, sie stellten noch keine Gefahr dar.

Anders sah es Ferrari wohl bei der Entscheidung von Webber, sehr früh die harten Reifen zu nehmen. Man befürchtete, dass die weichen Reifen einbrechen würden und man Webber würde passieren lassen müssen. Das der nach seinen Stopp schnell Alguersuari schnappte und sich auf dem Weg Richtung Petrov und Rosberg machte, schien die Überlegung nur zu unterstützen. Doch dabei verpasste man wohl, sich die Abstände anzuschauen, denn man hatte nur 16 Sekunden Vorsprung auf Rosberg und 19 auf Petrov. Es war klar, dass Alonso hinter beiden landen würde. Die Befrüchtung war, dass die weichen Reifen noch weiter einbrechen würden und auch Webber vorbeiziehen könnte.

Dabei offenbarte ein Blick auf die Rundenzeiten, dass Alonso gar nicht so schlecht unterwegs war. Die Top 4 fuhren mehr oder weniger zeitgleich, teilweise brachen die Zeiten in die 1.46er Region ein. Doch weiter hinten kam man auch nicht wirklich voran. Statt in dem Fall mal zu warten, was die vor ihm fahrenden machen und wie sich die Zeiten in den nächsten zwei Runden entwickeln würden, reagierte man hektisch und holte Alonso rein, der danach wie erwartet stecken blieb. Das man an Petrov nicht vorbei kam, war sicher etwas überraschend, auch wenn man vorher sehen konnte, dass der Renault nicht der langsamste war. Und selbst wenn man Petrov geschnappt hätte, wäre da immer noch Rosberg gewesen, dessen Wagen nun mit Sicherheit auf der Geraden nicht leicht zu überholen war.

Was Ferrari auch nicht beachtet hatte, und in diesem Jahr immer wieder vorgekommen ist, war die Entwicklung der Reifen im Rennen. Wenn 24 Wagen mit Super Soft unterwegs sind und jede Menge frisches Gummi legen, hat es sich oft gezeigt, dass die Reifen bei weiten nicht so schnell einbrechen, wie in den Einzelruns im Training. Aber das ist für Ferrari sicher schwer einzuschätzen gewesen. Dennoch hätte man sich nicht auf das Spiel des frühen Stopps einlassen sollen, zu mal man Massa auch als “Testballon” hätte nehmen können. So lange die Abstände nach vorne nicht zu groß und nach hinten nicht zu knapp wurden, war ein Stopp komplett unnötig.

Das ausgerechnet dem erfahrensten Team in der Formel Eins so ein Fehler unterläuft, ist sicher ungewöhnlich, zumal man ja auch einen Vorsprung von 7 Punkten verwalten konnte. Das Webber, der am Wochenende klar langsamer als Vettel und Alonso war, eine andere Strategie versuchen würde, ist logisch, dass Ferrari nicht die beiden McLaren und Vettel im Blick hatte, ist nicht nachvollziehbar.

Natürlich kann sich Vettel auch bei überraschend starken McLaren für seinen ersten WM-Titel bedanken. Ohne deren plötzlichen Energieanfall im letzten Rennen des Jahres, hätte die Reihenfolge am Start Vettel-Alonso-Webber gelautet. Doch McLaren wirbelte die ganze Sache durcheinander und verursachte offenbar bei Ferrari eine nachhaltige Verwirrung.

Die zweite Frage vom Wochenende lautete: Was war mit Webber los? In keinem Moment konnte er die Zeiten von Vettel halten, seine Quali Performance war eine der schlechtesten des Jahres, nur in Singapur (5.) und Bahrain (6.) war er schlechter. Man kann lange spekulieren, warum Webber so mies drauf war. Ein Grund könnte der Motor gewesen sein, der das kurze Rennen in Korea und das in Brasilien auf dem Buckel hatte, doch Webber war zumindest auf der Geraden 2 km/h schneller, als sein Teamkollege. Dennoch kann es sein, dass dem Motor etwas “Dampf” fehlte, während des von Vettel vielleicht etwas besser ging. Aber sind reine Spekulationen. Tatsache ist auch, dass Webber seit dem Rennen in Singapur nicht mehr schneller als Vettel war. Die WM hat er nicht in Abu Dhabi verloren, sondern in all den Rennen, in denen er langsamer als Vettel war (Japan, Brasilien). Dazu sein überflüssiger Unfall aus Korea, wo er hinter Alonso zumindest Zweiter werden können. Allein die beiden Siege machen 14 Punkte aus, Webber wäre Weltmeister, weil er mehr Siege als Vettel gehabt hätte. Aber Webber war nicht dazu in der Lage, Vettel schlagen zu können.

Und natürlich ist Vettel ein würdiger Weltmeister, auch wenn er erst am letzten Tag der WM die Führung übernommen hat. Er hat die meisten Poles, er hat (zusammen mit Alonso) die meisten Siege, was will man mehr. Er war die dominierende Person in diesem Jahr, er hat viel Pech gehabt (Bahrain, Australien, Korea), viel Blödsinn gebaut (Türkei, Spa) und vermutlich damit so jedes Hoch und Tief durchlaufen, dass ein Fahrer in einer Saison haben kann. Er hat sich nicht, bzw. nur selten, aus der Ruhe bringen lassen, er hat Rückschläge weggesteckt und ist bei Siegen nicht abgehoben. Im Gegensatz zu Webber hat er nicht sein Team angegriffen, wenn es mal nicht so gut gelaufen ist. Letzters mag sicher auch daran liegen, dass es Red Bull schon nicht unangenehm ist, dass das eigene “Ziehkind” Weltmeister geworden ist. Es war seine Saison, er hat am Ende auch das Glück gehabt, dass ihm in vielen Rennen gefehlt hat. Und es ist gut, dass Alonso nicht mit weniger als sieben Punkten Weltmeister geworden ist. Die Sache aus Hockenheim hätte Ferrari sicher nicht gestört, aber die Fans dafür um so mehr.

Man muss kein Hellseher sein, um zu sagen, dass der Titel kein Einzelexemplar sein könnte. Ähnlich wie Hamilton und Alonso hat er jede Menge Talent und Willen, um weitere Titel zu erreichen. Das wird allerdings nicht leicht werden, denn wenn im nächsten Jahr Mercedes mal den Anschluss finden sollte, dass kommt mit Rosberg noch ein Fahrer, der das Zeug hat, ganz vorne mit dabei zu sein. Aber Vettel hat das Zeug zu einem ganz großen Fahrer zu reifen, er hat schon alle Anlagen dazu. Man darf sich auf jeden Fall schon auf die Saison 2011 und den Versuch seiner Titelverteidigung freuen. Leicht wird es mit Sicherheit nicht.

Was im Rennen sonst noch war:

- Sehr gutes Rennen von Petrov, der schon eine gute Quali hatte. Das Ergebnis dürfte es Renault-GenII-Lotus, oder wie man im nächsten Jahr heißen wird, schwer machen, den Russen zu ersetzen. Dennoch hat mich seine Leistung in diesem Jahr aber nicht überzeugt. Mehr dazu dann im großen F1 Rückblick, der im Dezember folgt.

- Versöhnliches Ende für Mercedes, die Rosberg auf Platz 4 hieven konnte. Schumacher hatte bei seinem, selbstverschuldeten, Chrash eine Menge Glück. Seine Saison hörte also so auf, wie sie begonnen hat: Miserabel.

- Ein Lob auch an Jamie Alguersuari, der fast das gesamte Rennen Felippe Massa in Schach halten konnte und Toro Rosso 2 Punkte holen konnte.

- Force India konnte Williams nicht mehr den sechsten Platz in der WM abspenstig machen, und das obwohl Williams in Abu Dhabi erwartungsgemäß schlecht war.

- Richard Branson hatte mit Tony Fernades zum Start der Saison gewettet, dass sein Virgin Team die Konkurrenz von Lotus schlagen würde. Wetteinsatz: Der Verlierer muss als “Stewardess” auf einem Flug des anderen arbeiten. Branson hat verloren, also muss er bei Air Asia antreten. Fernandes hat ihm schon mal eine Uniform überreicht. Der Flug soll ab London statt finden und die Plätze werden bei Ebay versteigert. Der Erlös soll einem guten Zweck zugeführt werden.

- Abschied nehmen heisst es von Bridgestone, die in den 14 Jahren, in denen sie in der F1 waren, fantastische Arbeit geleistet haben. Vor allem, seit dem sie Alleinausstatter waren. Die PR-Abteilung hat zum Abschluss aufgelistet, wo man in der “All-Time” F1-Wertung steht:

F1 Grand Prix win statistics by tyre company
1 Goodyear 368 wins
2 Bridgestone 175 wins
3 Michelin 102 wins
4 Dunlop 83 wins
5 Firestone 49 wins
6 Pirelli 42 wins
7 Continental 10 wins
7 Englebert 10 wins

- sky hat sich gestern auch recht emotional verabschiedet. Es ist noch nicht klar, ob man die Rechte nun wirklich nicht verlängert, allerdings sprachen die Gesichter von Tanja Bauer und vor allem Jacques Schulz schon Bände. Schulz sah richtig gehend erschüttert aus. Es gab keinen Hinweis, dass man sich 2011 wiedersehen würde, Lauterbach verabschiedete sich mit einem “Bis bald”. Es gibt keinerlei Neuigkeiten in Sachen sky und F1. Letzter Stand ist, dass sky die Verlängerung weiterhin prüft. Man will wohl abschätzen, wie viele Kunden man verlieren würde, wenn die F1 nicht mehr auftaucht. Das man vor dem Ende der Saison nicht dazu in der Lage war, diese Zahlen zu erheben, spricht nicht gerade für eine mögliche Verlängerung. Den besten Zeitpunkt für die Verkündigung hat man in Abu Dhabi jedenfalls verpasst.
F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1_Abu_Dhabi_2010_1 F1_Abu_Dhabi_2010_2 2010 Abu Dhabi Grand Prix 2010 Abu Dhabi Grand Prix F1_Abu_Dhabi_2010_5 F1_Abu_Dhabi_2010_6 F1_Abu_Dhabi_2010_7 F1_Abu_Dhabi_2010_8 F1_Abu_Dhabi_2010_9 F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Qualifying F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Qualifying F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Qualifying F1_Abu_Dhabi_2010_13 F1_Abu_Dhabi_2010_14 F1_Abu_Dhabi_2010_15 F1_Abu_Dhabi_2010_16 Formula One World Championship Formula One World Championship F1_Abu_Dhabi_2010_19 F1_Abu_Dhabi_2010_20 F1_Abu_Dhabi_2010_21 F1_Abu_Dhabi_2010_22 F1_Abu_Dhabi_2010_23 F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Race
Bilder: Red Bull/Getty, Lotus, VirginF1, HispaniaF1, Ferrari, Mercedes, Toro Rosso/Getty, Renault, Williams

November 11 2010

11:56

Formel Eins: Vorschau Abu Dhabi GP 2010

…and the Winner is… Diese Frage wird man erst am Sonntagnachmittag wissen. Den Fan erwartet auf jeden Fall ein spannendes Finale auf der arabischen Halbinsel.

Die Konstellation für das Wochenende ist bekannt. Gleich vier Fahrer können noch Weltmeister werden, wenn man denn den schon leicht abgeschlagenen Lewis Hamilton noch mit zählt. Aber damit der McLaren gewinnen kann, müsste man dann doch etwas mehr passieren, denn die letzten Rennen haben gezeigt, dass die Briten nicht gerade ein Auto haben, dass im richtigen Moment konkurrenzfähig ist. Bleiben also Alonso, Vettel und Webber, die sich um den Titel streiten. Und von diesen hat wiederum Alonso die beste Ausgangsposition. Ihm reicht ein zweiter Platz zum Gewinn des Titels, was nicht nach einer unlösbaren Aufgabe klingt. Aber der F60 hat in diesem Jahr immer wieder gezeigt, dass er unberechenbar ist. Mal funktioniert er perfekt, mal ist er, wie letzte Woche in Brasilien, einfach nicht schnell genug. Die großen Favoriten heißen also Red Bull und die alles entscheidende Frage lautet, ob Vettel seinen Teamkollegen Webber im entscheidenden Moment vorbei lassen würde.

Es gibt viele Konstellationen, wer wann wie Weltmeister werden kann. Die einfachste ist der erwähnte zweite Platz von Alonso. Würde Webber gewinnen und Alonso zweiter werden, hätte Alonso den Titel mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Liegt Vettel vor Webber und Alonso auf Platz 3 wird er mit 5 Punkten vor Vettel Weltmeister. Lässt Vettel allerdings Webber vorbei, gewinnt Webber mit 2 Punkten Vorsprung vor Webber. Interessant wird es, wenn Alonso nur auf Platz 5 reinkommt, während Vettel vor Webber gewinnt. Dann wären alle drei Piloten punktgleich und Vettel hätte den Titel gewonnen, weil 2 vierte Plätze mehr als Alonso hat, in allen Plätzen liegen beide gleichauf. Webber wäre sogar nur auf Platz 3, weil er einen Sieg weniger als die beiden Kollegen aufweist. Eine solche Entscheidung hätte es in der F1 noch nie gegeben. Es gibt sogar die Variante, das Hamilton Meister wird. Dafür müsste Hamilton gewinnen, Vettel müsste dritter, Webber sechster werden und Alonso darf keine Punkte machen. Hamilton hätte die WM mit einem Punkt gewonnen, während die anderen mit 246 Punkten gleichauf liegen würden.

Die letzte Variante ist recht unwahrscheinlich, wenn man von den bisherigen Leistungen ausgeht, dürften sich Alonso, Vettel und Webber um die ersten drei Plätze streiten. Das die Red Bull in Abu Dhabi vor allem im letzten Streckenabschnitt große Vorteile haben werden, liegt auf der Hand. Sollte es am Ende so sein, dass Vettel vor Webber liegt, stellt sich die Frage, ob und vor allem wann der Deutsche seinen Teamkollegen vorbeiwinkt. Es könnte ja immerhin sein, dass Alonso in der letzten Runde Motor hoch geht, und dann wäre Vettel Weltmeister. Verzichtet er also freiwillig auf den Sieg und den Titel? Wie doof steht Vettel da, wenn Alonso in der letzten Runde ausfällt und er Webber gerade vorbei gelassen hat? Würde Webber dann wieder zurückstecken und seinerseits die Dominanz von Vettel anerkennen? Eigentlich bleibt Webber nichts anderes übrig, als zu siegen um dann zu sehen, was hinter ihm passiert, doch seine momentane Form spricht nicht gerade für ihn, vor allem nicht in der Qualifikation, wo ihm Vettel die nötigen Hunderstel abknöpft.

Red Bull hat zumindest im Vorfeld klar gestellt, dass es keine Teamorder (die sowieso verboten ist) geben wird. Beide Fahrer sollen ihr Rennen fahren, wenn man den Titel verlieren würde, wäre das halt so. Durch die Blume gesagt: “So, wie Ferrari, wollen wir den Titel nicht holen.” Das entspricht dem Markenverständnis von Red Bull, die zum einen darauf setzen, dass nur der Beste gewinnt, egal wen sie unterstützen, und zum anderen spiegelt es auch das gnadenlose Aussiebprogramm der Nachwuchsföderung wieder. Man bekommt nichts geschenkt, auch nicht, wenn es um einen Titel geht. Sollte Alonso Weltmeister werden, wird über diesem Titel immer die auch bestrafte Aktion von Hockenheim schweben. Allerdings: Wer erinnert sich daran schon in 10 oder mehr Jahren? Mike Hawthorne hat in den 50ern mal einen Titel an Fangio verschenkt. Fangio kennt heute noch jeder, Hawthorne nur noch echte Fans. Ferrari und die italienischen Medien werden jedenfalls keine Probleme haben und das Argument, dass es sich um einen “Teamsport” handelt, ist ja auch nicht ganz von der Hand zu weisen.

Weiter hinten geht es eigentlich nur darum, eine gute Figur zu machen. Williams und Force India streite sich noch um den sechsten Platz der WM-Wertung, der gerüchteweise bis zu 5 Millionen Dollar wert ist. Sollte es den Briten gelingen, diesen Platz zu sichern, spricht vieles dafür, dass Hülkenberg im Team bleiben kann. Force India wiederum ist in den letzten Rennen extrem schlecht aufgelegt, allerdings könnten sie in Abu Dhabi auf Grund der vielen und sehr langen Geraden besser drauf sein. Der Williams hat, wie man auch in Brasilien sehen konnte, keinen guten Topspeed, aber ich rechne nicht damit, dass den Indern noch ein Sprung nach vorne gelingt.

Mercedes sollte gut dabei sein, wenn alles passt, hat man sogar Chancen, sich mit den McLaren zu duellieren. Komischerweise geht der MGP besser, seit dem man die Entwicklung eingestellt hat und auch Michael Schumacher scheint seit dem weniger Probleme zu haben. Marc Surer vermutet, dass das Team eben auf Grund der fehlenden Neuerungen besser in der Lage ist, den Wagen zu verstehen. Das gilt auch für Schumacher, der die letzten Rennen als Testfahrten nutzen konnte. Statt sich weiter auf irgendwelche neue Bauteile einstellen zu müssen, konnte er das machen, was er am besten kann: Den Wagen suksessive so einstellen, dass er zu ihm passt. Der Abstand zu Rosberg ist in den letzten Rennen jedenfalls auf wenige Tausendstel geschrumpft.

Renault hat zwar in den letzte Rennen enttäuscht, ist aber immer ein Faktor für die Plätze 5 bis 10. Auch Sauber könnte in Abu Dhabi noch einmal Punkte sammeln. Der Rest wird wohl keine Rolle spielen.

Die Strecke selber hat durchaus ihre Reize. Man startet am Tag und fährt in die Nacht hinein, dazu kommen die beiden ellenlangen geraden, die den eh schon belasteten Motoren noch einmal alles abverlangen werden. Das könnte sich, vor allem bei der Hitze, zu einer Materialschlacht entwicklen, die auch die WM-Leader betrifft. Das letztjährige Rennen war allerdings ziemlich öde, allerdings war die WM da auch schon entschieden. Viel erwarte ich aber auch in diesem Jahr nicht.

Abschied nehmen heißt es von Bridgestone, die zum letzten Mal Reifen an die Strecke schleppen. Die Japaner werden 2011 bekanntermaßen von Pirelli ersetzt, deren Reifen nach dem letzten Rennen in Abu Dhabi auch zum ersten Mal getestet werden. Das die Japaner sich zurückziehen ist bedauerlich, haben sie doch in den letzten Jahren akribisch dafür gesorgt, dass die Reifen möglichst allen die gleichen Chancen geben. Reifenplatzer kamen so gut wie nie vor, die Performancce stimmte immer. Pirelli wird es schwer haben, diese Vorgaben zu erfüllen.

Zum Wetter muss man wohl kein Wort verlieren. Es wird mit über 30 Grad richtig heiß und Regen ist nicht angesagt. Die Übertragungzeiten sind wie in Europa.

Freitag:
9.55 Uhr 1. FT, 13.55 Uhr 2. FT
Samstag:
13:55 Uhr 3. FT, 13.55 Uhr Quali
Sonntag:
13:55 Uhr Rennen

November 04 2010

09:11

Formel Eins: Vorschau GP Brasilien 2010

Es wird mal wieder spannend in Brasilien, wo die vier Titelkandidaten um die WM kämpfen. Alonso kann es allerdings gelassen angehen.

Ferrari hat alle Trümpfe in der Hand. Wer hätte das noch vor der Sommerpause gedacht, als man eher McLaren zutraute , die Red Bull zu schlagen? Jetzt führt der Doppel-Weltmeister von 05/06 mit satten 11 Punkten in der WM und er kann die Sache etwas ruhiger angehen. Denn Red Bull hat sich immer noch nicht dazu durchringen können Mark Webber den Vorzug zu geben, was angesichts seines katastrophalen Fehlers in Korea allerdings auch in einer gewissen Weise nachvollziehbar ist. Webber war in diesem Jahr aber bisher fehlerlos unterwegs und so ein wenig moralische Unterstützung täte dem Australier im WM-Kampf sicher nicht schlecht. Aber vielleicht hat man das ja intern erledigt. Zumindest wäre vermutlich unklug, beide Fahrer sich in einem gegenseitigen Kampf aufreiben zu lassen, während Alonso dahinter amüsiert die Punkte für die WM sammelt. Aber sicher ist die Sache für Ferrari noch nicht, selbst dann nicht, wenn Alonso zweimal auf Platz 3 fährt. Und die Menge an Szenarien ist fast unüberschaubar.

Sicher raus aus der WM ist eigentlich nur Jenson Button, der 42 Punkte zurückliegt. Zwar sind noch 50 Punkte zu vergeben, aber er glaubt wohl selber nicht, dass er mit zwei Siegen und dem gleichzeitigen Ausfall aller Konkurrenten in beiden Rennen noch was reißen kann. Bleiben also Vettel, Hamilton, Webber und Alonso. Seit dem letzten Rennwochenende kursiert “Bernies Lieblingsergebnis” für das Rennen in Brasilien, dass wie folgt aussieht: Hamilton, Vettel, irgendjemand, dann Webber, während Alonso ausfällt. Das würde zu folgendem Stand vor dem Rennen in Abu Dhabi führen:

1. Alonso 232
2. Webber 232
3. Vettel 231
4. Hamilton 228

Wahrscheinlich ist das nicht, denn dafür müsste McLaren in den letzten 14 Tagen wundersamerweise wieder den Speed aus dem Frühsommer gefunden haben, was ich mal bezweifeln möchte. Dazu kommt, dass Interlagos, zumindest auf dem Papier, eher den Ferrari und den Red Bull liegen. Die haben mich in Korea etwas überrascht, denn ich hatte sie nicht so stark auf der Strecke eingeschätzt. Interlagos ist auch so ein Kurs, bei dem man nicht weiß, ob die Red Bull dort im Vorteil sind. Die langen Geraden sprechen nicht für die Bullen, das enge, und teilweise sehr schnelle Infield schon eher. Die Frage wird sein, ob sie in der Quali dort genug Zeit holen können, die sie auf der Bergaufgeraden richtig Ziel wieder verlieren werden.

Für alle Teams sorgt die anstrengende Strecke in Interlagos (Vollgasanteil 60%) bei vermutlich schwülen Temperaturen (27 bis 30 Grad sind vorhergesagt) sowieso für Kopfzerbrechen, was die Motoren angeht. Der Motor von Webber, wenn man ihn denn nach dem Unfall in Korea retten konnte, ist noch neu und hat keine GP-Distanz auf dem Buckel. Vettel braucht muss nach dem Motorschaden einen “neuen” Gebrauchten ziehen, was sein Kontingent weiter verkleinert. Alonso und Hamilton fahren ebenfalls mit angenagten Maschinen, aber da weiß ja niemand, ob sie nicht doch noch einen Motor aus dem Ärmel schütteln können, der bisher nur Freitags eingesetzt wurde. Das Risiko eines Motorschadens ist also durchaus gegeben, was die WM-Entscheidung noch unberechenbarer macht.

Ferrari kann es etwas gelassener angehen. Zum einen sollte die Strecke dem Wagen liegen, zum anderen kann man aus eigener Kraft die WM fast schon sichern, wenn man das Rennen gewinnt. Dann wären Vettel und Hamiltion aus der WM raus und Webber hätte, vorausgesetzt, er wird zweiter, 18 Punkte Rückstand vor dem letzten Rennen. Kommt Webber nur auf Platz 5 (oder schlechter) ist der Spanier schon in Brasilien Weltmeister. Auch dieses Szenario ist nicht unwahrscheinlich, allerdings konnte Webber im letzten Jahr das Rennen in Interlagos gewinnen.

Wer Lust hat, sich durch alle weiteren Varianten zu klicken, kann das bei dem sehr schönen Meisterschaftsrechner des britischen Kollegen machen.

Es ist müßig darüber nach zu denken, wie alles ausgehen könnte, da in Braslien das Wetter auch noch eine große Rolle spielen könnte. Zwar soll es trocken bleiben (Stand Donnerstag), aber wie schon oft gesehen, kommt gerne mal eine Wolke vorbei, die sich über dem Kurs entlädt. Wie das dann enden kann, kennt man aus diversen Rennen. Von “Chaos” (© Jacques Schulz) bis zu einem Abbruch ist da alles möglich. Aber auch wenn es trocken bliebt dürfte es interessant werden, denn Bridgestone schleppt Medium/Super Soft an den Kurs, was schon etwas mutig ist. Zwar ist der Asphalt eher glatt, aber wenn es richtig heiss werden sollte, darf man gespannt sein, wie lange die Medium-Reifen halten werden. Auch das viele weiche Gummi auf der Strecke gegen Ende des Rennens könnte dann für interessante Verschiebungen sorgen, denn Überholen kann man in Interlagos an mehreren Stellen relativ gut.

Und dann sind ja auch 11 weitere Teams, die ein Rennen fahren wollen. Vermutlich darf man sich wieder auf schöne Zweikämpfe zwischen Renault, Mercedes und Williams freuen, die um die Punkte fahren werden. Force India rechnet sich ebenfalls gut Chancen aus, weil wenig langsame Kurven dabei sind und Sutil dürfte vor allem bei Regen einer sein, der für einen vorderen Platz gut ist. Auch Sauber könnte, dank der Ferrari-Motoren in Brasilien gut drauf sein, was bedeutet, dass es vor allem im zweiten Teil der Qualifikation mächtig eng werden wird.

Ganz weit hinten im Feld wird langsam auch spannend. In der Wertung führt Lotus vor HRT (!) und Virgin, die einfach kein Bein auf den Boden bekommen. Zwar sind sie nicht langsamer als die Lotus, aber dafür werden sie vom Pech verfolgt. Ohne den Rammstoss von Buemi gegen Glock in Korea würde das Team vermutlich besser dastehen. Man muss sich aber schon Sorgen machen, ob das Engagement von Richard Branson nicht ein wenig zu sehr auf Sparflamme kocht.

Die Übertragungszeiten sind sehr angenehm:
Freitag: 12.55/16.55
Samstag: 13.55/16.55
Sonntag: 16:55 (Start)

October 25 2010

05:59

Formel Eins: Analyse Korea GP 2010

Etwas überraschend versackte die Veranstaltung in Korea nicht im erwarteten Chaos. Auch im Regen behielt man den Überblick, was man nicht von allen Fahrern behaupten konnte.

Die eigentliche Sensation am Wochenende lautete “Die Strecke in Korea ist fertig”. Sah der Kurs vor ein paar Wochen noch wie aus, als ob man gelassen ein Rennen für das nächste Jahr planen würde, hat man es mittels eingeflogener Arbeiter aus Deutschland und der halben Armee Koreas geschafft, zumindest Strecke und Boxenanlage fertigzubekommen. Wenn das mit der Armee ein beliebiger Diktator aus Nord-Korea gewusst hätte… Selbst der Asphalt hielt, er zerbröselte nicht unter der Last der breiten F1-Reifen, noch ölte er vor sich hin. Auch im Nassen fanden die Fahrer noch genug Grip. Hermann Tilke, der die letzten Arbeiten offenbar überwacht hatte, erwähnte, dass der Asphalt eine spezielle Polymer/Bitumen Mischung enthalten würde, was ihn einerseits schneller aushärten lassen würde, andererseits würde er deswegen auch nicht ölen. Auf der anderen Seite bedeutete das auch, dass das Wasser nicht in den Asphalt einsickern konnte, wie man dann im Rennen sehen konnte. Das alles war Mark Webber nach seinem desaströsen Fehler aber völlig egal, denn der hat vermutlich seine WM in die Mauer gesetzt.

Man sieht es selten, dass Mark Webber einen Fehler macht. Sein bisher einziger Ausfall in diesem Jahr passierte im Valencia-Rennen, als er einen spektakulären Überschlag hinlegte, nach dem er sich mit Kovalainen uneins über die Linie war. Der Ausfall am Sonntag gleicht einer Katastrophe. Zum einen war er unnötig. Er war etwas flott in T13, kam auf den Teppich und statt den Wagen rollen zu lassen, gab er leicht Gas. Das Resultat ist bekannt und es ist um so ärgerlicher, wenn man den Motorschaden von Vettel mit einrechnet. Natürlich ist dieses “Wenn er …” nicht hilfreich, aber ein Blick auf eine Tabelle mit einem Webber-Sieg dürfte in Österreich und Australien für Tränen in den Augen sorgen, wenn man vom folgenden Ergebnis ausgeht: Webber, Alonso, Rosberg, Hamilton. In der Tabelle hätte das bedeutet: Webber 245, Alonso 224, Vettel 206, Hamilton 204. Mit anderen Worten: Webber hat in Korea vermutlich den WM-Titel verloren. Oder zumindest nicht nach hinten absichern können. Ein Sieg hätte bedeutet, dass Vettel und Hamilton aus dem WM-Rennen raus gewesen wären. Was sie im Übrigen spätestens auch dann sind, wenn Alonso in Brasilien gewinnen sollte.

Red Bull hat also gleich zwei Matchbälle vergeben, wobei man für den Ausfall von Vettel ja nichts kann. Der geplatzte Motor von Renault dürfte angesichts des komplett fehlerlosen Wochenendes von Vettel den Ärger verdoppeln. Statt der WM-Führung hat man nun gar nichts mehr in der Hand und auch in der Team-WM sieht es wieder enger aus. Und die Unterstützung für Mark Webber im Team dürfte auch einen gewaltigen Dämpfer erhalten haben. Allerdings geschieht schon hier und da, dass ein Fahrer, der drei Rennen vor Schluss nicht punktet, noch Weltmeister wird. Das letzte Mal passierte das Lewis Hamilton in Fuji 2008, allerdings behielt der nach seinem Ausfall auch nach dem GP in Japan noch die Tabellenführung. Für Webber wird es mit 11 Punkten Rückstand in den nächsten zwei Rennen aber sehr eng. Er braucht einen Sieg in Brasilien, was ihm aber im letzten Jahr gelungen ist.

Dass Ferrari und Alonso plötzlich die WM-Führung haben, kommt auf den ersten Blick etwas überraschend. In der bisherigen Saison sahen die Italiener selten so aus, als seien sie ernsthafte Kandidaten für den Titel. Man kämpfte erst mit einem schlechten Auto und dann auch noch mit reihenweise eingehenden Motoren. Aber seit dem man die B-Variante des F10 einsetzt (Valencia), sieht die Sache anders aus. In Silverstone bekam Alonso eine Durchfahrtsstrafe, in Spa lief das Rennen an ihm vorbei und er warf den Ferrari in die Wiese. In allen anderen Rennen gewann er, bzw. kam aufs Podium (Ungarn, Japan). Obwohl Alonso die meisten Siege in der Saison hat, (5) ist Ferrari irgendwie unter dem Radar geblieben und taucht erst jetzt so richtig auf. Die WM-Chance von Alonso ist mit 11 Punkten Vorsprung natürlich groß, aber keineswegs sicher. Zwei Siege von Webber und Alonso ist wieder nur Zweiter. Dazu kommt, dass Ferrari schon seit Singapur das Motorenkontigent aufgebraucht hat und man mit den gebrauchten Aggregaten jonglieren muss. Wie viel Kilometer die einzelnen Motoren auf dem Buckel haben, weiß keiner, aber wie man bei Vettel gesehen hat, platzt ein gebrauchter Motor schnell mal. Allerdings hat auch Webber seinen letzten neuen Motor in Korea eingesetzt, und ob der den Aufprall überlebt hat, wird man auch erst noch sehen müssen.

Normalerweise würde ich sagen, dass sich die WM nun zwischen Webber und Alonso entscheiden wird, aber sie ist derartig verrückt dieses Jahr, dass man zumindest Vettel nicht abschreiben darf. Bei McLaren habe ich weiter das Gefühl, dass man den Anschluss an Red Bull und Ferrari verloren hat, aber vergessen darf man Hamilton natürlich nicht. Nur mal angenommen, er gewinnt das Rennen in Brasilien vor Vettel, während Webber nur wenig Punkte macht und Alonso ausfällt – und schon ist der Brite der WM-Führende. So richtig dran war Hamilton im Rennen aber nie an der Spitze, trotz der Bedingungen, die ihm so gut liegen. Sein Ausrutscher nach einem Restart könnte ihm den Sieg gekostet haben, allerdings waren seine Reifen am Ende derartig fertig, dass er für Alonso leichte Beute gewesen wäre. Jedenfalls gab es keine Beschwerden von McLaren am Ende des Rennens.

Das Rennen selbst war abwechslungsreich, lebte aber vor allem von der Spannung um den WM-Kampf. Nur weiter hinten ging es ordentlich zur Sache. Vor allem Adrian Sutil empfahl sich für den Preis für die meisten Kilometer neben der Strecke. Wohin man auch sah – irgendjemanden nahm Sutil immer aufs Korn. Ich glaube, es gab am Ende kaum einen, der nicht näheren Kontakt mit dem Deutschen hatte. Irgendwann fuhr er sich dann seine linke Vorderradaufhängung an Kobayashi ab und die Rennleitung fand die Chaos-Aktionen des Force India Piloten auch nur so mittellustig. Er darf in Brasilien fünf Plätze weiter hinten starten. Wie man es besser macht zeigte ausgerechnet sein Teamkollege Luizzi, der zwar auch oft neben der Strecke war, aber am Ende immerhin 6. wurde. Sebastian Buemi hat auch fünf Strafplätze aufgebrummt bekommen, weil bei er bei seiner kreativen Suche nach dem richtigen Bremspunkt Timo Glock abräumte. Da fand ich die Strafe etwas überzogen, es war halt ein Rennunfall, auch wenn es für Glock extrem ärgerlich war, lag er doch zu diesem Zeitpunkt auf Platz 12. Weil di Grassi mal wieder in der Wand endete und beide HRT auf den Plätzen 14 und 15 ankamen, liegt HRT in der WM tatsächlich auch noch vor Virgin.

Zum Thema Startverzögerung: Zunächst dachte ich auch, dass die Rennleitung übervorsichtig handeln würde. Aber die Bilder in den ersten Runden vor dem Abbruch zeigten dann doch, dass ein Rennen so nicht möglich war. Andy Stobart, PR-Mann von Bridgestone, twitterte die Info, dass ein Regenreifen in der F1 bei rund 300 km/h 61 Liter Wasser pro Sekunde in die Luft befördert. In Korea kamen verschiedene Faktoren dazu. Wegen des erwähnt besonderen Asphalts konnte der Regen nicht versickern, auf der Geraden konnte das Wasser wegen der Mauern nicht so schnell ablaufen und die Drainagen in Korea funktionieren auch noch nicht richtig. Deswegen sammelte sich mehr Wasser auf der Strecke, als der leichte Regen vermuten ließ und man konnte im Verlauf des Rennens auch sehen, dass es nie richtig trocken wurde, obwohl es nur noch tröpfelte und die F1 normalerweise jede Strecke in 10 Runden zumindest auf der Ideallinie trocken bekommt. Es war also richtig zu unterbrechen und abzuwarten. Den zweiten Restart hätte man aber auch gut und gerne vier und oder fünf Runden früher erledigen können. Das Argument, man sei hier ja nicht auf einem Kindergeburtstag, man hätte auch direkt starten können, gilt für den ersten Abbruch also nicht. Macht ja auch keinen Sinn, wenn man bei 300 auf der Geraden nicht mal seine eigenen Vorderreifen mehr sieht.

Was sonst noch war:

- Schumacher hatte endlich mal ein gutes und vor allem fehlerfreies Rennen. Massa war zu schnell für den Mercedes, aber ansonsten zeigte er tolle Überholmanöver.
- Beide Sauber kamen in die Punkte. Kobayashi auf 8, Heidfeld auf 9. Ein bisschen überraschend, dass der Japaner angekommen ist, zeigt aber seinen Lernprozess
- Ebenfalls beide Williams in den Punkten, wobei Hülkenberg am Ende die Reifen wechseln musste, weil er laute Aussage des Teams einen schleichenden Plattfuß hatte. Immerhin schnappte er sich in der letzten Runden auf frischen Pneus noch den zehnten Platz von Alguersuari.
- Petrov sägte mal wieder selber an seinem Stuhl. Sein heftiger Abflug ist sein zweiter DNF hintereinander. Sollte Hülkenberg frei werden, weil Williams Maldonado nehmen muss, sollte man bei Renault mal nachdenken.
- Jenson Button hatte ein Rennen zum Vergessen. Irgendwas schien an seinem Wagen aber auch nicht zu passen. Am Anfang fiel er schon zurück, nach seinem frühen Boxenstopp steckte er Ewigkeiten hinter einem Pulk im Mittelfeld fest, darunter war ein Lotus. Button ist ein guter Regenfahrer und schneller als ein Lotus ist er normalerweise auch.
- Trulli musste den Wagen mal wieder mit einem Hydraulikschaden abstellen. Teambesitzer Tony Fernandes moserte per Twitter: “these hydralulics have been a disaster”. Die kommt von Cosworth. Warum die aber immer nur bei Lotus versagt, ist dann eine andere Sache. Heikki Kovalainen hätte eigentlich auch weiter vorne landen müssen, kassierte aber eine Durchfahrtsstrafe, weil er in der Boxengasse zu schnell war.
- Schon während des Rennens kamen Diskussionen auf, das Alonso eine Sektorenbestzeit genau dann aufstellte, als Petrov den Renault zerlegte. Es gab aber keine Strafe. Lag vermutlich daran, dass der Russe 20 Meter vor der Ziellinie stand und man deswegen nicht klar sagen konnte, an welcher Stelle Alonso die Zeit geholt hat.

Die WM ist also noch offen, es kursiert aber schon das oben beschriebene “Bernies Lieblingsergebnis” für Brasilien. Das wäre dann:

1. Vettel 231 Punkte
2. Hamilton 228 Punkte
3. Egal
4. Webber 232 Punkte

9. Alonso 233 Punkte (gern auch schlechter)

Spannend bleibt es aber so oder so. Red Bull hat angekündigt, dass man weiterhin auf beide Fahrer setzten wird. Das kann ich gut verstehen, denn Webber scheint in Moment sehr angeschlagen zu sein. Allerdings hat sich Red Bull die Situation auch selbst zuzuschreiben. So schön es ist, dass die Österreicher aus (hoffentlich) sportlichen Gründen ihre beiden Fahrer gegeneinander antreten lassen, so sehr reibt sich die Konkurrenz auch die Hände. Hätte man Webber in Japan an Vettel vorbei gelotst, würde der Abstand zu Alonso überschaubare 4 Punkte betragen. Vielleicht wäre Webber der Fehler auch nicht passiert, wenn er im Team weniger Druck aushalten müsste. Red Bull hat in diesem Jahr 14 Pole Position erlangt, aber nur 7 Siege daraus gemacht. Bei Vettel sieht die Sache noch schlechter aus, denn da stehen 9 Pole nur 3 Siegen gegenüber. Es ist gut, wenn Red Bull die Sache sportlich sieht, aber das Beispiel McLaren aus dem Jahr 2007 zeigt eben auch, dass es schnell in die Hose gehen kann.
104528062KR223_F1_Grand_Pri 104528062KR223_F1_Grand_Pri F1_Korea_2010_1 2010 Korean Grand Prix F1 Grand Prix of South Korea - Practice Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Korea F1_Korea_2010_21 F1_Korea_2010_26 104528062KR196_F1_Grand_Pri F1_Korea_2010_2 2010 Korean Grand Prix F1 Grand Prix of South Korea - Race F1_Korea_2010_16 Formula One World Championship 104528062KR111_F1_Grand_Pri F1_Korea_2010_3 F1_Korea_2010_8 F1_Korea_2010_17 Formula One World Championship 104528062KR088_F1_Grand_Pri F1_Korea_2010_4 F1_Korea_2010_9 Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Korea F1_Korea_2010_19 F1_Korea_2010_24 104528062KR073_F1_Grand_Pri 2010 Korean Grand Prix F1_Korea_2010_10 Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Korea F1_Korea_2010_20 F1_Korea_2010_25
Bilder: Red Bull/Getty Images, Ferrari, Lotus, Williams, Sauber, Renault, Mclaren, MercedesGP

October 11 2010

06:39

Formel Eins: Analyse Japan GP 2010

Wie erwartet waren die Red Bull eine Klasse für sich. Ferrari betrieb Schadensbegrenzung und für McLaren lief es überhaupt nicht gut.

Nachdem das 3. Freie Training und die Quali am Samstag dem Regen zum Opfer gefallen war, drängelten sich alle Entscheidungen auf den Sonntag. Am Morgen war die Strecke noch richtig nass, aber viel Sonne und ein wenig Wind sorgten dafür, dass der Kurs rechtzeitig trocken wurde. Damit war dann auch klar, dass die Red Bull ihren Vorteil leicht umsetzen konnten, doch wie sah die Hackordnung dahinter aus? Erstaunlicherweise war es nicht McLaren, die die ersten Verfolger waren, sondern Alonso im Ferrari und, etwas überraschend, Robert Kubica im Renault. Doch die Franzosen sollten einen rabenschwarzen Nachmittag haben, während es für Red Bull richtig gut lief. Mann des Rennens war aber Kamui Kobayashi, der mal wieder zeigte, dass er schleunigst in ein Top-Team gehört. (Und Bilder vom Schiffbauwettbewerb am Samstag gibt es auch)


Der Start war mehr als turbulent. Rosberg kam nicht vom Fleck, weswegen sich hinter ihm alles staute und der Platz eng wurde. Petrov, der mal wieder gut los gekommen war, rasierte durchs Feld, war aber etwas optimistisch, als er sich vor Hülkenberg setzen wollte. Er rammte ihn, flog aber selber in die Leitplanke. Für beide war das Rennen damit aus, und Petrov, der in Korea 5 Startplätze nach hinter versetzt wird, dürfte sich damit auch keinen Gefallen getan haben, was die Saison 2011 angeht. Denn ausgerechnet Hülkenberg könnte der Mann sein, der ihm sein Cockpit abnimmt. Sollte Pastor Maldonado mit seinen Sponsoren beim finanziell klammen Williams-Team andocken, steht der Deutsche auf der Strasse, doch sein Talent und die guten Quali-Ergebnisse dürfte auch bei Renault aufgefallen sein. Die Franzosen würden in diesem Jahr in der Konstrukteursmeisterschaft, wo jeder Punkt bares Geld ist, besser stehen, hätte Petrov seine Quali-Schwäche in den Griff bekommen.

Doch mit dem Petrov-Crash war das Chaos am Start noch nicht vorbei. Denn Felippe Massa, der das ganze Wochenende schlecht drauf war und es nicht mal in Q3 geschafft hatte, unternahm auch so eine Kamikaze-Aktion in Turn 1, als er versuchte ganz innen noch ein paar Wagen zu überholen. Das konnte nicht gut gehen, also rodelte er über den Curb, danach über die Wiese und schoss quer durchs Feld, wo er den unglücklichen Liuzzi aufspießte.

An der Spitze hatte sich beim Start Robert Kubica zwischen beide Red Bull geschoben, was bei der Mannschaft von Webber sicher für Kopfschmerzen sorgte, denn es war klar, dass der Pole den Speed von Vettel nicht würde gehen können. Das Problem mit dem Renault erledigt sich aber schon während der SC-Phase, als Kubica plötzlich langsamer wurde und schliesslich stand. Unfassbar – er hatte den rechten Hinterreifen verloren. Offenbar hatte sich die Radmutter gelöst. Was für ein Glück, dass im das nicht in der 130R bei Vollgas passiert ist.

Nachdem Restart wurde es vorne eher langweilig. Vettel kontrollierte das Rennen, presste den Red Bull nicht voll aus und hielt Webber auf einem zwei Sekunden Abstand. Dahinter hatte sich es sich Alonso bequem gemacht, der mit den weichen Reifen nicht in der Lage war, den Red Bull zu folgen. Danach folgten beide McLaren. Hamilton hatte sich beim Start auf Platz 5 gehangelt, war aber mit weichen Reifen unterwegs. Button hatte hartes Gummi aufgezogen und die Idee war, dass man ihn möglichst lange draussen lassen wollte. Das Problem war nur, dass die Strecke wegen des Regens allen Gummi verloren hatte und man mit den weichen Reifen, und später mit frischen Harten, einfach schneller war, als der Weltmeister mit seinen abgelutschten Bridgestone. Folglich konnte er nicht, wie vermutlich geplant, Alonso abfangen, sondern fiel nach seinem Stopp sogar hinter Hamilton zurück. Der hatte aber ein paar Runden später mit einem Getriebeproblem zu kämpfen und verlor seinen dritten Gang. Ärgerlich, denn es handelte sich um ein brandneues Getriebe. Wenn das erneut gewechselt werden muss, verliert er in Korea gleich wieder 5 Startplätze. Immerhin schleppte er den waidwunden McLaren noch auf Platz 5.

“Best of the rest” war nach dem Ausfall von Kubica überraschenderweise Mercedes. Die hatte man eigentlich auf der sehr anspruchsvollen Strecke schlechter eingeschätzt und selbst Schumacher meinte noch am Donnerstag, dass man vermutlich kein gutes Wochenende haben würde. Doch sowohl in der Quali, als auch im Rennen sah die Sache anders aus. Rosberg hatte sich nach seinem schlechten Start früh frische Reifen geholt und sich nach vorne gearbeitet, so dass er es sogar schaffte Schumacher nach dessen Stopp hinter sich zu lassen. Es entwickelte sich dann ein sehr fairer und spannender Kampf zwischen beiden, die sich nichts schenkten. Schumacher versuchte immer wieder an Rosberg vorbei zu kommen, doch es reichte einfach nicht. Er war zwar offensichtlich schneller, denn er konnte sogar in den Esses dran bleiben, aber es half ihm nicht. Das Team griff in den Kampf auch nicht ein, außer dass man die Fahrer ermahnte, den Kampf sauber zu führen. Schlussendlich flog Rosberg in den Esses plötzlich ab, als auch ihm ein Hinterrad abhanden kam. Im nachhinein kann man die Frage stellen, ob man Schumacher nicht hätte früher an Rosberg vorbei manövrieren sollen, denn dann hätte man vielleicht auch noch Hamilton abfangen können. Aber ob nun Platz 5 oder 6 ist dann vermutlich auch egal und so haben die Fans einen schönen Zweikampf erlebt.

Überhaupt ging es weiter hinten richtig zur Sache und Protagonist der erstaunlichsten Überholmanöver war Kamui Kobayashi, der mal wieder eines seiner Kamikaze-Rennen hatte. Von weit hinten gestartet wühlte er sich durchs Feld und hatte in der Haarnadel seine Lieblings-Überholstelle gefunden. Besonders hatte er es auf die Konkurrenz von Toro Rosso abgesehen, die er mehrfach düpierte. Aussen, innen, auf dem Gras – es gab keine Stelle, an der er nicht beiden Piloten vorbeizog. Richtig drehte er auf, als er nach seinem späten Boxenstopp auf Platz 13 wieder auf die Bahn kam und zu einer selten gesehen Aufholjagd ansetze. Er schnappte sich beide Toro Rosso, Sutil wurde er los, weil der mit einem geplatzten Motor ausschied, Barrichello ließ er in der Haarnadel wie einen Anfänger aussehen, Heidfeld ließ ihn gleich freiwillig durch und wäre das Rennen weiter gegangen, hätte er sich zumindest noch in den Windschatten von Schumacher gesetzt. Am Ende wurde es ein 7. Platz und die japanischen Fans gingen vermutlich sehr glücklich nach Hause. Kobayashi ist in Sachen Überholen wirklich ein Riese. Wenn er noch seine Formschwankungen in den Griff bekommt, dürften die Top-Teams schnell an ihm interessiert sein. Wäre doch spannend zu sehen, was er statt Massa in einem Ferrari anstellen würde.

Das Rennen hatte also dank des Mittelfelds eine gewisse Würze, während sich vorne nur wenig tat. Vettel war, wie schon in Singapur, besser als Webber und so langsam muss sich der Australier etwas einfallen lassen. Nur Platz 2 bei noch drei Rennen ist einfach zu wenig, um Weltmeister zu werden, ein Sieg muss mindestens noch her. Das wird aber nicht leicht, denn abgesehen von Korea, wo niemand weiß, was passieren wird, sind Brasilien und Abu Dhabi durchaus Strecken, die dem Ferrari liegen sollten. In Sachen WM hätte Red Bull vielleicht überlegen können, Vettel zurück zu pfeifen, denn dann würde der Abstand zwischen Webber und Alonso nicht 14 sondern 24 Punkte betragen. Aber so ein fair herausgefahrener Titel ist natürlich auch etwas anderes.

Die WM ist damit noch enger geworden, nur für McLaren scheint der Zug endgültig abgefahren zu sein. Hamilton fehlen bei noch 3 Rennen 28 Punkte, Button 31. Das scheint bei dem engen Kampf und der nicht gerade bestechenden Form von McLaren keine einfache Sache zu sein. In der Konstrukteurs WM hat sich Red Bull ebenfalls abgesetzt, man führt nun mit 45 Punkten vor McLaren. Das ist wohl nur aufholbar, wenn beide Red Bull mal ausfallen und McLaren davon voll profitieren kann.

Damit sind es also im Moment Alonso, Vettel und Webber, die Weltmeister werden können. Alle drei haben für die letzten Rennen keinen neuen Motor mehr zur Verfügung, wobei Alonso das Handicap schon seit Singapur hat. Die Spannung ist jedenfalls kaum zu steigern.

Kurz vermeldet

- Barrichello fuhr ein unauffälliges und eher ruhiges Rennen. Er kam wohl nur einmal ins Schwitzen, als Kobayashi an ihm vorbei flog

- Nick Heidfeld fuhr ebenfalls nicht weiter auf, kam aber in die Punkte.

- di Grassi zerlegte seinen Virgin schon in der Aufwärmrunde (!)

- Kovalainen kam wegen der vielen Ausfälle auf den zwölften Platz und erreicht damit das beste Saisonergebnis des Jahres. Wenn Virgin nicht einen 11.Platz oder einen Punkt erreicht, wird Richard Branson wohl die Wette gegen Tony Fernandes verlieren und als Stewardess bei einem Air Asia Flug arbeiten dürfen.
F1_Japan_2010_3 F1_Japan_2010_1 F1_Japan_2010_2 2010 Japanese Grand Prix 2010 Japanese Grand Prix F1_Japan_2010_6 F1_Japan_2010_7 F1_Japan_2010_8 F1_Japan_2010_9 Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Japan Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Japan Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Japan F1_Japan_2010_13 F1_Japan_2010_14 F1_Japan_2010_15 Formula One World Championship Formula One World Championship F1_Japan_2010_18 F1_Japan_2010_19 F1_Japan_2010_20 F1_Japan_2010_21 F1 Japanese Grand Prix - Race F1 Japanese Grand Prix - Qualifying F1 Japanese Grand Prix - Race F1 Japanese Grand Prix - Race F1 Japanese Grand Prix - Race F1 Japanese Grand Prix - Qualifying

August 26 2010

08:10

Formel Eins: Vorschau Spa 2010

Die dreiwöchige Zwangspause der Formel Eins ist vorbei und auf dem Programm steht ein echter Klassiker.

Um Spa ranken sich Mythen und viele Traditionen. Die Strecke in Belgien gilt als einer der wenigen Klassiker, die im Kalender der Formel Eins geblieben sind. Welche Strecke sonst ist in den letzten 20 Jahren kaum verändert worden? Natürlich hat man auch in Spa viel gebaut. Die Eau Rouge wurde entschärft, an vielen Stellen hat man zurecht größere Auslaufzonen installiert. Zuletzt verschwand die Bus-Stop-Schikane und machte einer nicht eleganten, aber praktischen Lösung Platz. Dieses Jahr hat man dann auch noch die Les Combes Schikane nach der Kemel-Geraden asphaltiert und Schweller eingebaut, damit man nicht allzu sehr abkürzt. Schön ist das nicht, aber die holperige Wiese in Les Combes war schon arg gefährlich. Doch alles in allem ist Spa halt noch Spa. Man sieht der Strecke an, dass sie um die Natur herum, und nicht in sie rein gebaut wurde. Es geht hoch und runter, es ist teilweise eng und natürlich regnet es gerne in den Ardennen. Spa macht selbst dann Spaß, wenn das Rennen einigermaßen mau ist.


Damit ist in diesem Jahr eigentlich nicht zu rechnen. Bis auf den Saisonauftakt in Bahrain hat jeden Rennen etwas besonderes gehabt, in jedem gab es kleinere, oder größere Aufreger. Spa sollte da eigentlich keine Ausnahme machen, zu mal die meisten Fahrer die Strecke auch lieben.

In der Sommerpause hat es wenig Bewegung in der Formel Eins gegeben. Teams und Journalisten waren im Urlaub, gearbeitet wurde so gut wie nicht. Natürlich wurde geplant und weiter gedacht, aber die meisten Dinge haben doch zwangsweise auf Eis gelegen. Ein paar Neuigkeiten hatten wir aber gestern schon in den News berichtet.

Spa läutet auch die Schlussphase der Saison ein. Es sind noch (mit Spa) sieben Rennen zu fahren, wenn Korea ausfällt sind es gar nur sechs. Zu dem geht es ab jetzt im 14-Tage Rhythmus weiter und die Teams gleichzeitig schon das 2011er Chassis entwickeln, muss man sich überlegen, wo man die Prioritäten setzt. Für die drei Top Teams, McLaren, Red Bull und Ferrari ist die Sache klar – man wird so lange an der Entwicklungsschraube drehen, bis man den Titel sicher hat, oder halt raus ist.

Nicht nur aus diesen Gesichtspunkten ist das Rennen vor allem für Ferrari extrem wichtig. In der WM hat Alonso 20 Punkte Rückstand, ist also noch nah genug dran um aufzuschließen. Eine Null-Nummer kann man sich aber nicht erlauben, denn dann wäre für den Spanier vermutlich schon wieder alles vorbei, da zu viele Fahrer um die WM-Krone kämpfen, und die Chance, dass alle vier vorne ausfallen relativ gering ist. Bei Ferrari ist der Druck hoch, aber das hat man auch nicht anders gewollt. Man hat mit Alonso einen teuren Doppelweltmeister, die letztjährige WM hat man schon im Sommer aufgegeben, um sich auf 2010 vorbereiten zu können und mit der B-Variante des F60 hat man auch noch als einziges Team ein fast komplett neues Auto mitten in der Saison vorgestellt. Dessen Erfolgsbilanz ist nicht schlecht, aber auch nicht überragend. In Ungarn sah man, wie alle anderen Teams, gegenüber Red Bull sehr schlecht aus, wie der Wagen in Belgien gehen wird, ist schwer zu sagen.

Sowohl McLaren, als auch Red Bull und Ferrari stehen dazu unter dem Verdacht, dass sie irgendetwas mit der Front tricksen, damit der Frontflügel während der Fahrt den eigentlichen Mindestabstand zum Boden unterschreiten kann. Fotos scheinen das zumindest zu beweisen, TV-Bilder zeigten zumindest beim Red Bull, dass sich der Flügel während der Fahrt sichtbar nach unten bewegte. Alle Teams, deren Frontflügel starr vor sich hin durch die Luft pflügt, rätseln nun, wie die drei Teams das machen. Am Material, wie viele vermutet hatten, soll es nicht liegen. Das Gerücht, wonach Verbundmaterialen sich erst unter großem Druck verformen würden, ließen sich nicht bestätigen. Stattdessen vermutet man jetzt, dass sich der gesamte Vorderbau bewegt und das zumindest beim Red Bull der Unterboden ebenfalls abgesenkt werden kann. Das wäre zwar technisch illegal, aber mit den bisherigen Tests kann die FIA das nicht nachweisen, Fernsehbilder gibt es logischerweise auch nicht. Die FIA testet die Flügel zwar ab Spa mit einer höheren Belastung (100 Newton, statt 50), aber niemand geht davon aus, dass der Red Bull deswegen auch nur ein Teil am Wagen umbauen muss.

Zumindest scheint man das Problem eingrenzen zu können und man versteht, warum Ferrari, McLaren und Red Bull allen anderen Teams derartig um die Ohren fahren. Ändern wird man daran aber dieses Jahr nichts mehr. Spannend ist höchstens die Frage, in wie weit der ab 2011 verbotene Doppeldiffusor eine Rolle bei der Trickserei spielt.

Davon ausgehend kann man wohl jetzt schon sagen, dass der Sieger von Spa aus einem der drei genannten Teams kommen wird. Gerade in Spa mit den vielen, sehr schnellen Kurven ist Abtrieb alles. Ich vermute, dass man in der Qualifikation sehr große Zeitabstände sehen wird. Wer dann am Ende die Nase vorn haben wird, ist schwer zu sagen, aber zumindest hat McLaren in den letzten Wochen vor der Pause ein schlechtes Bild abgegeben. Grenzt man die Liste der möglichen Sieger auf Vettel, Webber und Alonso ein, kommt man der Sache vermutlich schon sehr nahe.

Eine Überraschung wie im letzten Jahr, als Fisichella um ein Haar im Force India gewonnen hätte, ist nicht zu erwarten. Mercedes fehlt der Abtrieb, Renault der Speed, den Indern alles zusammen und der Rest ist nicht ernsthaft siegfähig. Aber auf den Plätzen dürfte es eng zu gehen, wobei ich leichte Vorteile für Mercedes sehe, die einfach schnell genug sind. Nico Rosberg hat auch schon angedeutet, dass sowohl Spa als aber auch vor allem Monza die Strecken sein könnten, auf denen der MGP gut gehen wird.

Ganz weit hinten wird es langsam spannend, welches der drei neuen Teams sich am Ende als “bester Verlierer” durchsetzen wird. Ich bin ein wenig überrascht, wie lange Virgin und Lotus brauchen, um auch nur ansatzweise in die Nähe von Q2 zu kommen. Sicher, man hat den Abstand verkürzt, und das obwohl natürlich auch die Konkurrenz weiter entwickelt hat. Anders gesagt: man schneller aufgeholt, als andere Teams entwickeln konnten. Allerdings hatten alle drei Teams ja auch viel Luft nach oben. Dennoch – das so lange dauert, bis sie halbwegs konkurrenzfähig sind, hätte ich nicht erwartet. Da sieht man auch, wie schwer es ist, in der F1 auch nur einen Schritt nach vorne zu machen. Loben muss man an der Stelle dann auch mal die HRT, die immerhin im Rennen mithalten können. Dafür, dass man ein Schrott-Chassis und kein Geld hat, leistet Colin Kolles wirklich gute Arbeit.

Spannend ist natürlich am Wochenende auch die Wetterfrage. Normalerweise gilt an der Strecke der alte Spruch “Wenn Du die Kühe nicht mehr auf der Weide siehst, hol besser die Regenreifen raus” und wie man weiß regnet es auf der weitläufigen Bahn auch gerne mal nur an einer Ecke wie aus Eimern, während der Rest knochentrocken ist. Für Freitag ist schon mal jede Menge Regen angesagt, aber Samstag soll es trocken bleiben. Am Sonntag muss man, zumindest Stand heute, wieder alte Kuh-Regel rausholen.

Zugleich ist es auch nicht sonderlich war. 16 Grad heißt es im Moment, vielleicht auch weniger. Bridgestone hat allerdings nur die medium und die harten Reifen im Gepäck, was für einige Teams eine ziemlich schwere Entscheidung werden dürfte.

Wie man sieht – die Vorzeichen für ein richtig spannendes Wochenende sind also alle da.

July 29 2010

15:57

Formel Eins: Vorschau Ungarn 2010

Ein Jahr ist es her, da hatte Felippe Massa seinen schweren Unfall am Hungaroring. Jetzt ist er zurück und auch Ferrari ist wieder an der Spitze.

Mittlerweile hat sich jeder, der irgendwas in der Formel Eins zu sagen hat, zum Thema Stallregie gemeldet. Den größten Witz erlaubte sich Christian “Ich nehm meinen Fahrer den Frontflügel weg und sage es ihm später vielleicht mal” Horner, der sich bei autosport.com über ein “manipuliertes” Rennen beklagte. Fehlt noch Flavio Briatore, aber der hält sich ja im Moment bedeckt. Meine Meinung hat sich nicht geändert, ich halte das Verbot für Quatsch, weil es reine Fan-Kosmetik ist. Die Teams haben, normalerweise, elegante Lösungen, wie sie das Problem umgehen können. Ob Ferrari jetzt besonders blöd, oder besonders ehrlich war, ist dann eine Interpretationssache. Immerhin – der schwarze Humor in der Formel Eins ist auch wieder da. Es werden die ersten Wetten angenommen, ob Massa in Ungarn gewinnen darf.

Dafür müsste Ferrari aber erst mal in der Lage sein, um den Sieg zu fahren. Der plötzliche Aufstieg der Roten, die innerhalb weniger Wochen mehr als 7 Zehntel gefunden haben, ist schon etwas unheimlich. Entweder hat man die B-Variante des F10 endlich verstanden, oder Hockenheim war ein Ausreisser, weil Strecke und Reifenmischung den Italiener lagen. Ich bin da noch skeptisch, was Ungarn angeht. Hockenheim ist eine Highspeed Strecke. In den ersten beiden Sektoren lagen die Ferrari vorne, im letzten Sektor, dessen enges Motordrom mit der Strecke in Ungarn vergleichbar ist, war der Red Bull schneller.

Von daher würde sollte man die “Bullen” nicht abschreiben, auch wenn sie in Deutschland nicht so gut aussahen. Vettel beklagte sich zwar darüber, dass er das Rennen am Start verloren habe, aber ich bin mir nicht sicher, dass er dem Speed der Ferrari auf Dauer gewachsen gewesen wäre. Deren Rundenzeiten waren schon ziemlich beeindruckend und auch der geschmolzene Abstand in der Quali gegenüber Ferrari spricht Bände. Interessanterweise hatten beide Teams am letzten Wochenende einen Termnin bei der FIA. Es ging um die jeweils neuen Frontflügel der Teams, die der Konkurrenz etwas zu flexibel erschienen. Die Endplatten sollen sich bei hoher Geschwindigkeit verbogen habe. Da bewegliche Teile am Wagen verboten sind, untersuchte die FIA beide Flügel, konnte aber nichts entdecken.

Bei all dem Stress um mögliche Stall-Order bei Red Bull und Ferrari, ist McLaren etwas untergangen. Die hatten auch in Hockenheim ein eher zähes Wochenende, was man damit begründete, dass man das neue Heck mit dem “blown diffusor” noch nicht richtig im Griff habe. Gerade mal 50% des Potentials habe man erkannt, hieß es bei den Briten. Ob das eine Aussage war, um die Probleme zu kaschieren, oder ob man bei McLaren einfach noch etwas Zeit braucht – man hängt auf jeden Fall etwas hinter her. Button und Hamilton führen zwar weiter die WM an, und man wird die Führung wohl auch nicht über die Sommerpause abgegeben, aber die Köpfe dürften in Woking kräftig rauchen. Aber so, wie die Saison bisher verlaufen ist, würde es mich auch nicht wundern, wenn der McLaren plötzlich wieder vorne ist, zu mal sie vier der fünf letzten Rennen in Ungarn gewonnen haben.

Bei Mercedes hängt zwar nicht der Haussegen schief, aber das Urteil über den W01 ist vermutlich gefällt: nicht siegfähig, nicht ausbaufähig. Man hat schon so ziemlich alles am Wagen verändert, was man ändern kann, aber gebracht hat es wenig. Oder positiver ausgedrückt: der Abstand nach vorne ist nicht größer geworden. Schumacher hat 2010 vermutlich schon längst abgehakt, Rosberg macht aus seiner Enttäuschung keinen großen Hehl. In Monaco ging der MGP nicht gut, vor allem in der so wichtigen Quali sieht man weiter schlecht aus. Da wird auch in Ungarn nichts gehen.

Mehr erwartet man schon Renault, dessen Konzept in Ungarn gut passen sollte. Aber Robert Kubica hat schon im Vorfeld darauf hingewiesen, dass am Wochenende nicht viel besser aussehen würde. Das Problem bei Renault ist der mangelnde aerodynamische Grip und angeblich auch der Motor, der zu wenig Leistung in bestimmten Drehzahlbereichen haben soll. Renault bemüht sich seit Wochen um die Genehmigung, am Motor etwas nachjustieren zu können, aber bisher hat sich weder die FOTA noch die FIA erweichen lassen.

Williams wurde in Hockenheim etwas unter Wert geschlagen. Zum einen, weil beide Fahrer schlecht am Start wegkamen, zum anderen, weil man sich bei der Strategie von Hülkenberg verhauen hatte, und ihn zu lange draussen ließ. Die Rundenzeiten stimmten schon beim Traditionsteam, aber man steckte halt im hinteren Mittelfeld fest. Ungarn dürfte dem Williams auf Grund des schwachen Cosworth eher nicht liegen, von daher fallen die wohl als Kandidaten für Q3 raus. Was Michael Schumacher einige Sorgen nehmen sollte.

Bei Force India geht im Moment wenig zusammen. Es ist das eingetreten, was ich neulich schon mal vermutet habe. Durch den massiven Aderlaß in der Designabteilung (neben James Key verließ auch dessen Nachfolger das Team) kommt man bei der Weiterentwicklung nicht voran und rutscht langsam aber sicher nach hinten. Im Mai war man knapp hinter Mercedes, jetzt prügelt man sich mit den Toro Rosso rum, die auch nicht vom Fleck kommen. Da wird sich (bei beiden) auch wohl so schnell nichts ändern.

Noch weiter hinten macht nur HRT Schlagzeilen. Die ersetzen Karun Chandok auch in Ungarn mit Sakon Yamamoto, der in Hockenheim ein braves, aber nicht sonderlich gutes Rennen gefahren ist. Immerhin ist man bei HRT nicht mehr weit von Virgin entfährt, im Rennen konnte sich Senna lange vor di Grassi halten. Die Virgin wiederum haben Anschluss an Lotus gefunden, wobei man sagen muss, dass Lotus nur noch kleine Updates am Wagen haben wird, weil man schon den 2011er Wagen entwickelt. Nachdem die drei kleinen Teams bis vor ein paar Rennen den Abstand nach vorne immer weiter verkürzen konnte, tut sich seit ein paar Wochen nur wenig. Es bleiben meist 1.5 Sekunden, die Trulli oder Kovalainen für Q2 fehlen.

Bridgestone bringt am Wochenende die Varianten “Medium” und “Super Soft” mit. Man erwartet vor allem am Freitag etwas Graining, aber wenn eine Gummischicht da ist, dürfte sich das Problem in Grenzen halten. Belastet werden vor allem die Hintereifen, die die Beschleunigungsorgien aus den engen Ecken aushalten müssen. Kann also sein, dass die Super Soft beim ein oder anderen auf der Langdistanz zerfleddern, die Medium sollten mehr als 70% der Distanz überstehen. “Hard” wäre natürliche eine nette Alternative gewesen, aber bei dem Kurs wäre die Spreizung etwas zu groß gewesen. Seitens des Wetters ändern sich die Vorhersagen gerade stündlich. Freitag soll es Regen geben, Samstag und Sonntag aber nicht. Andere Wetterdienste sprechen davon, dass es das gesamte Wochenende nass werden könnte. Die Temperaturen sollen, wenn es trocken bleibt, an die die 30 Grad Grenze heran reichen.

Ob es spannend wird, am Wochenende? Die Situation in der WM wird dem Kurs, auf dem man nur schlecht überholen kann, sicher helfen. Aber man sollte nicht zu viel erwarten und sich eher auf einen langatmigen Sonntag einstellen.

Training: Fr. 09.55h & 13.55, Sa. 10:55h
Quali: Sa. 13:55h
Rennen: So. 13.55h

May 12 2010

06:30

Ferner liefen: Die Newshappen

// Wieder keine Reifenentscheidung in der Formel 1: Ursprünglich hatte man geplant, sich bis Barcelona hinsichtliches des Ausrüsters für 2010 einig zu werden, jetzt waren Stimmen zu vernehmen, die zumindest eine Einigung bis zum kommenden Wochenende in Monaco fordern. Offiziell beworben haben sich Michelin, Pirelli und Avon/Cooper. Gestern wurde allerdigs bekannt, dass die Teams auch weiterhin versuchen, Bridgestone zum Bleiben zu überreden. Zeit wäre es allemal für eine Entscheidung, denn immerhin ist bei den Teams die Entwicklung der Wagen für kommendes Jahr schon lange angelaufen – da wäre es schon mal praktisch zu wissen, mit welchen Reifen das Design dann arbeiten muss. Der Vorschlag, bereits 2011 mit 18 Zoll-Reifen zu fahren schient derweil vom Tisch – Michelin und Pirelli wären zwar weiterhin an einer Umstellung interessiert, würden aber wegen der hohen Entwicklungskosten einer Verschiebung auf 2012 oder 2013 zustimmen.

//2011 wird es in der Formel 1 keinen F-Schacht mehr geben: Die Team-Organisation FOTA beschloss am Rennsonntag in Spanien das System für 2011 zu verbieten. Die wohl kontroverseste Entwicklung dieses Jahres wird damit schon fürs nächste Jahr ausgeschlossen. McLaren bat die FOTA zwar kein Verbot auszusprechen, diese Bitte wurde jedoch abgelehnt. Sicherheitstechnische Aspekte sollen hierbei ebenfalls eine Rolle gesehen haben, da die Lösung von Ferrari, mit der Hand das Loch zuzuhalten, als kritisch angesehen wird, da ein Fahrer beide Hände wenn möglich am Lenkrad haben sollte.

// Dietrich Mateschitz hat überraschenderweise durchblicken lassen, wie viel Leistung dem Motor von Renault fehlt. Laut seiner Aussage sind es 30 bis 40 PS. Das erscheint mir etwas viel, vor allem wenn man den aerodynamisch leicht benachteiligten Renault sich so anschaut und wie der in der Lage ist, je nach Quali-Ergebnis sich unter den Top5 zu tummeln. Wenn dem Renault wirklich so viel Power fehlt, dann müsste Red Bull deutlich benachteiligt sein.

// Doch keine Rennen der GP2 und GP3 in Portimão – weil die Strecke “vertraglichen Verpflichtungen” nicht nachgekommen ist, wurden die für Juni geplanten Läufe abgesagt. Nach der Auto GP, die ihren für Portimão geplanten Saisonauftakt schon vor zwei Monaten wegen eines angeblichen Mangels an Streckenposten nach Brünn verschoben hat, ist es bereits das zweite Event auf der portugiesischen Bahn, das in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Bleibt zu hoffen, dass sich die Berg- und Talbahn nicht so kurz nach der Eröffnung schon wieder in finanziellen Problemen befindet.

// Massig Zukunftsspekulationen gibt es auch in dieser Woche wieder in der WTCC: Promoter Marcello Lotti hat in einem Gespräch mit Autosport bestätigt, dass Ford, Honda, Toyota und Alfa Romeo am Einstieg in die Serie interessiert sind. Angeblich denkt zusätzlich auch noch Subaru über einen Einsatz nach. Alfa Romeo-Mutter FIAT macht ein mögliches Engagement allerdings davon abhängig, ob die WTCC in Hinkunft den den Einsatz von Biogas-Motoren erlaubt. Ist dies der Fall, könnte sich dem Vernehmen nach auch SEAT wieder einen verstärkten Einsatz in der Serie vorstellen. Ein möglicher Einsatz von Honda wiederum könnte über den Umweg über die Zweigstelle Honda Argentinien stattfinden – in diesem Sinne scheint die WTCC derzeit auch darüber nachzudenken, die kommende Saison in dem südamerikanischen Land zu beginnen. Bevor sich jetzt einige zu früh freuen: Ein Rennen in Potrero de los Funes (San Luis) ist wohl leider nicht angedacht, zur Wahl stehen offenbar die ehemalige Formel 1 Strecke in Buenos Aires oder eine Strecke bei der Stadt Termas del Rio Hondo im Nordwesten des Landes.

// Ein wenig zeitweisen Zuwachs wird es aber auch in diesem Jahr bereits geben: Kristian Poulsen und Fabio Fabiani werden in Monza zwei zusätzliche private BMW 320si pilotieren, Pierre-Yves Corthals in Zolder einen SEAT Léon Benziner.

// Eine Bestätigung des IRL-Straßenrennens in Baltimore rückt näher. Vergangene Woche haben die zuständigen Stellen der Stadtregierung Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Dollar über die nächsten fünf Jahre für das Event bereitsgestellt. Nach Klärung der letzten Details könnte ein über diesen Zeitraum laufender Vertrag mit der IRL noch in diesem Monat bekannt gegeben werden. Das geplante Layout der Strecke folgt dem Stadtkurs-üblichem Schema – langen Geraden, zahlreiche 90-Grad Kurven und zwei enge Kehren – und soll unter anderem am pittoresken Inner Harbor und am M&T Bank Stadium vorbeiführen.

// Überhaupt scheinen die Überlegungen zum Indycar Kalender 2011 derzeit in einer kritischen Phase zu stecken. Die IRL ist nämlich ziemlich unzufriden mit der Vermarktung, die die Betreiberfirmer mehrerer Rennen am Indycar-Kalender, die ISC (International Speedway Corporation) für die Rennen betreibt. Der personell und strukturell eng mit der NASCAR verbundenen Firma gehören unter anderem die Ovale von Chicagoland, Homestead und Kansas sowie die Traditionsstrecke in Watkins Glen. Die Unstimmigkeiten scheinen so weit zu gehen, dass die Indycar angeblich sogar überlegen soll, alle der genannten Rennen 2011 aus ihrem Kalender zu streichen. Über möglichen Ersatz (New Hampshire? Atlanta? Charlotte? Road America?) wird bereits eifrig diskutiert.

// Beim Indy 500 in diesem Jahr könnten derweil erstmals fünf Frauen an den Start gehen. Neben Danica Patrick, Simona de Silvestro, Sarah Fischer und Milka Duno wird auch Ana Beatriz versuchen, sich für das Rennen am Brickyard zu qualifizieren.

// Gute Nachrichten aus Donington: Auf dem Traditionskurs in der Grafschaft Leicestershire sollen nach den glücklosen Umbauversuchen vom vergangenen Jahr bereits heuer wieder Rennen stattfinden. Schon im August sollen historische Motorräder unterwegs sein, das BTCC-Rennen Mitte September wird wohl auch wie geplant über die Bühne gehen können. Zunächst wird allerdings nur der “National Course” wieder in Stand gesetzt, der “Melbourne Loop” hinter den Boxen könnte später folgen. Die von Hermann Tilke geplante Verlängerung im Infield der Strecke wird dagegen wohl nicht gebaut.

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl