Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 15 2012

10:50

Ferner liefen: Die Newshappen für 15.2.2012

// Lotus expandiert weiter mit seiner Marke und sponsort in diesem Jahr das Motopark Team aus Oscherleben. Lotus steigt damit auch in einer kleinen Klasse ein, um den eigenen Nachwuchs besser fördern zu können. Das sind auch gute Nachrichten für den F3 Cup, der sich im Gegensatz zur F3 Euro Serie immer besser entwickelt. Das sich Lotus für den Cup entschieden hat, dürfte auch Kostengründe haben, zeigt aber, dass die Serie auf dem richtigem Weg ist.

// Beim F1 Lotus Team ist man derweil guter Stimmung. Die Tests letzte Woche haben wohl bessere Ergebnisse eingebracht, als man erwartet hatte. In der Tat waren die Zeiten vor allem bei den Longruns sehr gut, auch fuhr Grosjean eine der schnellsten Zeiten in Jerez. Es gibt weiterhin Gerüchte, dass Lotus über den Winter irgendwas gefunden haben soll, was dem Team einen großen Schritt nach vorne erlaubt. Bei Ferrari ist man bei weitem nicht so optimistisch. Alonso vermeldete, dass seine Bestzeit in Jerez gar nichts wert sei und man immer noch dabei sei, die Abstimmung zu verstehen. Da habe man ca. 20% erreicht, weil der Wagen derartig komplex sein, dass man einfach Zeit benötigen würde. Weitere Einschätzungen gibt es morgen im Racingblog Podcast.

// Keine guten Nachrichten gibt es aus Bahrain. Die Proteste sind in den letzten Wochen wieder etwas heftiger geworden, zum Jahrestag der Proteste hat man am Demonstrationsverbot geschraubt. Gerade in England mehren sich die Stimmen, dass ein F1-Rennen eventuell keine gute Idee sein könnte. Ecclestone hält offiziell am Grand Prix fest.

// Rubens Barrichello steht wohl kurz vor einem Vertragsabschluss mit KV Racing. Er wird nächste Woche erneut testen und Jimmy Vasser vermeldete, dass man “good to go” sei. Offen Fragen betreffen wohl das endgültige Sponsorenpaket und die “Heimatfront”. Barrichello hatte seiner Familie versprochen, dass er keine Oval-Rennen fahren wolle, sieht das jetzt aber wohl etwas anders.

// Ed Carpenter Racing tritt in diesem Jahr mit Chevrolet-Motoren in der IndyCar an.

// Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Sponsoren bei der IndyCar. Mit Firestone hat man den Deal um 2 weitere Jahre verlängert, dazu kommen mit Discover Network und Frist Bankcard zwei weitere potente Geldgeber. Etwas ungewöhnlich ist ein weiterer Sponsor: Die Firma “Fuzzy’s Ultra Premium Vodka” darf sich nun “Offizeller Vodka der IndyCar” nennen. Na dann Prost.

// Etwas untergegangen ist die Meldung, dass Sprint Network den Vertrag mit der NASCAR verlängert hat. Man wird bis 2016 weiter Titelsponsor sein.

// Ryan Pemberton, ehemaliger Crew Chief von Brian Vickers bei Red Bull, hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Er wird ab sofort bei Tommy Baldwin Racing für den Wagen von Dave Blaney zuständig sein.

// Tom Onslow-Cole hat in der BTCC bei West Surrey Racing angedockt und wird dort neben Nick Foster und Rob Collard unterwegs sein. WSR setzt wieder auf ein BMW-Chassis, dem aber ein ein NGTC-Motor eingepflanzt wird.

flattr this!

December 15 2011

10:43

BTCC: Die Saison 2011

Eigentlich war es schon vor der Saison klar, wer in diesem Jahr Meister wird. Aber etliche Regeländerungen sorgten dann doch für eine Entscheidung, die erst im letzten Rennen fiel.

Die Saison 2011 sah in der BTCC eine ziemlich weitreichende Änderung, die allerdings auch für einige Verwirrung sorgen sollte. Die TOCA, die hinter der BTCC steht, hatte in den letzten Jahren eine eigene Nachfolgeklasse für die Fahrzeuge geplant, die nach dem S2000-Reglement der FIA auch in England unterwegs waren. Die Übernahme der S2000 hatte den Vorteil, dass die Hersteller ihre Wagen weltweit einsetzen konnten. Zwar hatte die FIA auch an den Regeln geschraubt und den 1.6 Liter Turbo/Weltmotor eingeführt, aber das reichte der BTCC. Wegen der hohen Kosten der S2000, die oft für dünn besetzte Starterfelde sorgte, entschloss man sich, eine eigene Formel einzuführen. Die NGTC hat ein eigenes Chassis, dass von der TOCA entwickelt wurde, und zum größtenteil ein Einheitschassis für die gesamte Serie ist. Beim Motor entschloss man sich auf einen eigenen 2-Liter-Turbomotor zu setzen. Und genau das führt zu Ärger, nicht nur in der BTCC.

Warum sich die BTCC für einen eigenen Motor entschieden hat, anstatt auf die vorhandenen FIA 1.6 Liter Maschinen zu setzen, ist den meisten immer noch ein Rätsel. Die Entwicklung eines Motors ist so ziemlich das teuerste, was man machen kann, der Griff in die Hersteller-Schublade wäre leichter gewesen. Auf der anderen Seite bietet die TOCA selber den Motor auch kleinen Teams an, und dies wohl zu einem kleinen Preis. So macht man sich natürlich auch von den Herstellern unabhängig. Die BTCC hat da schlechte Erfahrungen gemacht, daher vielleicht auch die Vorsicht. Doch in diesemJahr führte die Umstellung der Regeln zu einigem Chaos. Es gab reine NGTC, Wagen mit S2000 Chassis, aber NGTC-Motor und reine S2000 Teams. Die TOCA versprach, dass man alle Teilnehmer mittels BoP einleveln würde, aber das Unterfangen war schwerer, als gedacht.

In den ersten drei Rennen flogen die S2000/NGTC wie Honda und Ford der Konkurrenz davon. Meister Jason Plato, dessen Chevy 2010 noch das dominierende Auto war, betete nach jedem Rennen mantramäßig runter, dass es so nicht weiter gehen können, das sei ein Witz, ein schlechter dazu, er habe keine Lust mehr. Diese Aussage wiederholte er in Thruxton, Donington, Silverstone und Croft. Was immerhin dafür sorgte, dass die TOCA schrittweise den Ladedruck der gemischten NGTC Fahrzeuge runterdrehte, während der, der reinen NGTC teilweise unangetastet blieb. Das führte dann ab Mitte der Saison zum wundersamen Aufstieg von Frank Wrathall im Dynojet Toyota. Der Rookie ärgerte die Stars vorne mehrfach kräftig, vermutlich auch, weil die TOCA zeigen wollte, dass man mit einem NGTC auch gegen Chevy ankommt.

Ein weiterer Fahrer, der in diesem Jahr für eine Überraschung sorgte, war Mat Jackson im Airwaves Ford Focus. Airwaves Racing hatte von Ford die letztjährigen Focus ST Chassis gekauft und mit einem eigenen NGTC-Motor ausgestattet. Die Kombination funktionierte dann sogar besser, als die es “Quasi-” Werksteams AON von Ford. Die waren mit Chilton als Nummer Eins auf dem Papier gut aufgestellt, aber es ging wenig zusammen. Man war sogar so verzweifelt, dass man Tom Onslow-Cole zurück holte, den man Ende 2010 entlassen hatte. Aber auch das brachte nur wenig. AON war sicher einer der Enttäuschungen in diesem Jahr. Jackson hamsterte dagegen fleissig Punkte und lag zwischenzeitlich sogar mal in Führung. Doch dann kam das Wochenende in Knockhill, wo Jackson ohne Punkte blieb. So kurz vor dem Saisonende war das dass Ende der Titelträume.

Aber schon vor der Saison war klar, dass der Titel ziemlich sicher über Honda zu holen sein müsste. Chevrolet musste schon früh in der Saison feststellen, das man keinen Chance hatte, da konnte Jason Plato noch so laut schimpfen. Es war schon erstaunlich, dass er den Titel-Kampf so lange offen halten konnte. Im Prinzip verlor er den Titel erst beim letzten Rennen in Silverstone, aber gegen die Turbos hatte er keine Chance.

Erstaunlicher war dann schon, wie lange Honda um den Titel bangen musste. Gordon Shedden war Matt Neal in fast allen Rennen ebenbürtig und teilweise sogar besser. Das führte dann zu so kuriosen Unfällen wie in Oulton Park, als Matt Neal seinen Teamkollegen einfach abschoss und beide ins Aus rodelten. Papa Neal, der zufälligerweise auch der Teambesitzer ist, war dementsprechend sauer, der Filius geknickt. Danach ließ er es ruhiger angehen, was aber nicht unbedingt langsamer war. Insgesamt gewann er sieben von 30 Rennen. Bei Shedden waren es sechs Siege, somit hatte Honda auch die meisten Siege in der Saison 2011 eingefahren. Spannenderweise gelangen Jason Plato acht Siege, aber ein paar Ausfälle, vor allem der in Donington, schmälerten seine Titelchancen.

Man muss aber auch sagen, dass Team Dynamics, die die Honda Civic bauen, den Titel auch verdient haben. Sie sind das Wagnis mit dem NGTC-Motor eingegangen und haben, mit Honda im Rücken, viel investiert. Chevrolet hat das nicht gemacht, allerdings hatte RML auch jede Menge mit dem FIA-Motor für die WTCC zu tun, da blieb nur wenig Zeit und Geld für einen NGTC-Motor. Bisher ist auch nicht klar, was Chevrolet in der kommenden Saison machen wird. Honda hatte es leichter und sie haben ihren Vorteil auch genutzt. Das Mat Jackson so lange vorne mit dabei war, dass Plato dennoch mehr Siege holte, war sicher so nicht geplant, aber für die Fans hat es sich gelohnt.

Es war kein schlechtes Jahr für die BTCC, auch wenn die Rangelei hinter den Kulissen und die unterschiedlichen Einstellungen der Fahrzeuge keinen richtig fairen Vergleich zu lassen. Es wäre schöner gewesen, die TOCA hätten allen noch ein Jahr Zeit gegeben, um dann komplett umzustellen. Für 2012 erwartet die Fans ein weiteres Übergangsjahr. Immerhin sollen aber die NGTC offiziell bevorzugt werden. Mehr dazu dann im nächsten März, das erste Rennen 2012 steigt am 1.04.2012 in Brands Hatch-

flattr this!

October 18 2011

17:32

BTCC: Bericht Finale Silverstone

Mathematisch sah es vor dem letzten Rennen nach einem Dreikampf in der Meisterschaft aus, doch schon im ersten Rennen änderte sich die Lage.

Es war nicht das Wochenende von Jason Plato, dem amtierenden Meister der BTCC. Schon vor dem Rennen auf dem kurzen National Kurs in Silverstone war klar, dass der Cruze nur wenig Chancen haben würde. In der Qualifikation zeigte sich das schon, als Plato nur P7 erreichen konnte. Viel weiter nach vorne würde es nicht gehen, meinte Plato, der relativ frustriert schien, da er gegen die NGTC auf der Geraden keine Chance hatte. Aber dann gab es noch Mat Jackson im privat eingesetzten Focus aus dem letztem Jahr im Airwaves Team. Die hatten sich sogar James Thompson als Verstärkung geholt, der jedoch in der Quali nur auf P16 kam. Das erste Rennen war dann aber sowohl für Jackson, als auch für Thompson und Plato eher eine Katastrophe.

Rennen 1

29 Wagen standen in der Startaufstellung und das konnte ja nicht wirklich gut gehen. Während vorne alle Titelfavoriten gut wegkamen, gerieten weiter hinten Rob Austin, Liam Griffin, Ollie Jackson und Tony Gilham aneinander. Nachdem sich der Staub gelegt hatte, stand Gilham in der Mauer und Austin humpelte mit einer defekten Aufhängung ins Aus. Leider erwischte es im Getümmel auch James Thompson, der seinen Focus abstellen musste. Nach einer kurzen Safety Car Phase ging es dann wieder los.

Matt Neal hatte sich vorne auf P1 gesetzt, gefolgt von Mat Jackson und Gordon Shedden. Neal schleppte zwar 45 Kilo Ballast mit sich rum, aber Jackson konnte davon nicht profitieren. Auf der Bremse kam er gerade in Luffield immer wieder nah an die Stoßstange des Honda, aber in Sachen Beschleunigung konnte er mit dem Civic nicht mithalten. Selbst im Windschatten kam der Focus nicht näher ran, was Neal das Leben etwas leichter machte. Shedden lag auf P3, ein paar Zehntel hinter Jackson und schaute sich den Kampf an. Vermutlich hoffte er, dass der Focus-Pilot ein verzweifeltes Manöver startete, was aber nicht passierte.

Dahinter lag James Nash, der allerdings schnell den Anschluss an die Top 3 verlor und einen ganzen Schwarm von Fahrzeugen hinter sich hatte was wiederum gut für Jason Plato war, der so immerhin noch die Aussicht auf P4 hatte. Doch nach nicht mal der Hälfte des Rennens platzten in Form des linken Vorderreifen die Titelträume von Plato endgültig. Damit musste er in Rennen 2 von ganz hinten starten und dort sammeln sich die privaten NGTC, die auf der Geraden auch nicht langsam sind. Schulterzuckend meinte Plato nach dem Rennen nur, dass es zwar klar war, aber eben auch frustrierend ist.

Vorne tat sich wenig, Jackson kam nie wirklich in die Position Neal angreifen zu können und ein paar Runden vor Schluss erwischte es auch den Focus. Ein Reifenschaden beendete die Titelträume von Jackson und dampfte somit die Titelentscheidung auf die beiden Honda-Piloten ein.

Im Hinterfeld gab es in einem ansonsten sehr ruhigen Rennen einige nette Zweikämpfe, doch vorne war dann alles klar. Neal gewann vor Shedden, Nash, Cole, MacDowell, Newsham, Jordan, Collard, Neate und Warthall. Die spannende Frage für das zweite Rennen lautet: Wird Shedden noch eine Chance auf den Titel haben?

Rennen 2

Schon vor dem Rennen war klar, dass Jason Plato aus dem Meisterschaftsrennen war, auch wenn er rechnerisch noch Chancen hatte. Auch war es klar, dass Gordon Shedden das Rennen unbedingt würde gewinnen müssen, um Meister zu werden. Und am Start sah die Sache für den Schotten sogar richtig gut aus. Neal kam schlecht weg und wurde von Onslow-Cole geschnappt und für einen Moment war sogar James Nash vor Neal. Derweil lag Shedden in Führung und konnte sich meterweise von Cole absetzen, dessen Rückspiegel allerdings komplett mit dem Honda von Neal ausgefüllt war. Doch der Focus konnte sich vor dem Honda halten.

Weiter hinten tobte Jason Plato durchs Feld. Der Chevy hatte weniger Probleme mit den langsameren NGTC-Fahrzeugen, als man dachte und kam so relativ flott nach vorne. Mit ausgefahrenen Ellenbogen wühlte er sich vom letzten Platz aus nach vorne und kam sogar in die Top Ten, wo sein Vorwärtsdrang dann logischerweise etwas gebremst wurde.

Nachdem Onslow-Cole Eingangs Brooklands quer stand, schnappte sich Neal P2 und machte sich auf die Jagd nach Shedden. Der blieb allerdings auch nach einer SC-Phase vorne. Nick Foster hatte eine kurze Berühung mit Liam Griffin und dabei seine gesamte Front in Einzelteilen auf der Zielgeraden verteilt. Nachdem der Schrott weggeräumt war ging es weiter, allerdings ohne dass es zu großen Veränderungen kam. Nur Plato schnappte sich noch Chilton und landete am Ende auf P7.

Shedden gewann vor Neal, Cole, Newsham, Jordan, Boardmann, Plato, Chilton und MacDowell. Die Ziehung des Reverse Grids ergab dann P9, was MacDowell auf die Pole schob.

Rennen 3

Der Reverse Grid sah dann so aus: MacDowell, Chilton, Plato, Boardman, Jordan, Newsham, Cole, Neal und Shedden. Shedden konnte Meister werden wenn: Er auf P4 landet und Neal nur P9 erreicht. Oder P3 vs P8, P2 vs. P6, P1 vs. P3. Da Neal in Rennen 2 hinter Shedden gelandet war, hatte er auch den leichteren Wagen und er startete einen Platz vor dem Schotten.

Den Start gewann Tom Chilton relativ leicht, weil MacDowell zu viel Wheelspin hatte. Plato schnappte sich P2 und machte sofort Druck, aber auf der Geraden zog der Focus dem Cruze einfach weg. Erstaunlicherweise konnte Plato den Abstand aber lange im Bereich von 0,3 Sekunden halten, so dass Chilton keine Ruhe hatte. Hinter Plato tauschten MacDowell und Boardman die Plätze und für einen Moment sag es so aus, als könne sich der Seat an Plato ranfahren, aber dafür reichte es dann doch nicht.

Neal und Shedden klebten während des Rennens zusammen. Der Schotte hatte sichtbar mit Übersteuern zu kämpfen und kam nie in die Position, Neal zu gefährden. Der klemmte seinerseits hinter Onslow-Cole, kam aber auch nicht vorbei. Das führte dann dazu, dass es am Ende noch mal hektisch wurde, denn von hinten nahten Rob Austin, James Nash und Frank Wrathall. Austin war offenbar wild entschlossen, sich nach vorne zu boxen und machte jede Druck auf Shedden, der ihn schließlich passieren lassen musste. Damit war das Rennen für Shedden endgültig gelaufen, selbst wenn Neal ausfallen würde, hätte seine Punktausbeute nicht ausgereicht, um Meister zu werden. Der A4 von Rob Austin schnappte sich aber noch Matt Neal, so dass die Hondas wieder zusammen lagen. Aber zu diesem Zeitpunkt war die Meisterschaft gelaufen.

Vorne ging auch nicht mehr viel, da bei Chilton nicht wie erwartet die Vorderreifen nachgaben. Plato ließ es dann auch gut sein und begnügte sich mit dem zweiten Platz.

Das sich das Meisterschaftsrennen auf beide Honda konzentrieren würde, war schon vor dem Wochenende klar und das beide sich nicht gegenseitig ins Auto fahren würden, auch. Im Grunde hat mit Matt Neal der Fahrer gewonnen, der vor der Saison als absoluter Favorit gehandelt wurde. Erstaunlich war höchstens, wie schwer er es hatte, sich gegen Gordon Shedden durch zu setzen. Aber sieben Meisterschaftssiegen ist Neal auch ein würdiger Champion. Und es tut der Serie gut, dass Honda den Titel holen konnte.

Das war es für dieses Jahr mit der BTCC, das nächste Rennen gibt es erst wieder im April 2012. Bisher ist nur klar, dass Honda einen neuen Civic aufbauen wird. Ob das Team Aon mit dem Focus wiederkommt ist ebenso unsicher, wie ein erneuter Start der Cruze, die bekanntermaßen einen neuen Motor bauen müssten, was bisher nicht bestätigt wurde. Der Vertrag von Plato läuft auch nur bis Ende des Jahres. Wir werden News aus der BTCC natürlich auch über die Winterpause berichten.

BTCC_Silverstone_2011_15 BTCC_Silverstone_2011_14 BTCC_Silverstone_2011_13 BTCC_Silverstone_2011_12 BTCC_Silverstone_2011_11 BTCC_Silverstone_2011_10 BTCC_Silverstone_2011_9 BTCC_Silverstone_2011_8 BTCC_Silverstone_2011_7 BTCC_Silverstone_2011_6 BTCC_Silverstone_2011_5 BTCC_Silverstone_2011_4 BTCC_Silverstone_2011_3 BTCC_Silverstone_2011_2 BTCC_Silverstone_2011_1

flattr this!

October 13 2011

16:21

BTCC: Vorschau Finale Silverstone

Die letzten drei Rennen der diesjährigen BTCC-Saison stehen auf dem Programm und es kämpfen noch vier Fahrer um den Titel.

Schon zum Start der diesjährigen Saison war eines klar: Der Weg zum Titel führt nur über Honda. Die waren bei den Tests um Längen besser als der Rest des Feldes und Matt Neal ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er in diesem Jahr der BTCC-Meister werden würde. Das wäre vermutlich auch schon längst der Fall, doch die TOCA und ein sehr energischer Jason Plato sorgten dafür, dass die Honda eingebremst wurden und die Meisterschaft im letzten Rennen richtig spannend ist. Denn in der Tabelle sieht das jetzt so aus:

Matt Neal – 225 Punkte
Jason Plato – 220 Punkte
Gordon Shedden – 220 Punkte
Mat Jackson – 189 Punkte

Es ist also angerichtet, wie man so schön sagt und es gibt genug Stoff für drei dramatische Rennen. Jason Plato sieht seine Chancen allerdings nicht sehr optimistisch. Die BTCC fährt in Silverstone den kleinen Kurs. Man biegt nach Becketts scharf rechts ab auf die Club Straight, die dann in Brooklands endet. Faktisch bedeutet das einen sehr hohen Vollgasanteil, der die Wagen mit NGTC-Motor klar bevorteilt. In Sachen Beschleunigung und Topspeed hat der Cruze da eigentlich keine Chance. Da für das Wochenende auch kein Regen angesagt ist, können die Turbos ihre Vorteile voll ausspielen. Natürlich darf man Plato nie abschreiben, zumal es im Rennen Drei den Reverse Grid geben wird, der noch mal für Veränderungen sorgen könnte.

Klare Favoriten sind also Matt Neal und Gordon Shedden, wobei es interessant werden dürfte, wie welcher Fahrer vom Team ein “Du bist unser Mann” Zeichen erhalten wird. Das Team Dynamics hat sich bisher gegenüber beiden Piloten sehr fair verhalten, man darf nicht vergessen, dass der Teamchef der Vater von Matt Neal ist. Es wäre logisch, wenn er seinen Sohn bevorzugen würde, bisher war das aber nicht der Fall. Ich vermute, dass das Ergebnis des ersten Rennens zeigen wird, wer Meister werden darf.

Mat Jackson hat nur Außenseiterchancen. Es müsste viel bei Honda und Chevrolet schief laufen, damit Jackson noch ein Wörtchen um die Titelvergabe mitreden kann. Aber das Motorbase Performance Team dürfte in Silverstone durchaus zu den Favoriten auf den Sieg gezählt werden, denn der Focus ist sehr schnell unterwegs. Da auf der kurzen Variante auch die Kurven fehlen, sollte der sonst hohe Reifenverschleiss auf der Vorderache auch keine große Rolle spielen. Dazu kommt, dass Motorbase sich massiv verstärkt hat. Man setzt James Thompson in das dritte Auto, was ein deutliches Zeichen ist. Thompson ist gerade mal wieder arbeitslos und dürfte ein Interesse daran haben, sich so gut wie möglich zu verkaufen. Er ist Wasserträger für Mat Jackson, hat aber auch angekündigt, dass er im dem Fall, in dem Jackson ausfällt oder weit zurück liegt, um den Sieg fahren will. “Thomo” ist ein harter Hund, er wird seinen Gegner das Leben schwer machen. Allerdings wird man auch sehen müssen, ob er den Focus in Richtung Top 5 bewegen kann. Die anderen sind ja nun auch keine Schlafmützen.

Ebenfalls vorne sollte man die Vectras bei ihrem letzten Auftritt sehen. In Sachen Topseed gehen die Vauxhall gut, vor allem James Nash und Andrew Jordan könnten einigen Meisterschaftsaspiranten die Suppe versalzen.

Es wird also ein spannender Rennsonntag in England, wir kommentieren die Rennen live bei Twitter.

flattr this!

October 03 2011

11:48

BTCC: Analyse Brands Hatch 2011

Drei, für die BTCC unverhältnismäßig ruhige, Rennen gab es am Wochenende in Brands Hatch. Allerdings mit dem Ergebnis, dass die Meisterschaft zu einem Dreikampf ausartet.

Noch-Champion Jason Plato zeigte sich nach dem Wochenende mit ungewohnt guter Laune. Der Wagen war, so Plato, perfekt, die Rennen seien super gewesen und überhaupt sei er rundum zufrieden. So viel positiver Esprit beim sonst eher grimmig schauenden Meister ist dann doch ungewöhnlich. Daher relativierte er dann seinen guten Eindruck auch gleich wieder mit der Aussage, dass beim letzten Rennen in Silverstone alles anders sein würde. “Wir sind nicht gut in Silverstone, zu langsam.” Doch wer Plato kennt weiß, dass man immer vorsichtig sein sollte. Vor allem nach so einem brillanten Wochenende wie in Brands Hatch, wo er den favorisierten Hondas nur ein Rennen übrig ließ. Ansonsten reagierte leider die Langeweile.

Rennen 1

Das der Chevrolet in Brand Hatch gut gehen würde, hatte man schon vor dem Rennen erwartet. Plato unterstrich diese Erwartung mit einer dominanten Vorstellung in der Quali, wo er problemlos die Pole holte. Auch das erste Rennen des Tages war eher eine Spazierfahrt. Den Start gewann er locker, danach fuhr unbedrängt an der Spitze einem Sieg entgegen. Dahinter war etwas enger. Alex MacDowell belegt zu dem P2 und schirmte seinen Chef vor James Nash ab, der das Tempo aber eh nicht gehen konnte und noch hinter Matt Neal zurückfiel. Mit Shedden auf P5 sah es für Honda gar nicht so schlecht aus, doch dann begann das große Drama. Erst machte Shedden einen Fehler im Graham Hill Bend und fiel bis auf P9 zurück, dann ging in Runde 10 der Ärger richtig los, als Neal plötzlich einen Reifenschaden erlitt und an die Box kommen musste. Kurz vor Schluss des Rennens ereilte Gordon Shedden das gleiche Schicksal und so fielen beide Honda aus den Punkten und hatten zu dem für das zweite Rennen ein denkbar schlechte Startposition.

Ein schönes, aber auch eher kurzes Duell gab es um P2 zwischen Mat Jackson und Alex MacDowell, dass der Focus-Pilot für sich entscheiden konnte. Er versuchte noch an Plato ran zu fahren, doch konterte die guten Rundenzeiten von Jackson locker.

Ansonsten tat sich im Rennen herzlich wenig. Erstaunlich war die Tatsache, dass die reinen NGTC in Brands Hatch überhaupt nicht liefen. Weder die sonst so starken Toyota von Dynojet, noch der Audi von Rob Austin waren in den Top 10 zu sehen. Brands Hatch hat sicher seine eigenen Anforderungen und scheinbar liegen dem NGTC die schnellen Passagen der GP-Strecke nicht. Da wartet noch viel Arbeit auf die Techniker.

Ergebnis Rennen 1: Plato, Jackson, MacDowell, Nash, Cole, O’Neill, Chilton, Collard, Neate, Foster

Rennen 2

Das zweite Rennen war eigentlich ein Abklatsch des ersten Laufs. Plato ging locker in Führung und musste sich trotz der 45kg Handicap-Ballast aus dem ersten Rennen nicht wirklich gegen Mat Jackson wehren. Der hatte allerdings vor allem in den letzten Runden deutlich mehr Arbeit, den von hinten drängelnden Onslow-Cole unter Kontrolle zu behalten. Die neuen Focus, vor und vor allem Onslow-Cole waren endlich mal wieder an der Spitze zu sehen, nachdem die Saison ja eher zäh lief. Dass man nicht am 2010er Focus von Jackson vorbei kam, war dann allerdings wieder eine kleine Ohrfeige für das Semi-Werksteam. Deren Zukunft in der BTCC ist auch noch nicht gesichert, da Ford ja in die WTCC einsteigt.

Matt Neal und Gordon Shedden mussten von P18 und P19 starten, hatten aber zunächst keine Schwierigkeiten sich ihren Weg zu bahnen. Neal war innerhalb einer Runde (!) in den Top 10, doch dann wurde sein Vorwärtsdrang naturgemäß etwas langsamer. Shedden ließ sich etwas mehr Zeit, weil er nicht so flott an beiden WSR BMWs vorbei kam, die ihm das Leben schwer machten. Während es vorne mal wieder eher langweilig war, sorgten dann Neal und Shedden in hübschen Duellen mit Nick Foster, Andy Neate und James Nash für die nötige Abwechslung.

Am Ende reichte einfach nicht die Zeit um wirklich weit nach vorne zu kommen. Plato gewann das Rennen vor Mat Jackson, Onslow-Cole, O’Neill, Chilton, James Nash, Neal, Shedden, Neate und Nick Foster. Der BMW-Pilot war dann auch besonders happy, als die Ziehung des Reverse Grid für das dritte Rennen P10 ergab. Jason Plato schaute eher enttäuscht, denn er wusste wohl, was da auf ihn zukommt. Aber immerhin hatte er mit seinem zweiten Sieg die Führung in der Meisterschaft übernommen.

Rennen 3

Viel Spaß hatte Nick Foster an seiner Pole nicht. Nicht mal eine Führungsrunde war ihm vergönnt, denn von hinten nahten schon nach einer halben Runde Matt Neal und Gordon Shedden, die mit dem BMW auf der Start/Zielgeraden einfach kurzen Prozess machten. Foster fiel danach wie ein Stein durchs Feld, was allerdings weniger an womöglich mangelnden Fahrkünsten lag, sondern mehr an seinem völlig unterlegenem BMW. Man darf gespannt sein, ob sich WSR das im nächsten Jahr noch mal antut.

Neal und Shedden zogen vorne relativ leicht weg und ließen der Konkurrenz keine Chance. Man konnte sich sogar erlauben, einmal die Positionen zu wechseln, damit Shedden in den Genuss einer Führungsrunde der damit verbundenen Punkte kam. Der Doppelsieg war dann ungefährdet.

Ein deutlich anstrengenderes Rennen hatte Jason Plato, der nach dem Start auf P11 zurück fiel und einfach nicht voran kam. Im Getümmel des Mittelfelds konnte er die Vorteile des Cruze nicht ausnutzen, dazu kam, dass er beim Überholen nicht die Brechstange rausholen wollte. So hing er lange hinter dem durch gereichten Nick Foster fest und erst, als Foster einen kleinen Fehler machte, kam Plato vorbei. Einen weiteren Platz gewann er, als bei seinem Teamkollegen MacDowell der Motor platze und er die gesamte Strecke einnebelte. Einen derartig finalen Motorschaden hatte man lange nicht mehr gesehen. Plato gelang es dann bis zum Ende des Rennens noch auch P6 zu fahren, was den Schaden einigermaßen eingrenzte. Am Ende siegte Neal vor Shedden, Nash, Chilton, Jackson, Plato, Cole, Jordan, Boardman und Foster.

In der Meisterschaft sieht die Sache jetzt so aus:

Matt Neal 225
Jason Plato 220
Gordon Shedden 220

Man liegt also praktisch gleichauf, doch die Chancen, dass der Cruze mit seinem S2000 Motor in Silverstone die Honda in Schach halten kann, sind gleich Null. Plato meinte nach dem Rennen “Silverstone ist zu 85% Vollgas. Wir sind aber nur gut, wenn wir nicht Vollgas gehen müssen.” Er rechnet sich wenig Chancen aus und hoffe vermutlich darauf, dass sich beide Honda-Piloten in die Quere kommen. In der BTCC ist ja alles möglich.

BTCC_BrandsHatch_2011_13 BTCC_BrandsHatch_2011_12 BTCC_BrandsHatch_2011_11 BTCC_BrandsHatch_2011_10 BTCC_BrandsHatch_2011_9 BTCC_BrandsHatch_2011_8 BTCC_BrandsHatch_2011_7 BTCC_BrandsHatch_2011_6 BTCC_BrandsHatch_2011_5 Dan Welch (GBR) Welch Motorsport Proton Gen-2 BTCC_BrandsHatch_2011_3 BTCC_BrandsHatch_2011_2 BTCC_BrandsHatch_2011_1

flattr this!

September 29 2011

20:46

BTCC: Vorschau Brands Hatch 2011

Die britische Tourenwagenserie biegt auf die Zielgerade in dieser Saison ein. Die Meisterschaft wird nach den überraschenden Ergebnissen in Rockingham allerdings noch nicht entschieden werden können.

Das letzte Rennwochenende in Rockingham brachte ein wenig Bewegung in die Meisterschaft, zum Teil auch deswegen, weil die TOCA mal wieder an der BoP geschraubt hatte. Die neuerliche Reduzierung des Ladedrucks für S2000 Wagen mit einem NGTC-Motor führte zu erstaunlichen Ergebnissen. Die Chevy gingen besser als erwartet, die NGTC liefen gut, während die S2000/NGTCs so ihre Schwierigkeiten hatten. Das führte dazu, dass in der Meisterschaft beide Honda-Piloten nun gleichauf liegen und Jason Plato nur noch 24 Punkte dahinter liegt. Der Rest, darunter leider auch Mat Jackson und James Nash, hat nur noch theoretische Chancen auf den Titel. Doch hinter den Kulissen ist der Ärger über die TOCA groß, und das aus unterschiedlichen Gründen.

Honda, die für 2012 einen reinen NGTC-Wagen angekündigt hatten, ließ durchblicken, dass man bei weiteren Änderungen am Ladedruck nach unten, den NGTC-Motor aus den Fahrzeugen nehmen würde. Stattdessen käme dann wieder der alte S2000 Motor zum Einsatz, da der Turbo so einfach keinen Sinn mehr machen würde. Die erstaunliche Ankündigung ist vermutlich nicht mehr als eine Drohung, um nach außen zu dokumentieren, wie unzufrieden man mit der TOCA ist, aber ein Warnschuss ist es schon.

Auf der anderen Seite ist da Chevrolet, die darauf drängen, dass die TOCA ihre vor der Saison gemachte Versprechung einhält, dass alle Klassen auf einem Leistungsniveau unterwegs sind. Jason Plato hat in diesem mehrfach öffentlich die TOCA dafür kritisiert, dass man genau das nicht machen würde. Gefühlsmäßig liegen Plato und das RML-Team da aber falsch, denn die meiste Änderungen gingen zu Lasten von Honda, Ford und Co.

Was mit Chevrolet 2012 passieren wird, ist noch völlig unklar. Plato kündigte in seiner Kolumne an bei der “Sun” an, dass RML dann mit einem NGTC-Motor um die Ecke kommt, wenn man die Sache finanzieren könnte. Dafür wird es aber langsam Zeit, denn die neue Saison startet schon Anfang April. RML könnte theoretisch auf Basis des 1.6 Liter WTCC-Motor auch einen 2 Liter NGTC bauen, aber der sollte dann so langsam auch mal laufen. Chevrolet hat angekündigt, dass man nächstes Jahr in der STCC antreten wird, die ebenfalls auf den NGTC-Motor setzen, also müsste man eigentlich schon mit dem Bau begonnen haben. Auch die Überschrift des Textes “Time to look to the future” kann man so interpretieren, dass man Plato auch 2012 in der BTCC sehen wird. Das wäre für die Meisterschaft auch nicht unwichtig, denn Plato ist im Moment der einzige international wirklich bekannte Fahrer im Feld.

Die TOCA hat ein großes Interesse daran, dass die reinen S2000 aus dem Feld verschwinden. Die BoP zwischen den Mischwagen (S2000/NGTC) und reinen NGTC zu halten, dürfte deutlich einfacher über das Gewicht zu regeln sein.

Die Rennen in Brands Hatch am Wochenende versprechen jedenfalls interessant zu werden. Bei Honda hat man sich offenbar nicht fest gelegt, ob Shedden oder Matt Neal Meister werden soll, Plato lauert nicht weit dahinter. Alle drei dürften auf der GP-Schleife am Wochenende richtig gute Chancen haben, auch wenn der Cruze leichte Nachteile in den schnellen Passagen haben dürfte. Aber Brands Hatch ist eine Strecke, die Plato extrem gut liegt, also könnte er seine Meisterschaftschancen wahren, vor allem so lange Honda mit sich selbst beschäftigt ist.

Nicht aus den Augen lassen sollte man den Toyota mit Frank Wrathall am Steuer. Die haben einen großen Sprung in den letzten Rennen gemacht und ein Sieg ist eigentlich nur eine Frage der Zeit. Die reinen NGTC kommen so langsam im Schwung, wie man auch beim “Fast” Sieg von Rob Austin in dessen privaten Audi A4 gesehen hat. Um dan A4 rankt sich allerdings das Gerücht, das Audi GB mal einen Blick drauf geworfen haben soll. Die plötzliche Leistungsexplosion des Audi kommt doch etwas sehr überraschend. Man darf gespannt sein, wie der Wagen in Brands Hatch gehen wird.

Es dürfte also eine Menge los. Leider kann ich noch keinen Liveticker für Sonntag versprechen. Da am Vorabend das Petit Le Mans ist, dass ich versuchen werde zu begleiten und sich auf meinem Schreibtisch nach meiner Rückkehr die Arbeit bis zur Decke stapelt, muss ich schauen, ob ich für die BTCC Zeit finde.

flattr this!

September 28 2011

06:25

Ferner liefen: Die Newshappen für 28.09.

// Der Formel 1 Grand Prix von Indien wird wie geplant stattfinden. Das haben die FIA, FOTA, Bernie Ecclestone und die Veranstalter in den vergangenen Tagen betont. Und zwar so oft und nachdrücklich, dass man sich durchaus fragen kann, ob diese Versicherungen der Wahrheit entsprechen. Grund für die aktuellen Probleme mit dem Termin ist offenbar nicht die Strecke selbst – die sieht zwar auf aktuellen Fotos auch noch recht unfertig aus, ist aber weiter als etwa der Kurs in Korea im vergangenen Jahr. Das Problem liegt vielmehr in der indischen Steuergesetzgebung, die Teams und möglicherweise Fahrer bei einem Antritt in Indien verpflichtet, Teile ihres Jahreseinkommens an den Staat abzuführen. Eine Ausnahme von dieser Regelung, mit der man offenbar gerechnet hatte, hat die Formel 1 nicht bekommen, weil die Königsklasse vom Staat Indien nicht als “Sport”, und das Rennen nicht als “Veranstaltung  von nationaler Wichtigkeit” anerkannt werden. Womöglich müssen die Teams zusätzlich auch noch Einfuhrzölle für in Indien verbrauchte, und daher nicht wieder ausgeführte Artikel (Reifen, Ölfilter, etc.) zahlen. Die Veranstalter haben zwar nun angeboten, die nötigen Schmiergelder zu bezahlen im Notfall für diese Kosten aufzukommen – FOTA Präsident Martin Whitmarsh sprach am Rande des Rennens in Singapur aber davon, dass noch nicht alle Probleme gelöst seien.

####

Joe Saward hat ein paar neue Spekulationen zum zukünftigen Formel 1 Kalender. Angeblich wird es eher früher als später wieder ein Rennen in Mexiko geben. Außerdem plant Bernie Ecclestone immer noch einen zweiten Laufen in den USA. New York – oder jedenfalls ein Platz mit Blick auf die Skyline der Stadt soll der Austragungsort sein. Aktuell ist wohl ein Lauf direkt gegenüber, in Weehawken, New Jersey im Gespräch. (Vorsicht)

####

Andretti Autosport wird in der kommenden IndyCar Saison mit Chevrolet Motoren antreten. Was schon lange gemunkelt wurde, haben die betroffenen Parteien in der vergangenen Woche nun auch offiziell bestätigt. Darüber hinausgehende Details wurden nicht veröffentlicht. Im Vorfeld war die Rede davon, dass ein Deal mit Chevy einer möglichen Verpflichtung von Dan Wheldon für 2012 im Wege stehen könnte. Der gilt nämlich als Honda-Mann, und wird nun vermutlich bei einem anderen Team untergebracht. (Vorsicht)

####

Außerdem gibt es für die letzten beiden Saisonrennen in Kentucky und Las Vegas eine ganze Menge Fahrer-News aus der IndyCar Series. Grund dafür ist, dass das aktuelle Chassis nach der laufenden Saison unbrauchbar wird. Für die Teams sind die letzten beiden Rennen also eine gute Gelegenheit, kostengünstig junge Piloten zu testen, oder die eigenen Preisgeld-Chancen durch den Einsatz von Routiniers zu erhöhen. Für Las Vegas werden angeblich bis zu 35 Starter erwartet, was aus Sicherheitsgründen dann schon ein wenig bedenklich sein mag. Bisher bekannt:

- Bei Sam Schmidt Racing wird Dan Wheldon nun nicht erst in Las Vegas, sondern schon in Kentucky im Auto sitzen. Das sorgte bei Fans des Stammfahrers Alex Tagliani für Unmut, denn Wheldon wird nicht nur in dessen Wagen sitzen, sondern auch noch Taglianis Sponsoren übernehmen. Der Kanadier wird in Las Vegas trotzdem mit dabei sein – im Auto von Bryan Herta Autosport, das ursprünglich Wheldon pilotieren sollte.

- Bei Dreyer und Reinbold ersetzt Ovalspezialist Townsend Bell bei den letzten beiden Saisonrennen den verletzten Justin Wilson.

- Bei Conquest Racing wird in Kentucky Indy Lights Pilot Dillon Battistini am Steuer sitzen. Zuvor hatte in Japan Joao Paulo de Oliveira den Wagen pilotiert, nachdem Stammpilot Sebastian Saavedra offenbar das Geld ausgegangen war.

- Jay Howard wird in Las Vegas einen Wagen von Rahal Letterman Lanigan Racing pilotieren.

- Schließlich wird auch Tomas Scheckter in Las Vegas noch einmal in die Saison einsteigen – an der Seite von Ed Carpenter im Team von von Sarah Fischer Motorsport.
(Vorsicht)

####

Die IndyCar Rennen 2012 in China (Tsigtao) sowie der zweite Lauf in Brasilien (Porto Alegre) sind bisher noch immer nicht offiziell bestätigt, scheinen aber zunehmend fix geplant. (Vorsicht)

####

Das chinesische WTCC Rennen 2011 wird nun doch nicht auf den Guangdong International Circuit stattfinden. Wegen Unstimmigkeiten mit dem Promoter wird man stattdessen in Shanghai fahren. Ob der Grand Prix Kurs, oder der (kleinere) Tianma Circuit das Rennen austragen werden, muss noch endgültig geklärt werden.

####

Das FIA World Motorsport Council hat bei seiner Sitzung in Singapur den WTCC Kalender für 2012 veröffentlicht: Demnach beginnt die Saison diesmal in Europa, das erste Rennen ist Mitte März in Monza. Wegen eines Laufes in Deutschland wird derzeit noch verhandelt, offenbar wird man aber wegen Problemen mit dem Veranstalter nicht mehr in Oschersleben fahren. In einer ersten Version des Kalenders war als Ersatz ein Lauf auf dem Salzburgring vorgesehen, dieser wurde nun aber wieder gestrichen – derzeit steht “Germany TBA” auf dem Plan. Der Hungaroring wird nach dem Erfolg in diesem Jahr auch 2012 wieder ein Rennen ausrichten, Marrakesch bekommt trotz der Probleme in diesem Jahr eine weitere Chance. Auch Porto steht wieder auf dem Plan – dort hat man sich offenbar entschieden, den bisherigen Zwei-Jahres-Rhythmus zu beenden. Ab Ende Juli folgen dann die Überseerennen – zunächst Curitiba, dann der Infineon Raceway. Schließlich stehen wieder Suzuka, Shanghai und Macao an.

11. März – Monza
01. April – Valencia
15. April – Donington
29. April – “Germany TBA” bzw. Salzburgring?
06. Mai – Budapest
20. Mai – Marrakesch
10. Juni – Porto
22. Juli – Curitiba
23. September – Sonoma
21. Oktober – Suzuka
04. November – Shanghai
18. November – Macao
(Vorsicht)

####

Außerdem wird es 2012 wieder einmal eine Änderung im Qualifying Modus geben. Statt wie bisher zehn, werden nun zwölf Fahrer am Q2 teilnehmen. Den Reverse Grid wird es aber nur für die besten zehn geben. Um die Motivation für Taktikspielchen gering zu halten, werden für die besten fünf Positionen in Q2 außerdem Punkte vergeben – und zwar gar nicht wenige. Der Schellste bekommt üppige 5 Zähler, die folgenden Fahrer pro Position einen weniger. (Vorsicht)

####

Auch die BTCC hat ihren Kalender veröffentlicht. Dort regiert allerdings auf den ersten Blick die Konstanz.

01. April – Brands Hatch Indy
29. April – Thruxton
10. Juni – Oulton Park
24 .Juni – Croft
12. August – Snetterton
26. August – Knockhill
23. September – Rockingham
7. Oktober – Silverstone
21. Oktober – Brands Hatch GP
noch ohne Datum: Donington
(Vorsicht) 

####

flattr this!

September 15 2011

06:04

BTCC: Vorschau Rockingham 2011

Die BTCC 2011 neigt sich so langsam dem Finale zu, allerdings ist es in der Meisterschaft noch richtig eng.

Ich muss gestehen, dass von allen Strecken in Grossbritannien, die in Rockingham nicht gerade meine Lieblingsstrecke ist. Wie im Fall des Eurospeedway handelt es sich um eine Retortenstrecke, ein Oval, in das man eher so Notfall-artig eine Rundstrecke implementiert hat. Und die ist weder schön noch sonderlich gut. Aber das hat die BTCC auch selten davon abgehalten, gute Rennen abzuliefern. Kernstück der Strecke ist die lange Start/Zielgerade, die die leicht überhöhte erste Kurve beeinhaltet und gefühlt knapp die Hälfte der Strecke ausmacht. Das sind schlechte Nachrichten für alle Fahrer eines reinen S2000 Wagen, wie zum Beispiel Jason Plato, dessen Meisterschaftschancen nach dem Desaster in Knockhill wohl nur noch marginal sind.

Der Chevrolet Cruze wird in Rockingham nicht gut gehen, das kann man jetzt schon vermuten. Es kann zwar sein, dass die TOCA zum Wochenende hin mal wieder an der Ladedruckschraube der NGTC dreht, aber ich vermute mal nicht (Wenn doch, sorry, Text ist ein paar Tage früher enstanden). Wie man selbst auf so kurzen Geraden wie in Knockhill sehen konnte, waren die NGTC einfach eine Klasse für sich. Erschwerend kommt auch in Rockingham hinzu, dass man aus einer engen Kurve auf die Gerade beschleunigt, was den den Drehmoment-Vorteil der Turbos entgegen kommt. Vermutlich wird man die Cruze wieder um Platz 5 sehen, was für die Meisterschaft nicht reichen wird. Zwar darf man Plato nie abschreiben, aber ein Sieg wäre schon ein kleines Wunder.

Schon deutlich eher darf das Honda Team von der Meisterschaft träumen. Gordon Shedden führt mit einem Punkt Vorsprung vor Matt Neal (182 zu 181 Punkte), Mat Jackson hat nach seinem verkorksten Wochenende in Schottland nur 159 Punkte auf dem Konto. Für Team Dynamics könnte sich das Luxus-Problem ergeben, welchen der beiden Fahrer man in Richtung Meisterschaft schieben möchte. Matt Neal, der quasi zum Inventar des Teams gehört, hat ein paar Meistertitel im Rücken, aber Gordon Shedden sieht in diesem Jahr extrem stark aus. Bisher hat man beide Fahrer von der Leine gelassen, man darf gespannt sein, wie lange man das noch macht.

Denn auch wenn Mat Jackson im 2010er Focus vom Airwaves Team nicht gerade zwingend wie ein Titelkandidat aussieht – unterschätzen sollte man ihn in Rockingham nicht. Im Gegensatz zu den vor ihm in der Meisterschaft liegenden Konkurrenten, fährt er ohne jeglichen Ballast, was in Rockingham ein schöner Vorteil sein sollte. Ein Doppelsieg ist durchaus drin, allerdings fehlt Jackson ein starker Partner im Team, der in der Lage ist, Neal und Shedden die Punkte zu klauen. Als Alleinunterhalter wird es Jackson schwer habe, das Team Dynamics aufzuhalten.

Etwas überrascht war ich über die starke Leistung des AON Team mit dem neuen Focus in Knockhill. Zwar zeigte der Wagen immer noch die alten Probleme mit dem Reifenverschleiss auf lange Distanz, aber man war endlich mal wieder konkurrenzfähig. Ein gut aufgelegter Chilton wäre jemand, den Jackson gut gebrauchen könnte.

Auch Frank Warthall mit seinem Toyota Avensis machte in Knockhill eine gute Figur. Schon in den letzten Rennen schob sich das Dynojet Team gerne mal nach vorne, nun scheinen sie die Früchte der Arbeit zu ernten. Die Podiumsplatzierungen beim letzten Rennen waren schon mal ein Erfolgserlebnis, ein Sieg ist durchaus im Bereich des Möglichen, auch wenn vermutlich noch ein Schritt dahin fehlt. Aber weil Rockingham so eine eigenartige Charakteristik hat, könnte die dem Toyota entgegen kommen.

Der Rest des Feldes wird mit dem Ausgang der Rennen nichts zu tun haben, es sei denn, es setzt mal Regen ein. In diesem Jahr sind die Rennen der BTCC von Regen bisher erstaunlich oft verschont geblieben, vielleicht ändert sich das ja auch am nächsten Sonntag. Das würde die Chancen von Plato aber auch nur marginal erhöhen.

Kurz in eigener Sache: Leider muss am Sonntag der Liveticker ausfallen, da ich ausnahmsweise mal unterwegs bin. Auch die Analyse wird vermutlich ausfallen müssen, die liefer ich aber dann in Kurzform mit der nächsten Vorschau für Brands Hatch nach.

flattr this!

August 31 2011

17:57

BTCC/WTCC: Vorschau Knockhill & Valencia

Mal wieder ein Doppelheader der beiden Tourenwagenserien und damit auch ein schöner Vergleich der Leistungsdichte in beiden Serien.

Die BTTC Saison hat bisher durchaus Anlass zur Freude gegeben. Es gab einige spektakuläre Rennen, andere waren etwas müde. Aber in der Meisterschaft gibt es doch einige Überraschungen. Die befürchtete Dominanz des Honda-Teams ist ausgeblieben, auch weil die TOCA die NGTC-Turbos in im Laufe des Jahres immer wieder eingebremst hat. Nicht zu letzt auch deswegen, weil Chevrolet, bzw. Jason Plato mehrfach deutliche Worte gefunden hat. Man will das RML-Team mit Sicherheit nicht verlieren, also ist man ihnen etwas entgegen gekommen. Profitiert hat davon aber komischerweise nur Chevrolet. Die ebenfalls mit altem S2000-Motor fahrenden BMW sind in diesem Jahr chancenlos. Das wird sich in Schottland auch nicht ändern.

Die 1974 eröffnete Strecke von Knockhill ist ein echtes Unikat. Nur rund 2km lang, bietet sich doch mehr Abwechslung, als mancher Kurs, der in den letzten Jahren in den Boden betoniert wurde. Das liegt zum einen daran, dass man Knockhill schön die sanften Hügel Schottlands eingebettet hat, zum anderen daran, dass es die wenigen Kurven auch stark in sich haben. Turn 1 ist ein perfekter Platz um abzufliegen, die Schikane spektakulär und die letzte Haarnadel immer wieder für ein gewagtes Bremsmanöver gut. Man braucht in Knockhil eher ein kompaktes Autos, aber vor allem eins, was Leistung hat, sonst wird man auf der Bergaufgeraden gnadenlos stehen gelassen.

Die Turbos sollten wegen ihres besseren Drehmoments in Knockhill also einen leichten Vorteil haben, was für die Honda und die Focus von Airwaves spricht. Mat Jackson startet, etwas überraschend, als Führender der Meisterschaft ins Wochenende, was allerdings auch mit dem eher katastrophalen letzten Wochenende von Matt Neal zu tun hat. Der wird die drei Rennen am Wochenende auch mit einem starken Handicap bestreiten müssen, denn er hat sich vor drei Wochen bei einem Sportunfall die rechte Hand gebrochen. Der zweite Honda-Pilot, Gordon Shedden, gibt auch aus diesem Grund sehr zuversichtlich, was seine Meisterschaftschancen angeht. Aber man sollte auch einen angeschlagenen Matt Neal nicht unterschätzen.

Jason Plato wird den Rennen mit gemischten Gefühlen entgegen sehen, denn sein Cruze ist für den teilweise engen Kurs einfach nicht so gut gerüstet. Er wird auf Regen hoffen, was den Leistungsvorteil der Turbos etwas einbremst. Und Regen ist zu der Jahreszeit in Schottland ja eher die Regel, denn die Ausnahme.

Nur noch geringe Chancen auf die Meisterschaft hat James Nash mit seinem betagten Vectra des Triple8 Team. Das hat in den letzten Rennen immer wieder geschwächelt, vermutlich, weil die Leistungsreduzierung des NGTC-Motors den aerodynamisch nun auch nicht mehr vollkommen neuen Wagen eher getroffen hat, als die Honda und Ford.

Es dürften drei spannende Rennen werden, die wir wie immer für jene, die itv4 nicht sehen können auf unserem @racingbloglive Twitteraccount live kommentieren werden.

WTCC – Valencia

Die offenen Chevrolet Cruze Meisterschaften gehen in die nächste Runde. Die Meisterschaft entwickelt sich zu einem Duell zwischen Rob Huff und Altmeister Yvan Muller, der sich gerne einen weiteren Meisterschaftspokal in den Schrank stellen würde. Und in den letzten Rennen sah auch alles danach aus, dass ihm dies wieder gelingen wird. Huff scheint ein kleines Formtief zu haben, jedenfalls gelang es ihm nicht mehr an Muller vorbei zu kommen und er musste sich mit P2 begnügen. Nur noch Aussenseiterchancen hat Alain Menu, der zwar noch in Reichweite liegt, aber vermutlich darauf hofft, dass seine Kollegen mal Probleme haben oder sich ins Gehege kommen.

Chevrolet baut in Valencia in alle drei Wagen einen neuen Motor ein. Die FIA erlaubt einen straffreien Motorwechsel pro Jahr, der allerdings bis Valencia stattfinden muss. Da die Motoren verplombt sind, kann man sich den Verschleiss nicht richtig anschauen. Und diese Gelegenheit ergreift das RML-Team nun. Ein neuer Motor bedeutet zwar auch wieder etwas mehr Leistung, aber das Risiko, dass etwas schief geht, ist natürlich auch da. Dennoch werden die Cruze auch in Spanien wieder das Maß der Dinge sein.

Volvo sah in den letzten Rennen besser aus, was auch am niedrigen Startgewicht des C30 lag. Doch die FIA hat den Schweden nun 10 Zusatzkilo aufgebrummt, und man darf gespannt sein, wie sich der Volvo damit schlägt. Aber ein deutliches Lebenszeichen von Robert Dahlgren wäre auch mal schön.

Die BMW scheinen ihren Motorprobleme auch in den Griff bekommen zu haben. Der Sieg von Franz Engstler in Oschersleben war ein deutliches Lebenszeichen und es steht zu hoffen, dass BMW auch in Valencia wieder vorne mit dabei ist. Allerdings wird Engstler mit Zusatzgewicht unterwegs sein. Dazu kommt, dass die fahrerisch nicht uninteressante Strecke den BMW in den letzten Jahren nie so recht gepasst hat.

Quasi das “Dark horse” dürfte in Spanien Gabriele Tarquini im Seat sein. Spanischer Wagen in Spanien halt. Der neue Seat-Motor konnte bisher nicht sonderlich überzeugen, auch wenn ein klarer Aufwärtstrend zu sehen ist. In Oschersleben ging vieles schief, das wird Seat nicht zweimal passieren. Und Tarquini ist immer für einen Sieg gut, wenn denn sein Material stimmt.

flattr this!

August 08 2011

05:31

BTCC: Plato verkürzt den Abstand

Drei interessante Rennen gab es auf dem umgebauten Kurs von Snetterton. Matt Neal hatte dabei ein rabenschwarzes Wochenende.

Der umgebaute Kurs von Snetterton kam bei allen Fahrern sehr gut an, aber wie würde er sich im Rennen schlagen? Das Ergebnis: Nicht schlecht. Es dauerte etwas, bis die Fahrer die Stellen fanden, an denen man sich in der sehr engen Serie an der Konkurrenz vorbeiquetschen konnte. Dazu kommt, dass man etwas knauserig mit den Curbs war. Die sind recht schmal und dahinter ist dann bester britischer Lehmboden. Da muss man noch mal nachbessern und zumindest etwas Teppich verlegen. Aber nach und nach kamen die Piloten mit dem Kurs klar und die Rennen wurden richtig gut. Zumindest für alle, ausser Matt Neal, der ein katastrophales Wochenende erlebte, weil er in den ersten beiden Rennen nicht in die Punkte kam. Schön war aber zu sehen, dass der Dynojet Toyota mit Frank Warthall endlich in Schwung gekommen ist.

Rennen Eins

Und schon in der ersten Kurve gab es dann mächtig viel Ärger. Plato hatte einen guten Start, aber Neal hatten ebenfalls einen guten Start und setzte sich im sehr langen Turn 1 auf der Aussenseite von Plato fest. Doch das konnte einfach nicht gut gehen. Plato hatte innen auch keinen Platz und hielt einfach seine Linie, während Neal nach innen ziehen musste, um nicht auf das Gras zu kommen. Es kam, wie es dann kommen musste – Plato und Neal berührten sich mit dem schlechteren Ende für den Honda. Der drehte sich mitten ins Feld rein aber erstaunlicherweise kamen alle Kollegen um ihn herum. Neal hatte den Wagen abgewürgt und brauchte lange, um ihn wieder zu starten. Damit war auch schon klar, dass Neal damit im zweiten Rennen von ganz hinten starten musste. Neal meinte nach dem Rennen, dass er sich auch nicht ganz sicher sei, ob es ein Rennunfall war, oder ob Plato ihm zu wenig Platz gelassen hat. Die Wahrheit wird wohl dazwischen liegen.

Damit war das Feuer vorne aber dann auch leider raus. Plato war abgesichert durch durch MacDowall, der wiederum Gordon Shedden auf Distanz hielt. Die Reduzierung des Ladedrucks bei den S2000/NGTCs scheint wirklich dem Chevrolet geholfen zu haben. Plato fuhr dann einen ungefährdeten Sieg entgegen.

Hinter den Top 3 entwickelte sich ein nettes Duell zwischen Chilton und dem erstaunlichen Frank Wrathall im Dynojet Toyota. Der dient ja als Versuchsträger und fährt schon nach dem kompletten NGTC-Chassis Reglement. Bisher waren die Toyota nur sehr weit hinten zu finden. Aber offenbar hat Dynojet in der zweimonatigen Pause einiges am Wagen gefunden. Der Toyota lief jedenfalls sensationell gut und konnte auch die Zeiten der Top 3 halten. In einem sehenswerten Zweikampf rang er dann den Ford Focus von Chilton nieder und kam so auf P4. Schön, dass man eine weitere Marke unter den Top 5 sehen kann.

Erstaunlicherweise zog sich das Feld schnell weiter auseinander, vor allem das Mittelfeld fiel weit zurück. Der Abstand zwischen Plato und P10 betrug am Ende satte 26 Sekunden, was schon erstaunlich viel war.

Das Endergebnis sah dann so aus: Plato, MacDowall, Shedden, Warthall, Nash, Jackson, O’Neill, Cole, Chilton, Mewsham, Smith, Jordan, Foster, Byford, Austin, Neate, Griffin, Neal, George, James.

Rennen Zwei

Die Startaufstellung ergab sich aus dem Ergebnis des erstes Rennens. Plato musste aber mit dem maximalen Zusatzgewich von 45kg starten, was man schon am Start bemerkte. Er kam nur zäh los, Shedden, der von P3 kam, war deutlich agiler unterwegs und setzte sich auf der Innenseite für T2 fest. Plato konnte sich zunächst wehren, aber in T2 gab es hinter ihm einen kleinen Stau, der dazu führte, dass Shedden leicht angeschubst wurde, der wiederum Plato anschob. Der kam auf die schmutzige Seite und wurde von Shedden und Nash und Warthall überholt. P4 war aber immer noch ein gutes Ergebnis, zumal er von hinten von MacDowall abgeschirmt wurde. Der Toyota lag damit auf P3 und Warthall versuchte sich an James Nash heran zu fahren, was aber misslang. Nach hinten hatte er zunächst genug Luft.

Matt Neal hatte eine sensationelle erste Runde. Er startete von P18 und lag nach wenigen Kilometern schon auf P10. Aber hier wurde es etwas schwerer mit dem Überholen, aber nach sieben Runden hatte er sich Dave Newsham Seat geschnappt und lang direkt hinter MacDowall auf P6. Als man sich auf eine nettes Duell vorbereiten wollte, fuhr Neal plötzlich an die Box. Der Wagen wurde gecheckt, aber nach 20 Sekunden ging es weiter. Ein Wochenende zum Vergessen für Neal, dessen Vorsprung in der Meisterschaft damit hinüber war.

Vorne ließ Shedden keinen Zweifel an seinem Sieg. Dahinter lag auch James Nash sicher auf P2. Doch beim Dynojet Toyota bahnte sich ein kleines Drama an. Denn plötzlich verlor er viel Zeit und hatte Plato erneut im Genick. Den konnte er zwei Runden abwehren, was aber auch den weiter hinten liegenden Fahrer erlaubte, etwas näher zu kommen. Wrathall musste schließlich beide Cruze passieren lassen, aber es kam noch schlimmer. Er rollte dann mit einem überhitzten Motor aus.

Die einzigen Kämpfe gab es noch um P5, wo Newsham im Seat, O’Neill im 2010er Cruze und Jackson im 2010er Focus sich wenig schenkten. Es war mal wieder britischer Motorsport at its best und am Ende machte Newsham den entscheidenden Fehler und die Konkurrenz ging vorbei.

Am Ende siegte Shedden, vor Nash, Plato, MacD, O’Neill, Jackson, Newsham, Cole, Jordan, Collard, Foster, Chilton, Gilham, Griffin, Wood. Die Auslosung des Reverse Grid ergab dann P7.

Rennen Drei

Einen interessanten Mix gab es im letzten Rennen. Allein die Startaufstellung mit Newsham, Jackson, O’Neill, MacD, Plato, Nash, Shedden, Cole, Jordan, Collard versprach schon viel Spaß. Nicht mehr dabei war leider Frank Warthall mit dem Dnyojet Toyota, dessen Kühler hinüber war und man keinen Ersatz hatte.

Newsham hielt seinen Seat in Front, auch weiter hinten gab es zunächst kaum Veränderungen. Jason Plato und MacDowall bildeten mal wieder ein Tandem und blieben hinter Newsham, Jackson und O’Neill auf den Plätzen 4 und 5. Derweil entwickelte sich vorne ein schöner Kampf zwischen Jackson und Newsham, den der Ford-Pilot aber für sich entscheiden konnte. Der Grund war, dass die Vorderreifen des Seat schnell nachließen und Newsham sich mit einem fürchterlicher Untersteuern beschäftigen musste. So rutschte auch Paul O’Neill durch, der dem Tempo von Jackson nicht folgen konnte. Da Newsham mehr und mehr mit der Abwehr von Jason Plato beschäftigt war, konnte sich O’Neill auf P2 einrichten.

Plato blieb hinter Newsham erstaunlich ruhig, doch das änderte sich gegen Ende des Rennens, als Matt Neal plötzlich auftauchte. Neal hatte sich mal wieder durch das gesamte Feld gekämpft und auch seinen Teamkollegen Gordon Shedden nieder gerungen. Jetzt hing er MacDowall und Plato sah das Unheil kommen. Sein Druck auf Newsham wurde größer, aber der erlaubte sich zunächst keine weiteren Fehler.

Doch das änderte sich dann in den letzten zwei Runden. Als Newsham in der Schikane mal wieder eine weite Linie nehmen musste, setzt sich Plato innen rein und ging vorbei. MacDowell zog gleich mit, aber wenige Kurven später rempelte sich Neal an dem Youngster vorbei. Da war Plato vorne aber schon weg gezogen und MacDowall versuchte Neal weiter unter Druck zu setzten.

Doch es paasierte nichts mehr vorne, nur der arme Dave Newsham fiel mit abgelutschten Reifen noch weiter zurück. Das Ergebnis im letzten Rennen lautete dann: Jackson, O’Neill, Plato, Neal, MacD, Nash, Shedden, Newsham, Foster, Austin, Cole, Collard, Chilton, Jordan, Gilham.

In der Meisterschaft ist man nun sehr eng zusammen gerückt und mit Mat Jackson gibt es einen neuen Führenden im Championat. Jason Plato hat seinen Rückstand um satte 20 Punkte verkürzt und ist nun wieder mitten drin im Meisterschaftskampf.

1 Mat Jackson 158
2 Gordon Shedden 150
3 Matt Neal 148
4 Jason Plato 138
5 James Nash 127

BTCC_Snetterton_2011_10 BTCC_Snetterton_2011_1 BTCC_Snetterton_2011_2 BTCC_Snetterton_2011_3 BTCC_Snetterton_2011_4 BTCC_Snetterton_2011_5 BTCC_Snetterton_2011_6 BTCC_Snetterton_2011_7 BTCC_Snetterton_2011_8 BTCC_Snetterton_2011_9 BTCC_Snetterton_2011_11 BTCC_Snetterton_2011_12

flattr this!

August 05 2011

15:25

BTCC: Vorschau Snetterton 2011

Die BTCC kommt endlich aus ihrer Sommerpause zurück und wartet direkt mit einer Neuheit auf. Auf dem umgebauten Kurs von Snetterton wird zum ersten Mal ein großes Tourenwagenrennen ausgetragen.

Der ehemalige Flugplatz bestand im Prinzip bisher aus dreieinhalb Geraden und 2 Schikanen, sorgte aber dennoch immer wieder für spektakuläre Rennen. Dr. Jonathan Palmer, dem die Strecke gehört, hat ein wenig Geld in die Hand genommen und den Kurs in den letzten Monaten umbauen lassen. Dabei hat er dankenswerterweise das Grundlayout der Strecke nicht verändert, sondern nur im riesigen Infield eine neue Schleife eingebaut. Die sieht auf den ersten Blick recht fahrbar aus und scheint sich harmonisch in den Streckenverlauf einzufügen. Jason Plato konnte in der Sommerpause ein paar Runden auf dem Kurs drehen und zeigte sich begeistert. Die Strecke sei flüssig, der Charakter von Snetterton nicht zerstört. Ein Video der neuen Strecke und was es sonst so an Neuigkeiten in der BTCC gibt nach dem Klick.

Der neue Streckenteil ist, wie man sehen kann, eher flach geraten, auf den ersten Blick fehlen ein paar Senken. Was die Puristen auch ärgern dürfte: Die enge Schikane vor Start/Ziel ist durch eine simple Linkskurve ersetzt worden. Zwar hatte die alte Schikane nicht gerade das Wort “harmonisch” verdient, aber dafür sorgte sie immer für viel Abwechslung.

Die Saison in der britischen Tourenwagenmeisterschaft ist mal wieder sehr eng. Im Moment führt Matt Neal (140 Punkte) das Championat mit neun Punkten vor dem erstaunlich gutem Mat Jackson im privaten Airwaves Ford Team. Dahinter lauert Gordon Shedden (120) im zweiten Honda. Andrew Jordan liegt mit 111 Punkten auf Platz 4, dahinter folgen dann James Nash (104) vor dem Vorjahresmeister Jason Plato, der nur 100 Punkte hat. Aber an einem Wochenende kann man 52 Punkte erlangen und ein Unfall ist in der ja eher ruppigen Serie keine Seltenheit.

Die TOCA hat auch mal wieder an den BoP-Einstellungen rumgefummelt. Um die das Mittelfeld etwas näher zusammen zu bringen, hat man den S2000 mit dem NGTC Turbomotor den Ladedruck um weitere 0,05 Bar reduziert. Damit bremst man vor allem Honda ein, die schon mehrfach in diesem Jahr eine Leistungsreduzierung hinnehmen mussten. Ausgenommen von der Regelung sind die Teams, die meist weit hinten starten. Also die Toyota, Audis usw. Die sollen so etwas von ihrem doch erheblichen Abstand nach vorne abfeilen können.

Den Chevys und vor allem den BMWs wird das auch gefallen, rücken sie doch auch wenig näher auf. Allerdings ist die Strecke in Snetterton immer noch ultraschnell, die Honda werden auch hier wieder so ihre Vorteile haben.

Sonst hat sich in der Sommerpause wenig getan, wie die Nennliste für das Rennen zeigt.

1 – Jason Plato – Silverline Chevrolet – Chevrolet Cruze LT (S2000)
2 – Matt Neal – Honda Racing Team – Honda Civic (S2000/NGTC)
4 – Tom Onslow-Cole – Arena Motorsport – Ford Focus (S2000/NGTC)
5 – Tom Chilton – Arena Motorsport – Ford Focus (S2000/NGTC)
7 – Mat Jackson – Motorbase Performance – Ford Focus ST (S2000/NGTC)
8 – Rob Collard – West Surrey Racing – BMW 320si (S2000)
11 – Frank Wrathall – Dynojet Racing – Toyota Avensis (NGTC)
13 – Rob Austin – Rob Austin Racing – Audi A4 (NGTC)
14 – James Nash – Triple Eight Race Engineering – Vauxhall Vectra (S2000/NGTC)
17 – Dave Newsham – Special Tuning Racing – SEAT León TFSI (S2000/NGTC)
18 – Nick Foster – West Surrey Racing – BMW 320si (S2000)
20 – Alex MacDowall – Silverline Chevrolet – Chevrolet Cruze LT (S2000)
22 – Tom Boardman – Special Tuning Racing – SEAT León TFSI (S2000/NGTC)
28 – John George – Tech-Speed Motorsport – Chevrolet Cruze LT (S2000)
29 – Paul O’Neill – Tech-Speed Motorsport – Chevrolet Cruze LT (S2000)
34 – Tony Gilham – Triple Eight Race Engineering – Vauxhall Vectra (S2000/NGTC)
42 – Daniel Welch – Welch Automotive – Proton Gen-2 (NGTC)
43 – Lea Wood – Team Wood Racing – Honda Integra Type-R (BTC)
44 – Andy Neate – Arena Motorsport – Ford Focus (S2000/NGTC)
50 – Tony Hughes – Speedworks Motorsport – Toyota Avensis (NGTC)
52 – Gordon Shedden – Honda Racing Team – Honda Civic (S2000/NGTC)
55 – Jeff Smith – Eurotech Racing – Vauxhall Vectra (S2000/NGTC)
66 – Liam Griffin – Motorbase Performance – Ford Focus ST (S2000/NGTC)
77 – Andrew Jordan – Eurotech Racing – Vauxhall Vectra (S2000/NGTC)
78 – Chris James – Team ES Racing – Chevrolet Lacetti (S2000)
99 – Martin Byford – AmD Milltek Racing – Volkswagen Golf (S2000/NGTC)

flattr this!

June 20 2011

06:10

BTCC: Analyse Croft 2011

Regen und Mischverhältnisse – das ist für die BTCC eigentlich ein Rezept für spannende Rennen und genauso war es auch in Croft. Pech hatte mal wieder Jason Plato.

Der Meister aus dem Jahr 2010 hat keine gute Saison. Entweder schimpft er, dass die Turbos zu schnell sind, oder er hat Pech mit seinem Wagen. In Croft war es dann beides. Im ersten Rennen stand er zwar auf der Pole, endete aber weiter hinten. Im zweiten Rennen brach eine Antriebswelle und er musste in Rennen 3 ganz von hinten starten, wo er dann hinter den Mittelfeld-Turbos stecken blieb. Seine Laune dürfte nach dem Wochenende nicht die Beste gewesen sein. Besser lief es dann dieses Mal für Matt Neal. Nachdem er im letzten Rennen seinem Team einen Doppelsieg gekostet hat, liess er es dieses Mal ruhiger angehen und wurde am Ende dafür auch belohnt. Doch die eigentliche Überraschung waren die BMW von West Surrey Racing, die mit ihrem S2000 Motoren richtig auftrumpfen konnten.

Rennen 1

Die Strecke war zwar sehr nass, aber es regnete sich nicht und einige Fahrer setzten auf Slicks auf der Vorderachse. Darunter war Mat Jackson, der auf P9 startete. Doch schon beim Start ging es für den Airwaves Focus erstmal nach hinten und er fand sich auf der Suche nach Grip im hinteren Mittelfeld.

Vorne kamen alle Fahrer gut weg. Plato war ebenso wie Neal, Collard und Shedden auf Fullwets und so ging es in die erste Kurve. Dort schob Collard Plato ganz leicht an, so dass der Cruze quer stand und Plato die erste Schikane auslassen musste. Er ordnete sich auf P3 wieder ein, während Neal vorne einen leichten Abstand herausfahren konnte.

Im ersten Teil des Rennens tat sich wenig. Die Slick-bereiften Fahrer kamen nicht nach vorne, auch in Sachen Zweikämpfe hielten sich die Fahrer zurück. Nur Jordan und Chilton befanden sich rundenlang in einem schönen Duell um P5, doch der Vectra-Pilot konnte sich knapp vorne halten. So langsam zeichnete sich eine trockene Spur ab und so begann die Zeit von Mat Jackson.

Begünstigt wurde sein Rennen durch eine kurze SC-Phase, nachdem Gilham seinen Vauxhall in den Kies gesetzt hatte. Damit wurde das Feld eng zusammen geführt und Mat Jackson hatte sich schon auf P11 heran gerobbt. Der Restart ging unspektakulär über die Bühne, aber jetzt begann das Rennen von Jackson noch einmal von vorne. Er wühlte sich in den verbleibenden sieben Runden wie ein Derwisch durch das Feld. Mit jeder Runde kamen seine Slicks besser zur Geltung, er hatte allerdings das Problem, dass er nur auf der trockenen Spur richtig schnell war. Zum Überholen musste er aber ins Nasse, und Anbremsen mit Slicks im Nassen ist dann eine Sache für sich.

Aber Jackson ließ sich nicht beirren und schnupfte einen Konkurrenten nach dem anderen auf. Seine Fahrweise war dabei mehr als spektakulär. Teilweise kam er aus den schnellen Knicks auf der Strecke quer raus und das Anbremsen auf dem Nassen schien ihn auch nicht zu stören. Er schnappte sich hintereinander Chilton und Jordan, eine halbe Runde später war Shedden dran. Da waren noch zwei Runden zu fahren, und der Vorsprung der Top 3 schien zu groß zu sein. Doch in einer Runde radierte Jackson knapp zwei Sekunden weg und schnappte sich Plato. In der letzten Runde robbte er sich an Collard ran, den mittels eines leichten Schubsers zur Seite schob und P2 übernahm. In den letzten Kurven war er dann sogar hinter Matt Neal, der vor Start/Ziel verzweifelt die Tür zur warf. Jackson kam aus der letzten Kurve etwas besser raus, doch Neal schaffte es seinen Honda mit 0,055 Sekunden vorne zu halten. Ein selten spannendes Finish.

Ergebnis: Neal, Jackson, Collard, Plato, Shedden, Jordan, Chilton, Nash, O’Neill, Boardman, Cole, Wrathall, Foster, MacDowell, Smith, Wood, Hollamby, Griffin, Newsham. Daraus ergibt sich auch die Startaufstellung für das zweite Rennen.

Rennen 2

Das zweite Rennen fand unter trockenen Bedingungen statt, also waren alle auch auf Slicks. Allerdings hatten einige Wagen eine Mischabstimmung gewählt, die etwas stärker die Vorderachse belastete. Beim Start ging wieder alles gut, Neal konnte P1 verteidigen, aber Jackson musste sich in einem harten Kampf dann Collard beugen. Der BMW kam in den ersten zwei Runden aber nicht gut in Schwung, da seine Reifen nicht richtig auf Temperatur kamen. Jackson versuchte sich ein paar Mal an Collard, doch der BMW-Mann schmiss immer wieder die Tür zu. Dann erholten sich die Reifen und Collard zog langsam weg.

Jackson musste sich auch mehr nach hinten orientieren, wo Shedden mächtig Druck machte. Es entwickelte sich ein schöner Zweikampf, in den sich auch Plato einmischte. Doch für den amtierenden Meister war das Rennen schnell zu Ende, als eine Antriebswelle brach und er ausfiel.

Zwei Vorfälle brachten dann das SC raus. Griffin fährt in den Jim-Clark-Esses geradeaus und mäht ca. 150 Meter Getreide nieder, während Boardman es schafft, sich auf der Wiese beider Vorderradaufhängungen zu entledigen. Beiden ist nichts passiert, aber das Feld wurde für die letzten 10 Runden wieder zusammengeführt.

Den Restart entschied Neal für sich, da Collard mal wieder Probleme mit der Reifentemperatur hatte. Dahinter prügelten sich Jackson, Shedden und Andrew Jordan um P3. Jackson hatte massive Probleme mit den Vorderreifen und kämpfte mit Untersteuern, so dass Shedden vorbei gehen konnte. Für Andrew Jordan lieg es plötzlich sensationell. Er hatte offenbar eine andere Abstimmung gewählt, oder seine Reifen im ersten Teil des Rennens mehr geschont. Relativ problemlos holte er sich Jackson, dessen Rundenzeiten in den Keller fielen. Aber auch Gordon Shedden hatte dem Vectra nichts entgegenzusetzen und so holte sich Jordan P3. Um P6 wurde es am Ende auch noch mal eng, aber Jackson konnte sich gerade so vor Chilton halten. Am Ende hieß es: Neal, Collard, Jordan, Shedden, Jackson Chilton, Foster, Newsham, Neate, Cole

Die Ziehung des Reverse Grid ergab dann: P7, also Nick Foster auf der Pole, Dann Chilton, Jackson, Shedden, Jordan, Collard, Neal, Newsham, Neate, Cole.

Rennen 3

Nick Foster kommt beim Start sehr gut von der Pole weg, doch ein paar Kurven später muss er sich Mat Jackson beugen, der den Focus an ihm vorbeiprügelt. Nick Foster ist kein “Full-Time” Fahrer, auch wenn er die gesamte Saison bestreitet. Der 40jährige fährt schon länger Rennen, ist aber eher Geschäftsmann. Mit dem verdienten Geld finanziert er teilweise das WSR-Team, aber ein reiner Pay-Driver ist auch nicht.

Foster konnte sich hinter Jackson halten und ließ den Focus nicht wegziehen. Hinter Foster hatte sich dessen Teamkollegen Rob Collard eingenistet, der zwar Druck auf Foster machte, aber auch nicht anklopfte. Die drei klebten rundenlang zusammen und lieferten sich ein typisches Duell in der BTCC.

Weiter hinten tat sich erstaunlich wenig. Jason Plato musstte aus der letzten Reihe starten und blieb dann im hinteren Mittelfeld hängen. Bis P13 ging es recht schnell, danach passierte gar nichts mehr. Plato steckte fest und schob sich mit Mühe am Ende auf P11.

Vorne wurde Collard langsam ungeduldig, da Jackson sich nach und nach von Foster lösen konnte. Der ließ dann Collard tatsächlich passieren, damit sich er sich an Jackson versuchen konnte. Tatsächlich gelang es Collard, dass er bald wieder hinter dem Focus klemmte und in seinem Kielwasser kam auch Foster wieder ran. Die drei setzten Jackson erheblich unter Druck, der sich teilweise nur wegen des besseren Topspeeds seines Fords vorne halten konnte.

Um P5 entwickelte sich ebenfalls ein schönes Duell zwischen Andrew Jordan, Gordon Shedden, Matt Neal und James Nash, die sich aber fair Platz ließen. Jordan kam mit seinem Vectra mal wieder sehr spät in Schwung. Das ist schon ein paar Mal passiert, dass Jordan erst gegen Ende eines Laufes auftauchte, was etwas mit dem Reifenverschleiss zu tun haben muss. Entweder ist der bei der Konkurrenz extrem hoch, oder der Vectra geht zu sanft mit den Reifen um.

Vorne blieb es eng, aber Collard fand einfach keine Lücke, da Jackson fehlerlos blieb. Auch in der letzte Runde blieb es dabei. Nach der letzten Haarnadel machte Collard einen echten “Gentleman-Move” und ließ Nick Foster vor der Ziellinie wieder auf P2. Ein sehr schönes Manöver, hatte Foster ihn doch auch freiwillig gelassen, damit Collard P1 erobern konnte. Das hatte nicht geklappt, also steckte Collard im Ziel zurück.

Es gewann also Jackson vor Foster, Collard, Jordan, Nash, Shedden, Neal und MacDowell.

Das nächste Rennen ist erst in sechs Wochen, die BTCC macht ihre übliche Pause.

BTCC_Croft_2011_13 BTCC_Croft_2011_1 BTCC_Croft_2011_2 BTCC_Croft_2011_3 BTCC_Croft_2011_4 BTCC_Croft_2011_5 BTCC_Croft_2011_6 BTCC_Croft_2011_7 BTCC_Croft_2011_8 BTCC_Croft_2011_9 BTCC_Croft_2011_10 BTCC_Croft_2011_11 BTCC_Croft_2011_12 BTCC_Croft_2011_14 BTCC_Croft_2011_15 BTCC_Croft_2011_16

flattr this!

June 19 2011

10:26

BTCC – WTCC – DTM Liveblog

Mal wieder ein voller Tourenwagentag mit der BTCC, WTCC und der DTM. Wir versuchen die teilweise parallel laufende Rennen im Liveblog unter zu bringen.

BTCC
Die Herren sind in Croft unterwegs, wo es fast das gesamte Wochenende geregnet hat. Dementsprechend ist die Qualifikation sehr turbulent verlaufen und sah am Ende etwas überraschend Jason Plato auf P1. Dahinter folgen Neal, Collard, McDowell, Jordan, Nash, Shedden, Chilton, Jackson, O’Neill, Austin, Boardman, Foster, Newsham, Onslow-Cole. Cole fährt ab diesem Wochenende wieder für das Team AON, also für Ford. Den VW Golf hat Shaun Hollamby übernommen. Es dürften drei interessante Rennen in Croft werden, auch wenn die Strecke nicht gerade zu den Besten im Kalender gehört. Aber Regen und die BTCC passen ja immer gut zusammen.

WTCC
Die WTCC ist in Brünn unterwegs und offenbar tut sich was an der Spitze. Volvo ist zum ersten Mal mit dem neuen 1.6 Liter Motor angetreten und hat dann gleich mal in Q1 die Bestzeit hingelegt. Zwar konnten die Cruze Piloten die Sache in Q2 wieder gerade rücken, aber Dahlgren prügelte den Volvo immerhin auf P5. Offenbar geht der Volvo schon beim ersten Einsatz auf der eher anspruchsvollen Strecke richtig gut, was gut für die Meisterschaft sein sollte. Auch BMW machte mit Tom Coronell eine gute Figur, während es für Seat noch nicht so richtig läuft. Tarquini hat zwar jetzt auch den 1.6 Liter Benziner im Wagen, doch hier kann man keine Leistungsexplosion sehen.

DTM
Wenn ich Lust und Zeit habe, schaue ich auch mal bei der DTM rein. Die Quali war nicht so schlecht, das gesamte Feld in Q1 lag innerhalb von 0,6 Sekunden. Vielleicht taugt das Rennen ja was.

BTCC – WTCC – DTM Liveblog

flattr this!

June 08 2011

05:53

Ferner liefen: Die Newshappen

# Findet er nun statt, oder doch nicht? Der Grand Prix von Bahrain steht weiter im Fokus der Aufmerksamkeit. Nachdem die FIA Freitag nach dem Meeting des World Council verkündete, dass das Rennen stattfindet, rudert man jetzt offenbar an allen Fronten wieder zurück. Bernie Ecclestone wird in verschiedenen Medien mit der Aussage zitiert, dass man das Rennen in Bahrain lieber als letzten Lauf planen sollte und schafft sich und der FIA damit eine sperrangelweit offene Hintertür. Dabei war es Ecclestone selber, der in der Woche vor dem Meeting angedeutet hatte, dass man indischen Grand Prix verschieben wolle, um Platz für Bahrain zu schaffen. Doch hinter den Kulissen gärt es offenbar. Max Mosley, zwar nicht mehr FIA-Chef, aber immer noch ein wichtige Persönlichkeit innerhalb der FIA, meinte in der BBC, dass man in Bahrain auf gar keinen Fall starten dürfe und plauderte aus, dass die Zustimmung für einen möglichen Start sowieso nur über die Teams zu haben sein. Doch die FOTA ließ sich sage und schreibe vier Tage Zeit, eine Position zu finden, und verkündete recht schmallippig, dass man zwar gerne fahren würde, aber nicht am 30.10. Gleichzeitig gibt es Gerüchte, dass etliche Sponsoren angekündigt haben, dass man seine Logos nicht gerne auf den Wagen und an der Strecke sehen möchte, sollte sich die Lage in Bahrain nicht grundsätzlich ändern. Wie man sieht – da ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen und es sieht so aus, als würde die FIA und Ecclestone nach einer Möglichkeit suchen, den GP von Bahrain absagen zu können. Das hätte man wirklich einfacher haben können, in dem man das Rennen sofort auf den Dezembertermin geschoben hätte. (Don)

# Jean Todt hat klar gestellt, dass es auch 2012 bei 20 Rennen pro Jahr bleiben wird. Im momentanen Entwurf des F1-Kalenders stehen aber 21 Rennen, wobei der GP Türkei mit einem “tbc” versehen ist. Doch so einfach ist die Sache wohl nicht, denn wie James Allen berichtet, lockt Ecclestone die Teams damit, dass mehr Rennen auch mehr Geld bedeuten. Eine der Hauptsäulen der Einnahmen in der F1 sind die Garantiesummen, die die Veranstalter vorab zahlen müssen, damit der ganze Zirkus überhaupt anreist. Bei den europäischen Rennen halten sich die Summen in Grenzen (zwischen 10 und 20 Millionen Dollar), aber vor allem bei den neuen Überseerennen sieht die Sache anders aus. Gerüchte besagen, dass Korea sich den Spaß bis zu 40 Millionen Dollar kosten lässt, wo von 20 Millionen bei den Teams landen. Ein weiterer GP bringt einem Team also bis zu 2 Millionen Dollar, was gerade für die kleinen Teams keine geringe Summe ist. (Don)

# Kimi Räikkönen wusste bei seinen beiden Auftritten in der NASCAR durchaus zu überzeugen, aber es ist nicht sicher, was er nun macht. Kyle Busch, der ihm die Autos gestellt hatte, weiß es im Moment auch nicht, würde sich aber freuen, wenn der Finne sich für die NASCAR entscheiden würde. Von seiten der NASCAR hört man, dass man großes Interesse an Räikkönen hat. (Don)

# Zum Thema Kyle Busch vs. Richard Childress gibt es auch Neuigkeiten. Bekanntermaßen hatte der 65jährige Childress am Samstag nach dem Truckrennen, wo Busch nach der Zieldurchfahrt mal wieder einem seiner Fahrer ins Auto gefahren war, Kyle Busch in den Schwitzkasten genommen und ihm laut Augenzeugen mehrfach ins Gesicht geschlagen. Solche Aktionen bestraft die NASCAR normalerweise mit heftigen Strafen, doch Childress kommt mit 150.000 Dollar davon. Er steht dann bis Ende des Jahres unter Bewährung. Die relativ geringe Strafe werten Beobachter als eine Art “Das musste ja mal so kommen” Aussage der NASCAR. (Don)

# Bei Stewart-Haas-Racing läuft es gerade nicht gut. Tony Stewart und Ryan Newman wären zwar im Moment für den Chase qualifiziert, aber vor allem Stewart hat bisher in diesem Jahr nur ein Top 5 Ergebnis einfahren können. Jetzt hat man sich von Bobby Hutchens getrennt, dem bisherigen “Director of competition”. Ihm folgt nun Matt Borland. Offenbar ist Stewart unzufrieden, was die Teamorganisation angeht. (Don)

# Sam Hornish jr. darf mal wieder eine Runde im Sprint Cup mitmachen. Er ersetzt bei Furniture Row am Wochenende in Pocono Travis Kvapil, da der parallel in Texas bei den Trucks an den Start geht. (Don)

# Um es gleich zu Beginnn zu sagen: Es handelt sich beim Folgenden um völlig unbewiesene Spekulationen. Fix ist: Die kanadische Globe and Mail hatte am Montag kurzzeitig eine ziemlich merkwürdige Story auf ihrer Homepage, die nur wenige Stunden nach Erscheinen wieder gelöscht wurde. Diese dreht sich um Kommentare eines namentlich nicht genannten IndyCar Fahrers zu JR Hildebrands Fahrt beim Indy 500. Demnach gehe im IndyCar Paddock das Gerücht um, bei Panther Racing habe man unerlaubterweise einen größeren Tank zur Verfügung gehabt – es herrsche jedenfalls allgemeines Erstaunen, wie es Rookie Hildebrand fertig gebracht habe, schneller und gleichzeitig spritsparender zu fahren, als der darin bekannt gute Dario Franchitti. Auch ein Ingenieur aus der Serie wird mit ähnlichen Vermutungen zitiert. Möglich sei das alles, weil die INDYCAR die Autos nicht standardmäßig nach allen Rennen kontrolliert, sondern lediglich Stichproben nehme.
Wie gesagt: Diese Vorwürfe sind völlig unbewiesen – und die Zeitung wird den Artikel sicher auch nicht grundlos gelöscht haben. Interessant ist die Causa aber aus einem anderen Grund: Graham Rahal hat den Artikel via Twitter verlinkt – und dafür ziemlich verständnislose Reaktionen von Fans geerntet. Man darf gespannt sein, ob man vielleicht in diesem Zusammenhang noch einmal von der Geschichte hören wird. (Vorsicht)

# Und dann hat die IndyCar Series in dieser Woche noch einen weiteren dicken Fang (sorry) gemacht: Als Grand Marshalls für die “Twin 275s” konnten Dan und Don Evans gewonnen werden. Die beiden sind konsequenterweise Zwillinge und stammen aus Dallas. Einem breiteren Publikum (sorry) sind die beiden durch ihre Teilname an der Reality Show “The Biggest Loser” bekannt. Wie indycar.com stolz meldet, hatte Dan zum Finale der Show 130 Pfund abgenommen, Don 124. (Vorsicht)

# Eine ziemlich überraschende Ankündigung gibt es aus der BTCC zu vermelden. Tom Onslow-Cole, im Winter im Unfrieden vom Ford Focus Team AON geschieden, fährt ab sofort wieder für seine alte Truppe. Team AON wird daher ab Croft drei Wagen einsetzen. Damit steht AmD Milltek ohne Fahrer da. Der Golf machte zwar nicht den kräftigsten Eindruck in der Saison, doch es war eine klare Aufwärtstendenz festzustellen. (Don)

# Weil es heute ja schon los geht, hier der Zeitplan für die 24H von Le Mans:

Mittwoch
16.00 bis 20.00 Uhr – Training 24H Le Mans
22.00 bis 24.00 Uhr – Quali 1 24H Le Mans

Donnerstag
19.00 bis 21.00 Uhr – Quali 2 24H Le Mans
22.00 bis 24.00 Uhr – Quali 3 24H Le Mans

Samstag
ab 14.15 Uhr – Startaufstellung 24H Le Mans
15.00 Uhr – Start 24H Le Mans

# Am Schluss noch etwas in eigener Sache. Wir haben zwei neue Dinge auf der Seite. Oben rechts, mal als Versuch, ist der neue +1 Button von Google (Erklärung). Ebenfalls neu ist der Flattr Button. Damit kann man ein wenig helfen, die Hostingkosten des Blogs ein wenig mitzutragen. Wie genau Flattr funktioniert, steht hier. Wir freuen uns über jeden Klick :)

flattr this!

June 06 2011

06:46

BTCC: Analyse Oulton Park 2011

Die Rennen in Oulton Park wird man so schnell nicht vergessen. Plato schimpft nach einem Sieg wie ein Rohrspatz und die beiden Führenden schieben sich ins Kiesbett.

Zu Beginn der Saison versprach die TOCA, die die BTCC organisiert, dass in jedem Rennen eine Gleichheit zwischen den S2000 und den NGTC bestehen wird. Das war auch einer Gründe, warum Chevrolet überhaupt angetreten ist, denn hinterher fahren wollte man als Werksteam nicht. Tatsächlich hat die TOCA im ersten Halbjahr schon massiv nachgeregelt. Die Turbos wurden eingebremst, die S2000 leichter gemacht. Geholfen hat es allerdings nur wenig, denn im Rennen konnte man sehen, wie schnell die Honda wirklich sind. Selbst auf den kurzen Geraden in Oulton Park schlüpften die Honda an den Cruze vorbei, als hätten die 50 PS weniger. Plato reagierte nach dem zweiten Rennen in einem Live-Interview mit einer Schimpfkanonade und nannte die Regeln “lächerlich”. Dennoch waren die Rennen mal wieder sehr sehenswert.

Rennen 1

Die Hondas hatten sich die erste Startreihe gesichert, doch vor dem Rennen war die Strecke nass und es nieselte leicht. Die Rennleitung entschied sich relativ spät dazu, ein “wet race” zu erklären, was die Reifenwahl nicht leichter machte. In der BTCC kann an die verschiedenen Reifen mischen, also zum Beispiel vorne Regenreifen und hinten Slick, oder beim Heckantrieb auch umgekehrt. Einige entschieden sich auf komplett auf Slicks zu setzen, während Matt Neal auf Nummer Sicher ging, und nur Regenreifen wählte. Die Startaufstellung sah dann hinter den Honda etwas überraschend Andy Neate im neuen Ford Focus, dahinter lauerte schon Jason Plato.

Der Start ging erstaunlicherweise gut über die Bühne, Neal schnappte sich auf der Außenbahn Shedden, der sich auch nicht sonderlich wehrte. Stattdessen musste sich Shedden mit einem sehr wilden Andy Neate herumschlagen, der seinerseits von Plato unter Druck gesetzt wurde. Der hatte Andy MacDowell als Schutzschild im Nacken und dahinter mischte sich das Feld ordentlich durch.

Nun hörte der Regen aber auf, was vor allem für all jene schlecht war, die komplett auf Regenreifen gesetzt hatten. Dazu gehörten Neal und Neate, die nun massiv unter Druck kamen. Neal ließ Shedden kampflos durch, dahinter schnappte sich Plato dann Neate. Der neue Focus soll zwar etwas netter zu den Vorderreifen sehen, viel sah man davon aber nicht. Relativ flott versank der Ford dann Mittelfeld, aber er machte es seinen Gegnern nicht leicht.

Neal war offenbar bedacht, so viel Punkte wie möglich einzusammeln und blieb weiter vorsichtig in den Zweikämpfen. Während Shedden vorne mit seiner Misch-Bereifung einen Vorsprung von bis zu 7 Sekunden heraus fuhr, machten es sich beide Cruze auf den Plätzen zwei und drei gemütlich. Da sollte dann auch nichts mehr passieren.

Doch dahinter ging es teilweise wild und unübersichtlich zu. Vor allem James Nash, der von weit hinten hatte starten müssen, schob seinen Vectra durchs Feld und passierte sämtliche Konkurrenten um schließlich auf P4 zu landen. Dahinter ging es allerdings zur Sache, weil die unterschiedlichen Reifenstrategien nun zum tragen kamen. Rob Collard hatte eine Mischbereifung und kämpfte mit Nick Foster, Lea Wood, Matt Neal und Andy Neate. Es entwickelte sich ein enger aber immer fairer Kampf, den Collard dann für sich entscheiden konnte.

Am Ende siegte Shedden vor Plato, Macdowell, Nash, Collard, Foster Wood, Neal, Neate und Andrew Jordan.

Rennen 2

Aus diesem Ergebnis ergab sich dann auch die Startaufstellung für das zweite Rennen. das ebenfalls unter gemischten Bedingungen los ging. Nach dem Start tat sich jedoch nicht viel, nur MacDowell hatte einen miserablen Start und fiel ein paar Positionen zurück. Shedden setzte sich vorne relativ leicht ab, daran konnte auch die erste SC-Phase nichts ändern, die nach einer Runde kam, weil Jeff Smith seinen Vectra schlecht geparkt hatte. Plato dagegen hatte größere Probleme, da er von James Nash massiv unter Druck gesetzt wurde.

Dann wurde der Regen stärker und all jene, die teilweise Slicks aufgezogen hatten, kamen in große Probleme. Dafür tauchten plötzlich Rob Collard und Matt Neal auf, die komplett auf Regenreifen gesetzt hatten und teilweise 4 Sekunden schneller als der Rest waren. Neal schnappte sich Collard, dann auch Andrew Jordan und gewann innerhalb einer Runde mehrere Plätze. Danach machte er sich auf die Jagd nach James Nash und Jason Plato, die immer noch im Zweikampf steckten. Nash boxte sich Eingangs der letzten Kurve an Nash vorbei, am Ende der Start/Zielgeraden ließ er auch Plato stehen.

Doch das Rennen von Neal sollte noch deutlich aufregender werden. Kaum auf P2 gelandet, verbremste er sich in der Haarnadel und rutschte wieder auf P4 zurück. Doch mit dem völlig überlegenen Honda holte sich innerhalb von einer Runde P2 wieder zurück. Plato ließ er dabei in einem Beschleunigungsduell auf der Gegengeraden einfach stehen, was beim amtierenden Meister für eine dicke Halsschlagader sorgen sollte.

Das Rennen wäre damit gelaufen gewesen, da Shedden vorne 10 Sekunden in Front lag, aber dann stand der 2010er Cruze von John George in Lodge in der Schusslinie. Nach einer erneuten SC-Phase ging es dann noch über drei Runden weiter. Shedden blieb vorne, Neal machte aber Druck und verbremste sich in der Haarnadel. Er berührte Shedden leicht im Heck, der den Wagen jedoch meisterlich abfangen konnte. Doch Neal war offenbar auf einer Mission.

In der letzten Kurve der letzten Runde setzte er sich plötzlich innen neben Shedden und verpasste erneut den Bremspunkt. Neal rutschte einfach geradeaus und schob sich und den Führenden Shedden ins Kiesbett.

So was sieht man auch nur selten und Neal, der ja nun als zweifacher BTCC-Champion kein Anfänger ist, saß minutenlang zusammengesunken im Wagen. Das half aber auch nicht, Jason Plato staubte den Sieg ab.

Der war allerdings überhaupt nicht glücklich, sondern griff im Siegerinterview massiv die TOCA, die Organisatoren der BTCC, an. Es sei ein Witz, so Plato, dass ein Honda auf der Geraden einfach an seinem S2000 Wagen vorbei gehen könne. Das habe nichts mit Chancengleichheit zu tun, es sei lächerlich und dumm. Mal sehen, ob seine Aussagen noch ein Nachspiel haben werden.

Ergebnis: Plato, Nash, Collard, Jordan, MacD, Shedden, O’Neill, Foster, Jackson, Chilton, Wood.

Rennen 3
Die Auslosung des Reverse Grid erbrachte P9 und damit folgende Startaufstellung: Jackson, Foster, O’Neill, Shedden, MacD, Jordan, Nash, Collard, Plato, Chilton, Wood, Austin.

Dieses Mal war die Strecke trocken, allerdings gab es noch etliche nasse Stellen, die gleich in der ersten Runde Paul O’Neill zum Verhängnis wurden. Der wollte vor Druids aussen den zweitplatzierten Nick Foster überholen und kam auf so eine nasse Stelle. Das Ergebnis war ein heftiger Abflug, ein zerstörtes Auto, aber ein Fahrer, der ok war. Da James Nash seinen Vectra ebenfalls in die Botanik geworfen hatte, musste das Safety Car rauskommen.

Das Rennen entwickelte sich aber auch nach dem Restart nicht zu dem “Demolition Derby”, das man normalerweise im letzten Rennen des Tages erwartet. Stattdessen zog sich das Feld unter den Top 3 etwas auseinander. Dahinter sorgten beide West Surrey BMWs mit Foster und Collard für einigen Trubel, weil von hinten Plato und Matt Neal auftauchten. Neal fuhr offenbar mit einem dicken Hals und schnitt durchs Feld. Plato ließ er dank der überlegenen Leistung des Hondas einfach stehen, die BMWs dauerten aber etwas länger, weil die zusammenarbeiteten. Dennoch holte sich Neal schnell P4 und machte sich auf die Jagd nach Andrew Jordan.

Jason Plato blieb hinter den BMW stecken und den Unterschied zwischen dem Honda und dem Chevrolet konnte dabei gut feststellen. Wo Neal einfach auf der Geraden vorbei ging, blieb Plato hinten. Er versuchte es mit einem sehr späten Manöver in Lodge, das natürlich in die Hose ging und ihn aus den Punkten warf.

Neal hatte derweil Jordan eingeholt und setzte den massiv unter Druck. Doch Jordan hat auch einen NGTC Motor unter der Haube, also ging das nicht so leicht wie bei den S2000 Wagen. Der Kampf war eng, aber fair, beide mussten einmal die Schikane auslassen, aber am Ende konnte sich Jordan auf P3 halten. Erstaunlicherweise gelang Mat Jackson ein relaltiv ungefährdeter Sieg, obwohl beide Focus des Airwaves Team am Wochenende völlig von der Rolle waren.

Die turbulenten Rennen in Oulton Park haben dafür gesorgt, dass die Meisterschaftstabelle kräftig durch geschüttelt wurde. Neal führt zwar weiterhin, aber dahinter ist es richtig eng geworden. Die Tabelle gibt es bei der BTCC.

BTCC_OPark_2011_8 BTCC_OPark_2011_1 BTCC_OPark_2011_2 BTCC_OPark_2011_3 BTCC_OPark_2011_4 BTCC_OPark_2011_5 BTCC_OPark_2011_6 BTCC_OPark_2011_7 BTCC_OPark_2011_9 BTCC_OPark_2011_10 BTCC_OPark_2011_11 BTCC_OPark_2011_12 BTCC_OPark_2011_13 BTCC_OPark_2011_14 BTCC_OPark_2011_15 BTCC_OPark_2011_16

June 03 2011

16:50

BTTC / WTCC: Vorschau Oulton Park / Budapest

Beide Tourenwagenserien sind an diese Wochenende auf durchaus spannenden Strecken unterwegs. Während die Weltmeisterschaft in Budapest Halt macht, versuchen die Briten Oulton Park zu bezwingen.

Nach einer vierwöchigen Pause fährt die BTCC ihr nächstes Rennen. Die Traditionsstrecke in Oulton Park steht auf dem Programm. Der Kurs liegt im Norden Englands, genauer in Cheshire, mitten in einer Parklandschaft des gleichnamigen Gebäudes und gehört zu britischen Traditionsstrecken. Anders, als die vielen Flugplatzkurse wie Silverstone oder Snetterton, hatte man hier in die hügelige Landschaft einen Kurs gezimmert, der sehr anspruchsvoll ist. Das liegt zum einen an den nicht in jeder Ecke üppig bemessenen Auslaufzonen, zum anderen an der Streckenführung, die dank etlicher blinder Kurven einiges abverlangt. Weil es in Oulton Park aber sowohl schnelle, als auch langsame Passagen gibt, ist es nicht leicht, einen Favoriten auszumachen. Zu dem hat die BTCC mal wieder an der “BoP” Schraube gedreht.

Dieses Mal war es nur eine leichte Änderung, die es aber in sich haben könnte. Den NGTC wurde der Ladedruck um 0,05 Bar reduziert, dafür haben die S2000 mit Frontantrieb 25 Kilo Gewicht verloren, die BMW allerdings nur 10 kg. Die dürfen aber wieder an der Getriebeübersetzung des ersten Gangs rum fummeln, der von der TOCA festgelegt worden war, nach dem die BMW immer so gut gestartet waren.

Die TOCA hat zum Start der Saison versprochen, dass sie sich um Chancengleichheit bemühen werden, allerdings ist der Ärger bei den NGTC Team schon recht groß. Gerade in Oulton Park sind 25 Kilo weniger ein echter Gewinn, also wird man die Cruze wieder vorne mitmischen sehen. Jason Platos Chancen auf die Meisterschaft sind nach den ersten Rennen nicht sonderlich gut, aber man kennt Plato, der ja niemals aufgibt und der seine Fahrweise im Fall eines Rückstand auch auf “robust” umstellen kann.

Mein Tipp bleiben aber die Honda Civic, die in diesem Jahr einen bärenstarken Eindruck machen. Matt Neal hat im Moment 12 Punkten Vorsprung auf Mat Jackson im Airwaves Focus. Nun bedeutet dies in der BTCC nicht viel. Ein kleiner Rempler und gerade in Oulton Park kann die Sache erledigt sein und die Meisterschaftsführung ist Vergangenheit. Schöne wäre es, wenn die 2011er Focus mal so langsam in Schwung kommen. Man hat den Eindruck, dass die Freigabe von Onslow-Cole keine so gute Idee war, der den Golf wiederum langsam nach vorne bringt.

Die Rennen starten wie immer am Sonntag, allerdings geht es erst im 13.00 Uhr los.

WTCC – Budapest

Die WM ist an diesem Wochenende auf ungewohntem Geläuf unterwegs. Der Hungaroring stand, so weit ich mich erinnern kann, noch nie auf dem Programm, also erlebt man eine Premiere. Die Strecke sollte den Tourenwagen eigentlich was besser liegen, als den Formel Eins. Sie ist breit genug für zwei Wagen, die Möglichkeit, sich mal anlehnen zu können, bietet eventuell Überholmöglichkeiten, wo sonst keine sind.

Auf der anderen Seite: In der WM herrscht gerade etwas Langeweile, in Sachen Markenvielfalt an der Spitze. Die Cruze scheinen fast unschlagbar, auch wenn Tarquini das Kunststück in Zolder gelang. Immerhin probiert Seat an diesem Wochenende mal den neuen 1.6 Liter Turbomotor aus, den man als Testballon in den Wagen von Michael Nykjær verpflanzt hat. Doch viel sollte man nicht erwarten und es wäre ein Wunder, wenn irgendjemand die Chevrolet schlagen könnte.

Immerhin scheint man im Team Menu, Hoff und Muller von der Leine zu lassen, wenn man sich das Rennen aus Monza so anschaut. Offenbar rechnet man auch bei Chevrolet nicht damit, dass man gefährdet ist und so liefern sich die drei Piloten einen herzhaften Kampf um die Führung in der WM. Das könnte dann aber leider auch das einzige Highlight am Wochenende sein.

May 02 2011

06:18

BTCC: Analyse Thruxton 2011

Die Hochgeschwindigkeitsorgie der BTCC in Thruxton brachte wenig Überraschungen. Die NGTC-Turbos fuhren die Siege ein, da half auch die Reduktion des Ladedrucks vor dem Rennwochenende nicht viel.

Der amtierende BTCC-Meister Jason Plato machte seinem Ärger über die Turbos mal wieder Luft, denn die bestimmten das Tempo ganz so wie sie wollten. Vor allem die Honda war selbst mit Platzierungsgewicht und Problemen an den Vorderreifen von niemanden zu schlagen. Andrew Jordan kam als einziger in den beiden ersten Rennen in die Nähe des Werksteam, der Rest konnte nur zuschauen. Die Dominanz der Honda vom Team Dynamics wird aber sicher nicht unbeantwortet bleiben, ich vermute, dass die BTCC da noch mal nachlegen wird in Sachen Ladedruck. Immerhin hatte man versprochen, dass die Rennen zwischen allen Klassen eng werden sollten. Zieht man mal die Honda ab, stimmt das auch, denn hinter Neal und Shedden ging es gut zur Sache. Auch die Cruze konnten hier mitmischen, vor allem im dritten Rennen, was Jason Plato zeigte. Völlig abgeschlagen sind nur die BMW, die Thruxton völlig untergingen.

Rennen 1

Am Start rollte Shedden leicht an, aber die Kommissare hatten da keinen Frühstart gesehen. Dementsprechend kam er sensationell weg und konnte bequem in Führung gehen. Auch hinten ging es einigermaßen ruhig zu. Plato suchte einen Weg durch die Mitte, wurde aber geblockt, während der erstaunliche Onslow-Cole Ausgangs der ersten Schikane leicht quer stand und zwei Plätze verlor. Das Feld kam ohne Kollisionen durch durch die erste Runde. Hinter Shedden bildete sich ein hübsches Paket aus Jordan, Neal, Chilton, Jackson und Plato, der erstaunlicherweise zunächst mithalten konnte.

Jordan konnte vorne den Speed von Shedden nicht halten und kam zusehends unter Druck von Neal im zweiten Honda. Der Ex-Meister setzte sich vor Cobb plötzlich auf die Innenseite von Jordan und quetschte sich mit ein wenig Lackaustausch auf P2. Jordan war wohl mehr überrascht, als dass er sich wehren konnte. Er verlor auch sofort den Anschluss an beide Honda. Dahinter klemmten Tom Chilton und Mat Jackson, die sich mit Jason Plato und Jason Boardman auseinandersetzen mussten. Plato bremste vor der Ziel-Schikane auf der allerletzten Rille und rumpelte sich an Jackson vorbei. Weil der eine andere Linie nehmen musste, rutschte auch noch Tom Boardman vorbei. Doch das harte Manöver sollte für Plato noch Folgen haben, der sich aber zunächst auf die Jagd nach Chilton machte. Der Aon-Ford konnte weiterhin nicht das Tempo der Honda oder von Jordan halten und lag ungefährdet auf Platz 4. Doch nun machte Plato von hinten Druck und nahm ihm teilweise 0,7 Sekunde pro Runde ab. Auch um P6 wurde es wieder eng, als Boardman, Jackson und Cole im Golf langsam zusammen rutschten. Cole versuchte sich mehrfach an Jackson im alten Focus, doch auf der Geraden fehlt es dem VW einfach an Leistung.

Mittlerweile hatte Plato den Ford von Chilton vor sich, der wiederum auf Andrew Jordan aufgelaufen war. Doch bevor sich ein enger Kampf entwickeln konnte, stand Plato plötzlich mit seinem Cruze im Off. Offenbar war ihm ein Reifen geplatzt und vermutlich ist das die Konsequenz seines harten Bremsmanövers, als er sich an Jackson vorbei gequetscht hat. Nach dem Rennen meinte er sichtlich genervter Jason Plato:”Was driving above the limits to stay with the stupid turbos. It’s a joke. Absolute a joke.”

Vorne tat sich plötzlich auch etwas, denn plötzlich hing Neal seinem Teamkollegen Shedden im Nacken, der ihn auch vorbei ließ. Klare Teamorder und das ist etwas, was man in der BTCC zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison nicht gerne sieht. Aber Neal wollte sich nur einen Punkt für eine Führungsrunde holen und ließ Shedden wieder fair vorbei, so dass dieser seinen verdienten Sieg holen konnte.

Nach dem Ausfall von Plato tat sich vorne nichts mehr. Am Ende gewinnt Shedden vor Neal, Jordan, Chilton, Boardman, Jackson, Cole, Nash, Smith, MacD, Gilham, Collard, O’Neill, Griffin, Foster, was dann gleichzeitig auch die Startaufstellung für das zweite Rennen war.

Rennen 2

Nach dem eher ruhigen Rennen in Lauf 1 hatte ich mir etwas mehr Abwechslung im zweiten Lauf versprochen. Die Strecke ließ zwar tolle Duelle zu, aber an der Spitze blieb es sehr ruhig. Nicht starten konnte Onslow-Cole im Golf wegen eines Defektes am Motor. Shedden kam am Start wieder gut weg, Neal musste den heranstürmenden Jordan abwehren, was ihm aber gelang. Boardman versaute sich sein Rennen direkt in der ersten Runde, weil nach Church komplett quer raus kam und den Wagen bei knapp 200 km/h irgendwie auf der Strecke halten konnte. Danach waren seine Reifen hin und das Rennen gelaufen. Plato, der von ganz hinten starten musste, hatte sich schnell in Richtung der Top 10 gewühlt.

Vorne kam Shedden nicht von Neal weg, der klar schneller zu sein schien. Als Andrew Jordan im Vauxhall am Heck von Neal knabberte, schien man bei Honda eine Entscheidung getroffen zu haben. Neal ging problemlos an Shedden vorbei und setzte sich auch sofort weit ab. Shedden gelang es etwas Luft zwischen sich in Jordan zu legen, doch der Abstand variierte immer wieder, je nach dem wie die Reifen gerade funktionierten. Doch dann machte Shedden einen schweren Fehler Eingangs der Zielschikane, die er fast komplett verpasste, was Jordan erlaubte sich P2 zu schnappen. Erstaunlicherweise kam Shedden auch nicht mehr an Jordan ran, sondern musste sogar nach hinten aufpassen, wo der unauffällig fahrende Tom Chilton langsam Druck aufbaute. Chilton, Jackson und der nach vorne stürmende James Nash im Triple8 Vectra lieferten sich ein paar schöne Hochgeschwindigkeitsduelle, wobei Mat Jackson alle Hände voll zu tun hatte, weil sein Focus sehr unruhig lag und oft quer stand.

Dahinter hatte sich Rob Collard im BMW eingenistet, der jedoch mehr und mehr von Alex MacDowell unter Druck kam, der wiederum Jason Plato im Schlepptau hatte. Der Youngster und Collard lieferten sich sehr enge Windschattenduelle, leider verbremste sich der Cruze-Pilot vor Start-Ziel und schickte den BMW in einen Dreher. Damit war das Rennen mehr oder weniger gegessen, nur James Nash und Mat Jackson lieferten sich noch ein paar heftige Duelle, die der Ford-Pilot aber für sich entscheiden konnte.

Am Ende siegte Matt Neal bequem vor Shedden, Jordan, Chilton, Jackson, Nash, MacD, Plato, Boardman, Gilham, O’Neill, Smith, Neate und Collard. Andrew Jordan war zwar als zweiter durchs Ziel gekommen, aber laut Rennleitung hatte er irgendwo mal abgekürzt und wurde einen Platz zurück versetzt. Die Ziehung des reverse grid ergab dann P9, was den Seat mit Boardman auf die Pole brachte. Danach folgten Plato, MacDowell, Nash, Jackson, Chilton, Jordan, Shedden und Matt Neal.

Rennen 3

Plato hatte einen sensationellen Start und ließ Boardman komplett stehen. Noch besser muss Mat Jackson los gefahren sein, denn der tauchte aus dem Nichts auf und schnappte sich von P6 kommend auch noch Boardman, der mit wilden Manövern versuchte P2 zurück zu holen. Aber Jackson ließ sich nicht beirren und blieb vorne. Alle anderen behalten ihre Positionen. Jason Plato suchte sein Heil in der Flucht und schaffte es auch schon nach ein paar Runden einen kleinen Abstand zwischen sich und den Focus zu bringen. Dahinter hatte Boardman alle Hände voll zu tun, denn von hinten drückte James Nash im Vectra. Relativ ruhig gingen die beiden Honda-Piloten das Rennen an, die ihre Positionen (P8 Shedden, P9 Neal) erst einmal behielten. Das Rennen zeigte zwar enge Zweikämpfe, aber die Positionen blieben bestehen.

Dann flog Tom Chilton Ausgangs der ersten Kurve kräftig ab. Er war unter Druck von Andrew Jordan und es ging um P6. Jordan bedrängte Chilton, der Eingangs der Kurve den Curb leicht anschnitt und dann ausgehoben wurde. Der Focus rutschte raus, schlug in die Böschung ein rutschte wieder quer über die Strecke, wo glücklicherweise gerade viel Platz war. Das Safety Car musste trotzdem raus, was das Feld wieder dicht zusammenführte.

Plato sicherte sich den Restart, Jackson hielt Respektabstand, aber Boardman verpennte den Restart komplett und ließ eine Lücke von rund 100 Meter. Hinter ihm staute es sich dementsprechend, was zu vielen und engen Positionskämpfen führte. Vor allem um P4 wurde es zwischen Nash, MacDowell, Shedden, Jordan und Neal richtig eng. Neal schob den Chevrolet Youngster dann in der ersten Kurve sanft nach außen, was auch Shedden und Jordan erlaubte vorbei zu gehen. MacDowell versuchte wütend dagegen zu halten, konnte aber gegen die Turbos auf der Geraden nichts ausrichten.

Danach blieb das Rennen ruhig, auch wenn James Nash noch mal Tom Boardman auf die Pelle rückte. Aber am Ende waren ihm die Punkte für die Meisterschaft wichtiger und er ließ dem Seat-Piloten den wohlverdienten dritten Platz. Plato gewann souverän, Jackson holte sich P2.

In der Meisterschaft hat durch die Honda-Dominanz einiges verschoben. Allerdings ist beim momentanen Kräfteverhältnis klar, dass Plato seinen Titel nicht wird verteidigen können. Er liegt nun schon 27 Punkte hinter Matt Neal. Allerdings handelt man sich in der BTCC schnell mal einen Doppel-Nuller ein und hinter Neal ist es noch sehr eng. Die BTCC macht eine kleine Pause, das nächste Rennen ist in Oulton Park am 5. Juni.

01 – Matt Neal- 90
02 – Mat Jackson 78
03 – James Nash 75
04 – Andrew Jordan 69
05 – Gordon Shedden 65
06 – Jason Plato 63
07 – Tom Chilton 48
08 – Alex MacDowall 28
09 – Paul O’Neill 26
10 – Tom Boardman 24

BTCC_Race_THRX_2011_12 BTCC_Race_THRX_2011_11 BTCC_Race_THRX_2011_10 BTCC_Race_THRX_2011_9 BTCC_Race_THRX_2011_8 BTCC_Race_THRX_2011_7 BTCC_Race_THRX_2011_6 BTCC_Race_THRX_2011_5 BTCC_Race_THRX_2011_4 BTCC_Race_THRX_2011_3 BTCC_Race_THRX_2011_2 Nick Foster (GBR) West Surrey Racing BMW 320SI E90

April 28 2011

15:41

BTCC: Vorschau Thruxton 2011

Die BTCC geht in ihre dritte Runde, dieses Mal auf dem ultraschnellen Kurs in Thruxton. Damit es spannend bleibt, hat man die Turbomotoren etwas eingebremst.

Der Ärger von Jason Plato nach dem letzten Rennen in Donington war groß. Nicht nur, weil er seinen Cruze nachhaltig und spektakulär zerlegt hatte, sondern weil er mit seinem S2000 Motor selbst auf dem eher mittelschnellen Kurs komplett unterlegen war. Die Hersteller machen wie üblich ein Geheimnis um die Leistung der Motoren, aber man schätzt, dass der neue 2.0 Liter Turbomotor um die 25 PS mehr haben soll. Dazu kommt der Vorteil beim Drehmoment, der beim Rausbeschleunigen hilft. Chevrolet hatte in diesem keine Ressourcen frei neben dem 1.6 Liter FIA-Motor noch einen weiteren für die BTCC zu entwickeln, aber dann man mit Honda der einzige verbliebene Hersteller in der Serie ist, finden Beschwerden auch eher mal Gehör. Daher ist es nicht sonderlich verwunderlich, dass die BTCC die NGTC-Turbos noch vor Thruxton eingebremst hat.

Man hat den Ladedruck um 0.1 Bar auf maximal 1.6 Bar gesenkt. Allerdings ist das Messverfahren bei der BTCC etwas anders. Da man davon ausgeht, dass alle Teams in der Qualifikation die Höchstleistung aus ihren Motoren holen (und mit höchsten Ladedruck fahren), wird der Ladedruck aus der Quali in Donington als Maßstab genommen, von dem die 0.1 Bar abzieht. Dummerweise musste Honda in Donington nicht mal die volle Leistung abrufen, was bedeutet, dass sie in Thruxton mit weniger als 1.6 Bar Ladedruck unterwegs sein werden. Die genaue Zahl ist leider nicht bekannt. Honda sieht es einigermaßen gelassen, man hatte mit einer Einbremsung gerechnet. Wie das bei den anderen NGTC Teams aussieht, ist auch nicht bekannt, aber die meisten hatten wohl das Maximum aus den Motoren heraus geholt.

Mehr Sorgen macht Honda das Fahrverhalten des Civic. Der ist leer zwar ziemlich flott unterwegs, mit dem Ballastgewicht von 36 kg sieht die Sache aber schon wieder anders aus. Der Wagen schiebt dann mehr über die Vorderachse, was dem Einlenken nicht gerade gut tut. Team Dynamics wird diese Kleinigkeit aber vermutlich schneller in den Griff bekommen, als es der Konkurrenz lieb ist.

Doch durch die Einbremsung der Turbomotoren wird das Feld noch enger zusammenrücken. Die Strecke in Thruxton besteht im Prinzip aus zwei Schikanen einer langen, gebogenen Gerade, die meistenteils voll gefahren wird. Das hängt oft davon ab, wie schwer die Wagen sind und was die Reifen hergeben. Mit den höheren Leistung und verbesserten Aerodynamik der 2011er Modelle, wird man die Einfahrt zu “Goodwood” vermutlich nicht immer voll nehmen können und auch der kleine Knick namens “Church” riecht einmal lupfen.

Thruxton ist nicht ungefährlich. Der Flugplatz bietet zwar reichhaltige Wiesenflächen, durch die man im Falle eines Abflugs pflügen kann, aber in der Vergangenheit hat es immer wieder haarsträubende Abflüge gegeben, weil sich die Autos auf der Wiese eingraben oder einfach nicht abgebremst werden können. Unfallträchtig ist auch die enge Schikane vor Start/Ziel, die eigentlich nur eine Linie zulässt, aber solche Kleinigkeiten haben in der BTCC ja noch niemanden gestört.

Es ist schwer zu sagen, wer am Wochenende die Nase vorn haben wird, weil man die abwarten muss, wie die NGTC sich mit dem reduzierten Ladedruck schlagen werden. Die Cruze haben einen guten Topspeed und dürften aus dem Windschatten heraus dank guter Aerodynamik gute Überholchancen haben. Die Ford (Airwaves und Aon) haben in Donigton teilweise gezeigt, dass sie an einem guten Tag siegfähig sein, aber am Wochenende würde ich mein Geld dann doch eher in Richtung der Vauxhall von Pirtek und Triple8 schieben, die in Donington mächtig stark aussahen.

Ansonsten gibt es wenig Neuigkeiten. Rob Auston wird versuchen seinen A4 mal über die Distanz zu bekommen, ein Toyota wird nicht dabei sein. Fehlen wird auch Dave Newsham, der Geoff Steel Racing verlässt und bei Seat angedockt hat. Ob sein BMW von einem anderen Fahrer besetzt wird, ist noch nicht bekannt.

April 18 2011

06:05

BTCC – Analyse Donington 2011

War das erste Rennen eher ruhig, ging es in den beiden anderen Rennen richtig zur Sache. Jason Plato zerlegte seinen Cruze im zweiten Rennen nachhaltig.

Nach dem Rennen auf dem dem Indy-Kurs in Brands Hatch, der dann doch eher eine Kartbahn ist, konnten die NGTC Wagen zum ersten Mal zeigen, was wirklich ihnen steckt. Und schon in der Quali wurde klar, dass für die Saugmotorfront alles Hoffen nicht geholfen hat. Gleich fünf NGTC Wagen belegten die ersten Plätze, und das auf den relativ kurzen Geraden von Donington. Wie das in Thruxton, Croft oder Oulton Park werden soll, kann man sich ausmalen. Vor allem Honda war in der Quali eine Macht für sich. Aber dahinter tauchten dann schon einige ältere Vectra auf, die immer noch gut für Siege sind, wie Andrew Jordan in Brands Hatch gezeigt hat. So leicht wird das für Matt Neal in diesem Jahr nicht.

Race 1

Bei schönem Wetter ging es in das erste Rennen. Die Startaufstellung sah wie folgt aus: Neal, Shedden, Nash, Jordan, Chilton, Smith, Jackson, Plato, MacDowell, Collard, O’Neill, Boardman, Gilham, Neate. Neal hat am Start zu viel Wheelspin und auch Shedden kommt nur zögernd weg. Dafür hat James Nash einen Raketenstart und geht sofort in Führung. Weiter hinten kommt es in der ersten Kurve (Redgate) weiter hinten zum üblichen Geschiebe, dem einige Fahrer auf der Wiese entkommen. Nash kann gerade die erste Runde als Führender beenden, dann legt ihn sich Neal zurecht und schlüpft vorbei. Auch Shedden setzt Nash unter Druck, als wie aus dem Nichts plötzlich Andrew Jordan auftaucht und in einem sehenswerten Manöver nach der Old Hairpin Shedden vernascht. Eine halbe Runde später schnappt sich Jordan auch den Markenkollegen Nash vor Redgate, als dieser die Tür einfach auf lässt. Damit ist der Ärger für Nash aber noch nicht vorbei, er muss sich auch noch Shedden beugen, der ihn auf P4 zurückstuft.

Das war es dann leider im ersten Rennen mit den Kämpfen vorne. Donington ist nicht gerade eine Strecke, auf der man gut überholen kann, oder die die Fahrer zu Fehlern verleitet. Dazu kommt, dass man sich vorne schon aufs Punkte holen fest gelegt hat. Jordan klebt zwar im 0,8 Sekunden Abstand hinter Neal, macht aber keine Anstalten mehr ihn weiter unter Druck zu setzen. Alle Fahrer berichteten nach dem Rennen übereinstimmend, dass man auf die Bremsen geachtet hat, die auf der Strecke besonders gefordert sind.

Während sich vorne nichts mehr tat, gab es einen interessanten Kampf um die achte Position. Rob Collard prügelte den altersschwachen BMW um den Kurs und versuchte den Seat von Boardman in Schach zu halten, der auf der Geraden deutlich schneller war. Aber Boardman kam nicht vorbei, was dazu führte, dass MacDowell und Paul O’Neill ebenfalls aufschließen konnte. Es entwickelte sich ein fairer Kampf, mit einigen Überholversuchen. Collard konnte sich vorne halten, meinte nach dem Rennen aber, dass mit dem BMW einfach nicht mehr attackieren kann.

Richtig übel erwischte es Jason Plato gegen Ende des Rennens, als sich vorne links ein Reifen verabschiedete. Er schimpfte dann per Funk, dass man mit dem Saugmotor einfach keine Chance mehr habe. “It’s joke” meinte er noch recht gefasst.

Am Ende gewann Neal vor Jordan, Nash, Chilton, Jackson, Collard, Boardman, O’Neill, MacD, Smith, Cole, Foster. Plato kam nur auf 19 und verlor im ersten Rennen schon die Führung in der Meisterschaft an Matt Neal. Der zweitplatzierte Shedden wurde nach dem Rennen disqualifiziert, weil sein Motor einen zu hohen Ladedruck hatte.

Race 2

Das zweite Rennen beginnt gleich mit einer Schrecksekunde. Jason Plato, der von hinten starten musste, wurde von Liam Griffin, der wiederum von Shedden angeschoben wurde, abgeschossen und in ultraschnellen Craner Curves in die Wiese geschickt. Plato konnte den Wagen nicht stoppen, rutschte in eine Böschung und überschlug sich dreimal. Ihm passierte nichts, ein Streckenposten wurde von einem Trümmerteil leicht verletzt.

Die Aufräumarbeiten dauerten lange, erst in der siebten Runde ging es weiter. Stand zu diesem Zeitpunkt: Jordan, Nash, Neal, Collard, Chilton, Jackson, O’Neill, Cole, MacD, Foster, Newsham, Smith, Shedden. Vorne tat sich nichts, aber Mat Jackson machte sich nun auf die Jagd nach vorne. Erst schnappte er sich Chilton, dessen Focus immer noch nicht richtig gut geht, dann machte er Jagd auf den erstaunlichen Rob Collard, der sich auf P4 hielt. Jackson rutschte aber dann in der Schikane aus, und Chilton ging wieder vorbei. Doch Jackson übertrieb es jetzt etwas und kam Ausgangs der Old Hairpin aufs Gras. Collard freut sich, ebenso Chilton, der jetzt wieder knapp hinter Jackson hing. Eingangs McLeans berühren sich beide, Jackson musste in den Kies und fiel weit zurück.

Der zweite BMW mit Foster am Steuer kam dann in Cranes zur Old Hairpin während eines Duells von der Strecke und rodelte mit 180 km/h durchs Gras, überschlug sich aber erstaunlicherweise nicht. Doch er beendete seine Countrytour im Kies, so dass das SC noch einmal raus musste. Der Restart machte vor allem Tom Onslow-Cole im Golf Sorgen, der sich auf P7 gefahren hatte, denn hinter ihm lauerte eine ganze Meute. Vorne blieb nach dem Restart alles beim alten. Jordan konnte James Nash auf Distanz halten, Neal musste sich allerdings gegen Chilton wehren, der immer besser in Schwung kam. Nachdem Jackson weg war, musste sich Collard gegen Shedden wehren, aber überraschenderweise konnte er den BMW dann doch vor dem Honda halten. Weiter hinten kämpfte Cole um seinen siebten Platz, während es sich hinter ihm etwas staute. Doch weil die Konkurrenz dadurch beschäftigt war, konnte Cole P7 tatsächlich nach Hause bringen.

Vorne passierte nichts mehr und so gewann Jordan vor Nash, Neal, Chilton, Collard, Shedden, Cole, Gilham, MacDowell, Jackson, Neate, George, Smith, James, Newsham und Hughes. Die Ziehung des “reverse grid” erbrachte dann, dass der neuntplatzierte auf die Pole gesetzt wurde. Dadurch ergab sich folgende Startaufstellung: MacDowell, Gilham, Cole, Shedden, Collard, Chilton, Neal, Nash, Jordan, Jackson, Neate, George.

Race 3

Obwohl der Einsatzwagen von Jason Plato nach mehrfachen Überschlag eher wie ein Schrotthaufen aussah, und Plato selber schon seinen Rennanzug ausgezogen hatte, schaffte es seine Mannschaft, den Wagen wieder hinzu bekommen. Das gelang auch, weil man sich von anderen Teams ein paar Teile ausborgen konnte. Plato rollte mit seinen reichlich verbogenen Chevrolet dann tatsächlich in die Startaufstellung.

So ein “reverse grid” bringt in der BTCC immer wieder interessante Rennen, bei denen es meist eng wird. Und kaum hatte man das Rennen gestartet, ging es auch schon los. MacDowell kam schlecht weg und für einen Moment war Tom Onslow-Cole im Golf vorne. Doch Tony Gilham war etwas übermotiviert und schickte Cole direkt mal in Redgate in den Kies. Cole wühlte sich zurück und kam direkt ein Paket rein, dass zu dritt in Richtung Old Hairpin unterwegs war. Das konnte nicht gut gehen und so landete Tom Chilton final im Kies. Und irgendwie hatte sich in dem Trubel Mat Jackson von P10 auf P2 vorgefahren.

Nach der SC-Phase ging es weiter. MacDowell blieb vorne, doch Mat Jackson machte mächtig Druck auf den Nachwuchsmann von Chevrolet. Nach einer Runde war er schon in Front und löste sich sofort. Richtig eng wurde es dann dahinter. Matt Neal hatte einen defekten Splitter und damit einen unruhig liegenden Wagen. Das machten sich Andrew Jordan, James Nash und Andy Neate zu Nutze, die den Honda-Piloten nach einander aufschnupften. Erstaunlich stark war auch Jeff Smith im privaten Vectra unterwegs, der nun Neal im Heck klebte. Doch der Routinier gab nicht nach, die beiden wechselten oft die Positionen. Das erlaubte dann auch Tony Gilham und Jason Plato aufzuschließen.

Die vier Piloten blieben rundenlang eng zusammen. Plato versuchte an Gilham vorbei zu gehen, doch der hielt in der Schikane dagegen, schnappte sich etwas später auch noch Matt Neal. Danach machte er sich in Richtung Andy Neate auf, der auf P5 lag. Als Neate dann einen kleinen Ausrutscher in der Old Hairpin hatte, setzte sich Gilham neben ihn, aber die beiden berührten sich. Neate flog heftig in die Reifen, Gilham stellte seinen Vectra dann dann drei Kurven weiter mit einer gebrochenen Hinterradaufhängung ab. Damit waren Neal und Plato plötzlich wieder alleine, aber Neals Honda lief nicht mehr und Plato konnte mit dem schwer ondulierten Cruze tatsächlich noch vorbei gehen.

Vorne tat sich nur nichts mehr. Mat Jackson blieb vorne, dahinter balgten sich Jordan und Nash ein wenig, dachten aber vor allem an die Meisterschaft und blieben vorsichtig. MacDowell rettet P4 vor dem erstaunlichen Jeff Smith, der sich für P5 das Herz aus dem Leib fuhr. P6 ging dann an Matt Neal.

Drei gute Rennen, die zeigten, dass die Sache für Honda nicht so einfach wird, wie man gedacht hat. Vor allem Andrew Jordan im Pritek Vectra und James Nash im 888 Vectra sind absolute Titelkandidaten. Plato wird seinen Titel nur verteidigen können, wenn er im Laufe des Jahres einen Turbomotor bekommt, was wohl nicht der Fall sein wird.

Als nächstes Rennen steht die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Thruxton auf dem Programm, wo man sich auf spektakuläre Windschattenschlachten zwischen den Vectra, den Ford und den Honda freuen kann.

BTCC_DON_2011_7 BTCC_DON_2011_20 BTCC_DON_2011_19 BTCC_DON_2011_18 BTCC_DON_2011_17 BTCC_DON_2011_16 BTCC_DON_2011_15 BTCC_DON_2011_14 BTCC_DON_2011_13 BTCC_DON_2011_12 BTCC_DON_2011_11 BTCC_DON_2011_10 BTCC_DON_2011_9 BTCC_DON_2011_8 BTCC_DON_2011_6 BTCC_DON_2011_5 BTCC_DON_2011_3 BTCC_DON_2011_4 BTCC_DON_2011_2 BTCC_DON_2011_1

April 16 2011

05:59

BTCC: Vorschau Donington 2011

Ein interessantes Wochenende dürfte die BTCC in Donington auf die Beine stelle. Der abwechslungsreiche Kurs verlangt nach viel Leistung.

Jason Plato hat in Brands Hatch zwar zwei Rennen gewinnen können, zeigte sich nach dem Rennen aber pessimistisch, was die Leistung der Chevrolet Cruze anging. Jeder Punkt sei wichtig, bemerkte er, und was nach einer Plattitüde klingt, ist in Wahrheit keine. Da sich Chevrolet in diesem Jahr eher auf die WTCC konzentiert und die BTCC ein anderes Motorreglement hat, als die FIA, blieb dem RML Team nichts anderes übrig, als nur einen neuen Motor zu bauen. Das BTCC Team muss daher in diesem Jahr weiter nach dem S2000 Reglement fahren und schon auf den winzigen Geraden in Brands Hatch zeigte sich, dass der Turbomotor nach NGTC in diesem Jahr der Antrieb der Wahl ist. Wären die Geraden nicht so kurz gewesen, die Konkurrenz wäre an Plato locker vorbei gezogen. Daher wird Donington kein Spaß für die Cruze.

Denn der Kurs hat zwar so seine langsame Ecken, aber allein die Passage runter zur Old Hairpin geht im Tourenwagen voll und man kann auch durchaus eine zweite Linie aufmachen. Auch die lange Gerade zurück zu Start/Ziel dürfte lang genug sein, damit die Turbos von Ford, Honda und den privaten Vauxhalls ihren Leistungsvorteil ausspielen können. Der einzige Vorteil, der für Chevrolet spricht, ist die Tatsache, dass man das Ballastgewicht aus dem ersten Rennen los wird und dementsprechend etwas flotter unterwegs sein.

Man darf Plato und Chevrolet nicht unterschätzen, die Saison wird Verbesserungen bringen, aber es wird schwer, wenn die NGTC auch ihre Kinderkrankheiten ablegen. In Brands Hatch sah es so aus, als haben Honda im Moment das beste Paket, danach folgen die Airwaves Ford, der Pirtek und der 888 Vauxhall. Team Aon, das verkappte Ford-Werksteam, war dagegen beim Saisonauftakt nicht sehr sonderlich gut unterwegs. Im ersten Rennen konnte Chilton noch überzeugen, danach versank mam im Mittelfeld. Der neue Focus ist offenbar auch noch eine mittelgroße Baustelle, aber immerhin hat man der Problem mit dem zu hohen Verschleiß an den Vorderrädern in den Griff bekommen.

Eine interessante Analyse, welcher Wagen in Brands Hatch besonders gut ging, haben die Kollegen von Touringcar Times. Nimmt man die reine Höchstgeschwindigkeit, so sind die NGTC unschlagbar. Auf der kurzen Geraden fehlen den Cruze rund 6 mph, wie das dann auch einer langen Geraden aussieht, kann man sich vorstellen. Doch es geht ja nicht allein nach dem Topspeed, und wenn die Rundenzeiten der Teams addiert sieht man, dass Chevrolet doch nicht so weit weg ist. Der Cruze scheint mehr Abtrieb zu generieren und besonders aus den engen Kurven heraus konnte man auf Inboard-Aufnahmen sehen, dass er etwas raus kam.

Das Leistungsplus der NGTC und das höhere Drehmonent zerrt auch an den Vorderreifen, besonders bei Ford und Honda. Und in Donington gibt es zwei Ecken, aus denen man eher langsam kommt, was die Chancen des von Plato und MacDowell erhöhen könnte. Dennoch – ein Sieg von Plato wäre eine kleine Überraschung, er wird auf Regen hoffen. Und im Verlaufe der Saison wird er das noch oft hoffen müssen, denn Thruxton, Croft, Oulton Park und Silverstone sind alles andere als langsame Strecken.

Begibt man sich in die Untiefen des Mittelfelds, so fällt auf, dass sich hier vor allem die zweiten Fahrer einiger Teams tummeln. Andy Neate, zweiter Mann bei Aon, konnte im letzten Jahr im BMW noch überzeugen, aber offenbar hat er Probleme mit dem Umstieg von Hinter- auf Vorderradantrieb. Und wo ich gerade bei BMW bin – es ist erstaunlich, wie chancenlos der Wagen geworden. Noch weiter hinten mühen sich die Toyota ab, mit denen man im letzten Jahr das NGTC getestet hatte. Das wird beim zweiten Rennen nicht anders. Zum ersten Mal dabei wird dann hoffentlich der Audi A4 sein. Der konnte beim ersten Lauf nicht starten, weil ihnen ein Teil der Einspritzung am Wochenende abhanden kam. Fahrer Dave Pinkney half es auch auch nicht, dass er per Twitter (!) unter den Zuschauern (!) einen A4 mit dem passenden Bauteil suchte. In Donington geht dann auch Teamchef Rob Auston selber an den Start, da Pinkney verhindert ist. Dafür soll der Audi dann im traditionellen Silber/Rot lackiert sein.

Es dürfte also am Wochenende bunt an der Spitze werden, ich rechne aber damit, dass Honda in Donington dominieren wird.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl