Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
15:30

TV-Rechte: Keine Formel 1 mehr auf sky?

Erst war es nur ein Gerücht, mittlerweile hat sky es offiziell bestätigt. Man überlegt, die Formel Eins aus dem Programm zu nehmen.

Seit Anfang des Jahres macht das Gerücht die Runde, dass sky seine langjährige Berichterstattung über die Formel Eins zum Jahresende einstellt, da der Vertrag mit Ecclestone Ende 2010 ausläuft. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Sender ist weiterhin hochdefizitär und muss an allen Ecken und Enden sparen. Bernie Ecclestone verkauft die Rechte über die FOM aber nicht zum Schleuderpreis, schon gar nicht, wenn mit Vettel, Schumacher, Mercedes und den anderen Deutschen jede Menge Siegesanwärter unterwegs unterwegs. 2007, bei der letzten Runden der TV-Rechte, hat die FOM angeblich zähneknirschend einer Einfrierung der Lizenzgelder zugestimmt, das wird 2010 aber anders sein. Nicht nur wegen Vettel, sondern auch, weil Ecclestone die Einnahmeausfälle bei den Veranstaltern (Kanada, Spa, England, Deutschland) kompensieren muss. Bisher war es quasi undenkbar, dass sky die F1-Rechte aufgibt. Immerhin galt die F1 als zweites Standbein des Senders, die, rechnet man DF1 hinzu, seit fast 20 15 Jahren von allen Rennstrecken live berichten. sky-Vorstandsmitglied Carsten Schmidt hat nun aber bestätigt, dass die F1 auf dem “Prüfstand” stehen würde.


Auslöser für die neuerlichen Spekulationen ist ein Artikel in den Stuttgarter Nachrichten, den der Kollege dogfood von “allesaussersport” per Twitter ausgegraben hat. In diesem Artikel steht dann der Absatz:

Stattdessen droht ein Verlust im Angebot von Sky. Zum Saisonende enden die TV-Rechte an der Formel 1. “Uns bewegt die Frage: Womit legen wir im Neukundengeschäft zu?”, sagt Carsten Schmidt. Die Königsklasse des Motorsports zählt nicht dazu – auch deshalb, weil RTL mit seiner Formel-1-Berichterstattung eine (zu) starke Konkurrenz darstellt. “Die Formel 1 ist als Abo-Grund ein geringer”, sagt Schmidt, “deshalb steht sie bei uns auf dem Prüfstand.” Womöglich ist das erst der Anfang.

Die Aussage ist nicht neu, dass sie allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch einmal wiederholt wird, ist schon bemerkenswert. Denn immerhin befindet man sich gerade mit der FOM in Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Die erworbenen Pay-TV Rechte laufen Ende des Jahres aus und müssten erneuert werden. Schmidt betont, dass eine Weiterführung der Rechte aus betriebswirtschaftlichen Gründen uninteressant sei, weil man mit der F1 keine Neukunden mehr gewinnen könne. Langjährige Kunden des Senders kennen das Argument recht gut, es wurde auch benutzt, als man die NASCAR und die NFL-Rechte sang- und klanglos abgab. Wenn bei sky etwas auf dem Prüfstand steht, dann verschwindet es der Regel nach auch meist.

Im Moment gibt es laut meinen Informationen hinter den Kulissen viel Bewegung. sky ist angeblich nicht der einzige Bieter in Sachen Pay-TV-Rechte, sondern bietet gegen RTL, die die HD-Übertragung auf den HD+ Kanal teilweise auslagern könnten und einen weiteren alten Bekannten: Servus TV, bzw. Red Bull TV. Seit dem die Österreicher im Frühjahr die NASCAR ins Programm gehievt haben, wollen die Gerüchte nicht verstummen, dass Red Bull im Hintergrund an einem eigenen Sportsender arbeitet, der die vielfältigen und sehr breit gestreuten Sponsoringabenteuer in diversen Sportarten endlich auf eine gemeinsame Marketingplattform stellt. Im Printbereich hat das mit der “Speedweek” zwar nur semi-erfolgreich geklappt, ein Sender, der sich auf Konserven und ein paar Liveevents stützt, könnte aber besser laufen.

Ein mögliches, sehr spekulatives, Szenario könnte demnach so aussehen: Red Bull TV erwirbt die Rechte von der FOM, startet einen eigenen Sender, der dann aber ins Welt-Paket von sky eingespeist wird. Denn Servus kann die Rechte nicht ausstrahlen, weil sowohl der ORF, als auch RTL bis Ende 2011 auf den Free-TV Austrahlungsrechten sitzen. Es gibt ein paar Dinge, die für die Red Bull Variante sprechen:

1. In der Servus / Red Bull Redaktion sitzen jetzt schon große Teile der alten Premiere/sky Redaktion.
2. Die Übertragung der NASCAR auf dem Open Accsess Stream ist angeblich von Red Bull bezahlt.
3. Die eigenen Berichte von Servus aus den USA könnten ein Test sein, wie man eine F1 Übertragung auf die Reihe bekommt.
4. Jacques Schulz ist bei Servus öfter zu sehen und zu hören als bei sky.

Es gibt allerdings auch ein zwei Gründe, die gegen diese Variante sprechen:

1. Die Kosten. Auch Red Bull wird kaum Lust haben geschätzte 80 bis 100 Millionen Dollar für fünf Jahre F1 Pay-TV Rechte zu bezahlen, wenn es kein Finanzierungsmodell gibt. Dazu kommen die Produktionskosten, die Red Bull aber nicht weiter belasten, weil man eh einen Pressestab vor Ort hat.
2. Die Verbreitung. Macht nur Sinn, wenn man den Sender entweder über das sky-Weltpaket oder die Zusatzpakete der Kabelanbieter verkauft. Beide Varianten kosten aber a) Geld und b) ist die Frage, ob man für den Sender Platz in den engen Kabelnetzen findet. Ein Tausch Servus gegen Red Bull TV wäre aber möglich.

Natürlich kann das alles Quatsch sein und es gibt 2011 eben keine Pay-TV Übertragung mehr in Deutschland.

Das sky die Rechte fallen lassen könnte, ist nicht unwahrscheinlich. Verschiedene Quellen haben mir dafür folgende Gründe genannt:

1. Die FOM will keinen 3, sondern einen 5 Jahresvertrag abschliessen.
2. Man will sky dazu verpflichten zusätzlich die GP3 live zu senden, was die Produktionskosten für sky weiter erhöhen würde.
3. Der Preis der Rechte steigt deutlich.
4. HD soll extra kosten.

Angesichts der finanziell engen Lage bei sky und der Tatsache, dass dem Sender auch neue Verhandlungen bezüglich der Bundesliga in den nächsten zwei Jahren ins Haus stehen, kann man eine gewisse Vorsicht gegenüber einer langfristigen und teuren Bindung an die Formel 1 nachvollziehen. Auf der anderen Seite sendet sky ein veheerendes Signal an die Bestandskunden (“Ihr seid unwichtig”) und die Aktienmärkte, weil man zugibt, dass man nicht mal mehr das Geld hat, einen bisher wichtigen Bestandteil des Senders zu finanzieren. Die Argumentation von sky, die F1 würde keine Neukunden mehr bringen, mag in Teilen stimmen, aber der Sender müht sich auch nicht gerade damit ab, die F1 Übertragungen so zu gestalten, dass man unbedingt zu sky wechseln muss. Der “Silberpfeilkanal” ist kein Argument, die schwache Vor- und Nachberichterstattung ebenfalls nicht. Ein Argument für den Verbleib des F1 könnte HD sein, wenn Bernie, wie er angedeutet hat, denn 2011 endlich damit startet. Dafür müsste sky die HD-Rechte aber exklusiv haben, was wiederum Geld kostet.

Eine weitere Frage ist: Braucht die FOM sky und kann es sich Bernie leisten, auf die zusätzlichen Einnahmen zu verzichten? Das ist schwer zu beantworten, denn einerseits sind die Zuschauerzahlen bei sky nicht so groß, als dass sie für die Sponsoren eine brauchbare Reichweite darstellen. Die fehlenden, geschätzten 750.000 Zuschauer pro Rennen die sky hat, würden eh zum großen Teil dann bei RTL aufschlagen. Auf der anderen Seite spielen die Einnahmen durch den Verkauf der Pay-TV Rechte in Bernies Welt durchaus eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das Fehlen einer mindestens zweistellige Millioneneinnahme lässt sich auch von Ecclestone nicht einfach so wegrechnen, zu mal die Teams aus dem TV-Einnahmetopf eine gehörige Portion abbekommen.

Man wird abwarten müssen, wie sich die Sache entwickelt, aber ich rechne angesicht der heutigen Aussagen nicht damit, dass da schnell eine Entscheidung fallen wird. Die für sky uninteressanten Bestandskunden können ja schon mal den Vertrag raussuchen.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl