Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
06:39

Formel Eins: Analyse Singapur GP

Ein durchaus abwechslungsreiches Rennen in Singapur, auch wenn das Rennen lange scheinbar vor sich hin plätscherte. Aber es gab ja genügend Action weiter hinten.

Wenn es in die Endphase einer Meisterschaft geht, werden die Rennen nicht zwingend besser. Die WM-Kandidaten werden nervös und sind etwas vorsichtiger im Rennen, denn einen Komplettausfall kann man im Herbst nur schwer verkraften. Das führt oft dazu, dass die Rennen statischer werden, auch weil die Top Teams in Sachen Strategie nicht mehr viel riskieren. Doch das Rennen in Singapur sah mutige Entscheidungen und zwei Titelkandidaten, die sich ins Gehege kamen. Weiter hinten wurde das Feld richtig durch gewürfelt und es wurde hart gekämpft. Auf einer Strecke, auf der man eigentlich nicht so richtig gut überholen kann, gab es trotzdem etliche sehenswerte Manöver, die allerdings nicht immer gut gingen. Es war also abwechslungsreich und das Rennergebnis hat die Meisterschaft noch spannender gemacht. Vor allem, wenn man eine mögliche Absage des Korea GP mit einrechnet.


Dass der Start schon die ersten Vorentscheidungen bringen würde, war vorher klar. Zwar ist es in Singapur nicht so eng wie in Monaco, aber ein Überholmanöver ist mit großen Risiken verbunden, also muss man sehen, dass man gut aus der ersten Runde kommt. Alonso gelang ein guter Start, aber auch Vettel blieb dran. Bei Red Bull hat man wohl die gesamte Startprozedur überarbeitet, die in diesem Jahr dafür gesorgt hatte, dass sowohl Vettel als auch Webber oft Probleme hatten. Ich hatte Hamilton gut Chancen eingeräumt, dass er Vettel würde schlagen können, da der Brite auf der sauberen Seite der Strecke stand, aber der McLaren kam nicht gut weg und er musste sich auch noch gegen Button verteidigen. Und so sortierte sich im Grunde alle so ein, wie sie gestartet waren. Nach drei Runden stand dann Liuzzi neben der Strecke und es gab die erste Safety Car Phase.

Red Bull holte Mark Webber rein. Eine mutige Entscheidung. Zum einen bedeutete dies, dass er noch mindestens 58 Runden mit den harten Schlappen unterwegs sein musste, zum anderen brauchte er noch dringend ein weiteres Safety Car. Denn während er auf Platz 11 zurückfiel und später hinter Barrichello feststeckte, konnten die anderen vorne ihre Rundenzeiten fahren und den Vorsprung auf Webber ausbauen. Auch war nicht klar, ob die harten Reifen eine so lange Distanz überhaupt schadlos überstehen würden. Der WM-führende würde vielleicht nach vorne rutschen, hätte aber am Ende die schlechteren Reifen und müsste sich damit gegen beide McLaren und eventuell Rosberg verteidigen. Die Strategie von Red Bull hatte viele Unbekannte und noch mehr Risiken, aber einen Versuch war es durchaus wert, da Webber aus eigener Kraft auch nicht von Platz 5 weggekommen wäre.

Ein Boxenstopp in Singapur dauert rund 30 Sekunden und es war schnell klar, dass Alonso und Vettel vorne nicht zu schlagen waren. Hamilton auf Platz 3 sah erst nach einem machbaren Projekt aus, aber dann hing Webber hinter dem Williams fest und der Ex-Weltmeister war teilweise pro Runde 2 Sekunden schneller. Doch dann brachen die weichen Reifen am McLaren ein. Teilweise war Hamilton 2 Sekunden langsamer als Alonso und Webber holte von hinten auch dann auf, als er hinter Barrichello steckte. Marc Surer wunderte sich, dass McLaren seine Fahrer nicht früher zum Stopp beorderte. Tatsächlich hätte man ja mal Button holen können, der ohne Kontakt nach vorne oder hinten auf Platz 4 lag, aber gebracht hätte es trotzdem nicht. Hamilton lag maximal 22 Sekunden vor Webber, die Spitze war eh weg, also wartete man auf ein weiteres Safety Car. Das hätte McLaren geholfen, den dritten Platz zu halten. Nicht weil der Boxenstopp deswegen schneller geht, aber Webber hätte innerhalb der Karenzzeit unter Gelb bleiben müssen. Da er langsamer um den Kurs hätte fahren müssen, wäre er auch nicht so schnell wieder an Start/Ziel gewesen und Hamilton hätte seinen Platz behalten. Dummerweise kam das SC nicht und um nicht von Rosberg oder Kubica abgefangen zu werden, holte McLaren die Fahrer dann mal rein.

Nach dem Stopp war Webber vorne, sah sich aber unter Druck von Hamilton. Und der Brite zeigte mal wieder Nerven. Der Unfall in Turn 8 geht zwar nicht zu 100% auf seine Kappe, aber da er es war, der es Außen versuchte, musste er auch schauen, dass genug Platz war. Nach dem Rennen meinte Hamilton, dass er Webber nicht mehr gesehen habe, der habe sich wohl im toten Winkel befunden. Eine schwache Entschuldigung nach einem eigentlich gut gedachtem Manöver, aber schlecht ausgeführtem Manöver. 30 Zentimeter mehr und Hamilton hätte Webber gehabt und die WM-Führung übernommen. Nach dem Fehler in Monza also wieder so ein vermeidbares Ding, dass ihn die Meisterschaft kosten kann. Webber hatte allerdings auch mächtig Glück. Zum einen zerbröselte seine Vorderradaufhängung nicht, zum anderen hielten die Felge und der Reifen. Wie man auf dem Bild sehen kann, war es pures Glück.

Danach war das Rennen vorne gelaufen. Vettel ließ zwar nie locker, aber Alonso konnte ihn relativ problemlos hinter sich halten. Webber machte erst gar nicht den Versuch den beiden zu folgen, sondern schonte seine Reifen und die Bremsen und hielt Button auf einem 2 Sekundenabstand. Der konnte ebenso wenig angreifen, wie Rosberg hinter ihm, der ein Auge auf Kubica halten musste.

Dahinter ging es recht bunt zu. Weil Trubel der ersten SC-Phase Timo Glock seine Reifen nicht gewechselt hatte, fand sich der Virgin plötzlich auf Platz 11 wieder. Er sah auch zu Recht keinerlei Veranlassung die von hinten drängelnden Sutil, Hülkenberg und Massa vorbei zu lassen und fuhr etliche Runden weiter um einen Punkt. Schöne Leistung, die am Ende leider nicht belohnt wurde, weil er ausfiel.

Michael Schumacher hatte ein ereignisreiches Rennen, weil er mit beiden Sauber aneinandergeriet. Erst schnappte er sich Kobayashi, der sich ein paar Runden später allerdings mit einem Bremsmanöver aus der Hölle revanchierte und den Mercedes-Mann in einen Dreher zwang. Drei Kurven weiter versenkte der Japaner seinen Wagen allerdings in der Leitplanke. Den nächsten Sauber schob Schumacher dann höchstselbst von der Strecke, als er irgendwie innen an Heidfeld vorbei wollte, der allerdings die Tür zu schmiss. Mal wieder ein zähes Rennen von Schumacher. Wenn man bedenkt, dass Rosberg auf P5 einlief, hätte Schumacher mindestens auf P6 einlaufen müssen. Klar, die schlechte Startposition bedeutet auch immer, dass er in mehr Ärger steckt, als Rosberg, aber seine Rennperformance ist auch nicht das, was man erwartet. Eddie Jordan, nie um einen Spruch verlegen, meinte er hätte einen Fahrer wie Schumacher schon längst raus geschmissen. So langsam muss man ihm recht geben, vor allem wenn man seine Performance zum Beispiel mit Rubens Barrichello, Nico Hülkenberg oder Adrian Sutil vergleicht. Während die genannten drei sich im Rennen meist verbessern, geht es für Schumacher immer nur nach hinten.

Kurz zu den anderen:

- Adrian Sutil hatte eine miese Qualifikation, kämpfte sich nach vorne und kam auf den achten Platz ins Ziel. Den verlor er allerdings nach dem Rennen, weil den Rennkommissaren aufgefallen war, dass er in der ersten (!) Runden wohl eine Schikane abgekürzt hatte. Es gab eine 25 Sekundenstrafe, gegen die Force India allerdings Protest eingelegt hat. Am Ende wurde er neunter. Nico Hülkenberg bekam ebenfalls aus selbigen Grund eine Strafe, und wurde am Ende 10. Massa profitierte von dem ganzen Strafen und rückte auf den 8.Platz vor. Dafür, dass er als 24ster gestartet ist, hat er viel erreicht.

- Vitaly Petrov war in der Quali auch nicht gerade gut, hatte aber einen sensationellen Start, der ihn auf Platz 1o brachte. Danach ging allerdings nichts mehr nach vorne.

- Last Man standing der neuen Teams war Lucas di Grassi im Virgin auf Platz 15. Kovalainen fackelte seinen Lotus auf der Zielgeraden ab.

Das Rennergebnis schafft eine schöne Situation in der WM. Im Grunde hat sich Webber etwas absetzen können, zu mal Vettel nur 3 Punkte aufholen konnte. Aber er hat nur den Verfolger gewechselt, denn statt Hamilton hängt ihm jetzt Alonso im Genick. Aus dem WM-Rennen verabschiedet hat sich trotz seines vierten Platz wohl Jenson Button. Die 35 Punkte Rückstand auf Webber erscheinen doch etwas viel.

Vor allem, weil es überhaupt nicht sicher ist, dass der Korea-GP stattfindet. Während eines Interviews mit der BBC streute nun auch Bernie Ecclestone erhebliche Zweifel daran, dass das Rennen stattfinden würde. Sinngemäß meinte er, dass es eng wird, und er sich im Moment auf die Zusagen der Veranstalter verlassen muss. Zuversicht klingt anders, zumal er bis jetzt darauf bestanden hatte, dass das Rennen laufen wird. Die endgültige Entscheidung fällt diese Woche, wenn die FIA die Strecke abnehmen wird. Wenn diese Abnahme scheitert, der GP also abgesagt wird, hat das massive Auswirkungen auf die WM. Denn sind es nach dem GP in Japan nur noch zwei Rennen, was die Sache für Webber, vorausgesetzt, er holt Punkte in Suzuka etwas leichter machen wird.

Die WM wird auf jeden Fall immer spannender, denn Japan, das ist jetzt schon allen klar, wird ein Rennen, das Red Bull nur verlieren kann. Zwar hat Ferrari mit der letzten Ausbaustufe des F60 aufgeholt, aber ein Sieg von Alonso in Japan ist unwahrscheinlich. Vor allem, weil der Spanier keinen frischen Motor mehr in diesem Jahr hat. Die Chancen für Webber stehen also nicht schlecht, er muss sehen, dass er in Suzuka mindestens zweiter wird. Wenn Korea ausfällt hat Red Bull vermutlich keine andere Chance, als Webber für die letzten zwei Rennen Vorfahrt zu geben.

McLaren darf man natürlich nicht abschreiben, aber ich hatte sie in Singapur deutlich besser eingeschätzt. Vielleicht liegt ihnen Suzuka ja besser, aber da bin skeptisch. Helfen könnte ihnen schlechtes Wetter. Auch in Japan regnet es um diese Jahreszeit ja gerne mal.
GP SINGAPORE F1_2010 Reifen_Webber Formula One World Championship Formula One World Championship F1_Singapur_2010_3 F1_Singapur_2010_4 2010 Singapore Grand Prix 2010 Singapore Grand Prix F1_Singapur_2010_7 F1_Singapur_2010_8 F1_Singapur_2010_9 F1_Singapur_2010_10 F1_Singapur_2010_11 Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Singapore Motorsports / Formula 1: World Championship 2010, GP of Singapore F1_Singapur_2010_14 F1_Singapur_2010_15 F1_Singapur_2010_16 GP SINGAPORE F1_2010 F1 Singapore Grand Prix - Race F1 Singapore Grand Prix - Practice F1 Singapore Grand Prix - Practice F1 Singapore Grand Prix - Practice F1 Singapore Grand Prix - Qualifying F1 Singapore Grand Prix - Qualifying

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl