Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
18:01

NASCAR: Analyse Bristol August 2010

Bristol hatte an diesem Wochenende vieles zu bieten: Ein Jubiläum, packende Rennaction auf der sehr kurzen, aber stark überhöhten Betonbahn inklusive einiger Kaltverformungen und am Ende sogar einen Rekord. Vermisst habe ich aber so ein wenig die Spannung, denn Kyle Busch dominierte das Cup-Rennen, indem er über die Hälfte der Renndistanz in Führung lag.

Es war das hundertste Cup-Rennen auf dem Bristol Motor Speedway, welches Kyle Busch einen bisher einzigartigen Rekord ermöglichte: Als erster NASCAR-Pilot gelang ihm das Triple, denn er konnte in Bristol sowohl das Truck-Rennen, als auch den Nationwide-Series-Lauf sowie das „Irwin Tools Night Race“ der Sprint Sup Series innerhalb einer Woche für sich entscheiden. Damit setzte er eine Marke, die vermutlich außer von ihm selbst nicht so schnell egalisiert werden wird. Neben Kyle Busch startet nämlich nur Kevin Harvick ähnlich regelmäßig bei allen drei nationalen Rennserien am selben Wochenende auf derselben Strecke. Im Cup lag er dabei sagenhafte 282 von 500 Runden in Führung.

Zunächst führte Polesitter Jimmie Johnson das Feld zur grünen Flagge und konnte sich auch bis zum Ende des ersten „fuel runs“ gegen die Konkurrenz durchsetzen. Dann war jedoch Kyle Busch in der Spitze angekommen, nachdem er im Qualifying nur den 19ten Startplatz ergattern konnte. In Runde 172 übernahm Busch die Führung vom Kalifornier und die #48 konnte diese auch nur noch einmal kurz während einer Gelbphase aufgrund eines besseren „pit stalls“ in der Boxengasse zurückerobern. Nach der fünften Caution gegen Mitte des Rennens war es dann um Jimmie Johnson geschehen, als Juan Pablo Montoya ihn beim Restart in die Mauer drehte. Bis dahin hielt Johnson allerdings mit und machte Kyle Busch als direkter Verfolger Druck. Die anschließende Reparaturpause brachte dem viermaligen Meister am Ende 85 Runden Rückstand ein, was Platz 35 bedeutete.

Im Großen und Ganzen hat sich die Performance von Hendrick Motorsports aber wieder leicht zum Positiven gedreht, denn Johnson hielt sich bis zur Rennhälfte auf Platz 2 und die Veränderungen am Auto während der hereinbrechenden Dunkelheit haben sich daher ausgezahlt. Vielleicht hätte Jimmie den überragenden Kyle Busch nicht mehr am Sieg hindern können, doch ein Top5-Ergebnis wäre allemal drin gewesen. In zwei Wochen wird Atlanta zeigen, ob die Abstimmungsprobleme bei der #48 ein Ende haben. Johnsons Teamkollegen Jeff Gordon und Dale Earnhardt fuhren unauffällig auf Platz 11 bzw. 13. Beide hielten sich den ganzen Abend über solide in den Top10, mussten gegen Ende aber Handling-Probleme hinnehmen. Schlimmer erwischte es Mark Martin, der musste im Kampf um die Chase-Qualifikation einen Rückschlag hinnehmen: Die Handling-Probleme verfolgen das Team mit der #5 weiterhin und mehr als Rang 23 war am Ende nicht drin.

Circa 100 Runden vor Schluss kam dann noch einmal Bewegung ins Rennen: Jamie McMurray brachte sich als möglicher Siegkandidat ins Rennen, als er Kyle Busch auf der Strecke überholen konnte. Vor der finalen Caution standen die letzten Boxenstopps unter grüner Flagge an, zu denen die beiden Führenden gemeinsam abbogen. Dabei beharkten sie sich ein wenig, was letztendlich den lachenden drittplatzierten David Reutimann freute, der nach Abschluss der Rotation an der Spitze lag. Doch auch die #00 konnte nichts gegen Busch ausrichten und so setzte sich Kyle 15 Runden nach dem Restart in Umlauf 429 wieder in Führung. Damit war das Rennen gelaufen, denn in den letzten 71 Runden passierte nichts Rennentscheidendes mehr. Busch holte sich ungefährdet seinen dritten Saisonsieg und zog damit auf der Chase-Setzliste mit Kevin Harvick gleich. Davor befinden sich nur noch Denny Hamlin und Jimmie Johnson mit jeweils fünf Erfolgen 2010.

David Reutimann und Jamie McMurray komplettierten die Top3, was für beide ein Wahnsinnsergebnis darstellt und ihre Chase-Qualifikations-Chancen beträchtlich erhöht. Bei noch zwei zu fahrenden Rennen bis zu den Playoffs stellen 100 bzw. 155 Punkte Rückstand auf Platz 12 allerdings eine schwere Aufgabe dar. Diesen Platz hält derzeit Clint Bowyer und der konnte mit einem vierten Platz im Rennen seinen Vorsprung auf Platz 13 weiter ausbauen. Kasey Kahne fuhr unauffällig auf Rang 5 und platzierte sich damit noch vor Reutimann mit 136 Zählern Rückstand zum Chase.

Die Top10 komplettierten Ryan Newman, Juan Pablo Montoya, Greg Biffle, Kurt Busch und Matt Kenseth. Carl Edwards kam zwischen Jeff Gordon und Dale Earnhardt Jr auf Rang 12. Der Meisterschaftsführende Kevin Harvick wurde 14ter. Für ihn geht es bei bereits fester Chase-Qualifikation jetzt eigentlich nur noch darum, soviele Rennen wie möglich zu gewinnen, koste es was es wolle. Diese Strategie gilt ab sofort auch für Jeff Gordon, der in Bristol sein Playoff-Ticket gelöst hat und dringend einen Sieg für die Setzliste im Chase benötigt. Das könnte in Atlanta und Richmond bei mindestens zwei Fahrern, die volles Risiko gehen, nochmal spannend werden.

Die Ergebnisse der anderen Chase-Fahrer:
- Tony Stewart landete nur auf Rang 27 mit sechs Runden Rückstand, weil er nach einem Mauerkuss sein Handling vergessen konnte.
- Denny Hamlin erwischte es ähnlich hart wie Jimmie Johnson, denn etwa gegen Rennmitte musste die Antriebswelle repariert werden, was Hamlin insgesamt 27 Runden kostete. Am Ende fuhr er einen Rang vor Johnson auf Platz 34.

Das aLinks zur Fahrer-</a> und a<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">Owner-Wertung inklusive weiterer Statistiken bei Jayski.com habe ich hier auch noch eingefügt.

Am nächsten Wochenende macht der Sprint Cup die letzte Pause in diesem Jahr, bevor das letzte Saisondrittel an einem Stück absolviert wird. Die Nationwide Series fährt am Sonntagabend zur besten Sendezeit ab 20 Uhr auf ESPN2 ihr letztes Rundkursrennen in Montreal, Kanada. Dort sind natürlich wieder einige bekannte Namen dabei: Unter anderem fahren Jacques Villeneuve (für Braun Racing in der #32), Patrick Carpentier (für Michael Waltrip Racing in der #00), Robby Gordon (im eigenen Team), Ron Fellows (für JR Motorsports in der #88), Nelson Piquet Jr. (vermutlich für Baker-Curb Racing), Max Papis (für Kevin Harvick in der #33) und natürlich Marcos Ambrose (für JTG-Daugherty Racing in der #47). Dazu kommen wie immer die Nationwide-Regulars aus dem Cup: Carl Edwards, Brad Keselowski und Paul Menard.

Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag sind die Trucks auf dem Chicagoland Speedway unterwegs, SPEED überträgt für Nachteulen ab 2:30 Uhr. Die endgültigen Entry-Lists offenbaren dann bei Erscheinen auch, wo Kyle Busch am Wochenende unterwegs sein wird.

Wichtig noch: Brian Vickers musste sich a

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl