Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
06:30

Indy 500: Die Qualifikation

Am Wochenende startet wieder der Qualifikationsreigen für das Saisonhighlight der IRL. Kürzer, knapper und spektakulärer soll in diesem Jahr alles ablaufen – ganz unkompliziert sind die Regeln trotzdem nicht. Eine kurze Erklärung.

Nach ein paar schönen Rennen zum Saisonauftakt, einem erfolgreichen Wochenende in Alabama, und dem gut besuchten Klassiker in Long Beach war das erste Ovalrennen der Saison ein wenig antiklimatisch. So mau das Rennen in Kansas gewesen sein mag – beim Indy 500 hat die IRL noch immer Spektakel geliefert. An diesem Wochenende steht die Qualifikation auf dem Programm. Und da haben sich die Verantwortlichen in diesem Jahr einen neuen Modus überlegt. Ziel: Mehr Spannung vorm TV-Gerät, weniger Ausgaben für die Teams. Die grobe Struktur mit “Pole Day” und “Bump Day” wurde beibehalten – aber sonst ist vieles neu. Denn erstmals findet die Qualifikation an nur noch zwei Tagen statt – und den besten winken schon am Sonntag erste Punkte und Preisgelder.

Pole Day (Samstag)

Am Samstag Vormittag (17:00 – 22:00Uhr MESZ) steht erstmal eine “konventionelle” Oval-Qualifikation auf dem Programm: Alle gemeldeten Fahrer (siehe unten) haben drei Versuche, im Einzelzeitfahren eine Marke zu setzten. Jeder Versuch besteht aus vier Runden (= zehn Meilen), es zählt die Gesamtzeit.

Wer in dieser Qualifikation auf der ersten neun Plätzen landet, ist bereits fix für das Indy 500 qualifiziert. Unter diesem neun Fahrern geht es im Anschluss (2:30 – 0:00 Uhr) dann um die Pole: Dafür werden die Zeiten aus dem ersten Quali-Segment gestrichen, jeder Fahrer hat mindestens einen Versuch, eine Marke zu setzen. Solle noch Zeit bleiben, ist aber auch ein zweiter Quali-Run möglich.

Bump Day (Sonntag)

Am Folgetag (12:00 – 0:00 MESZ) geht es dann im klassischen “Bump Day”-Modus um die restlichen 24 Startplätze für das Rennen. Jene Piloten, die am Samstag einen Platz zwischen zehn und 24 belegt haben, dürfen ihre Zeit behalten. Alle anderen beginnen bei Null – ihre Zeit wird nämlich gestrichen. Primär geht es also darum, dass sich jene, die am Samstag noch keine Marke gesetzt haben für einen der verbleibenden neun Startplätze (25-33) qualifizieren. Sicher ist aber niemand: Wer immer eine schnelle Zeit setzt, bumpt alle, die langsamer sind um einen Platz nach unten. Theoretisch können also alle Fahrer ab Position 10 noch ihren Startpatz verlieren.

Und was ist bei Regen?

Darüber scheint sich keiner so wirklich Gedanken gemacht zu haben. Momentan sieht es zum Glück auch so aus, als wäre das auch nicht nötig, denn am Wochenende soll es in Indianapolis schön und trocken sein. Sollte es aber tatsächlich so sein, dass man nicht, oder nur wenig fahren kann, wird die Qualifikation verschoben. Im Notfall, so hört man, wäre man auch bereit, auf das neue System zu verzichten, und eine “normale” Oval-Quali zu machen.

Neu: Punkte und höhere Geldpreise

Um die Wichtigkeit der Qualifikation zu heben, hat die IRL die Geldpreise für die drei Front-Row-Starter noch einmal deutlich erhöht. Dem ersten winken 175.000$, für Rang zwei gibt es 75.000$, und für den Dritten immerhin noch 50.000$. Außerdem bekommen alle 33 Starter Meisterschaftspunkte: Während es bei normalen IRL-Rennen lediglich einen Punkt für die Pole gibt, gewinnt der Pole-Mann hier gleich 15 Zähler. Der zweite bekommt 13, der dritte zwölf. Für die anderen Top-Neun Positionen gibt es elf bis sechs Zähler, für die Plätze zehn bis 24 vier, für die restlichen Starter drei.

Wer ist dabei?

Auf der offiziellen Entry List (Achtung, .pdf. Nicht verwirren lassen, die Startnummer mit einem “T” dahinter zeigen nur an, dass auch ein Ersatzfahrzeug bereit steht) werden noch 38 Fahrzeuge geführt, das 3G-Team ist allerdings noch zu keinem der bisherigen Trainings aufgetaucht – nachdem auch der Fahrer als “TBA” geführt ist, muss man wohl davon ausgehen, dass nur 37 Piloten und in die Qualifikation gehen. Unter jenen, die in dieser Saison bisher nicht dabei waren, finden sich gleich einige bekannte Namen: Paul Tracy (KV Racing) wird erstmals dabei sein, AJ Foyt IV (Foyt Racing) und Bruno Junqueira (FAZZT), Townsend Bell (Schmidt/Ganassi), Ed Carpenter (Panther Racing), Davey Hamilton (de Ferran) und Tomas Scheckter (Dreyer&Reinbold) feiern ebenfalls ihre Serien-Comebacks. Ana Beatriz (ebenfalls Dreyer&Reinbold) geht nach Sao Paulo zum zweiten Mal in der IRL an den Start, Graham Rahal kehrt von Sarah Fischer Racing zum heimatlichen Rahal/Letterman-Team zurück. Überhaupt zum ersten Mal könnte Sebastian Saavedra in der IRL an den Start gehen – bisher sieht es aber so aus, als hätte der Kolumbianer Probleme, eine anständige Zeit zu setzen. Mal sehen, ob er sich qualifizieren kann.

Insgesamt könnten in diesem Jahr zum ersten Mal fünf Frauen (Danica Patrick, Sarah Fischer, Simona de Silvestro, Ana Beatriz und Milka Duno) beim Indy 500 starten. Ob es tatsächlich zu dieser Premiere kommt, wird wohl vor allem davon abhängen, ob sich Beatriz und Duno wirklich qualifizeiren können. Vor allem letztere machte in den bisherigen Trainings einen etwas wackligen Eindruck.

Was bisher geschah

Besonders viel kamen die Piloten bis jetzt noch nicht zum Fahren – die ersten Rookie-Tests am Wochenende wurden von häufigem Regen unterbrochen, das Montags-Training musste überhaupt abgesagt werden. Bei ersten wirklich seriösen Training am Dienstagnachmittag war Scott Dixon am schnellsten. Dahinter etwas überrschend Mario Moraes, gefolgt von Marco Andretti und dem erstaulichen Alex Tagliani. Weitere Überraschungen: Simona de Silvestro auf Rang zehn, Ryan Briscoe nur auf 18. Graham Rahal schaffte es auf Position 20, Takuma Sato auf 26. Danica Patrick setzt ihre Misserfolgsserie mit Platz 30 fort. Den ersten härteren Abflug hatte EJ Viso, der im Anschluss über Rückenschmerzen klagte. Ersthaft verletzt hat sich der Venezoelaner nach bisherigem Informationsstand aber zum Glück nicht.

Die Aussagekraft dieser ersten Zeiten darf freilich bezweifelt werden. Vor allem die guten Teams werden ihre Karten wohl erst am Samstag wirklich auf den Tisch legen.

Die 20 Millionen-Idee

Für Aufsehen hat in der vergangenen Woche eine Idee vom neuen Indycar-CEO Randy Bernard gesorgt. In einem Interview erzählte der CEO von Speedway Motorsports (einer Oval-Betreiberfirma, der unter anderem auch die Strecke in Charlotte gehört) von Verhandlungen mit der IRL, schon ab 2011 einen Preis von 20 Millionen Dollar für jenen Piloten auszuschrieben, der es schafft, an einem Tag die Indy 500 und das Coca Cola 600 zu gewinnen. Eigentlich war geplant, die Idee noch geheim zu halten – denn zu viele Details sind noch ungeklärt. So fehlt etwa noch die Zustimmung von Mari Hulman George, der Besitzerin des Indianapolis Motor Speedway. Außerdem stünden dem Plan derzeit noch die zu nahe beieinander liegenden Beginnzeiten der beiden Rennen im Wege – angeblich wäre die IRL aber bereit, den Indy 500 Start von 13:00 auf 11:00 Uhr vorzuverlegen. Interesse an einem solchen Doppelstart haben in der Vergangenheit etwa die NASCAR-Stars Kyle und Kurt Busch, Kasey Kahne, Dale Earnhardt, Jr. und Kevin Harvick geäußert. Tony Stewart, Robby Gordon und John Andretti, die in der Vergangenheit schon in beiden Rennen gestartet sind, wären womöglich auch wieder für den Double Header zu gewinnen.

Übertragungszeiten

Ein kompletter Plan für alle Veranstaltungen rund um das Indy 500 ist auf der Indycar-Homepage verfügbar. Der Pole- sowie der Bump Day werden jeweils ausführlich auf Versus übertragen – hierzulande wird man wieder auf den offiziellen Stream von der “Indycar Race Control” setzten müssen, wo ebenfalls beide Qualifikationstage ausgestrahlt werden.

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl