Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
20:30

IRL: Vorschau Kansas

Nach vier Rund- und Straßenkursen in Folge beginnt bei der IRL langsam die Vorbereitung für das Indy 500. Am Wochenende steigt in Kansas das erste Ovalrennen der Saison.

Mitten im Herzen der USA besucht die Indycar Series bereits ihre fünfte Station in diesem Jahr. Spannend wird es Samstagnachmittag (!) in Kansas beim ersten Ovalrennen der Saison allemal – denn schon hier werden die ersten Karten für das Indy 500 auf den Tisch gelegt: Schon am Samstag wird man abschätzen können, ob sich auf den Ovalen die Dominanz von Penske und Ganassi aus dem vergangenen Jahr fortsetzt, oder ob andere Teams es geschafft haben, über den Winter zur Spitze aufzuschließen. Für zusätzliche Würze sorgt eine ab sofort gültige Regeländerung der IRL: Bereits in diesem Jahr werden nämlich zwei zusätzliche Meistertitel verliehen.

Im vergangenen Jahr war das Rennen auf dem nur mäßig überhöhten 1,5 Meilen Speedway nahe Kansas City nicht ganz so spannend. Es war vielmehr eher eines der Ovalrennen, bei denen man einen kräftigen Energydrink ganz gut gebrauchen konnte, um über die gesamte Distanz wach zu bleiben. Das muss aber für dieses Jahr kein schlechtes Omen sein. Denn erstens findet das Rennen diesmal nicht erst am späten Abend, sondern bereits um 20:00 statt (Übertragungsbeginn: 19:30). Und zweitens hat sich seit dem letzten Jahr auch sportlich einiges getan: Schon Mitte 2009 wurde der Push to Pass-Button eingeführt, und die Aerodynamik der Autos leicht angepasst, so dass auf den Ovalen nun ein engeres Auffahren möglich ist. Und außerdem haben heuer – zumindest auf den Rundstrecken – gleich mehrere Teams einen großen Teil ihres Rückstandes auf die “big two” von Penske und Ganassi aufgeholt.

Da wäre zum Beispiel Andretti Autosport. Das Team war in vergangenen Saisons auf den Ovalen immer wieder vorne dabei, hatte 2009 dann aber einen üblen Durchhänger. Auf den Straßenkursen war man heuer meist mit einem der Wagen in der Spitzengruppe – Ryan Hunter-Reay und Tony Kanaan muss man also auch in Kansas auf der Rechnung haben. Auch Marco Andretti könnte, wenn er mal wieder so einen Tag wie in Alabama erwischt ein Wörtchen mitreden. Und dann ist da ja noch Danica Patrick: Die hing zwar in den vergangenen Wochen in einem üblen Formtief – es war aber zu vernehmen, dass sie sich schon sehr auf den Beginn der Ovalsaison gefreut hat. Vielleicht findet ja auch sie zu ihrer alten Stärke zurück. Der Indycar würde es gut tun.

Sonst zu beachten: Mario Moraes, der in den letzten Ovalrennen der Saison 2009 ein paar sehr beachtliche Leistungen geboten hat. Wenn ihm KV Racing wieder ein entsprechendes Auto hinstellt, dann sollte man auch den Namen des Brasilianers beim Blick auf die Zeitenliste eher im oberen Drittel suchen. Spannend wird es auch zu sehen, was sein Teamkollege Takuma Sato bei seinem allerersten Auftritt in einem “Nudeltopf” erreichen kann. Erwarten sollte man nicht zu viel – selbst ein Montoya brauchte bei seinem Debut in der CART-Serie ein paar Rennen Eingewöhnung, um auf den Ovalen richtig konkurrenzfähig zu sein. Andererseits: Wenn der KV-Wagen wirklich so gut gehen sollte, wie im vergangenen Jahr, dann könnte auch der Japaner für eine Überraschung gut sein. Newman/Haas/Lanigan war Ende der vergangenen Saison auch nahe an der Spitze dran – ob das zunehmend marode Team aber noch einmal zu alter Stärke zurückfinden kann, scheint zweifelhaft.

Aber selbst wenn das alles nichts wird, und keines der anderen Teams konkurrenzfähig sein sollte: Penske und Ganassi stellen alleine ja auch fünf Fahrer. Wenn alle die ersten Runden überstehen, dann darf man zumindest ein schönes Duell dieser Piloten erwarten. Immerhin haben die Oval-Spezialisten Helio Castroneves und vor allem Scott Dixon schon einige Punkte Rückstand auf Tabellenführer Will Power. Der Australier fühlt sich zwar auf Straßenkursen normalerweise wohler – aber vielleicht gelingt ihm ja mit dem Wind der Tabellenführung im Rücken diesmal sein erster Ovalsieg.

In den USA läuft das Rennen wieder auf ABC, wo man die Zuseher offenbar schon mal auf das Indy 500 vorbereiten will. Für die Indycar ist das wegen der größeren technischen Reichweite eine feine Sache – und für deutsche Zuseher ist es auch nicht schlecht, weil so die Chancen steigen, irgendwo einen annehmbaren Stream des Rennens zu finden. Sofern das doch nicht möglich sein sollte, kann man die Geschehnisse auf der Strecke auch diesmal wieder in der Racecontrol auf indycar.com verfolgen. Der Übertragungstermin sollte nach derzeitigem Stand wohl halten – für Samstag ist zwar Bewölkung vorhergesagt, die Regenwahrscheinlichkeit ist aus heutiger Sicher aber gering.

Zwei neue “Meiterschaften”

Indycar-Boss Randy Bernard hat diese Woche mit einer ziemlich kurzfristigen Neuerung aufhorchen lassen: Schon in dieser Saison sollen neben dem gewohnten Indycar-Meistertitel zusätzlich zwei getrennte Trophies für die jeweils besten Fahrer auf Ovalen bzw. Rundkursen vergeben werden. Der Sieger der Rundurs-Wertung wird am 22. August in Sonoma feststehen, der Oval-Champion PR-technisch etwas ungünstig am 19.September im fernen Motegi. Das Finale in Homestead zählt nicht mehr zur Ovalwertung, so dass sich die Fans ganz auf das erhoffte Duell um die Gesamt-Meisterschaft konzentrieren können.

Für beide “Meister” werden neben den Titeln auch eigene Geldpreise verliehen – deren genaue Höhe steht allerdings zur Zeit noch nicht fest. Ebenfalls noch unklar ist der Name der neuen Trophies. Fest steht, dass Legenden des Sports als Namesgeber fungieren sollen – welche das genau sein werden, dürfen die Fans im Mai und Juni via Internet bestimmen.

Ein Ziel der neuen Meisterschaften sei es, die Vielseitigkeit der Serie zu unterstreichen, meint Bernard im Interview auf indycar.com. Ob es dafür allerdings gerade sinnführend ist, zwei getrennte Meisterschaften einzuführen, bleibt fraglich. Eingänglicher ist da schon ein Argument, das beim gewöhnlich gut informierten Indianapolis Star genannt wird: Mit den zwei Wertungen soll den kleineren Teams ermöglicht werden, zumindest genügend Sponsorengelder für eine der beiden Meisterschaften aufzutreiben. Das würde allerdings zu einem anderen Problem führen: Denn welcher Sponsor zahlt schon für die neun Rennen der Rundkurs-Meisterschaft, wenn er für weniger Geld auch die sechs Events der Oval-Trophy haben kann, die immerhin das Indy 500 beinhaltet?

Digg This  Reddit This  Stumble Now!  Buzz This  Vote on DZone  Share on Facebook  Bookmark this on Delicious  Kick It on DotNetKicks.com  Shout it  Share on LinkedIn  Bookmark this on Technorati  Post on Twitter  Google Buzz (aka. Google Reader)  

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl