Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
12:00

IndyCar: Analyse Honda Indy Toronto

Am Wochenende setzte sich die Dominanz der letzten Woche von Chip Ganassi Racing fort. Scott Dixon gewann beide Rennen und damit auch den Bonus von 100.000 Dollar.

Doppelsieger Scott Dixon  (c) John Cote/IndyCarMedia

Doppelsieger Scott Dixon
(c) John Cote/IndyCar Media

Mit jetzt drei Siegen in Folge machte Scott Dixon natürlich auch einen großen Schritt in Richtung Tabellenführer Helio Castroneves. Im Vorjahr hatte Ryan Hunter-Reay mit drei Siegen im Sommer den Grundstein für den Gewinn der Meisterschaft gelegt. Helio Castroneves hat zwar nur einen Sieg errungen, ist aber sehr konstant unterwegs. Nur bei seinem Heimrennen in Sao Paulo konnte er sich nicht in den Top 10 platzieren. Diese Konstanz ließen bisher Ryan Hunter-Reay und Scott Dixon etwas vermissen. Bei ihnen stehen schon sieben (Hunter-Rey) und fünf (Dixon) Platzierungen außerhalb der Top 10 zu Buche. Abschreiben darf man auch Marco Andretti nicht, der nur zweimal außerhalb der Top 10 ins Ziel kam. Im letzten Saisondrittel wird das ein heißer Kampf zwischen diesen vier Fahrern.

Race 1

Podium Rennen 1 (c) Chris Jones/IndyCar Media

Podium Rennen 1
(c) Chris Jones/IndyCar Media

Das Rennen hatte alles, was man sich als Fan nur wünschen kann. Neben engen Duellen um die Spitze, spektakulären Überholmanövern und verschiedenen Reifenstrategien gab es auch die ganz besonderen WTF-Momente, wie sie eigentlich nur die IndyCar Series und die DTM produzieren können. Direkt mit so einem Moment fing das Rennen auch an: Der geplante stehende Start wurde abgebrochen, weil Josef Newgardens Motor mit elektronischem Defekt oder nach Fehlbedienung aus ging. Der Start erfolgte dann fliegend in Runde 5! Ein zweiter stehender Start erfolgte nicht, da eine thermische Überlastung der Motoren, aufgrund der nicht für stehende Starts ausgelegten Kühler, befürchtet wurde. Warum man dann mit solchen Wagen stehend starten muss, sollte man mal die Verantwortlichen in Indianapolis fragen.

Beim Start setzte sich dann Dario Franchitti von der Pole kommend gegen Sebastien Bourdais und Will Power durch. Abgesehen von Bourdais war das Feld auf den weicheren, roten Reifen unterwegs und wollte diese schneller abbauenden Reifen möglichst schnell wechseln. Mit einem Benzinfenster von etwa 30 Runden und einer Renndistanz von 85 Runden musste man aber bis etwa Runde 25 durchhalten, um dann ungefähr in Runde 55 einen zweiten und letzten Stopp durchführen zu können. Ab Runde 18 bauten die Reifen bei Franchitti aber deutlich ab und in Runde 21 konnte ihn Bourdais für die Führung überholen. Franchitti wechselte dann in Runde 23 die Reifen und musste in Folge ein wenig Benzin und Reifen sparen. Er konnte dann im Mittelteil nicht mehr ganz die Zeiten von Dixon, Bourdais und Power mitgehen.

Nach der Serie der ersten Boxenstopps führte Power knapp vor Bourdais und Dixon. Bei den zweiten Stopps wurde es dann ganz eng zwischen den Dreien. Power kam in Runde 61 als erster in die Box und die eine freie Runde nutzte dann Dixon, um Zeit gut zu machen und 0,5 Sekunden vor Power wieder aus der Box zu kommen. Bourdais blieb eine weitere Runde draußen und konnte sich auch ganz knapp vor Power setzten. In derselben Runde gerieten Justin Wilson, Charlie Kimball und Ryan Briscoe aneinander und lösten die dritte Caution aus. Dabei brach sich Ryan Briscoe das rechte Handgelenk. Nach Tony Kanaan in Sao Paulo ist dies die zweite schwere Handverletzung nach einem relativ harmlosen Unfall.

Beim Restart in Runde 69 schoss Bourdais regelrecht in Führung. Laut Rennleitung war es kein Frühstart. In den letzten 15 Runden spielten dann die Reifen und die aufgesparten Push-to-Pass-Einsätze (PTP) die entscheidende Rolle. Bourdais war auf den weicheren Reifen unterwegs und hatte in Runde 75 kein PTP mehr zu Verfügung. Mit abbauenden Reifen konnte er sich so nicht gegen Dixon verteidigen. In Runde 84 sorgte ein Dreher von Pagenaud für eine letzte Caution und für einen Sprint über einer Runde ins Ziel. Dixon blieb beim Restart vorne und auch Bourdais hielt sich auf Platz 2. Im Kampf um Platz 3 wurde es in Kurve 3 zwischen Franchitti und Power sehr eng und Power rutschte, weil er zu spät bremste, in die Reifenstapel.

Auf Platz 4 setzte Marco Andretti mit einem unauffälligen Rennen seine Serie an konstant guten Ergebnissen fort. Sein Teamkollege Ryan Hunter-Reay hatte bei beiden Boxenstopps Probleme mit dem Anti-Stall-System und beim zweiten Stopp musste sogar der Motor neu gestartet werden. Er verlor viel Zeit und kam nur auf Platz 18 ins Ziel. Fünfter wurde Kanaan, dahinter platzierte sich Helio Castroneves auf Platz 6 und konnte so den Vorsprung in der Meisterschaft auf seinen ersten Verfolger Hunter-Reay ausbauen. Teilzeit-Rückkehrer Mike Conway fuhr wieder in die Top 10 und landete auf Rang 7 vor James Hinchcliffe und Simon Pagenaud. Mit Platz 10 zeigte Simona de Silvestro, dass sie auf Stadtkursen in der Regel gut zurecht kommt.

Das ganze Ergebnis vom ersten Rennen findet man hier auf der Seite der IndyCar Series.

Die IndyCar Series wäre aber nicht die IndyCar Series, wenn sie nicht auch einen WTF-Moment nach dem Rennen im Köcher gehabt hätte. Franchitti wurde für den Kampf gegen Power wegen Blocking bestraft und auf Platz 13 zurückgestuft. Dies erfuhr Franchitti auf dem Siegespodest nach der Überreichung der Trophäen. Erst für die offiziellen Photos wurde dann Marco Andretti auf das Podium geholt. Rund zwei Stunden später wurde die Strafe gegen Franchitti aber zu Recht wieder aufgehoben. Ein Sinnbild für den Zustand der IndyCar Series gab dann auch die Trophäe für den zweiten Platz ab: Die Kristallschale löste sich bei Bourdais vom Holzsockel und zerbrach beim Sturz auf das Podium.

Race 2

Podium Rennen 2 (c) Chris Jones/IndyCar Media

Podium Rennen 2
(c) Chris Jones/IndyCar Media

Das Rennen am Sonntag war trotz des stehenden Starts weniger spektakulär als das am Samstag. Das lag zum einen an einer langen Grünphase vom Start bis Runde 65 und zum anderen an einer unglaublich guten Leistung von Scott Dixon. Vom Start an übernahm er die Führung und baute diese über beide Boxenstopps hinweg kontinuierlich aus. Auch hinter ihm hielten Helio Castroneves, Will Power, Ryan Hunter-Reay und Sebastien Bourdais ihre Positionen. Nur nach dem ersten Stopp wurde es zwischen Power, Hunter-Reay und Bourdais mal richtig eng. In Runde 65 verlor James Jakes in Kurve 5 das Lenkrad aus den Händen, als er unsanft innen über die Randsteine fuhr. In der Folge bekam er die Kurve nicht und setzte seinen Rahal Racing Dallara in die Betonmauer.

Der Restart in Runde 71 mischte dann das Feld durcheinander. Die überrundeten Fahrer werden nämlich nicht ans Ende des Feldes versetzt, sondern starten inmitten der Topfahrer. An Spitze änderte dies aber wenig und nur Bourdais und Hunter-Reay tauschten die Plätze. Durch die Gelbphase war aber Dario Franchitti auf Platz 6 wieder ganz nah an den Podestplätzen. Beim ersten Start hatte er sich den Frontflügel an beiden Penske Dallara beschädigt und musste zu einem unplanmäßigen Stopp an die Box. Mit sehr guten Rundenzeiten hatte er sich durch das Feld gearbeitet.

In Runde 80 verlor Ed Carpenter ebenfalls in Kurve 5 seinen Dallara auf den Randsteinen und löste sowohl eine Caution als auch den nächsten Sprint ins Ziel aus. Beim Restart kollidierte Ryan Hunter-Reay mit Will Power und der unschuldige Takuma Sato konnte nicht mehr ausweichen. Unter Gelb fuhr Scott Dixon dem Sieg entgegen. Helio Castroneves verteidigte mit Platz 2 die Führung in der Meisterschaft und Sebastien Bourdais feierte sein zweites Podium in Folge. Sehr bemerkenswert an diesem dritten Platz war, dass Bourdais wegen eines technischen Defekts im ganzen Rennen kein Push-To-Pass einsetzen konnte.

Dario Franchitti sicherte sich Platz 4 vor EJ Viso, dem besten Fahrer von Andretti Autosport am Sonntag. Auf Platz 6 folgte mit Charlie Kimball schon der dritte Fahrer von Chip Ganassi. Das zeigt, dass sich das ganze Team gesteigert hat. Mit Platz 7 und 9 fuhren auch Mike Conway und Marco Andretti wieder in die Top 10. Zwischen ihnen platzierte sich Justin Wilson im zweiten Wagen von Dale Coyne. Einen sehr guten zehnten Platz eroberte Alex Tagliani. Es ist die erste Top 10 Platzierung für das kleine Barracuda Racing Team in diesem Jahr.

Carlos Munoz sprang kurzfristig für Ryan Briscoe ein, der sich ja im ersten Rennen verletzt hatte. In Anbetracht der Umstände, dass er nur das kurze Warm-Up am Sonntag hatte, um sich an den Wagen zu gewöhnen, lieferte er ein ganz gutes Rennen ab. Am Ende kam er auf Platz 17 ins Ziel, nur knapp geschlagen von Sebastien Saavedra und Tristan Vautier. Viel Pech hatte James Hinchcliffe bei seinem Heimrennen, als bei ihm schon vor dem Start das Gaspedal klemmte. Es musste getauscht werden und er verlor so vier Runden. Es blieb ein enttäuschender Platz 21.

Das ganze Ergebnis vom zweiten Rennen findet man hier auf der Seite der IndyCar Series.

Die Führung in der Meisterschaft hat weiterhin Helio Castroneves (425 Punkte) inne. Auf Platz 2 folgt nach drei Siegen nun Scott Dixon (396). Mit einem Abstand von schon 69 bzw. 70 Punkten folgen Ryan Hunter-Reay (356) und Marco Andretti (355). Keine Chancen auf die Meisterschaft dürften die Fahrer ab Platz 5 mit Simon Pagenaud (309), Tony Kanaan (307), Dario Franchitti (307) und James Hinchcliffe (305) haben. Justin Wilson (296) auf Platz 9 ist zuletzt ein wenig zurückgefallen. Die Abstände bis Platz 5 sind aber sehr gering. Die Top 10 komplettiert Will Power (273), der auch in Toronto keine guten Ergebnisse ablieferte.

Auf der Statistikseite der IndyCar findet man die komplette Meisterschaftswertung sowie die getrennten Wertungen für Straßen- und Ovalkurse.

Ich mag die IndyCar Series sehr, deshalb mache ich das hier und in der Regel verteidige ich sie auch. An diesem Wochenende waren aber einige Entscheidungen an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Angefangen mit dem stehenden Start, der aufgrund der Kühler am Samstag nicht wiederholt wurde. Am Sonntag wäre er übrigens wiederholt worden, trotz der um 10° Fahrenheit höheren Temperaturen. Gut, dass der erste Versuch direkt geglückt ist. Natürlich gehört auch die zurückgenommene Strafe für Franchitti im ersten Rennen in die Liste der Sonderbarkeiten. Die chaotischen Restarts mit dem unsortierten Feld aus Fahrern in unterschiedlichen Runden sind im Übrigen auch unnötig.

Wirklich erschreckend fand ich aber, dass man Regeln während des Rennens geändert hat. Im Fahrermeeting wurde das Überfahren der inneren Randsteine in Kurve 5 noch verboten. Im Rennen dann durften die Fahrer dort mit allen vier Rädern die Strecke verlassen. Die Unfälle von James Jakes und Ed Carpenter waren eine direkte Folge davon. Außerdem gibt es die Regel, dass die Fahrer mindestens zwei Runden auf jeder Reifenmischung absolvieren müssen. Nach seinem Startunfall wechselte Dario Franchitti aber direkt nach Runde 1 von den roten auf die schwarzen Reifen und blieb auch bei diesen. Dies wurde später wegen „besonderer Umstände“ erlaubt. Ob diese „besondere Umstände“ der Startunfall, die Strafe am Samstag, das Double-Header-Format oder doch nur die Namen Chip Ganassi und Dario Franchitti waren, wurde nicht kommuniziert.

Die IndyCar Series macht eine kurze Pause und erst am 04. August geht in Mid-Ohio weiter.

394 total views, 394 views today

The post IndyCar: Analyse Honda Indy Toronto appeared first on Racingblog.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl