Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
16:12

Formel Eins: Das Ende der FOTA?

Die Zeiten der Einigkeit bei den Teams ist vorbei. Ferrari und Red Bull haben die FOTA verlassen. Bernie Ecclestone wird es freuen.

Ein bisschen überraschend war die Meldung schon. Dass Ferrari mit der Arbeit der FOTA, der Teamvereinigung der Formel Eins, unzufrieden war, ist schon seit längerem bekannt. Aber Red Bull? Die hatten, zumindest offiziell, kaum Kritik an der FOTA. Gegründet wurde die FOTA Mitte 2008, ausgerechnet in Maranello. Ziel war es, gegenüber der FIA und der FOM (Ecclestone) in Zukunft mit einer gemeinsamen Stimme zu sprechen. Zuvor hatte es schon mehrfach derartige Organisationen gegeben, darunter auch die FOCA in den 80er Jahren, die Bernie Ecclestone gegründet hatte, um der damals allmächtigen FISA die Stirn zu bieten. Die FOCA existiert defacto noch, ist aber Teil des Ecclestone Imperiums. Vor der Gründung der FOTA verhandelten die Teams einzeln mit der FIA/FOM, was keine gute Position war. Die FOTA aber nicht nur gegründet, damit man in Zukunft eine höhere Beteiligung an den Einnahmen haben würde, sondern vor allem, um die von Max Mosley implementierte Kostengrenze von 40 Millionen Pfund umgehen zu können. Der Streit führte fast zum Bruch der Formel Eins im Jahr 2009. Und um die Kosten geht es auch jetzt.

2007, also noch vor der Gründung der FOTA, hatte man das “Resource Restriction Agreement” (RRA) unterzeichnet. Das sah vor, dass die Team nicht mehr als 40 Millionen Euro für externe Dienstleister (Windtunnel, CFD usw.) ausgeben dürfen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde ebenso beschränkt, wie die Stundezahl der Windtunnel und andere Dinge. Der Vertrag sollte bis Ende 2012 laufen. Ende letzten Jahres einigte man sich auf ein neues Abkommen. Demnach sollen die externen Ausgaben auf 30 Millionen Euro ab 2012 gesenkt werden, die Zahl der Angestellten soll von 350 auf 315 sinken. Der Vertrag soll bis 2017 laufen.

Doch in diesem Jahr kam Ärger auf. Mercedes, McLaren und Ferrari beschuldigten, meist nur als Andeutung, dass Red Bull sich nicht an den Vertrag halten würde. Ross Brawn bezweifelte dies lautstark in Monza, als die Österreicher mit einem angeblich komplett neuen Unterboden und einem neuen Frontflügel anreisten.

Natürlich wird das RRA umgangen. Es wäre nicht die Formel Eins, wenn man keine Tricks finden würde. Und dabei wird auch noch offen geschummelt. Um an mehr Windkanaldaten zu kommen, haben viele Team schlicht und ergreifend Kooperationen geschlossen. McLaren lässt schon länger Force India in seinen Windkanal und nutzt teilweise deren Daten. Ähnliches macht man nun mit Marussia, es gibt sogar einen Mitarbeiter von McLaren, der das Team berät. Red Bull hat eine sehr tiefgehende Kooperartion mit der Renault/Nissan Tochter “Infinity” abgeschlossen, der Sinn sich erst dann erschließt, wenn man bedenkt, dass ein Autohersteller ganz hervorragende Windkanalanlagen hat und die Dinge tun kann, die man selbst nicht hinbekommt.

In die Röhre schauen dabei Ferrari, Mercedes, Renault (Lotus) und Williams, sowie Toro Rosso, Lotus (Caterham) und HRT. (Wobei HRT und Williams für 2012 eine technische Kooperation geschlossen haben und Toro Rosso ja immer noch zum Red Bull Konzern gehört). In den letzten zwei Jahren pilgerten auch etliche kleine Teams nach Köln zum alten Toyota-Werk, wo es viele Daten und einen hübschen Windkanal zu besichtigen gab.

Problematisch ist die Situation für Ferrari und Mercedes, die keine richtigen Partner haben. Ferrari dürfte mit Sauber Daten austauschen, den schicken und sehr modernen Windkanal in Hinwill nutzt man aber nicht. Dass der Mangel an Daten zu Problemen führen kann, hat man in diesem Jahr gesehen, wo Ferrari offenbar mit falschen Messdaten aus dem Windkanal kam. Man hatte keine Möglichkeit, die Ergebnisse in einem zweiten Kanal zu überprüfen. Bei Mercedes ist man noch isolierter, zu dem hat man sich wohl streng an das RRA gehalten. Zumindest bis dieses Jahr, aber nach dem man gefühlt fünf teuere Designer verpflichtet hat, wird man wohl etwas an der Entwicklungskostenschraube drehen. Aber warum verlassen nun Red Bull und Ferrari die FOTA?

Das RRA ist zwar nicht an die FOTA gekoppelt und stellt einen eigenen Vertrag dar, dennoch ist der Vertrag natürlich hinfällig, wenn sich keiner daran hält. Die Sanktionen, die die FOTA evtl. gegen Mitglieder aussprechen könnte fällt weg. Die faktische Kostenkontrolle wird schwieriger, zumal das RRA eh nur ein “Gentlemans Agreement” ist. Ferrari will offenbar mehr Geld ausgeben, was sie auch können, nachdem sie dieses Jahr allein 100 Millionen Euro aus dem gemeinsamen Geldpott der Formel Eins kassieren. Red Bull liegt mit 90 Millionen Euro nicht weit dahinter. Das Konto ist also gut gepolstert.

Es geht aber vermutlich nicht nur um die Geldausgaben, sondern auch um die Geldeinnahmen. Bekanntermaßen ist das Concorde Agreement fällig, 2012 wird man sich mit der FIA und der FOM, bzw. deren Nachfolger, auf eine neue Verteilung der Einnahmen einigen müssen. Und es ist keine Neuigkeit, dass die Teams mehr haben wollen, als die bisher gezahlten 50%. Ferrari hat seit Jahren einen Extra-Deal laufen, der ihnen (gerüchteweise) ca. 5% mehr Anteil garantiert, plus eine Garantiesumme der FIA.

Der Schlüssel für ein Concorde-Agreement ist seit je her Ferrari, denn Bernie ist der Meinung, dass es ohne Ferrari keine F1 geben kann. Hat Ecclestone die Italiener auf seiner Seite, ziehen die anderen meist nach. Kann also gut sein, dass sowohl Red Bull, als auch Ferrari aus der FOTA austreten wollen, weil sie einzeln mit Ecclestone über das Concorde Agreement reden wollen. Dazu kommt die Forderung von Ferrari nach mehr Testtagen und anderen Dingen, von der man nicht ablässt. Die FOTA will da einen anderen Weg einschlagen.

Überraschend ist der Entschluss von Ferrari allerdings noch aus einem ganz anderen Blickwinkel. Denn die Übernahme der F1 durch die Exmor/News Corp. Gruppe ist noch nicht vom Tisch. Zwar ist hat James Murdoch wegen des Überwachungsskandals in England gerade andere Probleme, aber das bedeutet nicht, dass man kein Interesse mehr an der F1 hätte. Der massive Ausbau von sky UK in Sachen F1 zeigt das auch deutlich. Wenn Ferrari allerdings aus der FOTA austritt, um mit Bernie einen Extra-Deal zu schliessen, scheint man sich zumindest bei Fiat nicht mehr sicher zu sein, was die Übernahme angeht. Mehr Sinn hätte es gemacht, wenn die FOTA sich auf der Seite von Exmor/News Corp. geschlagen hätten, um bei einer möglichen Übernahme in 2012 und einer Neuverhandlung des Concorde Agreements durch andere Personen als Ecclestone, mehr Anteile zu erhalten.

Gerüchteweise könnte das gesamte Übernahmeding aber sowieso platzen, denn Ecclestone denkt laut darüber nach, die Rechte an der F1 zurück zu kaufen um den ganzen Laden in Asien an die Börse zu bringen.

Es bleibt ein wenig nebulös, warum Red Bull und Ferrari sich zu diesem Schritt entschlossen haben. Angeblich soll es in dieser Woche ein (nun nicht mehr so) Geheimtreffen zwischen Ferrari, Red Bull, McLaren und Mercedes in Stuttgart geben. Ob dort versucht wird, die Scherben zu kitten, oder ob es um etwas anderes geht, ist nicht bekannt.

Wie merkwürdig die ganze Sache an sich, zeigt sich auch in der Pressemitteilung von Ferrari, die ich mal unkommentiert stehen lasse. Daran können sich ganze Armeen von Journalisten und Experten die nächsten Wochen tot analysieren.

“Ferrari has informed FOTA President Martin Whitmarsh that it is leaving the organisation made up of the teams competing in the Formula 1 World Championship.

“It was a difficult decision and a great deal of thought went into it. It was taken reluctantly after analysing the current situation and the stalemate when it came to debate on some issues that were at the core of why the association was formed, indeed with Ferrari and Luca di Montezemolo as the main instigator and promoter of ideas. It’s not by chance that the President of the Maranello company held that same position and job title within FOTA up to the end of 2009.

“Some of the major achievements of the association during these years, also worked out in conjunction with the FIA, centred around cost reduction, which was of significant benefit to everyone, the big teams and the small ones. Ferrari was on the front line in this area, even before the birth of FOTA and it intends to continue down this route to ensure the sustainability of the sport in the long term. Now however, it is necessary to find some new impetus to move it along because FOTA’s drive has run its course, despite the excellent work of current President, Martin Whitmarsh in trying to reach agreement between the various positions for the common good.

“Ferrari will continue to work with the other teams to make the current RRA, Resource Restriction Agreement, aimed at controlling costs, more effective and efficient, modifying it to make it more stringent in key areas such as aerodynamics, to rebalance some aspects such as testing and to expand it to areas currently not covered such as engines.

“Formula 1, like the rest of the world in fact, is currently going through a delicate period. Ferrari wants to work with all parties for the future of a sport that expresses the highest level of motor sport technology. We must return to a situation where Formula 1 is really a test bed for advanced technological research, the results of which can be transferred to Granturismo cars.

“In addition, we must not forget that this sport must become more user friendly and more accessible to the general public and furthermore, it cannot be the only professional sport where it is practically impossible to do any training: the number of days of testing must be increased so that the drivers, especially the young ones who lack experience and the teams, can be adequately prepared, as well as providing more opportunities for them to come into contact with spectators and sponsors.”

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl