Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
05:26

Shell F1 – Besuch der SVPChamps in Maranello

Wie erwähnt, hatte ich vor ein paar Wochen die Möglichkeit, die Ferrari Fabrik in Maranello zu besuchen. Und hier ist der erste “kleine” Bericht *.

Um es vorweg zu sagen – das mit den Fotos war so eine Sache. Ferrari ist in Sachen Kameras auf ihrem Gelände extrem empfindlich. Kameras werden wie das “Böse” schlechthin behandelt, dementsprechend wird es keine Fotos vom Werksgelände geben. Und natürlich schon gar nicht von den Werkstätten des Formel Eins Teams, die selbstverständlich komplett geheim sind. Immerhin hatten wir die Gelegenheit dem Team einen kleinen Besuch abzustatten und Matteo Binotto, einer der Leiter des Motorenabteilung in Maranello, hatte kurz Zeit für uns. Daneben habe ich auch mal die Gelegenheit, einen Ferrari F458 über den Kurs von Fiorano zu fahren. Ein Video gibt es dazu auch.

Ich hatte im ersten Beitrag schon beschrieben, dass die Zusammenarbeit zwischen Shell und Ferrari sehr eng ist. Wie eng die ist, hat mich dann aber selber überrascht. Bekannt ist, dass Shell, je nach Strecke, bestimmte Mischungen für Ferrari anrührt. Man versucht an Hand bestimmter Fixdaten (Höhenlage, Vollgasanteil, Klima) einen Spriz zu mischen, der vor allem in Sachen Leistung etwas bringt, oder man zumindest nichts verliert. (Genaueres zum Thema in einem zweiten Eintrag, in dem es nur um die Technik geht).

Tatsächlich ist der Aufwand der betrieben wird, damit diese Mischungen zusammen kommen, sehr groß. Shell forscht in deren Technology Center in Thornton, dazu hat man eine Forschungsabsteilung in Maranello und man schleppt zu jedem Rennen ein eigenes Analyselabor, in dem man den Sprit untersucht. Kein Wunder, dass Stefano Domenicali die Sache mit Shell wichtig ist (Interview Ausschnitt von Shell produziert)


IV 06 Stefano Domenicali V1 CLIP 1</a> <i>von aa<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">racingblog_tv

Mal abgesehen von der PR – man merkt schon, dass die Verbindung von Shell und Ferrari sehr tief ist. Das Branding geht so weit, dass auch die Angestellten Arbeitskleidung tragen, auf denen das Logo zu sehen ist.

Die Fabrik selber liegt bekanntermaßen mitten in dem jetzt nicht gerade für seine Schönheit bekannten Maranello. Das ist eher eine Industriestadt und Ferrari ist der wichtigste Arbeitgeber in der Region. Die Anlage teilt sich im Prinzip in zwei Hälften. Dem alten Teil, der noch unter Enzo Ferrari erbaut wurde, und ein ultramoderner neuer Teil, der in den letzten 12 Jahren gebaut wurde. Dazu zählen ein “Research & Development Center” mit einer sehr beeindruckenden Architektur.

Dort hatten wir auch die Gelegenheit kurz mit Jean Jacques His zu reden. Der Franzose ist seit 2003 für die Entwicklung der Strassenmotoren bei Ferrari zuständig. Da leider keine Kameras erlaubt waren, habe ich hier mal ein älteres Interview zum Launch des Ferrari F458 ausgegraben. Er macht im Video einen etwas trockenen Eindruck, aber das ist er absolut nicht. Seine, leider nicht druckreifen, Anekdoten aus seiner Zeit bei Formel Eins Team von Renault, waren außerordentlich amüsant.

Abend ging es dann ins Ristorante Montana. Das legendäre Restaurant war und ist “die” Absteige für viele Angestellte des F1-Teams. Ich habe zwar auch ein kleines Video gedreht, dass aber bei weitem nicht so informativ ist, wie das von James Allen.

Lange haben wir es aber nicht im Restaurant ausgehalten, am nächsten Tag ging es früh los, denn es stand ein ganzer (!) Tag auf der Rennstrecke in Fiorano an, die tatsächlich direkt an der Ferrari-Fabrik liegt. Wir hatten die Gelegenheit unter professioneller Anleitung einen Ferrari F458 zu steuern.

Dazu bekamen wir erst einmal eine theoretische Schulung von Maurizio Mediani, offizieller Ferrari GT Fahrer und ehemaliger F3 Champion in Japan. Der informierte uns über die richtige Sitzpostion und einige andere Feinheiten, bevor es dann auf die Strecke ging. Die ersten Runden absolvierte man noch auf dem Beifahrersitz, auch um zu sehen, wo es rechts und links geht. Netterweise hatten die Instruktoren am Kurveneingang ein paar Pylonen aufgestellt, so dass man den Einlenkpunkt besser treffen konnte. Das galt allerdings nicht für den Bremspunkt, wie ich dann später sehen sollte.

Denn eine Runde lang wurde die Telemetrie gemessen. Man hatte eine (wohl sanft gefahrene) Runde als Vorlage bekommen und wie man sieht, war ich gar nicht so schlecht. Allein mein Bremsverhalten war nicht würdig. “Richtiger Bremspunkt aber zu sanft” war die wiederkehrende Kritik des sehr freundlichen Instruktors, der mir etliche Tipps gab. Da die Wagen mit Inboardkameras ausgestattet waren, kann man meine verzweifelten Bemühungen um den richtigen Bremspunkt auch sehen und hören:


Ferrari F458 Testfahrt in Fiorano Juni 2011</a> <i>von aa<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">racingblog_tv

Und so sah das dann in der Telemetrie aus. Anmerkung: Wir hatten Vorgabe, in welchen Gang wir welche Kurve nehmen sollten, daher wird recht wenig geschaltet.

Der F458 fährt sich im übrigen Kinderleicht. Ich hatte am Vorabend noch mit Alex Kahl gewitzelt, dass uns nach dem Fahrtag vermutlich die Arme weh tun würden, aber dazu kam es nicht mal ansatzweise. Die Servolenkung kann man mit zwei Finger bedienen, die Bremse ist ebenfalls schön leicht. Eine Kupplung gibt es nicht mehr, auch nicht beim Anfahren. Das ist einerseits erstaunlich, andererseits fehlte mir aber auch ein bisschen was. Sportwagen der älteren Generation geben ihre Zustandberichte noch ziemlich ungefiltert an den Fahrer wieder. Die Lenkung will festgehalten werden, die Bremsen und die Kupplung gedrückt. Ich habe mal in einem älteren F308 gesessen und das war, dank Kulissenschaltung, richtig Arbeit.

Ich will damit nicht sagen, dass der F458 keinen Spaß macht, nur erklären, dass bestimmte Dinge in einem Sportwagen heute deutlich anders sind, als das noch vor 20 Jahren der Fall war. Das hat aber auch seine gute Seiten, wie man am Fahrwerk gemerkt hat. Dank diverser elektronischer Helferlein muss man sich schon arg blöd anstellen, um den Ferrari in die Botanik zu werfen. Man hat jeder Zeit ein sicheres Gefühl, es gibt keine Überraschungen. Lastwechel quittiert die Elektronik mit einem kurzen Zucken, mehr auch nicht. Gleichzeitig sind die Kurvengeschwindigkeiten enorm hoch. Man kann es auf dem Video nicht so gut erkennen, aber manchmal kann man die Anzeige auf dem elektronischen Tacho sehen.

Wir waren jedenfalls den ganzen Tag mit dem Wagen beschäftigt und am Ende müde, aber schwer beeindruckt. Mal einen Tag in Fiorano zu verbringen, einer Strecke, die sonst ausschließlich für Ferrari reserviert ist, war schon eine tolle und vermutlich einmalige Angelegenheit. Seit denn, ich kaufe mir einen F458 ab Werk, aber die 200.000 Euro sind gerade nicht in meiner Portokasse.

In ein paar Tagen kommt dann der Artikel zur Technik des F1 Motors in dem auch Eure Fragen beantwortet werden.

* Die Reisen werden von Shell bezahlt, es steht aber jeden frei, was und wann er etwas über die Sache schreibt

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl