Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
05:41

Ferner liefen: Sonder-Newshappen mit Verlosung

10 Tickets für den das 24H Stunden Rennen am Nürburgring zu gewinnen!

Oft gibt es das ja nicht hier im Racingblog, aber diese Woche haben wir was ganz besonderes im Angebot:Wer kurzentschlossen ist Lust hat, der kann nächste Wochenende schon am Nürburgring sein. Dank der Unterstützung von Goodyear Dunlop Tires verlosen wir 10 Eintrittskarten für das 24H Runden am Ring. Die Karten gelten das gesamte Wochenende! Anreise und Hotel sind nicht im Gewinn enthalten.

Was ihr dafür tun musst? Einen Kommentar mit einer gültigen Mailadresse hinterlassen und sonst gar nichts. Wir würden uns nur freuen, wenn ihr die Aktion auf Twitter oder Facebook ein wenig bekannt macht!

Und jetzt die News!

// Lotus (also das richtige) hat zwei interessante Neuigkeiten bekannt gegeben. Zum einen nutzt man den im Moment kaum zum Einsatz kommenden zweiten Windkanal von Williams, was mit Sicherheit dem Team helfen wird. Doch noch viel dicker ist der Deal, den Tony Fernandes da an Land gezogen hat. Team Lotus hat “General Electric” als Sponsor bekommen. Da denkt man erst “Na und?” doch noch interessanter wird die Sache, wenn man liest, dass Air Asia, die Fluglinie von Fernandes, gerade dabei ist, 150 bis 200 neue Airbus 320neo zu kaufen. Und die Triebwerke der Flugzeuge kommen von CFM, ein Joint Venture zwischen dem französischen Hersteller Safran und …. tadaaa… General Electric. Fernandes verneint, dass beide Dinge miteinander zu tun haben, aber das glaube ich nur am Rande. GE ist ein Sponsor, der mehr sein könnte, weil seine technischen Fähigkeiten auch für die F1 interessant sind. Jedenfalls ist die Art und Weise, wie Fernandes Team Lotus versucht nach vorne zu bringen, schon sehr beeindruckend. (Don)

// Bei Renault hängt der Haussegen schief. Eric Boullier hatte vor zwei Wochen schon angekündigt, dass das Team eine Renovierung innerhalb des Management benötigt und offenbar geht die jetzt los. Steve Nielsen, Sporting Director seit 10 Jahren, muss gehen. Der Hintergrund: Im Grunde ist immer noch das von Flavio Briatore eingesetze Management aktiv. Damit ist GenII aber offenbar nicht mehr zufrieden, man glaubt, dass vor allem der mangelnde Fortschritt in diesem Jahr damit zusammenhängt, dass man nicht gut genug aufgestellt ist. (Don)

// Das klassische Rennen in Spa Francorchamps könnte in Zukunft seltener stattfinden. Ähnlich wie Hockenheim und der Nürburgring könnte sich die Strecke in den Ardennen nämlich bald den Platz auf dem F1-Kalender mit einem Rennen in Frankreich teilen müssen – und daher nur noch alle zwei Jahre stattfinden. Angeblich steht man in Belgien wieder einmal vor finanziellen Problemen, während FIA-Präsident Jean Todt gerne einen französischen WM-Lauf sehen würde. Über den möglichen Austragungsort des französischen Grand Prix gibt es verschiedene Angaben, dem Vernehmen nach soll aber keine neue Strecke gebaut werden. Bleiben also Magny-Cours und die im Besitz von Bernie Ecclestone befindliche Bahn in Le Castellt. (Vorsicht)

// Robert Kubicas Manager Daniele Morelli hat der italienischen Gazetta dello Sport erzählt (via motorsport-total.com), dass sein Schützling womöglich beim Rennen in Brasilien wieder im Renncockpit sitzen könnte. Demnach verheilt der verletzte Fuß ganz gut, die vollständige Genesung des Armes dauert wohl etwas länger – um die Beweglichkeit zu verbessern, wird sich der Renault-Pilot in den kommenden Tagen einer weiteren Operation unterziehen. Die polnische Zeitung Szybki Fakt hat derweil auf ihrer Homepage Fotos veröffentlicht, die Kubica während des Aufenthaltes in der Reha-Klinik zeigen sollen. (Vorsicht)

// Olivier Panis hat das Ende seiner Le Mans Karriere bekannt gegeben. Er wird 2012 zwar noch GT-Rennen fahren, aber nicht mehr für Oreca an den Start gehen. Offenbar plant man bei Oreca eh einen größeren Umbau, weil man mit dem dann in die Jahre gekommenen 908 der alten Generation nicht mehr antreten will. (Don)

// Und weil wir gerade dabei sind: Die ersten Starter für das 24 H Rennen in Le Mans 2012 sind bekannt. Das Peugeot wieder antritt gilt als sicher, Audi hat durchblicken lassen, dass man wohl gerne würde. Eine Revanche wäre man Peugeot auf jeden Fall schuldig. (Don)

// Volvo bringt in Brünn endlich den neuen 1.6 Liter FIA-Motor zum Einsatz. Auch Seat wird den in Ungarn erstmals eingesetzten Motor bei Tarquini in den Wagen pflanzen (Don)

// Pippa Mann bekommt nach ihrem tadellosen Auftritt beim IndyCar-Debut in Indianapolis in diesem Jahr noch ein paar weitere Chancen, sich zu beweisen. In Loudon, Kentucky und beim Finale in Las Vegas wird die Britin in einem Auto von Rahal Letterman Racing Platz nehmen. (Vorsicht)

// Beim genannten Rennen in Las Vegas wird sie dann als reguläre Saisonstarterin allerdings nicht für den 5 Millionen Dollar Preis in Frage kommen, mit dem die INDYCAR jenen All-Star Piloten winkt, die es schaffen sollten, die arrivierten Stars der Serie zu schlagen, und das Rennen zu gewinnen. Welche Fahrer dort antreten sollen, war bisher eher schleierhaft – nun hat sich Serienchef Randy Bernard erstmals ein wenig in die Karten blicken lassen. Angeblich gibt es bereits jetzt 26 Bewerbungen für die fünf zur Verfügung stehenden Cockpits – unter anderem von NASCAR-Fahrer Kasey Kahne. (Vorsicht)

// Neuigkeiten gibt es auch von der Heimstätte der IndyCars, dem Indianapolis Speedway. Dort sollen nämlich ab kommendem Jahr erstmals im Rahmen des NASCAR-Rennens auch die Autos der Grand-Am Serie an den Start gehen. Angedacht ist es, die Grand-Am am Samstag auf dem Rundkurs fahren zu lassen, die NASCAR dann am Sonntag wie gewohnt im Oval. Noch ist allerdings nichts unterschrieben, und es scheint auch noch ein paar Fragen um die logistische Umsetzbarkeit der Pläne zu geben. (Vorsicht)

// Die etwas eigenartigen Vorgänge um den offiziellen Namen der Superleague Formula klären sich langsam auf: Die Serie hatte Anfang Mai einen aktualisierten Kalender für 2011 veröffentlicht, und sich darin als “Superleague Formula World Cup” bezeichnet. Das dürfte einigen Herren bei der FIA sauer aufgestoßen sein, da nur die Motorsportbehörde Seriennamen mit “World” im Titel genehmigen kann – was in diesem Fall nicht geschehen ist. Die Serie hieß daraufhin beim Antreten in Assen “Superleague Formula Nations Cup“. Offenbar hat man aber noch nicht aufgegeben, und ersucht nun die FIA darum, das Wort “World” im Serientitel doch noch zu erlauben. Ob es dort allerdings so gut ankommt, dass man dies im Rahmen einer Pressemitteilung tut, darf bezweifelt werden. (Vorsicht)

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl