Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
16:00

Sportwagen-Rückschau: Blancpain Endurance Series in Monza / ALMS in Long Beach

Die neue GT-Endurance-Serie konnte einen schönen, spannenden Einstand feiern. Bei der ALMS ging es nach turbulenter Startphase für Stadtkurs-Verhältnisse ruhig zur Sache. Und: beide gibt es als VOD (BEP hier</a>, ALMS aa<a href=" http:="" plugins="" target="\" wordpress="" wordpress-feed-statistics="" wp-content="">hier).

Mit 32 Wagen ging beim Auftaktrennen der Blancpain Endurance Series in Monza ein beachtliches Feld an den Start, das vor allem mit Vielfalt und Ausgeglichenheit glänzte; auch wenn man deutlich hinter der vor der Saison von Stephane Ratel verkündeten Zahl von 46 eingeschriebenen Fahrzeugen für die volle Saison plus Einzelstartern zurückblieb. Für die nächsten Rennen wird aber mit Zuwachs weiterhin gerechnet, doch die 32 Fahrzeuge, nach einer sehr starken Qualifikation an den Start geführt vom Black Bull Swiss Racing-Ferrari F430, boten bereits ein sehenswertes Rennen. Mirko Venturi hatte mit F430 aus der Pro-Am-Kategorie die versammelte Konkurrenz sogar um mehr als acht Zehntelsekunden!

Schlecht lief es für Venturi/Maino/Invernizzi auch im Rennen nicht, doch bereits am Start fiel Amateurfahrer Invernizzi weit zurück und über die 3 Stunden-Distanz kristallisierten sich andere Favoriten auf den Gesamtsieg heraus. Vor allem die beiden Audi R8 LMS des belgischen WRT-Teams machten in der Anfangsphase einen starken Eindruck, beide konnten Führungskilometer verbuchen, doch auch der Hexis-Aston Martin mit Yann Clairay verbrachte zwischenzeitlich einige Runden an der Spitze.

Dann, noch vor Ende der ersten Rennstunde, erlitten innerhalb weniger Minuten beide Audi einen Reifenschaden, jeweils hinten rechts. Stephane Ortelli – der es schaffte, trotzdem in der Führungsrunde zu bleiben – gab nach dem Rennen zu, dass das gewählte „extreme Setup“ der Grund dafür gewesen sein könnte.

So bestimmten in der mittleren Rennphase andere Fahrzeuge das Bild. Vor allem zeigte sich schon zur Stundenmarke, wie das Rennen wohl entschieden werden würde: zwar gehört die Bahn im Königlichen Park trotz des hohen Vollgas-Anteils zu den weniger verbrauchsintensiven Rennstrecken, dennoch schafften es nur wenige Teams, eine Rennstunde pro Tankfüllung zu fahren – diese jedoch waren klar im Vorteil, weil sie die Distanz mit zwei Full Service-Stopps absolvieren konnten.

Das schien am besten den Porsche zu gelingen, vor allem die zwei Pro-Kategorie-997R der italienischen Teams AutOrlando (#9) und De Lorenzi (#18) ließen Hoffnungen auf einen Heimsieg sprießen.

Eine noch bessere Verbrauchseffizienz legte der Reiter-Lamborghini LP 560 von Peter Kox und Marc Hayek an den Tag: mit einem 70 Minuten langen ersten Stint lagen die beiden auf Kurs zu einem Top-Platzierung im Pro-Am-Cup – und als dann noch ihr härtester Konkurrent, der eben genannte #18-Porsche mit de Lorenzi/Bonetti/Borghi, zehn Runden nach dem regulären zweiten Stopp noch einmal an die Box kommen musste, war der Klassensieg gesichert. Der zweite Reiter-Wagen, mit u.a. Albert von Thurn und Taxis an Bord, musste nach einem Unfall im Qualifying am Sonntagmorgen das Rennen leider auslassen.

An der Spitze lag derweil die meiste Zeit der #3 Hexis-Aston Martin von Mena/Rodrigues/Clairay – doch dem Team war klar, dass das durstige V12-Aggregat eine Zweistopp-Strategie unmöglich machen würde. Das erledigte sich aber sowieso, als ein Wärmetauscher versagte und der Wagen qualmend an der Box aufgeben musste.

Ebenfalls einen schwarzen Tag erlebte das ehemalige GT1-Meisterteam von Michael Bartels, nun unter dem Namen Vita4One in der GT3 am Start: nach mäßigem Qualifying zur Rennmitte auf aussichtsreichen Platzierungen liegend wurde beim Fahrerwechsel bei der #1 versehentlich der Feuerlöscher ausgelöst, was den Wagen von der weiteren Teilnahme ausschloss; die #2 erlitt bei einem Ausritt von Paul van Splunteren einen Dämpfer-Schaden, der zwar repariert werden konnte, aber ein gutes Resultat vereitelte.

Derweil kämpften sich Stephane Ortelli, Bert Longin und Youngster Filipe Albuquerqe im Audi R8 wieder in die Spitzengruppe vor, konnten sogar die Führung übernehmen – aber auch hier stand fest: aufgrund des durch den Reifenschaden in der Anfangsphase geänderten Tankrythmus würde auch dieser Wagen noch einmal stoppen müssen.

Auch der MarcVDS-Ford GT brauchte drei Stopps, und Frank Makowiecki im zweiten Hexis-Aston verunfallte, auf dem dritten Rang liegend, wenige Runden vor Rennende in der Parabolica – und so wurde es am Ende mit knapp einer Minute Vorsprung ein deutlicher Sieg für den AutOrlando-Porsche mit Paolo Ruberti, Gianluca Roda und Raffaele Gianmaria vor – leider spärlichem – Heimpublikum. Zweite wurden Ortelli/Longin/Albuquerqe im WRT-Audi, Dritte Maxim Martin, Markus Palttala und Bas Leinders im belgischen Ford GT.

Mit einer Runde Rückstand folgten auf Gesamtrang 4 Sieger des Pro-Am-Cups, Peter Kox und Marc Hayek für Reiter Engineering. Den Citation Cup für Gentlemen Drivers holten sich auf dem neuen Platz Georges Cabannes und Gregory Guilvert, ebenfalls in einem Lamborghini unterwegs.

Die GT4-Klasse, die neben den drei GT3-Kategorien auch Teil der Serie ist, ging an Greg und Leo Mansell sowie Edoardo Piscopo in einem unter dem Namen von letzterem eingesetzten Lotus Evora. Nachdem sich die drei einige Zeit mit dem Nissan 370Z des RJN-Teams gebalgt hatten, erlitt dieser einen Reifenschaden und machte den Weg frei für einen Lotus-Doppelsieg sowie den Gentle Swiss Racing-Maserati, der das Podium komplettierte.

Der gute Einstand der Serie macht Hoffnung auf eine interessante Saison. Deren Kern wird das 24h-Rennen in Spa im Juli sein, doch auch für die Rennen in Navarra, Magny-Cours und Silverstone dürften spannende Rennen zu erwarten sein – zumal weitere Teams ihre Teilnahme angekündigt haben, so sollten etwa in Navarra Mitte Mai auch Corvettes am Start sein, auch Mercedes SLS werden für den Saisonverlauf erwartet. Ob das Grid letztens Endes auch nur ein einziges Mal die von Ratel genannten 46+x Entries aufweisen wird,  bleibt abzuwarten.

Die Serie wurde auf Wunsch von Teams und Fahrern gegründet, die eine andere Herausforderung als die Sprintrennen der anderen SRO-GT-Serien suchten – was das Fan-Interesse angeht, ist es wohl eher eine Glaubensfrage: die einen bevorzugen die knackigen, actionreichen Ein-Stunden-Sprints, für andere gehört der Ausdauer-Charakter fest zum Sportwagen-Motorsport. Da aber die Blancpain Endurance Series nicht gegen die anderen GT3-Serie antritt, sondern als Ergänzung zu diesen, und so ähnlich wie die EM Teams aus den nationalen Meisterschaften sammelt, dürfte sie gute Chancen auf eine rosige Zukunft haben.

ALMS – Long Beach

Auch beim zweiten Lauf zur American Le Mans Series standen – wie in Monza – GT-Fahrzeuge im Vordergrund, die Prototypen spielten nur die zweite Geige. BMW setzte dabei seine Sportwagen-Siegesserie fort: Nach Siegen bei den 24 Stunden-Läufen in Daytona und Dubai sowie Doppelsiegen bei den 12h von Sebring und beim VLN-Saisonauftakt gewannen Dirk Müller und Joey Hand souverän die GT-Klasse beim mit zwei Stunden kürzesten Saisonrennen in Long Beach.

Wäre es nicht um die Aufregung in der GT-Klasse in den ersten 45 Minuten gewesen (gleich mehr dazu), hätte das Rennen keine erinnerungswürdigen Szenen geboten. Nach diesem Zeitpunkt war es auch hier sehr statisch und für diesen Fall hat die ALMS mit den beinahe lächerlichen Prototypen-Klassen zu wenig Abwechslung zu bieten.

Zwar war es vom sportlichen Zeitpunkt kein schlechtes Rennen, denn in allen Klassen setzte sich die jeweils stärkste Mannschaft durch; doch um Zuschauer anzulocken, was durch den neuen TV-Deal kaum einfacher geworden sein dürfte (auch wenn sich die Längen des Rennens in der ESPN2-Zusammenfassung besser überspringen lassen), wird man den action-verwöhnten US-Amerikanern mehr bieten müssen – und das heißt in diesem Fall vor allem: mehr Prototypen.

Die Challenge-Klassen wurden als Feldfüller eingeführt und sind nie aus ihrem Schattendasein herausgetreten. Sie mögen zwar oft spannende Duelle bieten, doch als Einheits-Kategorien fehlt ihnen genau das, was den Kern der Le Mans-Serien ausmacht: die Marken- und Modellvielfalt. Interessant wäre die Frage, ob nicht eine Challenge-Klasse auf Basis des CN-Reglements der FIA, das ja viele nationale Prototypenserien und die neue SPEED EuroSeries nutzen, irgendwann eine bessere Alternative darstellen könnte, zumal die für die großen Hersteller so wichtigen GTs dann auch nicht mehr hinter diesen zurückstehen müssten.

Doch nun zum Rennen selbst. Nachdem der ursprüngliche Start gesittet verlaufen war (ordentlich formieren kann sich das Feld auf der kurzen Strecke zwischen Haarnadel und Startlinie nicht) und Paul Gentilozzis verunfallter Jaguar eine frühe Safety Car-Phase auslöste, ging das Rennen erst nach etwa 20 Minuten richtig los. Eine Runde nach dem Restart wollte Bill Auberlen im zweiten BMW in Kurve 1 hinein seinen dritten Rang gegen Patrick Long verteidigen; das ging jedoch schief, ebenso wie der Versuch, sich in dem Bogen um den Springbrunnen herum wieder in den Verkehr einzusortieren.

Er geriet mit seinem Ex-Teamkollegen Tommy Milner in der Corvette aneinander und drehte sich. Auch nachdem das ganze Feld ihn passiert hatte, schaffte es Auberlen zunächst nicht, zu wenden, sodass er noch im Weg stand, als die Führenden das nächste Mal um diese enge Ecke bogen. Die Prototypen kamen noch problemlos vorbei, doch dann zog Auberlen genau vor seinem Teamkollegen Joey Hand auf die Ideallinie, der zwar noch bremsen konnte, aber so zwei Plätze an Gavin und Long verlor.

Auberlen konnte sich einige Runden später wieder an der nun führenden Corvette vorbeischieben und so zurück in die Führungsrunde gelangen, doch der entscheidende Dreikampf spielte sich in den folgenden Minuten hinter ihm ab: ein langsamer GTC-Porsche kostete Oliver Gavin den Schwung in Turn 6, Patrick Long schob sich neben ihn und verlangsamte ihn weiter, sodass Joey hand am Kurvenausgang an beiden vorbeiziehen konnte.

Mehrere Male donnerten in den folgenden Runden Hand und Long im Flying Lizard-Porsche in spektakulärer Manier Seite an Seite den gesamten Shoreline Drive hinunter doch der BMW konnte seine Führung behaupten. Es schien ihm zwar an Grip beim Herausbeschleunigen aus der extrem langsamen Haarnadel zu fehlen, hinzu kommt, dass den Porsche nach Sebring 25kg Ballast abgenommen wurden, doch bei der Höchstgeschwindigkeit waren beide gleichauf.

Irgendwie (ausgerechnet während der kurzen Werbepause) schaffte es Patrick Long dann doch an Hand vorbei, doch schon in der nächsten Runde setzte der Porsche-Werksfahrer seinen 997 GT3 RSR ausgangs Turn 9 in die Wand, nachdem er sich am Ende der Gegengeraden verbremst hatte. Ein eher seltener Fehler des Lokalmatadors, der das unter anderem mit dreckigen Reifen begründete, nachdem er kurz vorher Scott Sharp überrundet hatte, der sich weigerte, dem Führungsduo ordentlich Platz zu machen.

Sharps Verhalten war tatsächlich äußerst ungeschickt, um nicht zu sagen unfair, doch das Rennen war damit entschieden: Hand konnte ohne Druck bis zum Stopp gegen Rennmitte weiterfahren, übergab an Müller, der die Führung gegenüber Magnussen, der in die Corvette eingestiegen war, verwaltete. Der konnte den Abstand zwar von 15 auf 7 Sekunden verringern, doch mehr war nicht drin.

Auch, weil das Rennen vorzeitig beendet wurde: acht Minuten vor dem Ende geriet Dion von Moltke im TRG-Porsche nach Berührung mit seinem Konkurrenten Craig Stanton aneinander und bog nach 2/3 der Gegengeraden hart in die Wand ab. Der Fahrer blieb unversehrt, doch das Rennen wurde unter Gelb beendet. Rang 3 in der GT-Klasse ging hinter BMW und Corvette an die unauffälligen Melo/Vilander im Risi-Ferrari, gefolgt vom starken Falken-Porsche mit Wolf Henzler und Bryan Sellers.

Die größte Überraschung jedoch wartete auf Rang 6 (hinter der zweiten Corvette): Bruno Junqueira und Christiano Da Matta haben es tatsächlich geschafft, einen der RSR-Jaguar XKR ohne größere Probleme und mit annehmbaren Rundenzeiten über die Distanz zu bringen! Die schnellste Rennrunde des Duos war dabei nur eine Sekunde langsamer als die schnellste GT-Rennrunde der Gavin/Magnussen-Corvette. Es bleibt zu hoffen, dass die Rocketsports-Mannschaft diesen Aufwärtstrend fotzsetzen kann, damit auch Jaguar mittelfristig in den Kampf um die GT-Klasse eingreifen kann.

Das LMP1-Rennen war nach einer halben Runde entschieden. Am Start konnte Chris Dyson im Dyson-Lola-Mazda den MuscleMilk-Aston Martin noch hinter sich halten, doch auf der kurzen Gerade in Kurve 6 hinein schnappte sich Lucas Luhr die Führung und gab sie nicht mehr her. Es war zunächst ein ähnlicher Kampf wie in der Schlussphase im Vorjahr: der „kleine“ Lola mit Mazda-Turbo-Aggregat war in den kurvigen Abschnitten schneller, doch der Aston Martin mit dem großen V12-Motor zog stets auf den Geraden weg, sodass er sich problemlos behaupten konnte. Mit der Motorleistung hatten Luhr und später Graf auch im Verkehr Vorteile und bauten so die Führung Runde um Runde aus, um am Ende völlig ungefährdet zu siegen.

Der LMP-Challenge-Sieg ging an Gunnar Jeanette und Ricardo Gonzalez für Core Autosport, die Kyle Marcelli und Tomy Drissi (Intersport) knapp schlugen. GTC-Sieger wurden wieder einmal Tim Pappas und Jeroen Bleekemolen vor Bill Sweedler und Leh Keen (Alex Job Racing). Die LMP2 ist nicht erwähnenswert, da Scott Tucker am Freitag eines seiner Autos vom Start zurückzog, um es für den Le Mans-Testtag zu schonen, und das andere noch vor Rennmitte aus Protest an der Box abstellte; Tucker darf nur mit einem Fahrzeug Meisterschaftspunkte sammeln und muss dies vor jedem Event anmelden, nach dem spontanen Rückzug des offenen Lola verbot ihm die IMSA jedoch, seine Meldung auf das Coupé zu ändern. Ich erspare mir den weiteren Kommentar dazu…

Bis zum nächsten Lauf auf dem kleinen Kurs von Lime Rock werden zweieinhalb Monate verstreichen – es bleibt die Hoffnung, dass sich bis dahin einige weitere Prototypen finden, um zusammen mit dem tollen GT-Feld wieder wirklich sehenswerte Rennen zu bieten.

M11_0551_fine M11_0833_fine M11_0831_fine M11_0794_fine M11_0788_fine audi_motorsport-110418-0897 audi_motorsport-110418-0896 audi_motorsport-110418-0894 audi_motorsport-110418-0893 1100234_ccl 1100230_ccl 1100229_ccl

(Bild-Quellen: Audi, Ferrari, Porsche)

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl